Forum: Politik
Urteil über geflohene Offiziere in Griechenland: "In der Türkei sind wir in Lebensgef
AFP

Acht türkische Offiziere flohen nach dem Putschversuch nach Griechenland. Die Türkei beantragt ihre Auslieferung, doch selbst Staatsanwälte in Athen sind dagegen. Nun entscheidet das Oberste Gericht.

Seite 2 von 2
fliegender-robert 23.01.2017, 13:47
10. Verkehrte Welt...

Unsere Lückenpresse spricht in der Flüchtlingsdebatte bei hunderttausenden bis Millionen Personen immer von "Asylbewerbern". ABER: wofür erhält jemand Asyl? "Für persönliche politische Verfolgung." In der Betreuung mehrerer Gemeinschaftsunterkünfte habe ich unter Hunderten bisher keinen Einzigen getroffen, der Asyl erhalten hätte. Es sind alles (Wirtschafts-)Flüchtlinge. (Und nur für drei Jahre geduldet bei uns - also ein temporäres Problem) Und jetzt gibt es acht Personen, bei denen die Definition von Asyl direkt zutrifft! Und plötzlich steht eine mögliche Ablehnung im Raum? Verkehrte Welt!

Beitrag melden
jowitt 23.01.2017, 16:54
11.

Zitat von DönerMan
Wie viel Raum räumt der Artikel der perönlichen Darstellung der Soldaten ein und wie viel Raum denjenigen, die die Auslieferungen verlangen? Mitglieder der Gülen-Sekte, die offensichtlich wie der Putschversuch gezeigt hat Gefährder darstellen, werden schon seit 1-2 Jahren aus der türkischen Armee entlassen. In der Türkei wurden Gülen-Sekten-Anhänger, die nicht straffällig geworden sind, nicht inhaftiert. Sie haben nur keine Zukunft mehr in dem Staat, den sie massiv infiltriert haben. In der Türkei gibt es keine Präventivhaft für Gefährder, wie sie derzeit in Europa diskutiert wird. Soldaten, die angeblich nichts mit dem Putsch zu tun haben, fliehen in einem Militärhubschrauber nach Griechenland. Griechenland, das sonst türkische Jets abzuschießen droht, wenn sie unbewohnte griechische Felsbrocken nahe der türkischen Küste überfliegen, lässt einfach so einen Militärhubschrauber "gewähren". In der Türkei geht man davon aus, dass CIA-Agenten mit an Bord waren. Das erklärt, wieso ein türkischer Militärhubschrauber so mühelos in Griechenland landen kann und wieso die Besatzung nicht ausgeliefert werden wird. 1980 berichtete der CIA-Chef dem damaligen Präsidenten Jimmy Carter als in der Türkei geputscht wurde: "Our boys did it". Diesmal hat es nicht geklappt und die "boys" sind nach Griechenland eskortiert worden. Fahnenflucht ist ein schweres Vergehen und kann in den USA zu Kriegszeiten beispielsweise mit der Todesstrafe geahndet werden. Man sollte sich fragten: Was haben die Soldaten schwerwiegenderes getan, das Fahnenflucht die bessere Option war?
Oh Mann... Jetzt sind wieder die USA schuld? Da haben Sie sich ja ne schöne Räuberpistole zurechtgelegt.

Es handelte sich um eine Rettungsstaffel. Die Leute sollten Verletzte in Krankenhäuser transportieren. Dazu erhielten sie entsprechende Befehle. Nun sollen sie wegen der Einhaltung der Befehle in der Türkei verurteilt werden. Das ist doch absurd. Es werden ja sogar Leute eingesperrt, die einen Messanger, der oft von Gülen anhängern benutzt wird, benutzen. Bisher ist nicht aufgeklärt, wer denn nun wirklich hinter diesem diletantischen "Putschversuch" stand. Es gibt nur die unbewiesene Behauptung, das sei die Gülen-Bewegung.

Beitrag melden
philosophus 23.01.2017, 17:51
12. Quod erat demonstrandum...

Das einzige was z.Z. für das Gr. oberste Gericht zählt ist: "Bekommen die Acht in der Türkei ein faires Verfahren?
Und werden sie dort von den Behörden menschenwürdig behandelt?" da beide Fragen mit Nein zu beantworten sind, wäre auch das Urteil gefällt: Die "Acht" sind frei. Griechenland hat gewiss, eine schwierige "Gleichung" zu lösen, und (unabhängig von der gespannten politischen Lage mit der Türkei), die Rechtsstaatlichkeit zu bewahren. Das, wird es auch mit Sicherheit tun...

Beitrag melden
maria_tonath 23.01.2017, 17:53
13. Arme Türken

Warum zweifelt Jeder der auch nur einigermaßen bei Verstand ist daran, daß der Putschversuch echt war, bis auf die Türken selbst?
Die Beweise sind doch nun wirklich eindeutig genug.
Für Erdoğan war es " ein Geschenk des Himmels ".
Reagiert so ein Mensch der jede Menge Menschenleben zu betrauern hat ?
Nein natürlich nicht, außer er hat damit gerechnet und es einfach in Kauf genommen.
Um nochmehr Macht zu bekommen spielten Menschenleben für ihn keine Rolle.
Das was er allerdings auf deren Trauerfeier veranstaltete indem er Krokodilstränen hervorpresste und von Märtyrern für die Demokratie faselte ist der reinste Hohn.
Dieser Typ ist hochgradig schizophren.
Wenn er jetzt durch Volksabstimmung zum alleinigem Herrscher ernannt werden sollte,dann ist die Türkei endgültig entmündigt.
Es liegt nun in ihrer Hand wie die Zukunft aussieht.
Schlimmer als jetzt kann es nicht werden ?
Oh doch es kann.
Warten wir mal ab, ob sie dann noch irgendetwas selbst bestimmen dürfen.

Beitrag melden
DönerMan 23.01.2017, 17:57
14. @jowitt, 11. Beitrag

Keine Ahnung, wie ich ein Zitat einfügen kann, deswegen die Referenz im Betreff :)
Der Putsch war in den frühen Morgenstunden geplant. Darauf deuten die Textpassagen, die die Putschisten im gekaperten Staatsfernsehen verlesen lassen haben. Er wurde ca. 9h vorverlegt, weil der Geheimdienst anzeichen dafür ausfindig machen konnte. Wichtige Zufahrtsstraßen wurden in Ankara und Istanbul wurden blockiert, ein Luftwaffenstützpunkt war in den Händen der Putschisten, Parlament, Polizeistationen und das Volk wurden aus Flugzeugen und Kampfhubschraubern erschossen, der Generalstaabchef wurde gefangen genommen und Sie bezeichnen das alles als "dilletantisch"? Erzählen Sie das den dutzen Überlebenden, denen Arme und Beine fehlen. 15 Minuten haben die Tötung des Präsidenten verhindert. Das Volk hat überall im Land mit Baggern und Fahrzeugen Kasernen versperrt, sonst wäre die Opferzahl weitaus höher. Loyale Kampfpiloten haben aus anderen Luftwaffenstützpunkten Start- und Landebahnen von gekaperten Luftwaffenstützpunkten bombardiert und weitere Flüge zu verhindern. Auf Videoaufnahmen sind Gülen-Sekten-Zivilisten in Militärbasen zu sehen, wie sie in genau in dieser Nacht Offizieren und Generälen Anweisungen geben. Da haben Zivilisten nichts zu suchen. Den am Putsch beteiligten Generälen und Offizieren konnte ebenfalls eine Mitgliedschaft in der Gülen-Terrorsekte nachgewiesen werden.

"Dilletantisch" ist für mich anders.

Beitrag melden
elikey01 23.01.2017, 18:06
15. Diskussions- und Meinungsbeitrag

@jowitt, 12.
Es spricht doch Bände, wenn ein RTE und seine Fans einerseits nahezu 300 Tote eines "Putsches" beklagen und als "Märtyrer" und Retter der Demokratie beflaggen, diesen jedoch gleichzeitig als "Gottesgeschenk" preisen. Die anschließend zügig abgearbeiteten "schwarzen Listen" dürften jedenfalls bereits vor dem "Putsch" in den Schubladen parat gelegen haben. Abgesehen davon dürfte keiner, der nicht live/aktiv dabei war, genau wissen, was sich wirklich abgespielt hat und wer der Initiator dahinter war/ist.
Erdogan gestand nie ein, dass seine Politik die TR in Schlagseite bringt, sondern stets das "böse, neidische Ausland" als Schuldigen behauptet, das die TR zerstören wolle (der jahrelange Kompagnon Gülen eingeschlossen). Und weil dies anscheinend seinen unkritischen Anhänger in ihr mental beflügeltes Weltbild passt und ihre Psyche pflegt (s.a. z.B. "DönerMan"), pflichten sie ihrem "Sultan" stets eifrig mit analogen Stereotypen bei, egal wie unglaubwürdig diese angesichts der Ereignisse (zig Tausende von unter stets gleichen Anschuldigungen Verhafteten aus allen "Branchen") wirken.
Womöglich geht inzw. jedoch schon die Angst davor um, bereits als "Terrorist" verhaftet zu werden, wenn man nicht täglich dem Sultan zujubelt, da der schließlich zur Bespitzelung/Denunziation (auch in DEU) aufgerufen hat. Wer den auf Tatsachen beruhenden Roman "Leo und Claire" gelesen hat, weiß, dass diejenigen die ersten und eifrigsten Denunzianten waren, die ansonsten in ihrem Alltag nichts "zu melden" hatten und sich damit wichtig machen wollten. "Leo" war der erste Jude, der von Freisler wg. angebl. "Rassenschande" (die er nicht mal begangen hatte) in Nbg. zum Tode verurteilt wurde. Die denunziantischen "Zeugen" hatten nicht unerheblich dazu beigetragen.

Beitrag melden
charliehebdomadaire 24.01.2017, 05:19
16. So wie Dönerman ...

... "diskutieren" an dem Gymnasium, an dem ich unterrichte, 80 Prozent der Deutschtürken, andere Meinungen von alevitischen oder kurdischen Mitschülern werden rüde abgebügelt, trauen sich aus Angst vor Repressionen nonseiten der Erdowahn-Anhänger nicht, was zu sagen; dass Soldaten nach dem dilettantischen Putschversuch gefoltert, andere gelyncht wurden, wird vom Großteil billigend in Kauf genommen ...
Und die nach Griechenland geflohenen "Vaterlandsverräter" müssten selbstverständlich ausgeliefert werden.

Und Can Dündar, auf den ein Attentat verübt wurde - der Attentäter wurde m. W. umgehend freigelassen - "ist ein Freund Öcalans und ein Kollaborateur der Putschisten ..."

Beitrag melden
Chiefli1 24.01.2017, 17:02
17. Vielleicht wissen die einfach mehr?

Zitat von maria_tonath
Warum zweifelt Jeder der auch nur einigermaßen bei Verstand ist daran, daß der Putschversuch echt war, bis auf die Türken selbst? Die Beweise sind doch nun wirklich eindeutig genug. .....
Welche Informationen haben Sie, welche die Türken nicht haben?
Kennen Sie z.B. Zeki Ücok, Ahmet Yavuz, Nedim Sener? Was wissen Sie über die Spionageprozesse die 2014 angefangen haben? Wie sehen die Berichte über Gülen vor 2013 und nach diesem Datum aus?
Fragen über Fragen....

Beitrag melden
Seite 2 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!