Forum: Politik
US-Außenpolitik: Trumps riskanter Anti-Iran-Kurs
DPA

Neue Sanktionen, neue Drohungen: Donald Trump verschärft den Konflikt mit Teheran. Was will der Präsident konkret? Was bedeutet die neue Strategie? Welche Rolle spielt der Kongress? Die wichtigen Fragen und Antworten.

Seite 1 von 4
jointsmoker 13.10.2017, 21:01
1. So ist das!

Die Hardliners im Iran haben am Anfang an gesagt, dass wir nie die Amerikaner vertrauen dürfen. Am Ende haben die Recht gehabt anscheinend. Iran sollte nie Amerika vertrauen die EU-Länder sollen irgendwann es begreifen! Jetzt hat Nordkorea es gesehen und wird nie in der Zukunft einen Dialog mit der USA über Atomprogramm durchführen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p.maxwell 13.10.2017, 21:06
2. Eine Frage beantwortet ...

...der Artikel leider nicht.
Donald Trumps Doktrin lautet " America first ", aber was genau ist der strategische Gewinn für die USA, wenn der Vertrag gekündigt wird?
Sheldon Adelson ist der grösste Einzelspender für D. Trump, der sich damit zu Adelsons " perfect little puppet " gemacht hat. Adelson ist nicht nur für militärische Aktionen gegen den Iran; Adelson ist auch Besitzer der grössten Zeitung in Israel und Benjamin Netanjahu sein Protegee.
Es gibt zwei Länder, die auch im Artikel erwähnt werden, Israel und Saudi-Arabien, die ein grosses strategisches Interesse in der Aufkündigung des Vertrages haben.
Gerade der Staat Israel liess wirklich nichts unversucht, um den Abschluss zu unterbinden. Seitdem arbeiten Pro-Israel Lobbygruppen, wie z.B. AIPAC, in beiden Häusern des Kongresses gegen das Abkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 13.10.2017, 21:19
3.

Nordkorea hat es bewiesen, dass ein Land trotz Sanktionen Atomwaffen herstellen kann. Also, was will Trump? Der einzige Weg, Iran daran zu hindern, ist ein Vertrag. Ausgerechnet den will Trump kündigen. Dieser Präsident ist nicht beim Verstand.
Ich habe den Verdacht, dass nicht mal seIne Tochter Ivanka mit seiner Politk einverstanden ist. Sie hat sich komplett abgemeldet und zeigt sich nicht mehr mit ihrem Vater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fackelimohr 13.10.2017, 21:20
4. Donald ist ein grosser Versager

Donald Trump hat sich bis jetzt nur durch destruktives Verhalten hervorgetan und nichts auf die Beine gestellt, das die Lebensumstände der Menschen verbessert. Von dieser Tatsache kann er nur ablenken indem er Konflikte befeuert und die Welt weiter polarisiert. Letztendlich kann er sogar nur wiedergewählt werden, wenn er einen Krieg vom Zaun bricht. Aber er ist auch ein Feigling, der die Verantwortung für brenzlige Entscheidungen auf andere abschiebt. In dem Fall vom Iran, überlässt er dem Kongress die letzten Schritte um das Abkommen zu Fall zu bringen. Ähnlich verfuhr er mit den "Dreamers" als er dem Kongress auftrug eine neue gesetzliche Grundlage zu schaffen, um die Abschiebung der "Dreamers" abzuwenden. Er wird die USA als Bauruine hinterlassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 13.10.2017, 21:23
5. Eine super Idee von Trump!

Nach der nachträglichen Infragestellung eines so wichtigen Deals wird sicher Nordkorea oder auch andere Ländern ganz sicher viel Vertrauen in die Zuverlässigkeit Amerikas haben. Trump ist das aber egal, ihm gehts doch erkennbar nur darum alles was Obama gemacht hat auszulöschen. Irgendwie vergleichbar mit dem was manche ägyptische Herrscher mit ihren Vorgängern gemacht haben. Da wurden deren Namen aus allen Reliefen, aus allen Aufzeichnungen getilgt. Bei Trump sind es halt die Erlässe oder Verträge Obamas. Außerdem lenkt dies alles von den immer drohenderen Untersuchungen seiner Verbindungen nach Russland ab. Zumindest nimmt er das an. Wenn Trump ein gewisses Verhalten Irans stört, so wie deren Unterstützung von Terrorgruppen, könnte er ja auch das als Anlass für neue Verhandlung mit dem Iran sehen, aber völlig unabhängig vom schon bestehenden Abkommen. Das macht er nicht, weil so könnte er ja nicht Obamas Erbe auslöschen. Kindisch bis zum Quadrat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelsberg 13.10.2017, 21:29
6. Der Mann ist unberechenbar

weil fremdgesteuert. Man hat den Eindruck, dass er versucht irgendwelche Sachen durchzusetzen, die er gar nicht versteht. Er ist eine Marionette und wir hängen auch an diesen Fäden. Bei der ganzen Argumentation fallen mir immer wieder die Anlagen für die Chemiewaffenproduktion im Irak ein. Das Schema ist immer das Gleiche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wirdschonwerden 13.10.2017, 21:46
7. Wenn nix klappt, dann baue ich mir einen Feind

Es war bisher immer so. Politische Versager Sorgen für geeignete Feindbilder um den Fokus zu wechseln. Altes Feindbild Iran aus dem Schrank holen und gleich noch ein paar Möchtegern Atommächte zum Einsteigen animieren...herrlich was zum anpöbeln, einschüchtern oder auslöschen. Der Mann ist gefährlich und wir alle schauen zu. Hört sich bekannt an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 13.10.2017, 21:48
8. Man gewinnt den Eindruck,

dass es primär Israels und Saudi Arabiens Interessen sind und keine amerikanischen, die Trump durchsetzen will. Obamas Politik hingegen konnte man noch als amerikanisch einstufen. Wenn der Schuss nur nicht nach hinten losgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Periklas 13.10.2017, 22:42
9. Nicht haltbar die Drohung

Man möchte ja schon hoffen , dass Donald Trump seine Dekrete vergessen hat zu unterschreiben aber das Mike Pence ihn darauf hinweisen muss, ist an Absurdität noch nie in Geschichtsschreibung
festgehalten worden. Ein Irrsinn was die Amerikaner unter Demokratie verantworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4