Forum: Politik
US-Anklage gegen 13 Russen: Operation "Translator"
REUTERS

Moskaus Agenten sind enttarnt: US-Sonderermittler Robert Mueller legt in einer Anklageschrift erstmals präzise offen, wie Russland versuchte, die US-Präsidentenwahl zugunsten von Donald Trump zu beeinflussen.

Seite 2 von 24
kakadu 17.02.2018, 10:50
10.

Ich kann mein Grinsen leider nicht verstecken, wenn ich das hier lese:

"Dass er in Wahrheit aus Sankt Petersburg gesteuert wurde, war für unbedarfte Trump-Fans nicht zu erkennen. Dafür wurden von solchen Konten gezielt Pro-Trump-Slogans verbreitet. Auch Verschwörungstheorien über angebliche "Wahl-Manipulationen" durch die Demokraten wurden von den Russen erfunden".

Ich erinnere mich an jemanden, der mir damals hysterisch zu erklären versucht, dass Clinton auf keinen Fall gewinnen darf, weil sie sonst in einen Krieg gegen Russland ziehen wird. Ich konnte mir keinen Reim machen, warum plötzlich jemand auf so eine abstruse Idee kommen sollte. So langsam lichtet sich der Nebel. Hahahahahaha. Man Leute, lest einfach mal die seriösen Quellen, anstatt im Internet rum zu surfen und dies dann hinzustellen, als ob es eine breite Fachkenntnis wäre. Die Krönung ist es dann, wenn man dann den seriösen Quellen eine Manipulation unterstellt. Das zeigt, dass eure Instinkte zwar einen Manipulationsdetektor haben, aber der Adressat ist einfach der Falsche. Als Fazit könnte man sagen, dass euer Gefühl funktioniert, aber eure Vernunft hat leider einen schaden.

Beitrag melden
Mwalimu 17.02.2018, 10:51
11. Wenn sich der Spiegel etwas genauer informiert hätte

dann wüsste er auch:
1. Die russischen Aktivitäten laufen schon seit 2014.
2. Die Russen beeinflussten sowohl Pro- als auch Anti-Trump Kampagnen.
3. Kein US-Bürger war daran beteiligt.
4. Es hatte keinen Einfluss auf da Wahlergebnis.
5. Ziel war es, die USA politisch instabil zu machen.
Und: Es geb keine Absprachen mit dem Trump Wahlkampfteam.

Beitrag melden
muckusch 17.02.2018, 10:52
12. Moskaus Agenten sind enttarnt ...

... und mit ihnen die löchrige Unschuldsvermutung, die hier offenbar nicht gilt, obwohl erst eine Anklageschrift und kein (gar rechtskräftiges) Urteil vorliegt.

Wie gut auch, dass nur russische Agenten gezielt social media bedienen, Kampagnen betreiben, Wahlen beeinflussen, das käme ja westlichen Geheimdiensten niemals un den Sinn und innerdeutsch den Inhabern der Medien schon gar nicht.
Für wie blöd wird man eigentlich mittlerweile gehalten?

Beitrag melden
susirudi 17.02.2018, 10:54
13. So, so!

Im Juli 2016 wurde Trump Präsidentschaftskandidat. Wenn ich die Kampagne der Russen richtig verstanden habe, dann ging es vor allem darum, Frau Clinton zu verhindern. Waren die Russen Hellseher, dass sie schon zwei Jahre im voraus wussten, dass Trump ziemlich überraschend der Präsidentschaftskandidat der Republikaner werden würde und nur er Frau Clinton verhindern könnte?
Das ist doch alles ganz schön an den Haaren herbeigezogen.
Man sollte diesen Sachverhalt in der Berichterstattung berücksichtigen .
Vielleicht sollte man auch etwas mehr den Machenschaften der Demokraten in diesem Wahlkampf Aufmerksamkeit schenken.
Ein schönes Wochenende!

Beitrag melden
Beat Adler 17.02.2018, 10:57
14. Wenn der Wahlausgang kanpp ist, genuegen wenige Tausend Stimmen.

Zitat von Greg84
Interessant ist allerdings, dass man nicht nur versucht hat, Stimmung pro Trump zu machen sondern während der Vorwahlen auch pro Sanders wie aus dem Dokument hervorgeht. Nachlesen kann man das ganze Dokument hier: https://de.scribd.com/document/371672481/U-S-v-Internet-Research-Agency-et-al Allerdings waren die Demokraten erfolgreicher darin, Clinton mit zumindest fragwürdigen Mitteln durch die Vorwahlen zu helfen. Ob Sanders sich dann in der Wahl hätte durchsetzen können, kann natürlich Niemand sagen. Was der Autor an Trumps Tweet auszusetzen hat, verstehe ich nur bedingt. Auch der Artikel spricht nur vom "Versuch" die Wahl zu beeinflussen. Wie viele Leute sich dann am Ende tatsächlich haben beeinflussen lassen, ist natürlich schwierig zu beziffern. Auch bei unseren Wahlen wurde viel Blödsinn auf Facebook gepostet. Wer seine Stimme davon abhängig macht, tut mir zugegeben leid.
Wenn der Wahlausgang kanpp ist, genuegen wenige Tausend "Naive", die auf Desinformation hereinfallen, und schon gewinnt das Lager mit der besseren Manipulation.

Besonders bei den US Swingstates ist das so. Wenige Stimmen entscheiden, denn der Sieger bekommt alle Wahlmaenner des Staates zugeteilt.
mfG Beat

Beitrag melden
ursbusch 17.02.2018, 10:57
15. US-Wahlen

Gerade die USA sind die Nation, die am meisten spioniert und mit dem Wissen Übles in der Welt anrichtet. Warum sind die immer noch beleidigt, dass Mister Snowden in Russland sitzt und die Russen ihn nicht ausliefern. Die Rache dafür läßt die Alten in Washington offensichtlich nicht mehr schlafen. Von Rache beseelt, wirbeln die kranken Typen aus Washington ihre eigene Politik und das Weiße Haus durcheinander. Haben die Menschen vergessen, dass es die USA waren, die sich im Handy von Merkel eingenistet hatten. Wer weiß. wo sonst noch wo. Dafür hätte Deutschland auch einige AMIS anklagen können. Die USA-Regierung ist das übelste, gierigste, krankhafteste Konglomerat auf dem Planeten.

Beitrag melden
interessierter Laie 17.02.2018, 10:58
16. hoffentlich

das lässt diejenigen hier im Forum schweigen, die immer noch die Mär fehlender Erkenntnisse verbreiten. Und vielleicht bringt es auch die Amerikaner dazu, endlich ihr antiquiertes Wahlsystem zu überdenken. Trump hatte tatsächlich keine Mehrheit. Auch dieses Relikt aus Zeiten von berittenen Boten macht die USA so angreifbar. Anstatt Millionen von US-Bürgern braucht man im Extremfall nur wenige tausend in einigen dünn besiedelten Swing States zu manipulieren. Das spart enorme Kosten und ist genauso wirkungsvoll.

Beitrag melden
stadtmusikant123 17.02.2018, 11:01
17. was unterstellt Mueller denn da seinen Landsleuten

Und eine Beeinflussung nachweisen zu können müsste man nun alle "wahlkampfgearteten Beiträge" in den "Sozialen Medien" kennen und ins Verhältnis zu den "Russischen" setzen.

Was viel schlimmer ist, mit dieser Anklage unterstellt Mueller seinen amerikanischen Landsleuten schlicht und einfach das sie "saudoof" sind, und auf so etwas "alltägliches" reinfallen.

Beitrag melden
bauigel 17.02.2018, 11:02
18. Lange Zeit

Lange Zeit habe ich nicht mehr daran geglaubt, dass Trump etwas nachgewiesen werden kann und die Zeit hoffentlich halbwegs schadlos überstanden werden kann - obwohl Trump eine desaströse Außenpolitik bestreitet und der Kriegstreiber par exellance ist (was er natürlich HC zugeschrieben hat). Vor ein paar Wochen noch lobten die Trumpisten DT, dass das Verhältnis zu den Russen sich extrem berbessert habe. Das Gegenteil ist der Fall. Wir befinden uns wieder mitten im kalten Krieg.
Ab heute habe ich wieder die Hoffnung, dass Muller doch entsprechende Absprachen nachweisen kann. Die lange Zeit geleugnete Einmischung ist damit bereits bewiesen.

Beitrag melden
r.mehring 17.02.2018, 11:03
19. Aha, 13 Russen und ein paar Millionen reichen also aus

um einen genehmen Kandidaten in den USA an die Macht zu bringen. Sehr effektiv, besser jedenfalls an Soros und Co die allein für die Ukraine 7 Milliarden ausgegeben haben mit zweifelhaftem Erfolg. Die Amis machen sich zunehmend lächerlich.

Beitrag melden
Seite 2 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!