Forum: Politik
US-Besuch: Netanjahu fährt als Verlierer heim
DPA

Tausende Anhänger der pro-israelischen Lobbygruppe Aipec bejubelten die Rede von Benjamin Netanjahu, der Premier warnte vor einem von Iran geplanten zweiten Holocaust. Die Reise nach Washington war für ihn dennoch ein Misserfolg: US-Präsident Obama blieb auf Distanz.

Seite 6 von 10
munkelt 06.03.2012, 15:28
50.

Zitat von Hoppeditz
Sie sagen es. Es wird wohl auf immer eines der großen Welträtsel bleiben, warum Israel auch fast 65 Jahre nach seiner Staatsgründung noch keinen Fuß auf die Erde bekommt. Mit entsprechenden Angeboten könnte Israel locker sowohl der Hamas und Hisbollah als auch in der Folge dem Iran den Wind aus den Segeln nehmen.
Genauso wenig wie die Palästinenser übrigens. Die leben im Libanon immer noch in Flüchtlingslager, kein Interesse an der Integration.

Den Nachbarn in der Gegend scheint der Konflikt immer ganz recht gewesen zu sein.

Beitrag melden
schnitti23 06.03.2012, 15:30
51. Auf lange Sicht

könnte für Israel sowie für die USA nichts besseres passieren, als daß dieses Abhängigkeitsverhältnis der USA beendet würde.

Dazu müßte aber ein grundlegend anderes System eingeführt werden.
Es ist ja so, daß Geld regiert, wer das Geld hat, bestimmt, was getan wird.
Wenn sich die USA auf ihre demokratischen Grundprinzipien erinnerten und z.B. Lobbyarbeit (ja, vor allem die des AIPAC) völlig verhinderten und lediglich amerikanischen Interessen nachginge, wäre schon vieles gewonnen. Lobbyarbeit müßte strafrechlich relevant sein als unberechtigte Einmischung in die Politik.

Die Fremdbestimmung der US- Politik muß ein Ende finden, der Präsident muß aus seiner Sicht amerikanische Interessen zuvorderst stellen.

Wenn dies alles so käme, dann wäre auf lange Sicht ein Nahostfriede erreichbar und die Welt könnte aufatmen.

Beitrag melden
Deep Thought 06.03.2012, 15:33
52.

der Iran würde nie Israel angreifen, das sind doch hahnebüchene Phantasien.
Ein atomarer Angriff würde Abermillionen von Muslimen den langsamen Strahlentod sterben lassen und die Region für hunderte von Jahren unbewohnbar machen.
Was in Tschernobyl geschah, war nicht einmal eine Explosion und dort ist ein Landstrich verseucht, der ein mehrfaches der Fläche Israels ausmaacht - selbst, wenn man die illegalen Landnahmen Israels dazurechnen würde.

Die israelische Politik muss sich dramatisch ändern.
Israel hat ein Problem mit religiösen Fanatikern, welches ebenso schlimm ist wie das diverser arabischer Staaten. Diese religiösen Fundamentalisten sind sogar mit ca. 10% der Parlamentssitze in der Regierung vertreten.
Die israelische Bevölkerung sieht das mit zunehmender Sorge und kritisiert die Regierung. Dies auch, weil diese Extremisten die eigene Bevölkerung zunehmend bedrohen. Frauen werden geschlagen und angespuckt, weil sie nicht in den Bussen hinten einsteigen und dort bleiben, etc. An den Häusern stehen rassistische Parolen über Araber und die Fundamantalisten beschmieren Moscheengebäude und setzen sie in Brand.

Der schlimmste Feind für die Zukunft Israels sind seine eigenen religiösen Fanatiker, die die Landnahme und Demütigung der Palästinenser in maximal provozierender Art betreiben und so seit JAhrzehnten die friedliche Lösung behindern.

Und so muss halt ein Iranischer Präsident, der die arabische Großspurigkeit bei Reden genauso pflegt wie Nethanjahu seine kriegstreibenden rden und seine jetzigen, erneuten hochnotpeinlichen Holocaustvergleiche (Iran= Drittes Reich) herhalten, um von der Überdehnung der inneren Spannung Israels abzulenken.

Es ist kein Zufall, daß Jitzhak Rabin von einem israelischen religiösen FAnatiker umgebracht wurde. Wer glaubt, das war eine Tat eines harmlosen Verblendeten, ist naiv. Die ultrarechten sind mächtig und davor bekommen verständlicherweise immer mehr Israelis Angst. Gott sei dank ist der Friedenswille der jüngeren Generation ebenso gewachsen wie der in den arabischen Ländern.

China hat sich der Dummheit des Westens bedient und sich nun gigantische Ölreserven gesichert, zugleich kommt ihnen die westliche Schwächung durch die explodierenden Ölpreise nur recht.
UND: China baut im Rekordtempo eine riesige Militärmacht auf.

In 10 Jahren werden neben den US-Flugzeugträgern auch solche Chinas in den Gewässern kreuzen. Und dann wird wieder ein stabilisierendes Gleichgewicht des Schreckens herrschen, wie im kalten Krieg.

Der Iran war in den letzten 100 JAhren stets der Angegrifene und nie der Angreifer.
Der Iran war (neben Israel) der erste demokratische Staat im NAhen Osten. Die CIA ließ MOssadegh egputsche und setzte den Schlächter namens Reza Pahlewi ein. Die USA liessen den von ihnen beschützten Sadam den Iran mit Giftgas angreifen. Millionen sind gestorben. Wennn also jemand Angst haben sollte, dann der Iran.

Die USA (und wohl jetzt leider auch Deutschland) rüsten im Eiltempo die saudischen und andere Diktatoren der region mit Hightech auf. Wozu soll ein Land wie Saudi Arabien über 200 LeoII benötigen?

Diese Werden ggf einen Stellvertreterkrieg beginnen.
DAS ist die eigentliche Gefahr. Die USA lassen sich dann zur "Rettung" rufen....

Ach ja, noch etwas:
Das EINZIGE Land, was in der Weltgeschichte bisher so unverantwortlich war, Atomwaffen im Krieg einzusetzen, heißt... "vereinigte Staaten von Amerika" .....

Beitrag melden
pstill 06.03.2012, 15:34
53.

Zitat von conny2
Dass Israel von seinen eigenen Atomwaffen verantwortungsvollen Gebrauch machen würde, wohingegen seine Nachbarn unverantwortlichen Gebrauch davon machen würden, wenn sie welche hätten, hat den Stellenwert lupenreiner Spekulation. Wer garantiert denn den Iranern und den Arabern dafür, dass Israel seine Atomwaffen nicht gegen sie einsetzt? Was hat Israel denn dafür getan, dass seine Nachbarn eine atomare Bedrohung durch Israel nicht fürchten müssten?
Was bitte ist denn verantwortungsvoller Gebrauch von Atomwaffen?
Aber mal abgesehen davon hat Israel auch niemals andere Staaten mit Atomwaffen bedroht. Die Saudis z.b. streben auch nicht nach der Bombe, obwohl Israel welche besitzt.

Beitrag melden
Asirdahan 06.03.2012, 15:35
54. ohne

Zitat von surselva-29
Israel hat m.E. jedes Recht, sich gegen die iranische Bedrohung zu wehren, ggfs. auch mit militärischen Mitteln. Die Haltung der EU und der Obama-Administration ähnelt fatal der Appeasement-Politik Großbritanniens gegenüber Nazi-Deutschland, als auch erst gehandelt wurde, als die Welt bereits von Hitler in Brand gesetzt war.
Wie gut, dass es den zweiten Weltkrieg gab. Mit ihm wird seitdem fast jede kriegerische Einmischung in andere Staaten gerechtfertigt. Wenn man nicht gegen Hitler Krieg geführt hätte, ja dann ...
Man vergisst nur, dass Geschichte sich nicht wiederholt. Die Umstände sind jedesmal andere. und Appeasement-Politik muss nicht in jeder Situation falsch sein, nur weil sie damals bei Nazi-Deutschland falsch war.

Beitrag melden
Hoppeditz 06.03.2012, 16:19
55. *

Zitat von pstill
Sie können doch nicht wirklich für einen komplett atomar bewaffneten Orient sein
Haben Sie das auch gesagt, als Israel die Bombe baute?

Beitrag melden
mauskeu 06.03.2012, 16:39
56.

Zitat von Deep Thought
Der Iran war (neben Israel) der erste demokratische Staat im NAhen Osten. Die CIA ließ MOssadegh egputsche und setzte den Schlächter namens Reza Pahlewi ein. Die USA liessen den von ihnen beschützten Sadam den Iran mit Giftgas angreifen. Millionen sind gestorben. Wennn also jemand Angst haben sollte, dann der Iran.
Na da bin ich ja beruhigt, dass Sie den Iran nur als Demokratie und
nicht auch noch als demokratischen Rechtsstaat bezeichnen.
Nur für Sie, ein Staat, in dem der Koran über dem Parlament steht
ist keine Demokratie sondern eine Theokratie. In einer Demokratie
"herrscht" das Volk, das nämlich heisst Demokratie.
Im Iran gelten nicht einmal die UNO Menschenrechte. Das können
Sie nachlesen in der Kairoer Erklärung.

Beitrag melden
murock 06.03.2012, 16:42
57. ...

Zitat von surselva-29
Natürlich wäre ein Militärschlag Israels mit hohen Risiken für die Stabilität in der Region verbunden; ein ungleich höheres Risiko würde jedoch die Atombombe in der Hand des Mullah-Regimes bedeuten.
Stabilität der Region? das ist der Öl-Zapfhahn der Welt. Allein schon die Erwähnung eines militärischen Schlags treibt die Preise in die Höhe. Was für Krisen daraus entstehen könnten, weiss nur der Geier, ausserdem hat es das iranische Regime mehrfach gesagt: sie sind nicht verrückt um mit 1-2 Atombomben gegen Hunderte vom Westen zu kämpfen.

Zitat von
Deswegen nutzte er den Auftritt vor dem Aipac um zwei Fehleinschätzungen, aus seiner Sicht, zu widerlegen: Dass Diplomatie Iran in die Knie zwingen kann und dass ein nukleares Iran nicht die größte Gefahr für die Menschheit ist.
Seit mehr als 200 Jahren ist weder für die Menschheit noch sonst ein Staat eine Gefahr vom Iran ausgegangen, Sprich: keine Kriege, ganz anders als Israel, das gerade mal seit 60 Jahren existiert und mit "Präventivschlägen" um sich wirft. Vielleicht treten die Israelis endlich mal ruhiger auf, wenn ein verfeindetes Land die Atombombe besitzt.
Die Vergleiche zum Nazideutschland und Holocaust finde ich nur paranoid und albern.

Beitrag melden
pstill 06.03.2012, 16:49
58.

Zitat von Hoppeditz
Haben Sie das auch gesagt, als Israel die Bombe baute?
Es war mir naturgegeben nicht möglich zu diesem Zeitpunkt einen Kommentar zu formulieren.
Es ist sicher nicht dienlich sich über diese Fragestellung auszulassen.
Was aber wichtig erscheint, ist die Frage, warum der Iran die letzten Jahre eine Urananreicherung forciert? Dass dann vermutet wird, Iran wolle eine Bombe bauen, ist verständlich. Und wenn das Oberhaupt eines Staates, wie jüngst geschehen, öffentlich von anderen Staaten als Krebsgeschwür spricht, erscheint mir eine Sorge über die Situation vertretbar.

Beitrag melden
pamiri 06.03.2012, 16:52
59. rollentausch

für all diejenigen, die israel "nicht verstehen" und "diplomatie statt kriegstreiberei" und ähnliches rufen:

was wäre los wenn, sagen wir der präsident von weißrussland jeden tag aufs neue verkündet, wie unrechtmäßig die bundesrepublik ist, dass die deutsche regierung vernichtet werden muss, dass die bundesrepublik so schnell wie möglich ausgelöscht bzw. verschwinden muss und das jeder feind der bundesrepublik der verbündete weißrusslands ist und auf die volle unterstützung weißrusslands zählen kann.
ja und dann fängt man in weißrussland an, atomanlagen zu bauen und uran anzureichen. aber nur für zivile zwecke! jegliche kompromissvorschläge (uran im ausland anzureichen) werden ausgeschlagen, inspektoren werden nicht zu den kritischen anlagen gelassen etc. etc.

ich denke nicht, dass angela merkel das tatenlos hinnehmen würde. und ehrlich gesagt, ich hätte keine große lust in deutschland zu wohnen und "abzuwarten" was passiert....
jaja, die perspektive tauschen ist manchmal sehr gewinnbringend.

Beitrag melden
Seite 6 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!