Forum: Politik
US-Außenpolitik: Trumps riskanter Anti-Iran-Kurs
DPA

Neue Sanktionen, neue Drohungen: Donald Trump verschärft den Konflikt mit Teheran. Was will der Präsident konkret? Was bedeutet die neue Strategie? Welche Rolle spielt der Kongress? Die wichtigen Fragen und Antworten.

Seite 2 von 4
udsieg 13.10.2017, 23:08
10.

Ich habe dein Eindrck, dieser Mann schnallt einfach nichts. Wo immer er etwas anfasst, hinterlässt er eine Spur der Verwüstung. Anscheinend haben ihm die Saudis und Israelies einen „großen Deal“ versprochen, Grund genug, ihren Wünschen zu folgen denn um was es geht, hat er eh nicht begriffen. Der Deal lockt, also wird’s gemacht. Selten war es so Einfach, Einfluss auf die amerikanische Politik von außen zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miklo.velca 13.10.2017, 23:27
11. Richtig so Trump!

Die anderen Politiker die besorgt sind, sind nur wegen wirtschaftlichen Verlusten besorgt. Iran ist ein Terrorregime, auch Rohani, der von vielen Westlern als Dalai Lama dargestellt wird. Jeden zweiten Tag werden sunnische Kurden aufgehangen. Die Medien schweigen. Iran ist der größte Terrorbeförderer im Nahen Osten. Unterstützt man Iran, unterstützt man Assad und Hizbollat. Dieser Deal ist vom Westen nur aus wirtschaftlichen Gründen ausgehandelt werden. Und Sigmar Gabriel war nach dem Deal der erste im Iran um Geschäfte zu machen. Natürlich will er den Deal nicht abbrechen. Was für ein ehrenloses Verhalten. Das soll Deutschland vertreten? GB braucht durch den Brexit alternativen zur EU. Deswegen ist May besorgt und GB wird mehr und mehr mit Schurken Geschäfte machen, wie z.B. Receb T.Errorgang oder Wladimir Puta. Erbärmlich diese Heuchelei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 13.10.2017, 23:35
12. Trumps Kurs?

Die USA wird nicht von einem Präsidenten regiert, die Politik wird im Kongress und im Senat gemacht. Das Russland sich Trump als Präsident gewünscht hat und sogar die Werbetrommel für ihn bemüht hat, wird aber bei Weitem nicht an die Unterstützung durch Israel, dessen Geheimdienst und Israel verbundenen Grossspendern heranreichen. Der neue Anti-Iran Kurs hat Nichts mit einer möglichen Bedrohung der USA durch den Iran zu tun. Es sind Israel und Saudi Arabien denen der Iran wirtschaftlich und politisch im Wege steht. Und wenn die Vereinigten Staaten sich wieder an neuen Konflikten in der Welt beteiligen, dann ist auch nicht der Präsident alleine Schuld, denn da ist noch ein Kongress und ein Senat, mit Lobbyisten in genügend Ämtern.
Trump ist nur eine Marionette, viel wichtiger ist zu sehen wer die Fäden so in den Händen hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 14.10.2017, 00:49
13. Die Zeit ist gekommen,

sich gegen Trump’s USA zu stellen. Wenn die USA Iran boykottieren wollen, sollen sie es gerne tun. Alle anderen sollten mit Iran munter Geschäfte treiben. Trump wird sich ins eigene Fleisch schneiden. Die Amerikaner sollen sich derweil mal überlegen, was getan werden muss, um die Republikaner auf sehr lange Zeit von der Macht fernzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PH-sauer 14.10.2017, 01:16
14. Es ist noch viel schlimmer, als Sie glauben.

Zitat von vogelsberg
weil fremdgesteuert. Man hat den Eindruck, dass er versucht irgendwelche Sachen durchzusetzen, die er gar nicht versteht. Er ist eine Marionette und wir hängen auch an diesen Fäden. Bei der ganzen Argumentation fallen mir immer wieder die Anlagen für die Chemiewaffenproduktion im Irak ein. Das Schema ist immer das Gleiche.
Es ist der pure Hass auf Obama! Er will alles zerstören, was Obma erreicht hat. Er wurde 2016 von Obama öffentlich verspottet. Trump hat schon immer solche Leute verfolgt, sein Vater hat ihm beigebracht, es so zu tun. Er ist also äußerst wahrscheinlich psychotisch. Das Beunruhigende ist außerdem, vor allem, daß die Bevölkerung dies so mitmacht. Ich rede nicht von seiner Basis, der Durchgeknallte, der Verlierer und der Bildungsdefizitären, sondern von der Mehrheit.
Ich beobachte eine geradezu masochistische Neigung diesem Unsinn zuzuschauen. Ich bin gespannt, welcher tweet, welche Aktion die Stimmung kippen lassen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Jordan 14.10.2017, 01:19
15. Deutschland laviert mal wieder herum.

Die USA und Israel sind unsere Freunde also sollten wir auch denen folgen und nicht dem Profit mit irgendwelchen Schurkenstaaten.
Ob bei UNESCO dem Iran abkommen oder Nordkorea. Deutschland ist nie auf der Seite seiner Verbündeten.
Im Irakkrieg, dem Lybienkrieg, nie steht Deutschland wirklich bei seinen Verbündeten immer auf der Lauer nach einem Geschäft auch GEGEN die Verbündeten.
North Stream ist auch gegen die EU gerichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixblicker00 14.10.2017, 03:52
16. Schwierige Entscheidungen - Riesiges Problem

Vielleicht sollte man mal die Dimension des Problems betrachten, statt sich immer nur über die Unverschämtheiten und eine vielfach wenig glückliche Hand des aktuellen US-Präsidenten zu ereiffern. Er wird in 3, höchstens 7 Jahren Geschichte sein.

Das Problem der weltweiten Nuklearrüstung ist dagegen gewaltig, betrifft nebenbei auch keineswegs nur den Iran und wird laufend größer.

Iran hat 1968 den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet. Dieser erlaubt die sogenannt "friedliche" Nutzung der Kernenergie, verbietet aber die nukleare Rüstung. Vordergründig ist also alles OK und der JCPOA ist im Prinzip überflüssig - sind seine Inhalte doch sinngemäß denen des Atomwaffensperrvertrags entsprechend. Warum also gibt es letzteren überhaupt?

Das Problem ist die absolute Untrennbarkeit der zivilen und militärischen Nutzung der Kernenergie. Wer ein Kernkraftwerk mit den erforderlichen, großen Mengen schwach angereicherten Urans versorgen kann (Ausnahme Candu), ist mit der EXAKT gleichen Technologie auch in der Lage, die relativ geringen Mengen hoch angereichertes Uran für Atombomben herzustellen. Die öffentliche Wahrnehmung, dass ein höherer, Anreicherungsgrad einen höheren technologischen Stand erfordert, ist schlicht falsch.

Egal also, ob bereits hoch angereichertes Uran hergestellt wurde oder nicht. Mit entsprechender Zentrifugenkapazität könnte es in kurzer Zeit hergestellt werden und der Bau einer Uran-Bombe ist relativ einfach: Über Hiroshima katapultierte eine kleine, konventionelle Sprengladung einen Uranstab in einen Urankörper mit passendem Loch: Damit wurde eine stark überkritische Konfiguration erzeugt, die bekanntlich Hunderttausende tötete. Steht das Material erst mal zur Verfügung, ist der Rest in jeder besseren Dorfschmiede herzustellen.

Es ist durchaus anzunehmen, dass der Iran sich an alle Verträge gehalten und bisher keine Atombomben gebaut hat. Warum auch? Vielleicht hat das Land diese Absicht nicht. Falls doch, wäre dies sehr einfach und vermutlich auch sehr schnell möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nite_fly 14.10.2017, 04:19
17. grundsätzlich sieht es doch mal so aus:

Das ganze Pulverfass "Naher Osten" hat doch erst die USA dermaßen aufgebaut, wie es sich heute darstellt!
Und da ging es niemals um Menschenrechte etc. Da ging es immer nur um wirtschaftliche Interessen, wie z.B. fossile Brennstoffe! Insofern sind die USA die absolut verlogensten Kriegstreiber der ganzen Welt!
Denn das, was die USA dem Iran heute im Kleinen vorzuwerfen versucht, hat die USA schon seit 1945 im globalen Stil betrieben!
Kuba war den USA immer unangenehm, weil da plötzlich Kommunisten direkt vor der Haustür standen...
Die Reaktion war die, dass man, was weiß ich nicht, wie oft, versucht hat Fidel Castro zu töten (durch "US-Amerikanische Umtriebe"!!
Die USA wollte schon zu der Zeit nichts weniger, als die Welt-Herrschaft!
Die USA führt sich seitdem auch als Welt-Polizei auf, und absolut selbstherrlich, bestimmt, wer gut, und wer böse ist!
Doch viele weltweite Konflikte wurden ja seitdem von den USA verursacht! Denn die lügen und betrüben ungeniert, wenn es um ihre wirtschaftlichen Interessen geht!
Diese weltweite Terrorwelle, der mittlerweile tausende Menschenleben zum Opfer gefallen sind, wurde von der USA initiiert! Je nachdem, wie der Wind steht, rüsten die einen Staat massiv mit Waffen aus, und morgen genau dessen Gegner... Doch der Gewinner ist immer die amerikanische Industrie: Denn die verkaufen die Gewalt und Unterdrückung der Menschen wie ein Wirtschaftsgut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.rueckert 14.10.2017, 05:40
18. Anti-Iran-Kurs

ist doch nur ein Synonym für die Sanktionitis und Klageritis der USA, die seit Jahren durchgezogen wird. Sanktionitis und Klageritis ist das neue Geschäftsmodell, weil die althergebrachten Geschäftsmodelle zur Stabilisierung der Volkswirschaft nicht mehr passen. Dass die WHO diesem Diktat folgenlos zuschaut, dass die anderen UN- Völker die wirtschaftliche Diktatur klaglos hinnehmen, zeigt, wie überholt die UN ist. Und was sagt die Nordatlantikbrücke dazu? Nichts. Insgesamt sind Sanktionitis und Klageritis der USA ein Merkmal für den Niedergang der westlichen Volkswirtschaften. Der Traum des Kapitalismus ist ausgeträumt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eks2040 14.10.2017, 05:43
19. USA und IRAN Vertrag....

Die Entscheidung der Regierung Trump wird bald im Kongress diskutiert werden, und das Ergebnis soll in 60 Tagen vorliegen. Einige Regierungen in Europa haben sich negative geaeussert... und auch darueber wird diskutiert werden. Vielleicht ist es wichtig zu wissen, dass der Vertrag in USA nicht vom Kongress genehmigt wurde, denn Pres. Obama hat ihn nicht ratifizieren lassen, da die Mehrheit, auch in seiner Partei, mit NEIN gestimmt haette. Daher ist die "Vereinbarung " von Pres. Obama auch einfach durch den Pres. Trump mit "Rechtskraft" zu kuendigen. Aber dieser zweite Schritt ist (noch) nicht erfolgt. Bislang ist es eine rein-USA interne Angelegenheit. Also sollten die Konsultationen schnellstens beginnen. Nur Nein zu sagen, reicht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4