Forum: Politik
US-Außenpolitik: Trumps riskanter Anti-Iran-Kurs
DPA

Neue Sanktionen, neue Drohungen: Donald Trump verschärft den Konflikt mit Teheran. Was will der Präsident konkret? Was bedeutet die neue Strategie? Welche Rolle spielt der Kongress? Die wichtigen Fragen und Antworten.

Seite 3 von 4
mwroer 14.10.2017, 07:21
20.

Wenn sich die USA unter der derzeitigen Administration aus der internationalen Gemeinschaft ausklinken wollen - okay. Das ist zwar schade aber so ist es dann halt.

Wichtig ist einzig und alleine dass die europäischen Regierungen und die EU zu den abgeschlossenen Verträgen stehen - ohne wenn und aber. Das wird allerdings vermutlich von den Bürgern Europas abhängen - also schreibt Euren Abgeordneten E-Mails in denen ihr sie klar auffordert genau dies zu tun.

Ich bin kein Amerikaner, ich bin nicht verpflichtet amerikanische und saudi-arabische Interessen zu vertreten. Meine Regierung vertritt mich - nicht die USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 14.10.2017, 07:37
21. Vorstufe zum Ausstieg

Trump will das Abkommen aufkündigen und er wird es auch tun. Selbstverständlich wird es keine neuen Verhandlungen geben. Der ganze Vorgang ist einfach nur Teil einer Eindämmungs- und Schwächungsstrategie gegen den Iran, durchgeführt von USA, Israel und Saudi- Arabien. Ein Krieg ist vielleicht nicht geplant, wird aber in Kauf genommen. Nebeneffekt ist die weitere Marginalisierung der internationalen Institutionen, auch der NATO. Der Vertrauensverlust ist riesig und das vorgebliche Ziel mehr Sicherheit zu erreichen wird konterkariert. Der Iran wird sich radikalisieren, Russland wird ihn unterstützen und damit seinen Einfluss im nahen und mittleren Osten weiter ausbauen. Trumps Politik ist extrem dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazamba1968 14.10.2017, 07:39
22. Gegenteil bewirkt

wie im Artikel geschrieben, geht es schlussendlich um die Sicherheit von Israel und Saudi-Arabien, die Verbündeten der USA. Die Aufkündigung des Atomdeals bewirkt jedoch genau das Gegenteil. Man stelle sich vor, Trump kommt damit durch und sanktioniert international den Iran. Dann fängt doch der Iran erst recht damit an die Atombombe zu bauen.
Die USA gefährdet mit diesem Kurs die Sicherheit Israels und von Europa. Daher ist Trump weiter zu isolieren. Wir bzw. die EU sollten über Sanktionen gegen die USA nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
judas-adolf 14.10.2017, 07:41
23. Stauffenberg,

wo bist Du? Dieser Mann wird uns alle ins Verderben stürzen und es ist mir unverständlich, dass keine Menschenmassen auf die Straße gehen, um zu protestieren. Aber vielleicht findet sich ja jemand, der dem auf andere Weise ein Ende macht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larslarsson 14.10.2017, 07:52
24. Lachhaft

Alles, was Trump den Iranern vorwirft, machen die USA genauso.
Sie mischen sich noch viel mehr in regionale Konflikte ein. Und das schon seit über 60 Jahren.
Atomabkommen gehen den Amerikanern schon immer gepflegt am aller Wertesten vorbei und sie eskalieren Weltweit.
Vielleicht sollte man mal über Sanktionen gegen die USA nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 14.10.2017, 08:25
25. Trumpsche Selbstverpflichtung

Trump`s Werbung für die USA ist harte Arbeit,
denn so schnell zu vernichten die Zuverlässigkeit,
die man den USA eigentlich schon zugestand,
ist Balsam für manch ein "richtig böses" Land,
denn dann hat man da Wasser für die Mühlen,
wo die Konflikte vermutlich niemals abkühlen.

Während er Obama`s Errungenschaften vernichtet,
und sich eben zu dämlichen Verhalten verpflichtet,
wird klar, dass man Mr. Trump lieber alles zutraut,
daher fragt man sich schon, wie lang der Rest der Welt tatenlos zuschaut?

Bitte NICHT falsch verstehen, es gibt noch so andere Taten,
für den Rest der Welt, als jene mit Panzern und Granaten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zesteel 14.10.2017, 08:27
26. Atomstreit oder Öl

Glaubt wirklich jemand das es hier um einen Atomstreit geht? America First lautet das Trump Grundsatz und dieser beschränkt sich nicht auf die Nukleare Abschreckung sonder es geht in erster Linie um die amerikanische Wirtschaft. Es geht beim Iran um nichts anderes als um Öl. Die US Ölfirmen haben seit Trumps Amtsantritt nur noch eines im Sinn: Öl Export und Förderung, auf Teufel komm raus. Wer noch nie einen Blick auch die Ölfelder Nordamerikas werfen konnte kann es eventuell nicht verstehen aber was sich dort seit Beginn des Jahres abspielt ist Beispiellos. Da kann der Iran, der wieder Öl in den Westen exportieren darf, nur im Wege stehen. Übrigens hat der Iran immer Öl exportiert, die Lieferungen gingen an China, Japan und Indien.
Der Atomkonflikt ist nur ein vorgeschobenes, leicht zu durchschauendes Argument um den Iran wieder in seine Exportschranken zu drängen. Ich hoffe es gelingt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marypoppins 14.10.2017, 08:29
27. Amtsenthebung vonnöten!

Zitat von fackelimohr
Donald Trump hat sich bis jetzt nur durch destruktives Verhalten hervorgetan (...) Er wird die USA als Bauruine hinterlassen!
Es steht zu befürchten, dass Trump nicht nur die USA als Bauruine hinterlassen wird. Seine anmaßende, aggressive, garstige als auch herrische Rhetorik (als Politkers eines demokratischen Staates absolut unwürdig) hat seit seiner Inauguration neue, Furcht erregende Maßstäbe gesetzt, sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene. Dieser Mensch weidet sich offensichtlich darin, in der Weltengemeinschaft Furcht zu verbreiten. Dieser Mensch muss schnellstmöglich seines Amtes wieder enthoben werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 14.10.2017, 09:09
28.

Zitat von p.maxwell
...der Artikel leider nicht. Donald Trumps Doktrin lautet " America first ", aber was genau ist der strategische Gewinn für die USA, wenn der Vertrag gekündigt wird? Sheldon Adelson ist der grösste Einzelspender für D. Trump, der sich damit zu Adelsons " perfect little puppet " gemacht hat. Adelson ist nicht nur für militärische Aktionen gegen den Iran; Adelson ist auch Besitzer der grössten Zeitung in Israel und Benjamin Netanjahu sein Protegee. Es gibt zwei Länder, die auch im Artikel erwähnt werden, Israel und Saudi-Arabien, die ein grosses strategisches Interesse in der Aufkündigung des Vertrages haben. Gerade der Staat Israel liess wirklich nichts unversucht, um den Abschluss zu unterbinden. Seitdem arbeiten Pro-Israel Lobbygruppen, wie z.B. AIPAC, in beiden Häusern des Kongresses gegen das Abkommen.
Allesamt offernsichtlich Unruhestifter übelster Sorte, die auch in Kauf nehmen würden, für ihre teilweise irrationalen Ziele die ganze Welt in einen Krieg zu stürzen! Unverantwortliche Brandstifter in meinen Augen und es ist eine Tragödie, dass sich die USA ehemalige Leuchtturm der Freiheit, sich für so etwas hergeben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 14.10.2017, 09:15
29.

Zitat von miklo.velca
Die anderen Politiker die besorgt sind, sind nur wegen wirtschaftlichen Verlusten besorgt. Iran ist ein Terrorregime, auch Rohani, der von vielen Westlern als Dalai Lama dargestellt wird. Jeden zweiten Tag werden sunnische Kurden aufgehangen. Die Medien schweigen. Iran ist der größte Terrorbeförderer im Nahen Osten. Unterstützt man Iran, unterstützt man Assad und Hizbollat. Dieser Deal ist vom Westen nur aus wirtschaftlichen Gründen ausgehandelt werden. Und Sigmar Gabriel war nach dem Deal der erste im Iran um Geschäfte zu machen. Natürlich will er den Deal nicht abbrechen. Was für ein ehrenloses Verhalten. Das soll Deutschland vertreten? GB braucht durch den Brexit alternativen zur EU. Deswegen ist May besorgt und GB wird mehr und mehr mit Schurken Geschäfte machen, wie z.B. Receb T.Errorgang oder Wladimir Puta. Erbärmlich diese Heuchelei
Umgekehrt wird ein Schuh daraus-es sind US-Wirtschaftsinteressen vor allem in Saudi-Arabien -selbst einer der größten Terrorunterstützer der Welt, in dem mittelalterliche Verhältnisse ähnlich dem IS herrschen, gegen die die Iraner Waisenknaben sind- für die in Kauf genommen wird, die halbe Welt in einen Krieg zu verwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4