Forum: Politik
US-Außenminister: Pompeo sagt Besuch bei Merkel und Maas ab
MANDEL NGAN/ AFP

Gespräche über das Verhältnis zu China und Russland sowie die Krisen in Venezuela und in Syrien waren angedacht - nun hat US-Außenminister Mike Pompeo seinen Besuch in Berlin gestrichen.

Seite 3 von 10
Knack5401 07.05.2019, 12:36
20. Eine Bitte:

Kann jemand in Berlin Herrn Pompeo bitte diplomatisch verbrämt mitteilen, dass eine Mehrheit der deutschen Bevölkerung froh ist, den Kriegstreiber nicht als Staatsgast empfangen zu müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortinbrass 07.05.2019, 12:37
21. Soll er wegbleiben

Die US-Außenpolitik hat unter Trump deutlich an Qualität verloren. Auch die Widersacher Putin, Kim und Xi lachen sich im Stillen halb krank über diese Gurkentruppe in Washington. Soll dieser Pompeo lieber noch ein paar unterwürfige Vasallen in Osteuropa besuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 07.05.2019, 12:40
22. Bleib weg, Pompeo!

Von mir aus kann er dahin fahren, wo der Pfeffer wächst.
Bei uns hat er mit seuner arrogant-pöbeligen Attitüde jedenfalls nichts verloren.
Und seinen kongenialen Botschafter kann er gleich mitnehmen, dorthin, wo der ...
Wenn Merkel und Maaß ihm ihre Aufwartung machen wollen, können sie ja in Sackleinen, Barfuß nach Washington pilgern und drei Tage vor dem Truman Building lagern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjgiphone 07.05.2019, 12:44
23. EU Europas Emanzipation

Die USA sind immer noch die mächtigste Militärmacht dieser Welt. Und Trump lässt diese Bundesregierung spüren wie unwichtig sie ist. Trump als Koofmich ist nur an Deals interessiert die dem Slogan „ America First“ entsprechen. So zerstört er die Allianz zwischen Westeuropa und den USA. Die neuen Satelliten, wie Polen und andere, sind ihm wichtiger. Leider steht das neue Russland als verlässlicher Partner mit demokratischen Strukturen nicht zur Verfügung. Die Angst vor einem militärisch mächtigen Russland mit Expansionsgelüsten ist zu groß. Eine im Denken Rückwärts gewandte Bevölkerung ( siehe zB Brexit ) hat noch nicht verstanden das nur eine politisch einige EU ein Machtfaktor ist der unsere wirtschaftliche und auch militärische Unabhängigkeit sichern kann. Wir werden zwangsweise von den USA emanzipiert und damit hoffentlich erwachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scratchpatch 07.05.2019, 12:45
24. Mit euch rede ich nicht mehr

Die letzten Worte von Pompeo waren Ausdruck der Freude über schmelzende Eiskappen. Das biete doch ganz neue Möglichkeiten, die Rohstoffe wie Öl und Gas zu erschließen und verkürze die Transportwege von Asien nach Nordamerika.
Ich fürchte, solange Deutschland in der Hinsicht nichts anzubieten hat, noch nicht einmal freudestrahlende Unterstützung, wird es auch nicht mit einem Besuch beehrt. Was wären denn das für Bilder, wenn in Berlin niemand sagen würde: "Mr Pompeo, Sie haben ja so recht. Dürfen wir uns vielleicht an den Erschließungskosten der Ölfelder beteiligen? Wir werden auch auf die Investitionen in die Digitalisierung Deutschlands verzichten und dafür amerikanische Raketen kaufen." Dann könnte Pompeo sagen: "Präsident Trump hat schon immer gesagt, dass man mit Deutschland Geschäfte machen kann. Ein großartiges Land." Nun wird nichts daraus.
Ganz im Ernst, wie irrational ist das denn, nicht mehr miteinander zu reden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 07.05.2019, 12:46
25.

Also ehrlich gesagt, wäre ich ein Außenminister von den USA oder irgendeiner- Sie können frei wählen- Bananenrepublik, hätte ich auch keinerlei Interesse nach Deutschland zu einer abgehalfterten, amtsmüden Kanzlerin zu fahren und zu einem Außenminister, der nichts zu sagen hat und demnächst von der Bildfläche verschwunden sein wird.
Trotzdem ist es eine deutliche Ohrfeige, alleine dadurch, dass man erst einen Besuch ankündigt und dann absagt.
Ein gute Reaktion wäre, wenn Merkel und Maas gleich nach Moskau und Peking reisen, um den USA zu zeigen, wer die wichtigen Ansprechpartner der Zukunft sind und sein werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 07.05.2019, 12:47
26. Es

Zitat von koch-51
Das ist doch eine gezielte Demütigung. Pompeo signalisiert damit, dass es schlicht überflüssig ist, in die Bundesrepublik zu reisen, er verdeutlicht damit, dass es reicht, diesbezüglich nach Paris zu reisen. Dass Pompeo während der Sicherheitskonferenz lieber seine US-Vasallen, die EU-Ostblockstaaten, besucht hat, sollte uns nicht weiter stören. Es gilt, bei Frankreich unsere Vorstellungen einzubringen und ansonsten unauffällig zu versuchen zu"überwintern", bis Trump hoffentlich durch einen Demokraten ersetzt wird.
mag sein dass die Absage auch als Demütigung der Deutschen zu verstehen ist, aber meinen Sie ernsthaft, dass eine US Administration mit einem Demokraten als Präsident für die Weltpolitik besser ist. Schauen Sie einfach einmal die demokratischen US Präsidenten davor an besser, oder wesentlich anders im Handeln, waren die auch nicht alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sachalin 07.05.2019, 12:48
27. Warum?

Warum sollten die USA Rücksicht nehmen? Aus der Sicht der US-Amerikaner - Republikaner und Demokraten - ist Deutschland noch immer eine mitlitärisch besetzte Kolonie, was ja auch stimmt. Natürlich lässt man sich auf das Gesabber von "Wertegemeinschaft" oder sonstigen Zeitvertreib ein. Auch schöne Worte zur transatlantischen Freundschaft kosten nichts. Doch wenn es ums Eingemachte geht, muss und wird Deutschland kuschen. Immer. Es besteht gar keine Wahl. Unter Trump erhalten diese Machtverhältnisse deutlichere Konturen, aber sie haben sich trotz gelegentlichen Versuchen des Weichspülens seit 1945 auch unter den Demokraten nicht verändert. Nicht mal Kennedy war wirklich "ein Berliner". Warum also sollte der Aussenminister der Weltmacht Nummer 1 die - mit Verlaub - Merkel besuchen? Diese Frau nervt höchstens. Brauchen wir (USA) das? Terminkalender....sorry.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 07.05.2019, 12:49
28.

Zitat von j-kla
Naja das sagt doch alles über die Wertschätzung der aktuellen US Regierung gegenüber Deutschland.
Finde ich nicht so schlimm. Von Typen wie Trump oder Pompeo "wertgeschätzt" zu werden, ist nicht attraktiv. Die Wertschätzung ist ja umgekehrt auch nicht gegeben, was wahrscheinlich eher zur Absage geführt hat, als die vermeintliche Unwichtigkeit Deutschlands.

Deutschland ist bockig, spurt nicht auf Grenells Anweisungen, ist durch Trump nicht eingeschüchtert. Hier hat Pompeo nichts Medienwirksames zu gewinnen. Also bleibt er lieber weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Evere2013 07.05.2019, 12:49
29. Na und

Jetzt sind wir alle ganz, ganz traurig, dass der Chef vom Trampel-Botschafter nicht kommt, um uns dummen Deutschen mal wieder die Leviten zu lesen und öffentlich zu beschimpfen. Entgegen der Meinung von Maas tragen die USA nicht zur Lösung der Probleme bei, die sie selbst ausgelöst haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10