Forum: Politik
Urteil über geflohene Offiziere in Griechenland: "In der Türkei sind wir in Lebensgef
AFP

Acht türkische Offiziere flohen nach dem Putschversuch nach Griechenland. Die Türkei beantragt ihre Auslieferung, doch selbst Staatsanwälte in Athen sind dagegen. Nun entscheidet das Oberste Gericht.

Seite 1 von 2
sb411 23.01.2017, 09:25
1. Waren es denn Putschisten?

Wenn die griechische Regierung davon redet, Putschisten seien in der Türkei nicht willkommen, dann könnte sie die Männer dennoch nur dann zurückschicken, wenn es wirklich welche waren, denn was man derzeit in der Türkei sieht ist ja, dass unabhängig von einer Beteiligung eine ganze Bewegung verfolgt wird. Zunächst sollte man sich aber eher fragen, war es überhaupt ein Putsch und wenn ja, von wem. Bisher ist ja eigentlich nur bekannt, dass irgendwer Straßensperren durch Armeeangehörige anordnete, der Präsident diese als Putschisten bezeichnete und dann der Mob die überraschten Soldaten überwältigte und teilweise lynchte. Das wäre ein sehr merkwürdiger Putsch.

Beitrag melden
behemoth1 23.01.2017, 10:05
2. Erdogans Türkei

Alles was von offizieller Seite aus der Türkei kommt kann ich nicht mehr als rechtsstaatlich bezeichnen, es hat sich doch gezeigt, dass der Herr Erdogan ein widerliches Spiel betreibt und das schon seit Jahren, darum muss ich alles was er macht, als ein inzeniertes Spiel von ihm ansehen.
In einem demokratischem Rechtsstaat müssen Putschisten zur Verantwortung gezogen werden, aber was sich in der Türkei abgespielt hat, kann ich nur als eine Inzenierung von Herrn Erdogan bezeichnen, es dient nur, um seine persönliche und uneingeschränkte Macht auszubauen und die Freiheit, Demokratie und Menschenrechte zu unterwerfen.

Beitrag melden
frenchie3 23.01.2017, 10:58
3. Also: man hat die Unterlagen noch nicht

eingesehen weiß aber schon daß die Jungs unerwünschte Terroristen sind. Ja was dauert denn dann so lange? Ich stelle keine zwei Sekunden die Neutralität, Unabhängigkeit und Rechtsstaatlichkeit der türkischen Justiz in Frage.... (komme ich mit diesem Witz jetzt ins Kabarettprogramm?)

Beitrag melden
DönerMan 23.01.2017, 11:15
4. Artikel ...

Wie viel Raum räumt der Artikel der perönlichen Darstellung der Soldaten ein und wie viel Raum denjenigen, die die Auslieferungen verlangen?

Mitglieder der Gülen-Sekte, die offensichtlich wie der Putschversuch gezeigt hat Gefährder darstellen, werden schon seit 1-2 Jahren aus der türkischen Armee entlassen. In der Türkei wurden Gülen-Sekten-Anhänger, die nicht straffällig geworden sind, nicht inhaftiert. Sie haben nur keine Zukunft mehr in dem Staat, den sie massiv infiltriert haben. In der Türkei gibt es keine Präventivhaft für Gefährder, wie sie derzeit in Europa diskutiert wird.

Soldaten, die angeblich nichts mit dem Putsch zu tun haben, fliehen in einem Militärhubschrauber nach Griechenland. Griechenland, das sonst türkische Jets abzuschießen droht, wenn sie unbewohnte griechische Felsbrocken nahe der türkischen Küste überfliegen, lässt einfach so einen Militärhubschrauber "gewähren". In der Türkei geht man davon aus, dass CIA-Agenten mit an Bord waren. Das erklärt, wieso ein türkischer Militärhubschrauber so mühelos in Griechenland landen kann und wieso die Besatzung nicht ausgeliefert werden wird. 1980 berichtete der CIA-Chef dem damaligen Präsidenten Jimmy Carter als in der Türkei geputscht wurde: "Our boys did it". Diesmal hat es nicht geklappt und die "boys" sind nach Griechenland eskortiert worden. Fahnenflucht ist ein schweres Vergehen und kann in den USA zu Kriegszeiten beispielsweise mit der Todesstrafe geahndet werden. Man sollte sich fragten: Was haben die Soldaten schwerwiegenderes getan, das Fahnenflucht die bessere Option war?

Beitrag melden
DönerMan 23.01.2017, 11:26
5. @sb411 Beitrag Nr. 1

Jeder Anschlag in der Türkei wird mit vielen Bildern in den Medien hier gezeigt. Über den Putschversuch hat man fast nichts gesehen, deswegen kann ich Ihnen ihren Beitrag kaum verübeln.
Aus Kampfhubschraubern, Kampfjets und Panzern wurde auf das Volk geschossen. 240 Menschen sind gestorben, davon 173 Zivilisten und 67 Armeeangehörige und Polizisten. Von diesen 67 sind allen 34 Polizisten, die von den Gülen-Sekten-Putschisten via Kampfjet in ihrem Polizei-Hauptquartier niedergebombt wurden. Unter den restlichen Armeeangehörigen sind Gülen-Sekten-Putschisten und die Soldaten, die sich ihnen in den Weg gestellt haben.

Auf den Istanbuler Bücken waren zerfetzte Frauen und Männer, die sich vor die Panzer gestellt haben. In Videos kann man sehen, wie auf sie aus Militärhubschraubern geschossen wird. Das türkische Parlament wurde bombardiert, das Hotel, in dem sich Erdogan 15 min zuvor aufgehalten hatte. Viele der über 2000 verletzten Zivilisten haben jetzt keine Arme oder Beine mehr.

In keinem Putsch in der Türkei wurde bisher auf Zivilisten geschossen oder gar das eigene Parlament mit Kampfjets bombardiert.

Beitrag melden
thorbecker 23.01.2017, 11:46
6.

@DönerMan
Ich glaube das es zum Putsch einfach nicht viel zu sehen gab. Die mutigen Menschen die sich den Panzern entgegen gestellt haben wurden übertragen. Aber auch die Soldaten die teilweise vollig überrascht aussahen was um sie herum passierte. Ich könnte mir vorstellen das sie (sicher nicht alle) wirklich dachten sie nehmen an einer Übung teil. Der ganze Putsch lief so dilettantisch das man nicht glauben mag das die zehntausenden Verhafteten beteiligt gewesen sein können. Die Aussagen der "Acht" hören sich für mich absolut glaubwürdig an.

Beitrag melden
Teile1977 23.01.2017, 11:57
7. Beweise

Zitat von DönerMan
Mitglieder der Gülen-Sekte, die offensichtlich wie der Putschversuch gezeigt hat Gefährder darstellen, werden schon seit 1-2 Jahren aus der türkischen Armee entlassen Griechenland, das sonst türkische Jets abzuschießen droht, wenn sie unbewohnte griechische Felsbrocken nahe der türkischen Küste überfliegen, lässt einfach so einen Militärhubschrauber "gewähren". In der Türkei geht man davon aus, dass CIA-Agenten mit an Bord waren.
Selten so einen Stuss gelesen!!!

1. Gibt es nach einem halben Jahr auch nur irgendein noch so kleiner Beweis das es Gülen war?? Oder genügt inzwischen die Meinung des Präsidenten als Beweis?
2. Ein Freund Gülens zu sein war bis vor ein paar Jahren überhaubt kein Problem, erst als Egowahn ihn nicht mehr mochte wurde es gefährlich, die Existenz tausender wird zerstört ohne echte Beweise.
3. 3000 "Putschisten" und über 150 000 verhaftete, und noch mehr entlassene. Irgendwass stimmt da nicht.
4. Das Menschen beschossen wurden wird nicht wiedersprochen, aber das waren zumeist nicht die greifbaren Putschisten (Einfache Soldaten) sondern eine kleine Handvoll aus Hubschraubern und Flugzeugen. Halten sie es für absolut ausgeschlossen das die auf Befehl eines Profiteurs handelten?
5. Das Griechenland nicht jedes Flugzeug sofort abschießt ist für sie ein Beweis??? Die Griechen sind NICHT Egowahn der sofort schießen lässt, das hätte schwerste konsequenzen gehabt, und wer Egowahn kennt wäre in so einer Situation auch geflohen!

Wir in Deutschland wissen wie so etwas abläuft, haben wir schon hinter uns.

Beitrag melden
ekel-alfred 23.01.2017, 13:27
8. Nich alles glauben!

Zitat von DönerMan
Unter den restlichen Armeeangehörigen sind Gülen-Sekten-Putschisten und die Soldaten, die sich ihnen in den Weg gestellt haben. In keinem Putsch in der Türkei wurde bisher auf Zivilisten geschossen oder gar das eigene Parlament mit Kampfjets bombardiert.
Wer hat eigentlich die Beweise, dass es Gülen Putschisten waren? Vielleicht war es auch Scientology? Die sollen ja angeblich auch die Weltherrschaft anstreben.

Also besser mal kritisch bleiben und nicht jeden Mist nachplappern, der einem vorgekaut wird.

Und wenn bei den den vorangegangenen Putschversuchen nie das Parlament bombariert wurde, warum sollte es dieses Mal nicht anders sein? Gibt es feste Regeln beim Putschen?

Beitrag melden
gegen Diktatur 23.01.2017, 13:45
9. Erdowahns inszenierter Putsch...

..dient ihm zum weiteren Ausbau der Alleinherrschaft als tyrannischem Feudalherrn.
Es ist nicht nur lächerlich, sondern unverschämt zu behaupten, angebliche "Gefährder" würden in der Türkei nicht, wie in Europa verhaftet:
Hunderttausende Verhaftungen sprechen dagegen, dabei wird der gesamte Staatsapparat ausgetauscht und offen von Säuberungen skandiert, sowie staatlich angefachtes Hetzen, Verfolgen und Foltern der Gegner, Opposition und Unentschlossener betrieben.
Ein echter Putsch und die Inhaftierung mit psychatrischer Einweisung Erdowahns wäre ein Segen für die Türkei!

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!