Forum: Politik
Urteil zur US-Gesundheitsreform: Obamas Gegner wollen die Massen mobilisieren
AFP

Das höchste US-Gericht hat entschieden: Die umstrittene Gesundheitsreform ist rechtens. Das kommt Millionen Amerikanern zugute - und kurzfristig dem Präsidenten. Doch der Triumph wird nicht lange währen, er könnte Barack Obama sogar die Wiederwahl kosten.

Seite 3 von 4
gandhiforever 29.06.2012, 17:40
20. Und was sagt Romney?

Zitat von sysop
Das höchste US-Gericht hat entschieden: Die umstrittene Gesundheitsreform ist rechtens. Das kommt Millionen Amerikanern zugute - und kurzfristig dem Präsidenten. Doch der Triumph wird nicht lange währen, er könnte Barack Obama sogar die Wiederwahl kosten.
In der Vergangenheit betonte Romney immer wieder, der Hauptunterschied zwischen Romneycare und Obamacare bestuende darin, dass sein Gesundheitsreform von der Verfassung abgedeckt werde, im Gegensatz zu Obamacare.

Nun, wo der SCOTUS die Rechtmaessigkeit von Obamacare festgestellt hat, aendert der flexible mutmassliche Kandidat seine Rede.

Nun will er Obamacare am ersten Tag seiner Amtszeit ausser Kraft setzen.

Entweder geht der mutmassliche Kandidat davon aus, dass die Republikaner nach der Wahl neben dem Praesidentenamt auch beide Haeuser beherrschen, den Senat wohl mit 60 Sitzen , oder er hat wenig Ahnung davon, wie so etwas vor sich gehen muss.

Wie dem aus sei, es ist sehr unwahrscheinlich, dass es so kommt, wie es Romney im Traum erscheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmal 29.06.2012, 17:41
21. Manches in USA scheint für uns rätselhaft...

Zitat von sysop
Das höchste US-Gericht hat entschieden: Die umstrittene Gesundheitsreform ist rechtens. Das kommt Millionen Amerikanern zugute - und kurzfristig dem Präsidenten. Doch der Triumph wird nicht lange währen, er könnte Barack Obama sogar die Wiederwahl kosten.
Asoziale Millionäre gibt’s überall, auch in Deutschland. Das sieht man daran, wie sehr Errungenschaften früherer Generationen langsam aber stetig reduziert- und schließlich abgeschafft werden.
In den USA ist es schon aus Tradition völlig anders, schließlich sind die Menschen aus Europa und später auch aus anderen Erdteilen dorthin gegangen, um frei zu sein. Freiheit fanden sie, und mit vollem Recht verteidigen sie diese bis heute.
Es ist nicht nur die schiere Größe des Landes, auch diese Tradition, die US-Amerikaner hindert, überhaupt einmal über den Gartenzaun zu schauen. Man liest – wenn überhaupt – regionale Zeitungen, schaut regionales Fernsehen und selbst Washington kann sehr sehr weit sein. Man wundert sich, angesichts der vielen Hunderttausenden von Soldaten/innen, die allein hier in Deutschland waren, keine Erkenntnisse von hier bekannt- geschweige denn mitgenommen oder gar angewandt werden/wurden. Das kann nicht nur an der Isolation in ihren „Little Americas“ gelegen haben.
Das erbärmliche Bilddungssystem der USA tut ein übriges.
So kommt es denn, daß US-Amerikaner vielfach nicht anders können, als Ihr Land – und geht es ihnen noch so schlecht – das „Land of the Free – ansehen.
Hinzu kommt eine bigotte Religiosität.
Alles zusammen ermöglicht es Demagogen wie Romney und Tea Party die Menschen so aufzuhetzen, daß sie nicht bemerken, wie sehr sie gegen ihre eigenen Interessen handeln (sollen). Da stört nicht einmal Romney’s übles Geschäftsgebaren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hupfhupf 29.06.2012, 17:57
22.

Zitat von Takapuna
... Der Individualismus wird vergöttert, dabei sehnen sich sich nach Gemeinschaft, aber bitte keine soziale Gemeinschaft, es könnte sich ja vielleicht um eine sozialistische Gemeinschaft handeln.
Gemeinschaft wird in den USA sehr stark gelebt. Jede Gemeinschaft auf ihre Art und Weise. Was man jedoch nicht mag, ist dass Gemeinschaft von "oben" verordnet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heitjer 29.06.2012, 18:28
23. chauen Sie doch bitte noch mal nach....

Zitat von Jay's
Mein Arbeitgeber und ich zahlen pro Monat etwa $1500 und $100 extra fuer Dental. Die Versicherung ist vergleichbar mit der AOK.
Dies scheint mir sehr uebertrieben dargestellt. Ich habe gerade noch einmal meine exakten Daten nachgeschaut und so ergibt sich fuer ein vier koepfige Familie folgendes Bild in meiner "Krankenversicherung" (angefuehrte Zahlen sind pro Jahr, Betraege werden zweimal pro Monat vom Gehalt abgezogen):

$2904 (Healthcare)
$276 (Dental)
$180 (Vision)
----------------
$3360 fuer meine Familie

Meine Firma kostet dies zusaetzlich noch $3875.73 in den oben angefuehrten Kategorien. Nun kommen aber noch die grosse Kosten fuer mich und meine Familie:

"Deductible" Kosten, diese sind fuer mich und jedes Familienmitglied auf $1200 angesetzt. Damit muss jeder erst die $1200 bezahlen bevor die Versicherung ueberhaupt einsetzt. Wenn die "Deductible" erfuellt sind ubernimmt die Versicherung dann 80% der Kosten (wenn der Arzt/Krankenhaus im Versicherungsnetzwerk ist) oder 60% wenn der Arzt ausserhalb des Netzwerkes ist. Die gesamten "Out of Pocket" Kosten duerfen aber den einzelnen nicht mehr als $3000 kosten, dann uebernimmt die Versicherung 100% (im Netzwerk !!). Die Familie hat eine "Out of Pocket" Maximum von $6000.

So enstehen fuer mich und meiner Familie eine maximal Belastung von $3360 plus $6000, also $9360 im "schlimmsten Fall". Da wir aber nicht mit jeden Wehwehchen zum Arzt laufen liegen wir in der Regel bei $5000 im Jahr.

Die oben beschriebe Versicherung nennt sich "PPO". Die von Ihnen beschriebe Versicherung scheint eine HMO zu sein ("wie AOK"). Die Kosten der HMO liegen im Schnitt 30% hoeher im Monatbeitrag und haben deutlich weniger "out of pocket" und "deductable" Kosten. Hier sind grundsaetzlich nur $20 faellig fuer jeden Arztbesuch wohingegen wir ersteinmal unsere "Deductables" und "Out of Pocket" erfuellen muessen.

Dummerweise kann man sich bei einer HMO den Arzt nicht aussuchen. Diese Art der Versicherung kommt schon einer zukuenftigen "Obamacare" Versicherung sehr nahe. In der Zukunft wird man sich hier nicht mehr den Arzt aussuchen koennen und davor haben hier viele Angst. Man muss sich nur mal die HMO Aerzte anschauen und die langen Warteschlangen ansehen. Davor graut mir am meisten.

Derzeit kann man die Versicherung zu jeden 1.1. des Jahres wechseln, z.B. von PPO in HMO und zureuck. Das wird es auch nicht mehr geben.

Ich glaube nicht das die Kosten durch Obamacare runter gehen werden. Dies ist nicht moeglich. Selbst das officielle Budget Office geht nicht davon aus.

Hinzukommen noch das die Flex Plaene gestrichen werden. In den Flex Plan konnte man Steuerfrei einen Jahresbeitrag vom Gehalt abziehen lassen der fuer medizinische Ausgaben genutzt werden konnte. Zum Beispiel, mein Sohn bekommt ein Spange. Dies kostet mich rund $3000 Eigenanteil. Ich habe fuer diesen Zweck $3000 in den Flex eingezahlt. Dieses kann ich nun fuer die Spange benutzen. Wenn ich dies "normal" bezahlen wuerde muesste ich dies von meinem versteuerten Gehalt bezahlen. So sind die $3000 von dem Gehalt abgegangen bevor es versteuert wird. Damit konnte ich 25% von den $3000 sparen. Dies faellt nun weg!

In dem gesamten Affordable Healthcare Act sind solche Kleinigkeiten versteckt die es fuer mich und meine Familie langfristig a) teurer mach und b) reduzierte Leistungen beschert.

Das haben nun viele Leute erkannt und daher sind die Leute hier gegen diese Obamacare.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thepunisher75 29.06.2012, 18:35
24. Wenn man Beispiele für Dummheit im Lexikon...

Zitat von sysop
Das höchste US-Gericht hat entschieden: Die umstrittene Gesundheitsreform ist rechtens. Das kommt Millionen Amerikanern zugute - und kurzfristig dem Präsidenten. Doch der Triumph wird nicht lange währen, er könnte Barack Obama sogar die Wiederwahl kosten.
..angeben könnte, müsste auf jeden Fall das Wort "Republikaner" da stehen. Als ich gesehen habe, mit was für lächerlichen Worten Romney auf diesen Beschluss reagiert hat, dachte ich nur:"Autsch, hier kommt George W.Bush Nr. 2". Absolut NICHTS in der Birne, aber groß die Klappe aufreissen. Ich frage lieber mal nicht wie der seine Millionen verdient hat, wahrscheinlich durch Drogenverkauf über die Mexikanische Grenze.

Ehrlich, ich dachte immer Rechtsgepolt zeigt sich schon manchmal strohdoof in unseren Politikern hier in Deutschland (siehe Seehofer (CSU) oder T.Sarrazin (SPD)) aber die Republikaner toppen sich jedesmal aufs Neue. Erst Sarah Palin, und jetzt Romney.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plleus 29.06.2012, 19:00
25. Uebertrieben

Zitat von heitjer
Dies scheint mir sehr uebertrieben dargestellt. Ich habe gerade noch einmal meine exakten Daten nachgeschaut und so ergibt sich fuer ein vier koepfige Familie folgendes Bild .........

Mir scheinen die $1500 pro Manat nicht zu hoch zu sein. Ein ex. Arbeitskollege in CA zahlt ebenfalls diese Summe fuer 2 Personen plus $3000 Eigenanteil. Wir reden hier nur von einer Grundversorgung.



(
Zitat von heitjer
In dem gesamten Affordable Healthcare Act sind solche Kleinigkeiten versteckt die es fuer mich und meine Familie langfristig a) teurer mach und b) reduzierte Leistungen beschert. Das haben nun viele Leute erkannt und daher sind die Leute hier gegen diese Obamacare.

Die HCR schreibt doch Ihnen oder Ihrer Versicherung m.E. nicht vor, wie und was versichert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sassy60 29.06.2012, 20:19
26. Angstmacherei

Zitat von heitjer
Dummerweise kann man sich bei einer HMO den Arzt nicht aussuchen. Diese Art der Versicherung kommt schon einer zukuenftigen "Obamacare" Versicherung sehr nahe. In der Zukunft wird man sich hier nicht mehr den Arzt aussuchen koennen und davor haben hier viele Angst. Man muss sich nur mal die HMO Aerzte anschauen und die langen Warteschlangen ansehen. Davor graut mir am meisten.
Wie kommen Sie nur auf diesen Unsinn?!? An dem privaten Versicherungssystem ändert sich überhaupt nichts und die Leistungen werden weiterhin von der Versicherung und den Arbeitgebern vereinbart. Was Sie hier fürchten, scheint ein single payer System zu sein wie in GB oder Kanada. Aber das findet sich nirgends im Affordable Care Act. Alles nur Angstmacherei der right wingers.

Zitat von heitjer
Derzeit kann man die Versicherung zu jeden 1.1. des Jahres wechseln, z.B. von PPO in HMO und zureuck. Das wird es auch nicht mehr geben.
Wie bitte?!? Wer sagt das? Im Gegenteil, durch die neuen health care exchanges wird es für viele Leute möglich werden, Versicherer und ihre Leistungen besser zu vergleichen und sich günstiger oder überhaupt zu versichern.

Zitat von heitjer
Ich glaube nicht das die Kosten durch Obamacare runter gehen werden. Dies ist nicht moeglich. Selbst das officielle Budget Office geht nicht davon aus.
Noch mehr Unsinn. Das überparteiliche Congressional Budget Office geht davon aus, dass der ACA (von den Rechten "Obamacare" genannt) das Defizit in den nächsten 10 Jahren erheblich senkt.

CBO: Health reform to cut deficit by $50 billion more than we thought - The Washington Post

Zitat von heitjer
Hinzukommen noch das die Flex Plaene gestrichen werden. In den Flex Plan konnte man Steuerfrei einen Jahresbeitrag vom Gehalt abziehen lassen der fuer medizinische Ausgaben genutzt werden konnte. Zum Beispiel, mein Sohn bekommt ein Spange. Dies kostet mich rund $3000 Eigenanteil. Ich habe fuer diesen Zweck $3000 in den Flex eingezahlt. Dieses kann ich nun fuer die Spange benutzen. Wenn ich dies "normal" bezahlen wuerde muesste ich dies von meinem versteuerten Gehalt bezahlen. So sind die $3000 von dem Gehalt abgegangen bevor es versteuert wird. Damit konnte ich 25% von den $3000 sparen. Dies faellt nun weg!
Ebenfalls falsch! Es wird weiterhin Health Saving Accounts geben.

Zitat von heitjer
In dem gesamten Affordable Healthcare Act sind solche Kleinigkeiten versteckt die es fuer mich und meine Familie langfristig a) teurer mach und b) reduzierte Leistungen beschert. Das haben nun viele Leute erkannt und daher sind die Leute hier gegen diese Obamacare.
Wie Sie wurde ein großer Teil der Bevölkerung mit Lügen, Verdrehungen und Übertreibungen bezüglich des ACA von der GOP und insbesondere der Tea Party überzogen. Wenn man die Leute darüber aufklärt, was die Gesundheitsreform wirklich an Änderungen für sie bringt, sind alle begeistert, weil es durchweg positive Änderungen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
note4shape 29.06.2012, 20:51
27. Alles ist moeglich, das wichtigere Jahr wird 2016 sein

Zitat von gandhiforever
In der Vergangenheit betonte Romney immer wieder, der Hauptunterschied zwischen Romneycare und Obamacare bestuende darin, dass sein Gesundheitsreform von der Verfassung abgedeckt werde, im Gegensatz zu Obamacare. Nun, wo der SCOTUS die Rechtmaessigkeit von Obamacare festgestellt hat, aendert der flexible mutmassliche Kandidat seine Rede. Nun will er Obamacare am ersten Tag seiner Amtszeit ausser Kraft setzen. Entweder geht der mutmassliche Kandidat davon aus, dass die Republikaner nach der Wahl neben dem Praesidentenamt auch beide Haeuser beherrschen, den Senat wohl mit 60 Sitzen , oder er hat wenig Ahnung davon, wie so etwas vor sich gehen muss. Wie dem aus sei, es ist sehr unwahrscheinlich, dass es so kommt, wie es Romney im Traum erscheint.

Ein verabschiedetes Gesetz wird nur sehr schwer rueckgaengig gemacht werden koennen. Praesident Romney wird mit dieser Erkenntnis am Morgen nach seiner Amtseinfuehrung im Januar 2013 aufwachen. Aufwachen wird dann auch Amerika, wenn es -wieder einmal- entdeckt, dass die neue Administration, diesmal die Republikanische, noch schlimmer ist als die des (wegen seiner Hautfarbe - der eigentliche Grund!) verhassten Obama.

Die Demokraten werden hoffentlich etwas aus den Geschehnissen dieser Tage lernen: sie muessen nun wirklich jedermann von der moralischen Richtigkeit der Gesundheitsreform ueberzeugen und die Miss-informationskampagne der Republikaner sprengen. Ich bin nicht zu optimistisch dass es ihnen gelingt.

Inzwischen ist fast ueberall vergessen, dass es in 1989 die konservative Heritage Foundation war, die erste Entwuerfe fuer eine Gesundheitsreform vorlegte, die der Obama-Reform in vielem vorausgehen.

Was immer auch in 2012 kommt, hier ist ein bereits sich im Stillen entwickelndes Szenario: Romney wird Praesiddent im November 2012. Fuer die Wahl in 2016 wird Hillary Clinton nominiert Sie wird als Aussenministerin aufhoeren und sich aus der Politik zurueckziehen - sagte sie. In eben dieses Amt aber hat sie aber mehr als nur Beachtliches geleistet. Sie geniesst hohe Achtung unter sehr vielen Amerikanern, auch international. Eine ideale Kandidatin, die es in 2016 schaffen koennte, Praesidentin zu werden. Die Frauenfeindlichkeit der Republikaner und der Rechten wird dafuer sorgen, dass die weibliche Waehlerschaft in Massen fuer die Kandidatin Hillary stimmt. Sie waere dann 69 Jahre alt - nicht zu alt, sie jetzt ganz und gar abzuschreiben.

Mit dem neuen Gesetz sind die USA gerechter und zivilisierter geworden. Obama mag sehr wohl darueber seine Praesidentschaft im November verlieren. Er nimmt das in Kauf. Vier Jahre Romney wird vieles schlimmer machen: es muss noch schlimmer kommen, bevor es besser wird. Mit seiner Gesundheitsreform hat Obama eine Tat geleistet, deren Auswirkungen erst in vielen Jahren nach und nach erkannt und akzeptiert werden. Eine Romney-Administration wird diesen Prozess beschleunigen. Deshalb: 2016!

Natuerlich koennen auch andere Faktoren eine Rolle spielen: zum Beispiel ein Israelischer Ueberraschungsangriff auf Iranische atomare Anlagen (bekanntlich kann Bibi Obama nicht ausstehen), wonach die Mullahs und Ayatollahs sich raechen werden - und wie damals Jimmy Carter nun Obama durch einen Republikaner abloesen. Dann waere die Wahl 2012 bereits von nicht-amerikanischen Waehlern entschieden, und der Urnengang nor noch Formsache. Aber das alles ist eine andere Geschichte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandjulius 29.06.2012, 20:52
28. Obama als Prediger

Mir gefaellt das Titelbild, sieht aus als spraeche ein Heiliger.
Wegen der Massen braucht Obama sich keine Sorgen zu machen, denn
Erstens sind die Republikaner zu faul um zu demonstrieren, und Zweitens ist die Sicherheit Sache der State Police und juckt Obama ueberhaupt nicht.
Wer aber die grossen Gewinne einstreichen wird, die bei einer Zwangs-
versicherung garantiert sicherlich anfallen werden,da kann man die Republikaner nicht ausschliessen, die sind naemlich mit dem Kapital
verheiratet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 29.06.2012, 21:05
29. Wer soll das bezahlen?

Zitat von sysop
Das höchste US-Gericht hat entschieden: Die umstrittene Gesundheitsreform ist rechtens. Das kommt Millionen Amerikanern zugute - und kurzfristig dem Präsidenten. Doch der Triumph wird nicht lange währen, er könnte Barack Obama sogar die Wiederwahl kosten.
Typisch für Europäer - man denkt sozial, aber niemand interessiert die Finanzierung.
Das Gericht hat entschieden, das die Zwangsversicherung eine Steuer ist - und dass Washington deswegen auch für die Kosten aufkommen muß.
Rund 40 Millionen US-Amerikaner haben bisher aus Armutsgründen keine Krankenversicherung. Ob bei einem Haushaltsdefizit von über einer Billion sich eine Regierung diese Kosten leisten kann, darf man bezweifeln. Und ob der neu gewählte Kongress der Regierung noch höhere Schulden zugesteht, kann man ebenfalls bezweifeln - denn selbst wenn Obama gewinnen würde - die Mehrheit im Kongress wird er nicht haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4