Forum: Politik
US-Bespitzelung im Internet: Obamas Überwachungsstaat
AP

Betroffen sind Verizon, Google, Facebook oder Microsoft: Der Geheimdienst NSA sammelt heimlich die Daten von Millionen Telefonkunden und Internetnutzern. Mit dem Programm von Obama sind die USA endgültig zum Big-Brother-Staat mutiert.

Seite 18 von 43
Rochus 07.06.2013, 09:52
170. Viel Spaß in der Cloud ;-)

Zitat von sysop
Betroffen sind Verizon, Google, Facebook oder Microsoft: Der Geheimdienst NSA sammelt heimlich die Daten von Millionen Telefonkunden und Internetnutzern. Mit dem Programm von Obama sind die USA endgültig zum Big-Brother-Staat mutiert.
Ob solche Meldungen wohl Einfluß haben auf die Googlemail-Junkies und MS-Cloud-Fans?
Alles was in der Cloud liegt, steht dem US-wettbewerb zur Verfügung. Da braucht es nicht mal einen Angriff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst August 07.06.2013, 09:52
171.

Zitat von der kandesbunzler
...schon immer komisch vor, dass Google mich nach meiner Telefonnummer gefragt hat...nun weiß ich warum. Ich hab sie nie gegeben...allerdings nur aus Faulheit, soweit hab ich nicht gedacht. Allerdings bei aller Kritik...Amerika hat starke Korrekturkräfte! Das sieht man am starken Medienecho und vor allem daran, dass es immer Whistleblower gibt, siehe WikiLeaks oder auch hier, die solche Praktiken ankotzen. Amerika ist noch nicht verloren...hoffe ich.

Amerika war bereits bei seiner Geburt verloren und lebte bis vor 20 Jahren hinter einer Hollywoodkulisse.
Ein gefährliche Gauklergesellschaft die uns Werte vorgegaukelt hat die es nie gab.

Was für ein Schlag für all die Obama und USA Fans.

Aber halt.
Seit wann gibt der sogenannte Mensch zu auf dem falschen Pferd zu sitzen?
Sie werden weiter reiten - und zwar über 33 bis ins bekannte Ziel.

Sie werden sich ein bisschen empören und uns nebenbei erklären das schnüffeln, Folter, Gefängnis und Drohnen ganz normal sin d in einer Demokratie weil die sich ja vor ihren Feinden schützen muß.

Ich sag ja schon seit Jahren:

Die Hunnen und Dschingis Khan's (gibt sogar ein Lied über den guten Reiter) Horden u.s.w. waren nette Leute die nur das Beste für ihre Opfer wollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-k 07.06.2013, 09:53
172. Herausforderungen für Demokratien

Zitat von aeauer
Das ist, in dieser Groessenordnung, fast unglaublich und ein Grund mehr sich gegen die von der Bundesregierung gewollte Vorratsdatenspeicherung mit allen Mitteln zu wehren.
Unglaublich ist für viele, dass sich die westlichen Demokratien langsam aber stetig in totalitäre Überwachungsstaaten verwandeln. Das die USA dabei an der Spitze stehen ist nicht verwunderlich. Eigentlich ist dieser Staat für mich seit einigen Jahren schon keine unzweifelhaft und originäre Demokratie mehr.

Peter Kroll, Singapur

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraecael 07.06.2013, 09:53
173. Das Gift

Das Gift der Terroristen wirkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris_____ 07.06.2013, 09:55
174. Bald kommt die Zeit.....

....da werden wir uns bei den heute genannten Verschwörungstheoretikern für unsere Dummheit und Naivität entschuldigen. Leider erst dann wenn wir unsere noch verbliebene Freiheit endgültig verloren haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slartibartfass2 07.06.2013, 09:56
175. China als Vorbild

Zitat von bernhard
Vor Jahren hätte man einem solchen Staat das Attribut "Kommunismus" zugeschrieben und hätte das gebrandmarkt. Heute haben sich die Systeme so weit angenähert, dass man zwischen Demokratie und Diktatur kaum noch Unterschiede sieht. Oder meinen Sie, dass, wenn ich hier diesen Kommentar schreibe und der durch die Zensur des SPON durchgeht, dass das schon Demokratie sei?
Die US-Oligarchen haben von den Chinesen dazu gelernt. Dort konnen sie jeden Tag sehen, wie man die "freie" Marktwirtschaft ohne lästige Grundrechte der (orwellschen) "Proles" durchführen kann. Gerade die totale(!) Überwachung des Internets ist eine chinesische Erfindung. Im Übrigen war die Erfindung der Grundrechte nur so lange von Nutzen, damit man ggü. den "gottlosen" Kommunisten irgendetwas Positives vorzeigen konnte. Die ehemaligen Feinde giibt es nicht mehr, also braucht man auch Grundrechte nicht mehr.
Schließlich hatten im Entwurf der EU-Verfassung die dort zitierten Grundrechte, die ja wohl die im GG ablösen sollten, wie in der Verfassung der Weimarer Republik, nur deklaratorischen Charakter (sind also für den Einzelnen nicht "einklagbar"). Gut, sie wurde abgelehnt, da die Zeit noch nicht reif war... Das wird bestimmt wiederholt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmi 07.06.2013, 09:56
176. Wer für wen?

Zitat von globelisx
Ich finde es schon echt interessant wie leicht sich Leute durch einseitig gefärbte Berichterstattung beeinflussen lassen oder dieser einfach zustimmen. Ich meine der Staat sollte für das Volk da sein und den Bürger vor Datenmissbrauch durch die Wirtschaft sprich die großen Konzerne schützen. Eine Überwachung von allen wie auch immer verfügbaren und beschafften Informationen zum Schutz des Volkes durch eine legitimierte Regierung finde ich in einer Fortschrittlichen Gesellschaft als unterstützend. Ich finde es immer wieder traurig dass die Leute in unserer egoistischen kapitalimperialistischen Welt dem Staat mistrauen der sie eigentlich schützen soll. Der wahre Teufel, nämlich die global agierenden Großkonzerne der Informationsmarktwirtschaft, welche aus reiner Profitgier handeln und immer mehr Einfluss gewinnen werden hier zum passiven Protagonisten erklärt. Toll SPON ! Trotzdem Danke für die Information.
Ihr Beitrag könnte natürlich auch satirisch verstanden werden. Aber ich glaube, Sie meinen es ernst! Und da fällt Ihnen der gewaltige Widerspruch nicht auf, den Sie selbst konstatieren?
Wenn die Großkonzerne soviel Macht in der Welt haben (was ich übrigens auch glaube), dann sollten sie auch Macht in den einzelnen Staaten haben! Wenn dann dieser Staat Daten sammelt - für wen tut er das dann? Für die Bürger oder die Konzerne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caiman 07.06.2013, 09:56
177. Das...

Zitat von gaeltacht
... verlieren die USA die Glaubwürdigkeit, als Verteidiger der Freiheit aufzutreten. Was mich - mal so ganz nebenbei - interessieren würde ist: Wie will die NSA den ganzen Datenmüll denn nur auswerten?
... machen wahrscheinlich irgendwelche eingebürgerten Latinos in ihrem Dritt-Job, für $ 3,50 die Stunde, damit es weiter Vollbeschäftigung im Land of the free gibt... ;-)

Im Ernst: wozu aufregen, abschaffen werden die das ohnehin nicht mehr - gebt ihnen ordentlich was zu lesen und zu hören, tonnenweise, ausreichend für Jahrhunderte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Laserfrankie 07.06.2013, 09:57
178. Früher...

Früher hat man sich mal über solche amateurhaften Organisationen wie die Stasi aufgeregt... das ist wohl endgültig vorüber, wenn der gläserne Mensch ist bereits Wirklichkeit. Google, Facebook, Twitter - heutzutage teilen die Menschen ihre Geheimnisse freiwillig mit. Es ist keine Verhörräume mit ins Gesicht scheinenden Schreibtischlampen mehr nötig. Der menschliche Narzissmus hat über die Angst um die Privatspähre gewonnen.

Und jetzt zeigen die USA, wie man einen Überwachungsstatt schafft, ohne dass die Bevölkerung dagegen aufmuckt (denn seien wir ehrlich: Das wird sie nicht, die Amis sind dafür mittlerweile zu träge und auf ihr eigenes Leben fixiert).

Aber dafür haben sie ja noch ihre Schusswaffen - damit sie wenigsten noch ein wenig die Illusion persönlicher "freedom" haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realpolitiker 07.06.2013, 09:57
179. die Freiheitsstatue wackelt

Zitat von sysop
Betroffen sind Verizon, Google, Facebook oder Microsoft: Der Geheimdienst NSA sammelt heimlich die Daten von Millionen Telefonkunden und Internetnutzern. Mit dem Programm von Obama sind die USA endgültig zum Big-Brother-Staat mutiert.
Die Administrationen mit ihren zwielichtigen (meist wirtschaftlichen) Interessen haben das Land heruntergewirtschaftet und die einstige "Heimat der Demokratie" zu einem Unrechtsstaat gemacht.
Da kann man sich die Frage ersparen, warum dieser Staat in der Welt heute der meist verhasste ist. Oder will das etwa jemand ernsthaft bestreiten?

Schade nur, dass sich auch europäische Regierungen, die der Demokratie verpflichtet sind, in diese Machenschaften hineinziehen lassen. Deren Bürger müssen für dieses Mitläufertum letztlich zunehmend büßen. - materiell und oft auch mit dem Leben.

Die Verantwortlichen haben mit ihrem pathologischen und fast irren Krieg gegen den Terror mühsam errungene Werte der Menschheit in den Dreck gezogen, indem sie sich Handlungen gestatten, die - wenn überhaupt - vor einigen Jahrhunderten im tiefen Mittelalter praktiziert wurden. Das ist in Wahrheit der traurige Hintergrund des Ausspruchs - "Yes we can"!

So äußerte der US-Bürgerrechtler und Philologe Noam Chomsky in einer Fragestunde von 3-sat am 04.11.2012 u.a. sinngemäß:
"Die USA handeln, als ob ihnen die ganze Welt gehört. Wenn jemand diesen Besitzanspruch in Frage stellt, dann muss man ihn beseitigen".

Leid tun mir die dortigen Bürger, die in ihrem ach so "demokratischen" System genau so ohnmächtig sind wie wir Deutsche in unserer "Schaufensterdemokratie" - Entschuldigung wollte sagen "repräsentative Demokratie".

Und besonders schlimm für die Menschen - die Administration hat es mit ihrer Gewaltpolitik erreicht, dass die Menschen sich kaum noch ungefährdet in der Welt sehen lassen können und selbiges wird auch bald den mitmarschierenden Deutschen passieren. Das kann man dann "Nibelungentreue" nennen.
Was den Verfasser des Artikels betrifft, so drücke ich ihm die Daumen, dass nicht plötzlich Marines oder CIA vor seiner Haustür stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 43