Forum: Politik
US-Austritt aus Klimavertrag: Jammern hilft nicht
DPA

Donald Trumps Rückzug aus dem Klimaabkommen ist eine politische und moralische Bankrotterklärung der Vereinigten Staaten. Das Gute: Wie es weitergeht, haben wir in der Hand, nicht Washington.

Seite 1 von 20
sven2016 02.06.2017, 11:13
1.

Trump jammert dauernd, die USA seien finanziell, wirtschaftlich und was weiß ich gegenüber den anderen Staaten benachteiligt.
Bringt such jetzt aber in die denkbar schlechteste Verhandlungsposition.

Sogar Kanada und Mexiko haben ihn das bei NAFTA wissen lassen.
Hoffentlich macht es seine Tochter nach der nächsten Wahl besser. Bis dahin kann man ihn nur international meiden.

Beitrag melden
Metternich 02.06.2017, 11:15
2. Bitte abregen!

Blutdruck runter, bitte abregen! Donald Trump ist eine irrsinnige Episode in der US-Geschichte. Nach 4 Jahren ist alles vorbei (da bin ich mir ziemlich sicher), oder schon vorher. Danach werden die Vereinigten Saaten wieder in den Kreis verantwortungsvoller Staaten zurückkehren. Solange benötigt der Klima-Ausstieg ohnehin und einige US-Budesstaaten folgen ihren Präsidenten auch nicht.

Beitrag melden
Pinky42 02.06.2017, 11:18
3. Bankrotterklärung

In der Tat ist dies eine "politische und moralische Bankrotterklärung der USA". Damit haben die USA endgültig ihre Position als dominierende Macht des freien Westens verloren. Was ja schon seit dem Vietnamkrieg und mit George W. schleichend begann, ist jetzt vollended. Nun muss Europa und vor allem Frankreich und Deutschland diese Rolle übernehmen. Eine grosse Chance für uns alle.

Beitrag melden
cerberus66 02.06.2017, 11:20
4.

Es ist in der Tat zynisch, hier zu behaupten, es gehe um Leben und Tod. Möchte Herr Medick das Augenmerk auf die Migrationsbewegungen in Afrika und Nahost lenken? Hier spielt weniger der Klimawandel eine Rolle, sondern eine verantwortungslose Politik des unkontrollierten Bevölkerungswachstums sowie fehlender liberaler und marktwirtschaftlicher Strukturen in den betroffenen Ländern. Wer Fluchtursachen bekämpfen möchte hat mit dem Klimawandel , der hierzulande lediglich eine Steuererhöhungsmaschine darstellt, ein denkbar falsches Tool. Hier sind marktwirtschaftliche Strukturen und individuelle Freiheiten vonnöten. Diese sind aber in den betroffenen Ländern nicht durchsetzbar, wie die Beispiele Irak und Afghanistan in trauriger Weise zeigen.

Beitrag melden
Ralf1234 02.06.2017, 11:20
5. Verlogene Debatte

Betrug bei den Abgaswerten von Autos, realer Ausstoss bei Schwedenöfen zigfach höher als auf dem Papier, realer Energieverbrauch bei Weisser Ware zigfach höher als im Labor ermittelt, bei Staubsaugern, Fernsehern...usw. das Gleiche!
So viel zum Thema Klimaschutz

Beitrag melden
frankfurtbeat 02.06.2017, 11:21
6. inwieweit ...

inwieweit es ausschlaggebend ist das die USA ihre Klimaziele erreichen ist zu hinterfragen. Letztendlich aber ist es eine peinliche Angelegenheit für die USA die sich so gerne als WowWeltmacht darstellt und letztendlich mit diesem Thema, sowie Hinrichtungen etc. einem failed state gleicht ...
Es sollte zukünftig heißen: save the planet - don´t buy american!

Beitrag melden
thomas haupenthal 02.06.2017, 11:21
7. Ich...

...sage es mal mit Karl Kraus: Zu Trump fällt mir nichts mehr ein.

Beitrag melden
chilischweiz 02.06.2017, 11:21
8. Der Kulturkampf...

... ist eröffnet. Was sind die Auswirkungen auf Macrons Ankündigung die Grande Nation zu restrukturieren? Solidarität gegen den gemeinsamem "Feind" mit Eurobonds?

Beitrag melden
thdenell 02.06.2017, 11:23
9. ... erst wenn genug ...

... Porzellan in Donald Trumps Lampenladen zerschlagen wurde, alle Welt sich von ihm abgewendet hat und das Amerikanische Volk ihn mit Protesten, mit Schimpf und Schande aus dem Amt gejagt hat, werden wir wissen, daß er der schlimmste Demagoge ist, den die USA jemals als Präsidenten hatte.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!