Forum: Politik
Urteil in Baltimore: Polizist vom Mordverdacht im Fall Freddie Gray freigesprochen

Der Polizisten, in dessen Gewahrsam der Schwarze Freddie Gray starb, ist in Baltimore in allen Anklagepunkt freigesprochen worden.

Seite 3 von 4
May 23.06.2016, 19:34
20. Baltimore & Rassismus

Zum Thema Rassismus: Carsar Goodson, der angeblich rassistische Polizist der den armen Freddie Gray vermeintlich absichtlich mithilfe seines behauptetermaßen ruppigen Fahrstils kaltblütig ermordet hat und damit wochenlange Rassenunruhen die von Gewalt, Zerstörung, Plünderung und einer Mordwelle begleitet wurden ausgelöst hat, dieser Mann der entscheidend zur Entstehung der Black Lives Matter Bewegung beigetragen hat...ist schwarz. Sein damaliger Polizeipräsident Anthony Batts...ist schwarz. Die Bürgermeisterin Stephanie Rawlings-Blake...ist schwarz.

Entweder gibt es unheimlich viel und unheimlich schlimmen Rassismus innerhalb der Afro-Amerikanischen Gemeinschaft, oder aber dieses ganze Narrativ ist wie der Amerikaner so treffend formuliert: Bullshit!

Beitrag melden
Freddy Finecost 23.06.2016, 19:34
21.

War nicht anders zu erwarten.
Wenn der Kerl weiß gewesen wäre, sähe das anders aus.

Beitrag melden
holgerpache77 23.06.2016, 19:36
22. ...

Zitat von manicmecanic
So sieht der also aus:die Polizei nimmt einen Bürger fest der wie sie SELBST zugibt nichts verbotenes getan hat,nach dem nicht gefahndet wurde und wenn dieser völlig Unschuldige im Polizeigewahrsam das GENICK GEBROCHEN WIRD soll keine Straftat.vorliegen.Da muß man nichts mehr zu sagen,die Fakten schreien für sich.
Kennen Sie die Strafakte des jungen Mannes?

Insgesamt 18 mal verhaftet wegen Drogenbesitzes, Verdacht auf Drogenhandel und anderer "kleiner" Delikte. Er war also kein unbeschriebenes Blatt.

Es war übrigens ein 2. Insasse auf der anderen Seite des Vans, der hat anfangs davon gesprochen Gray habe randaliert, später hat er seine Aussage abgemildert. Übrigens dieser Zeuge kam unbeschadet am Ziel an. Ja in der Tat diese Fakten schreien tatsächlich für sich.

Können Sie alles nachlesen....

Beitrag melden
TS_Alien 23.06.2016, 19:39
23.

Das Opfer wird sich seine Verletzungen nicht selbst beigefügt haben. Also muss es jemand aus dem Kreis der verdächtigen Polizisten gewesen sein. Leider halten diese fast immer zusammen und decken selbst schwerste kriminelle Taten. Da das Methode hat, müsste man die Gesetze ändern. Dann werden eben alle gleich hart bestraft, die an einer Tat in welcher Form auch immer beteiligt sind.

Beitrag melden
Jadin Eleazar 23.06.2016, 19:47
24. Tja, das passiert eben,

wenn man Leute wegen Mordes verklagt, ihnen aber höchstens fahrlässige Tötung nachweisen kann.

Beitrag melden
missluce 23.06.2016, 20:03
25. mit den worten von N.W.A.

Black cop showing off for the white cop

Beitrag melden
Lankoron 23.06.2016, 20:04
26. Schaut doch nicht

in die USA, schaut doch nach Deutschland. Hier ist es genau dasselbe, Polizisten, die Körperverletzungen begehn, sind mangels Kennzeichnung nicht identifizierbar. Und wenn Leute im Polizeigewahrsam sterben, sind sie selber schuld, wie in Dessau. Also schimpft nicht auf die USA....das Urteil würde hier in Deutschland genauso fallen. Es gab keinerlei Beweise, dass das Opfer ermordet wurde, es ließ sich nicht mal beweisen, wann die Verletzung erfolgt ist. Sollte man den (farbigen) Polizisten jetzt einfach mal so verurteilen, egal warum?

Beitrag melden
nurmeinemeinung 23.06.2016, 20:05
27.

Was soll das bedeutet: Er wird nicht mehr zur Rechenschaft gezogen? Das wurde er. Er stand vor Gericht und wurde von der Jury freigesprochen. Das Urteil wurde also nicht von irgendeinem "gekauften" oder "rassistischem" Richter gesprochen.

Ganz offensichtlich haben die Anklagepunkte nicht gereicht.

Beitrag melden
holgerpache77 23.06.2016, 20:11
28. ...

Zitat von TS_Alien
Das Opfer wird sich seine Verletzungen nicht selbst beigefügt haben. Also muss es jemand aus dem Kreis der verdächtigen Polizisten gewesen sein. Leider halten diese fast immer zusammen und decken selbst schwerste kriminelle Taten. Da das Methode hat, müsste man die Gesetze ändern. Dann werden eben alle gleich hart bestraft, die an einer Tat in welcher Form auch immer beteiligt sind.
Aber genau das hat der Mitinsasse am Anfang ausgesagt, "it sounded like he wanted to knock himself out", später hat er seine Aussage geändert und gesagt er hätte nur "banging against the wall" gehört, dann auf einmal änderte er komplett seine Meinung nein "es gäbe dort nicht genügend platz um sich selbst zu verletzen" (was übrigens nachweislich nicht stimmte) , hier hatte wohl jemand Druck ausgeübt.

Die Aussage des Zeugen wurde vor Gericht nicht zugelassen. Allerdings wäre es nicht das erste Mal, dass sich ein in Gewahrsam befindlicher selbst verletzt um auf Schadensersatz klagen zu können, nur diesmal ging es schief.

Diese Geschichte ist jedenfalls nicht unglaubwürdiger als die Version der Anklage die auch durch Videos von Überwachungskameras nicht bestätigt werden konnte weshalb es auch zu dem Freispruch kam.

Beitrag melden
jphintze 23.06.2016, 20:15
29. Lübeck, 1996

Erinnert fatal an den Prozess gegen Safwan Eid in Lübeck - auch dort wurden erdrückende Beweise aus politischen Gründen nicht zugelassen und eine Instrumentalisierung politischer Gruppen, die sogar Zeugen beeinflussten und unter Druck setzten, nicht strafrechtlich gewürdigt.

Beitrag melden
Seite 3 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!