Forum: Politik
US-Außenminister: Pompeo sagt Besuch bei Merkel und Maas ab
MANDEL NGAN/ AFP

Gespräche über das Verhältnis zu China und Russland sowie die Krisen in Venezuela und in Syrien waren angedacht - nun hat US-Außenminister Mike Pompeo seinen Besuch in Berlin gestrichen.

Seite 1 von 10
arno.busch 07.05.2019, 12:05
1. Pompeo von der Rolle

Pompeo hat wohl einfach keine Lust sich mit widerspenstigen Deutschen auseinanderzusetzen.
Maas/Merkel dürfte deutlich klargemacht haben, dass sie nicht willfährig sein wollen.
Und genau das können die Trump-Regierung nicht leiden und nicht mit umgehen.
Die Trump und Pompeo können nur Diktate, verhandeln ist nicht ihr Ding.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jay Huber 07.05.2019, 12:08
2. Der Dialog ist wichtig ...

Pompeo ist es nicht. Er wird, wie die gesamte US-Regierung, weltweit zunehmend weniger ernst genommen, zumindest als Gesprächspartner. Als Bedrohung für Handel und Frieden sollte man die derzeitige US-Regierung hingegen sehr ernst nehmen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koch-51 07.05.2019, 12:08
3. Eine gezielte Demütigung

Das ist doch eine gezielte Demütigung. Pompeo signalisiert damit, dass es schlicht überflüssig ist, in die Bundesrepublik zu reisen, er verdeutlicht damit, dass es reicht, diesbezüglich nach Paris zu reisen. Dass Pompeo während der Sicherheitskonferenz lieber seine US-Vasallen, die EU-Ostblockstaaten, besucht hat, sollte uns nicht weiter stören. Es gilt, bei Frankreich unsere Vorstellungen einzubringen und ansonsten unauffällig zu versuchen zu"überwintern", bis Trump hoffentlich durch einen Demokraten ersetzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.vollmer 07.05.2019, 12:14
4. Eine gute Nachricht

Wer will schon mit einer Marionette Namens Pompeo sprechen. Kommt absolut nichts raus. Das wäre eine Kaffeefahrt gewesen. Die USA wird immer mehr zum Zwergenstaat, was den politischen Einfluss angeht. China und Russland werden das positiv vermerken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 07.05.2019, 12:17
5. Diese Hollywood-Schmonzette

ist köstlich.
Da gieren Merkel und ihr gutangezogener Außenminister nach einem Treffen, mit einem der schlimmsten Polit-Gangster der jüngeren Zeit und werden " Vertröstet" . . .
Der "Kriegstreiber Nr.2" nach Bolton, hätte etwas wichtigeres zu tun als sich mit der Deutschen Regierungsspitze zu treffen.
Nun gut, wenn sich die USA auf die nächste kriminelle Aktion vorbereiten auch kein Wunder.
Wer es noch nicht verstanden hat, es ein Hobby von Trump und seiner Rechtsabieger-Riege, Merkel und Deutschland spüren zu lassen, wie wenig ihnen an einem guten Kontakt, guten Beziehungen liegt.
Aber die typische Haltung gegenüber den USA hat Deutschland nie abgelegt.
Die Geschichte der DDR kritisieren, wegen ihrer "Großer Bruder-Politik" gegenüber der Sowjetunion, aber selber
die permanente "Jawoll und Strammstehen-Politik" gegenüber den USA nibelungentreu zu erfüllen, ist mehr als peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Kognito 07.05.2019, 12:23
6. Früherer CIA-Chef kommt nicht zum Wanzenwechsel

Merkels Handy scheint noch auf Sendung zu sein, ein Besuch zum Batteriewechsel also nicht notwendig.
Das Briefing übernimmt auch so der Regierende Botschafter und mehr ist nicht zu sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j-kla 07.05.2019, 12:24
7. Das sagt doch schon alles

Naja das sagt doch alles über die Wertschätzung der aktuellen US Regierung gegenüber Deutschland.

Brauchen wir diese Deppen der Trump Regierung denn überhaupt noch?
Europa sollte sein eigenes Ding machen.

Ich sehe die Wichtigkeit der USA längst nicht mehr so wie es der Aussenminister betont.

Ich hoffe wir können die Zeit, in der Trump noch mit seinen Vasallen an der Macht ist aussitzen und dann mit den USA von vorne beginnen, falls das mit einer neuen Regierung möglich sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lonesurvivor 07.05.2019, 12:24
8. Deutschland

Spielt scheinbar keine große Rolle mehr! Merkel hat fertig, Mass ist inkompetent und anstatt sich auf der Weltbühne zu positionieren, faseln wir über Enteignung und Rettung des Weltklimas durch ein Dieselfahrverbot in Deutschland! Wir sind politisch ein Zwerg ohne Vision und die Franzosen führen uns an der kurzen Leine Gassi! Aber Hauptsache WIR können als Oberlehrer Lempel der Welt Vorschriften machen! Problem ist halt nur, das kaum noch einen interessiert was wir zu sagen haben!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 07.05.2019, 12:26
9. Kann man nicht wegreden

Deutschland ist aus Sicht der USA schlicht Überflüssig, Handlungsunfähig und als Partner nutzlos.
Dazu noch gefährlich aufgrund seiner Russlandpolitik und der Handelsüberschüsse.

Gott sei Dank für Merkel handelt es sich um Trump.
Da muss man sich mit dem berechtigten Teil der Kritik nicht auseinandersetzen, sondern kann es aussitzen.
Alle Trump Kritiker hat man dann schonmal hinter sich.

Hillary Clinton wäre für Merkel ein echter Alptraum geworden. :-)
Die hätte das gleiche kritisiert ohne das es ernsthafte Ausreden für Merkel gegeben hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10