Forum: Politik
US-Anklage gegen 13 Russen: Operation "Translator"
REUTERS

Moskaus Agenten sind enttarnt: US-Sonderermittler Robert Mueller legt in einer Anklageschrift erstmals präzise offen, wie Russland versuchte, die US-Präsidentenwahl zugunsten von Donald Trump zu beeinflussen.

Seite 1 von 24
stadtmusikant123 17.02.2018, 10:38
1.

Ok, interessant.
Aber das kann doch jeder - und ich gehe davon aus, dass die Beeinflussung über die "social Media" zum normalen Cyber Krieg gehört. Das was da beschrieben wird , wird m.M.n. schneller Alltag als uns lieb ist.

Das Internet macht es möglich.

Beitrag melden
bella-1956 17.02.2018, 10:41
2. USA hat kein Recht sich zu beschweren.

Wie oft hat sich die USA in die Wahlkämpfe anderer Länder eingemischt, Regierungen gekauft und gestürzt und zahlreiche blutige Staatsstreiche organisiert? Jetzt hat offensichtlich eine andere Macht den Spieß umgekehrt und sich in den Wahlkampf der USA eingemischt, allerdings mit vollkommen friedlichen Mitteln. Man sieht, hier wird ganz eindeutig mit zweierlei Maß gemessen
Putin freilich hat denjenigen bekommen, den er verdient hat. Genutzt hat es ihn nichts...

Beitrag melden
Beat Adler 17.02.2018, 10:41
3. 2014 das Jahr in dem der Kreml entschied Trump zum POTUS zu machen.

2014 das Jahr in dem der Kreml entschied Trump zum POTUS zu machen.

Ohne Not erwaehnt Trump in seinem Tweet dies hoechstselbst. Er schrieb, dass die Russen sich seit 2014 in den USA einmischen.

2015 bekam er dann den Befehl Putins aufs Kandidatenkarussell der Reps aufzuspringen, immer mit der Rueckversicherung, dass er Erfolg haben wird. Dafuer wird gesorgt, durch Aktivitaeten gesteuert aus dem Kreml. Interessant ist auch, dass die Russen bereits bei den Vorwahlen zu Gunsten Trumps eingriffen.

In der Anklageschrift wird darauf hingewiesen, dass Trump und seine Leute moeglicherweise "unwittingly" mit den Russen Kontakt hatten, also ohne zu wissen, dass auf der anderen Seite "Russen" waren. So bloed werden Trump und seine Leute dargestellt;-)

Ob dieses Nichtwissen vor Gericht als Verteidigung genuegt, bleibt abzuwarten.
mfG Beat

Beitrag melden
go-west 17.02.2018, 10:41
4. Putin und Trump,

2 Brüder im Geiste, auch wenn Putin deutlich cleverer sein dürfte. Wann endlich beweisen die USA daß sie im Gegensatz zu Russland eine funktionierende Demokratie haben und entheben diesen unsäglichen Präsidenten seines Amtes?

Beitrag melden
Greg84 17.02.2018, 10:41
5.

Interessant ist allerdings, dass man nicht nur versucht hat, Stimmung pro Trump zu machen sondern während der Vorwahlen auch pro Sanders wie aus dem Dokument hervorgeht. Nachlesen kann man das ganze Dokument hier:

https://de.scribd.com/document/371672481/U-S-v-Internet-Research-Agency-et-al

Allerdings waren die Demokraten erfolgreicher darin, Clinton mit zumindest fragwürdigen Mitteln durch die Vorwahlen zu helfen. Ob Sanders sich dann in der Wahl hätte durchsetzen können, kann natürlich Niemand sagen.

Was der Autor an Trumps Tweet auszusetzen hat, verstehe ich nur bedingt. Auch der Artikel spricht nur vom "Versuch" die Wahl zu beeinflussen. Wie viele Leute sich dann am Ende tatsächlich haben beeinflussen lassen, ist natürlich schwierig zu beziffern. Auch bei unseren Wahlen wurde viel Blödsinn auf Facebook gepostet. Wer seine Stimme davon abhängig macht, tut mir zugegeben leid.

Beitrag melden
Markus Dicks 17.02.2018, 10:45
6. Hot Air !

Frage. Wieviele amerikanische Agenten müssten nach diesem Muster in anderen Ländern angeklagt werden ?
Ich würde tippen deutlich über 3000.
Wenn das alles sein soll, was Müller vorbringt, kann Trump noch ruhiger schlafen und geniesst demnächst die Erfolge seiner Wirtschaftspolitik.
Falls er wiedergewählt werden will, ist er auf dem besten Weg dahin.

Beitrag melden
fatal.justice 17.02.2018, 10:47
7. Och.

Der sublime Akt des Einmischens in die Präsidentschaftswahlen der USA ist ja nun nicht neu. Interessant ist, wofür und wogegen sich die Tätigkeiten richteten. Die Frage, die bleibt und bislang nicht beantwortet wurde: Geschah dies auf Geheiß des trump`schen Wahlkampfmaschinchens, oder war es nur der übliche Versuch der russischen Autokratentums, den ihm genehmen Kandidaten zu befördern? Obwohl: Alleine die Tatsache, dass Trump offenbar der Favorit der Russischen Föderation war - incl. netter arrangierter Wahlparties in Moskau - sagt genug aus. Mir zumindest.

Beitrag melden
franke08 17.02.2018, 10:48
8. Kann man glauben oder nicht

Die USA haben unzählige Regimechanges angezettelt und nicht nur friedlich. 6 Mrd. Dollar haben Sie in die Ukraine gesteckt um einen Putsch zu organisieren, Chile, El Salvador, Nikaragua, Kongo, das sind nur einige Beispiele für ihre Tätigkeiten.
Selbst wenn es also stimmt, was ich für völlig unbewiesen halte, wäre es aus meiner Sicht doch nur das, was Amerika schon immer tut. Warum dürfen dann die Russen selbiges nicht?

Beitrag melden
die-metapha 17.02.2018, 10:48
9.

Für einen normal denkenden Menschen wäre die Erkenntnis, dass ein enorm großer Teil des Zuspruches aus dem Cyberspace kommt und das Ergebnis einer Kampagne von außen bedeutet ein Grund, sich und seine Rolle selbst zu hinterfragen.
Sich als Marionette sehen zu müssen und nicht als eine - aufgrund eigener Leistungen - vom "Wähler" geliebte Persönlichkeit zu erkennen, würde gerade auch Trump in seiner selbstbezogenen und narzisstischen Persönlichkeitsstruktur nicht ertragen.
Er wird es deshalb mit aller Macht verdrängen und stellt es vermutlich auch aus genau diesem Grund als eine Intrige "innerer Feinde" wie einem verhassten "Establishment", der Demokraten, H.R.Clinton persönlich und der "Mainstreampresse" hin.
So muss er nicht an seinen eigenen Unzugänglichkeiten verzweifeln sondern kann sich an allen anderen abarbeiten - so, wie die Trump Verteidiger dies auch unermüdlich tun.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!