Forum: Politik
Urteil zum Schwimmunterricht: Das Abendland behält Oberwasser
DPA

Muslimische Schülerinnen können zum Schwimmunterricht verpflichtet werden, hat der Menschenrechtsgerichtshof entschieden. Das Urteil ist richtig - die Aufregung darum nicht. Denn hier geht es um Einzelfälle, mehr nicht.

Seite 10 von 13
linksrechtsmitte 10.01.2017, 20:54
90.

Zitat von Garda
Sie sollten mal, zumindest ins europäische, Ausland reisen..... Sie werden sich wundern, wie da geschüttelt wird! Aber "Hallo"!
... und geküsst und gedrückt ... - auch in muslimisch geprägten Ländern.

Beitrag melden
schnabelnase 10.01.2017, 20:54
91. Immerhin als Kommentar gekennzeichnet.

Das ist bei persönlichen Meinungen der SPON-Journalisten ja nicht immer der Fall. Trotzdem frage ich mich, warum den Lesern diktiert werden soll, worüber sie sich aufregen und worüber nicht. In der Grundschule meiner Kinder ist die Teilnahme am Schwimmunterricht aus religiösen Gründen einer Dauerthema in sämtlichen Klassen. Aber diese Grundschule ist bestimmt ein absoluter Einzelfall.

Beitrag melden
d.meyer 10.01.2017, 21:04
92.

Zitat von letitbe
Klar, ist es nur eine verschwindende Minderheit, aber ich finde es richtig. Die Leibfeindlichkeit und die eingeschränkte Sichtweise passt nicht zu unserer freien Gesellschaft. Niemand wird gezwungen sich hier zu integrieren aber dann noch solche Forderungen zu stellen ist für mich nicht tolerierbar.
Leider ist dies nicht so. Hier mag es minimale Klagen geben, aber unterhalten Sie Sich einmal mit Lehrern, an welchen Stellen Ausnahmen gefordert werden. Schwimmen, Sportunterricht, Zoobesuche, gemeinsame Busanreise zu was auch immer....(bin Elternbeirat, wir diskutieren solche Themen)

Es gibt z.B. interessante BBC Reportagen zu schleichender Islamisierung an Schulen, es beginnt klein-klein und schaukelt sich durch wachsende Anspruchshaltung auf.

Warum es ultimativ wichtig ist, auch nicht eine Handbreit von unseren Wertevorstellungen abzuweichen, beschreibt sehr schön Sabatina James "Scharia in Deutschland". Ist übrigens von einer Ex-Muslima und steht (bzw. stand) auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Muslime gehören natürlich zu Deutschland, der Islam in konservativer Ausprägung nicht. Warum? Dann bitte z.B. dieses Buch lesen.

Wie es anders geht, zeigt mir regelmäßig eine Neubürgerin mit Ihren Kindern, Muslima....die treffe ich ab und zu mit meinen Kindern im Schwimmbad. Ohne Befindlichkeiten....geht also doch.

Beitrag melden
coentas 10.01.2017, 21:05
93. Einzefälle?

Nach meinem Eindruck handelt es sich hier nicht um Einzefälle. Was in der Presse berichtet wird, ist die Spitze des Eisbergs, der Berg kommt darunter. Viele Konflikte zwischen Eltern und Lehrern werden aus einer falsch verstandenen politischen Korrektheit unter den Tisch gekehrt. Der Beitrag geht an der Lebenswirklichkeit vorbei.

Beitrag melden
KingTut 10.01.2017, 21:06
94. Wäre ich ein Zuwanderer

dann würde ich mich leidenschaftlich für den Erhalt der hiesigen Werte einsetzen, die immerhin so attraktiv für mich waren, dass ich meine ursprüngliche, unattraktive Heimat, in Richtung Europa verlassen habe. Was spräche also dafür, die neue Heimat im Sinne meiner alten Heimat impfen zu wollen? Welche Vorteile hätte sie davon?

Vor diesem Hintergrund wäre es ein Irrsinn, wenn ich der Meinung wäre, dass jene Werte, die meine frühere Heimat zugrunde gerichtet haben, hier eingeführt werden müssen.
Dann können wir doch nur verlieren, wenn wir Zugeständnisse gegenüber mittelalterlich geprägten Lebensweisen, was leider bereits geschieht, machen. Ich vertrete den Standpunkt: Wehret den Anfängen!

Beitrag melden
Ostschweiz 10.01.2017, 21:09
95. Einzelfälle hier, Einzelfälle dort

Ich stöbere immer mal wieder in deutschen Zeitungsforen. Spiegel, Faz etc. Die Art und Weise wie hier berichtet wird, ist schon ganz anders als in der Schweiz. 3.5 Prozent sind nicht viel – und dennoch viel. Wer hier her kommt, hat sich anzupassen und nicht andersrum. In diesem Sinne sind 3.5 Prozent eben dann doch viele. Klar darf nicht verallgemeinert werden, es darf aber auch nicht - wie eben in den deutschen Medien üblich - alles schön geredet werden.

Beitrag melden
d.meyer 10.01.2017, 21:10
96.

Zitat von thschmidt
Warum werde ich dazu verpflichtet an Chemie oder Physikunterricht teilzunehmen wenn ich z.B. Rechtsanwalt werden will? Die Neuankömmlinge pochen auf ihre Rechte, hier in D. Asyl zubekommen, Geld einzustreichen und, und, und. Da versteht es sich von selbst das dazu auch Pflichten auferlegt werden können. Pflichten wie eben z.B die Schulpflicht in D.. Und die beinhaltet auch den Sportunterricht, in dem Fall genauer gesagt den Schwimmunterricht. Weiter vorn wurde schon ein weiterer Punkt genannt der für die Teilnahme am Schwimmunterricht spricht. Selbstschutz vorm Ertrinken.
Danke. Schulpflicht nach Lehrplan, alles Andere ist uninteressant. Wird ja bei deutschen Kindern (ich schreibe bewusst nicht "schon länger hier lebenden Kindern") auch so gehandhabt.
Verweigerung eines Moscheebesuches aus "religiösen" Gründen endete für diese Kinder eben als "Schwänzen", während es umgekehrt usus ist.

Beitrag melden
Attila2009 10.01.2017, 21:25
97.

Auch wenn es Einzelfälle sind aber es ist ein wichtiges Signal.
Wir leben in einem säkularen Staat und nicht in eimem Gottesstaat und auch Religion hat ihre Grenzen hier -egal welche. Gut so !

Beitrag melden
linksrechtsmitte 10.01.2017, 21:28
98. Rechts - Verteidigung

nicht im Sinne von "Rechts", wie manche jetzt gegenhalten werden, sondern des Rechtes und der Rechte - das sind die Ziele dieser Rechtsprechung, denn viele dieser Rechte wurden in den letzten Jahrhunderten und erst recht in den letzten Jahrzehnten schwer erstritten. Und es fällt uns allen schwer, dass diese Rechte, die gegen den Widerstand von Religionsgelehrten erfochten wurden, nun durch neue Religionslehrer angezweifelt werden. Die Schulpflicht ist ein Recht der Allgemeinheit. Diese Pflicht schützt die Allgemeinheit vor all zu großen Mängeln Einzelner, die dann die Allgemeinheit belasten würden, wenn die Wahrnehmung der Pflicht unterlassen wird. Das betrifft alle schulpflichtigen Kinder. Diese sollen zum Einen im späteren Leben in unserem Lande Chancengleichheit erhalten und die Allgemeinheit zugleich nicht mehr als nötig belasten. Deshalb werden deutsche Eltern manchmal sanktioniert, wenn die Eltern nicht in der Lage oder Willens sind, für ihre Kinder zu sorgen - auch und speziell dann, wenn die Kinder nicht zum Unterricht erscheinen. Schwimmen ist eine erlernbare Fähigkeit, welche die Allgemeinheit und die betroffenen Individuen vor großem Schaden bewahren kann. Sport dient der körperlichen Fitness auch im Erwachsenenalter und ist eine Grundlage für das Funktionieren unseres Gesundheitswesens. Deshalb ist eine Befreiung vom Sportunterricht nur in besonderen Fällen erteilbar. All das sind Errungenschaften aus alten Tagen, die heute zur Selbstverständlichkeit geworden sind. Es macht keinen Sinn, diesen Mädchen die Zukunft zu verbauen, sie von körperlicher Ertüchtigung fernzuhalten, sie im Einzelfall dem Ertrinken preis zugeben. Es sollte eine Diskussion mit den Religiösen Führern und den Erziehungsberechtigten geführt werden, ob diese mit ihrer Haltung moralisch verantwortlich mit der Zukunft ihrer kinder umgehen, nicht ob es sich für uns lohnt, diesen Gerichtsurteilen Aufmerksamkeit zu schenken, denn ja - es lohnt sich, sowohl im Sinne des Kindswohles als auch im Sinne des Wohles der Allgemeinheit.

Beitrag melden
Schlangenzung 10.01.2017, 21:28
99. Rückkehr zur wirtschaftlichen Vernunft

Zitat von comeback0815
Diesen Teilsatz find ich doch besonders schön, bringt er formidabel auf den Punkt, warum auch diese "Debatte" wieder am Kern vorbeigeht: "wenn denn überhaupt noch Schwimmunterricht angeboten wird. Dass dieser deutschlandweit schleichend von den Stundenplänen verschwindet, ist ein Thema, das Aufregung verdient."
Der Schwimmunterricht verschwindet dort, wo Gemeinden nicht mehr bereit sind, Schwimmbäder weiterzuführen, die niemals ihre Betriebskosten erwirtschaftet haben. Das haben wir vielerorts, wo in den 70-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts Dorfbürgermeister meinten, sich mit einem Schwimmbad ein Denkmal setzen zu müssen. Diese Bürgermeister sterben jetzt allmählich weg und dieser Umstand gibt den Gemeinden die Freiheit, den Unsinn unrentabler Schwimmbäder verhältnismäßig geräuschlos zu beenden.

Beitrag melden
Seite 10 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!