Forum: Politik
US-Besuch: Netanjahu fährt als Verlierer heim
DPA

Tausende Anhänger der pro-israelischen Lobbygruppe Aipec bejubelten die Rede von Benjamin Netanjahu, der Premier warnte vor einem von Iran geplanten zweiten Holocaust. Die Reise nach Washington war für ihn dennoch ein Misserfolg: US-Präsident Obama blieb auf Distanz.

Seite 7 von 10
Deep Thought 06.03.2012, 16:56
60.

Zitat von mauskeu
Na da bin ich ja beruhigt, dass Sie den Iran nur als Demokratie und nicht auch noch als demokratischen Rechtsstaat bezeichnen. Nur für Sie, ein Staat, in dem der Koran über dem Parlament steht ist keine Demokratie sondern eine Theokratie. In einer Demokratie "herrscht" das Volk, das nämlich heisst Demokratie. Im Iran gelten nicht einmal die UNO Menschenrechte. Das können Sie nachlesen in der Kairoer Erklärung.

Vielleicht sollten eher SIE sich mal kurz Grundwissen über die Geschichte des Iran aneignen?

Kleiner Tipp für Sie, der offenbar tief ahnungslos ist, seit wann im Iran die Mullahs herrschen:

Mohammad Mossadegh

Der Iran war eine parlamentarische Demokratie ohne Scharia u.ä. lange vor der Existenz Israels.

Beitrag melden
Mononatriumglutamat 06.03.2012, 17:22
61.

Zitat von schindelschwinger
was bitte wäre so fatal daran wenn iran in letzter konsequenz atomwaffen bauen und besitzen würde? einsetzen würde sie diese sowieso nicht, denn israel respektive die USA würden mit gleicher münze antworten. das risiko wäre nicht kalkulierbar, so viel verstand traue ich der iranischen regierung gerade noch zu.
In Iran wird dieses Risiko bereits seit Jahren kalkuliert. Der ehemalige iranische Staatspräsident Rafsandschani hat das iranische Kalkül bereits öffentlich geäußert: dass eine Atombombe in Israel alles zerstören, der islamischen Welt hingegen lediglich begrenzte Schäden zufügen würde. Er fügte hinzu, dass es nicht unvernünftig sei, diese Möglichkeit zu erwägen.

Beitrag melden
Hoppeditz 06.03.2012, 17:48
62. *

Zitat von pstill
Was aber wichtig erscheint, ist die Frage, warum der Iran die letzten Jahre eine Urananreicherung forciert?
Der Iran ist ein souveräner Staat und kann Uran anreichern bis der Notarzt kommt. Mit der gleichen Souveränität bestellt Israel beispielsweise U-Boote in Deutschland, die es problemlos atomar aufrüsten kann. Wo bleibt Ihr Aufschrei?

Zitat von pstill
Dass dann vermutet wird, Iran wolle eine Bombe bauen, ist verständlich.
Und diese bloße Vermutung rechtfertigt in Ihren Augen eine Kriegsandrohung gegen Iran? Ein merkwürdiges Rechtsverständnis.

Zitat von pstill
Und wenn das Oberhaupt eines Staates, wie jüngst geschehen, öffentlich von anderen Staaten als Krebsgeschwür spricht, erscheint mir eine Sorge über die Situation vertretbar.
Das damalige Oberhaupt der USA, Ronald Reagan, sprach weiland öffentlich von Russland als dem Reich des Bösen. Hätte die damalige Sowejtunion daraufhin den USA den Krieg erklärt, wäre sie von der Weltgemeinschaft ausgelacht worden. Nein, verbale Attacken gehören zum Handwerk, das wissen auch die Israelis, die in dieser Beziehung ebenfalls kein Kind von Traurigkeit sind, wenn Sie sich die Rhetorik der geduldeten Ultras anhören.

Beitrag melden
Litajao 06.03.2012, 17:52
63. Jetzt ist auch noch die EU Netanjahu in den Rücken gefallen.

Zitat von sysop
Tausende Anhänger der pro-israelischen Lobbygruppe Aipec bejubelten die Rede von Benjamin Netanjahu, der Premier warnte vor einem von Iran geplanten zweiten Holocaust. Die Reise nach Washington war für ihn dennoch ein Misserfolg: US-Präsident Obama blieb auf Distanz.
Dann gibt es wohl eine doppelte Niederlage für Netanjahu, denn
jetzt will auch noch die EU wieder mit dem Iran verhandeln.

So eine Frechheit, wo doch alles so schön in trockenen Tüchern
war, auch, oder gerade weil Netanjahu dem widerspricht.

Beitrag melden
mauskeu 06.03.2012, 18:12
64.

Zitat von Deep Thought
Vielleicht sollten eher SIE sich mal kurz Grundwissen über die Geschichte des Iran aneignen? Kleiner Tipp für Sie, der offenbar tief ahnungslos ist, seit wann im Iran die Mullahs herrschen: Der Iran war eine parlamentarische Demokratie ohne Scharia u.ä. lange vor der Existenz Israels.
Jetzt müssen Sie mir nur noch sagen, wann das genau der Fall war.
Ich meine wann der Iran eine Demokratie war.

"Die entscheidende Möglichkeit sich für ein demokratisches System im Iran einzusetzen, hätte Mossadegh in seiner Zeit als Premierminister in den Jahren 1951 bis 1953 gehabt. Doch in diesen Jahren ließ sich Mossadegh vom Parlament ermächtigen, zunächst für die Dauer von sechs Monaten per Dekret zu regieren. Ab diesem Zeitpunkt erschien er nur noch sporadisch im Parlament und ließ seine Diskussionsbeiträge meist durch Dritte verlesen. Nach seinem Rücktritt und der erneuten Ernennung zum Premierminister bestand Mossadegh wiederum auf der Erteilung umfassender Vollmachten, den Iran für ein Jahr per Dekret zu regieren. Die Abgeordneten diskutierten diese Entmachtung des Parlaments sehr kontrovers, stimmten aber letztlich zu,"

Beitrag melden
sybille9xklug 06.03.2012, 18:16
65. Gegendarstellung

Warum man sich so sicher sein kann, dass der Iran Israel nie angreifen würde, ist mir nicht klar. Natürlich wäre das für jeden vernünftigen Menschen ein Akt der Selbstzerstörung, aber wie man Rationalität einem theokratisch- autoritären Regime mit seiner Anti-westlichen Rhetorik gleich mal mit bescheinigt ist nicht klar. Wäre es das, wäre es ja auch kein Problem. Die Gründe, die gegen eine Nukleare Aufrüstung Irans sprechen, sind nicht nur primär dieser Art. Die Weltgemeinschaft hat einen Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet, damit nicht alle Nationen in ein gegenseitiges Wettrüsten verfallen. Iran bricht mit seinen Ambitionen den Status Quo. Dann rüsten wir halt alle auf und keiner kann mehr ruhig schlafen.

Und immer dieser Querverweis auf Israel. Wenn Israel darf, dann wir auch! Das nervt vielleicht. Israel hier und Israel da. Lernt ihr das irgendwo? Wenn es um Israels oder westliche Verfehlungen geht, seid ihr immer Top aufgeklärt. Aber sobald es um eigene geht, da ist es so, wie wenn man in ein Wespennest sticht. Wenigstens ist Israel eine Demokratie die funktioniert. Von Israel fühl ich mich nicht bedroht.

Wenn der arabische Teil Palästinas den Teilungsplan der UNO-Vollversammlung von 1947 akzeptiert und brav wie der jüdische seinen Staat 1948 gegründet hätte, statt jenem auch noch mit der gesamten Arabischen Liga den Krieg zu erklären, hätte man diesen Salat nicht. Solange das Existenzrecht Israels nicht anerkannt wird und Israel sich im immer noch gültigen Kriegszustand befindet, braucht man sich auch nicht beschweren, dass es nicht besser wird. Da erwartet man aber viel von seinem Feind. Am besten soll er noch freiwillig zu Schur.

Und ehrlich gesagt, wenn die iranische Führung den Holocaust leugnet, über Rafsandschani verkündet, dass die Tage der Zionisten gezählt sein und Ahmadinedschad völlig unverblümt sagt, Israel müsse von der Landkarte getilgt werden, dann muss man nicht die Augenbrauen hochziehen, wenn der Vergleich zum Dritten Reich gezogen wird.

Wenn die islamischen Länder sich um ein Erstarken Chinas sorgen, dann sollten sie aufhören den Westen herauszufordern und mitziehen. Und ehrlich gesagt, ist mir China weniger ungeheuer. Da hat man wenigstens das Gefühl man hat es mit Rationalität zu tun.

Dass Iran in den letzten 100 Jahren friedlich war, da lohnt ein genauer Blick. Dieses Land war und ist ein einziger Unruheherd. Angefangen in den Zwanzigern als Sowjetrepublik, dann Reza Schah Pahlavi eine Neuorientierung gen Westen, dann der Wechsel zum Faschismus und dem Militärbündnis mit den Nazis, dann eine durch die Siegermächte aufgezwungene Republik unter Mossadegh, dann Militärputsch unter Zahedi, dann die weiße Revolution unter Schah Pahlavi und schließlich Islamische Revolution unter Ayatollah Chomeini. Instabiler geht’s nicht mehr. Was mich daran beruhigen soll, weiß ich auch nicht. Und die sollen die Bombe haben. Ohne mich.

Dein typisches Plädoyer für „die Sache“ zieht nicht mehr so recht. Da bringt es auch nichts, kurz mal Hiroshima und Nagasaki aufzumachen, nach dem Motto: „Ach so, na dann, hier liebe Mullahs, das rote Knöpfchen, jeweils immer ein Mal drücken!“

Beitrag melden
pstill 06.03.2012, 18:29
66.

Zitat von Hoppeditz
Der Iran ist ein souveräner Staat und kann Uran anreichern bis der Notarzt kommt. Mit der gleichen Souveränität bestellt Israel beispielsweise U-Boote in Deutschland, die es problemlos atomar aufrüsten kann. Wo bleibt Ihr Aufschrei?
Das kann der Iran machen, ja. Es geht aber um die eventuelle Erlangung einer Atombombe. Das wäre aber etwas seltsam, wenn man den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet hat.
Israel ist nicht das einzige Land, das Waffen von der BRD bekommt. Grundsätzlich habe ich ein Problem mit dem Verkauf von Rüstungsgütern und verurteile diese Geschäfte. Wobei ihrer Argumentation folgend das natürlich kein Problem darstellt, wenn man in Richtung atomarer Aufrüstung des gesamten Nahen Ostens plädiert.

Zitat von Hoppeditz
Und diese bloße Vermutung rechtfertigt in Ihren Augen eine Kriegsandrohung gegen Iran? Ein merkwürdiges Rechtsverständnis.
Das ist eine schwierige Frage, die ich nicht beantworten kann und die ich auch nicht beantwortet habe. Ich will jetzt auch nicht anfangen mit:"Stellen Sie sich vor.." In Israel sind zurzeit die sog. Falken an der Macht, die Rhetorik und das Handeln der Regierung wird dadurch natürlich maßgeblich bestimmt. Auf der anderen Seite: Hätte Israel in der Vergangenheit nicht schwerwiegende Entscheidungen getroffen würde es heute vielleicht nicht mehr existieren. Wir werden sehen was die nächsten Wahlen in Israel bringen. Da in Israel ja eine Demokratie herrscht, können auch gemäßigtere an die Macht kommen...Im Iran würde ich das auch gerne mal sehen.

Zitat von Hoppeditz
Das damalige Oberhaupt der USA, Ronald Reagan, sprach weiland öffentlich von Russland als dem Reich des Bösen. Hätte die damalige Sowejtunion daraufhin den USA den Krieg erklärt, wäre sie von der Weltgemeinschaft ausgelacht worden. Nein, verbale Attacken gehören zum Handwerk, das wissen auch die Israelis, die in dieser Beziehung ebenfalls kein Kind von Traurigkeit sind, wenn Sie sich die Rhetorik der geduldeten Ultras anhören.
Sie wissen auch, das der Kalte Krieg vorbei ist und sich die Situation von damals nicht mit der heutigen vergleichen lässt?

Beitrag melden
Mononatriumglutamat 06.03.2012, 18:48
67.

Zitat von herr-vorragend
Danke. Endlich jemand den die gleichen Gedanken umtreiben wie mich. Ich frage mich nämlich die ganze Zeit was Israel konkret davon abhält die ultimative Waffe einzusetzen, wenn es sich denn durch die ultimative Auslöschung bedroht sieht.
Wer würde es Israel denn verdenken wollen, seine vermutliche Atomwaffe einzusetzen, wenn es von der ultimativen Vernichtung bedroht wird? Das von Ihnen skizzierte Szenario tritt doch nur dann ein, wenn Israel mit der ultimativen Auslöschung bedroht wird. Wollen Sie etwa, dass die Israelis sich einfach so auslöschen lassen, ohne sich dagegen zu wehren?

Trotzdem wäre Ihr Denkansatz nicht ganz falsch, wenn Sie ihn auf andere militärische Optionen anwenden würden. Was also hält Israel denn davon ab, sich der palästinensischen Araber mit Gewalt zu entledigen? Was hält Israel davon ab, den Terror gegen seine Bevölkerung mit dem massiven Bombardement palästinensisch-arabischer Gebiete zu beantworten? Was hält Israel davon ab, morgen wieder in den Gazastreifen einzurücken und dessen Bewohner vollständig nach Ägypten zu vertreiben? Es gibt keinen seriösen Zweifel daran, dass Israel die militärischen Fähigkeiten hat, das bei Belieben jederzeit tun zu können. Also was hält Israel davon ab? Die eigenen demokratischen Skrupel und die Hoffnung, irgendwann doch noch zu einer friedlichen Lösung zu kommen. Sonst nichts.

Bitte denken Sie darüber nach. Sie werden dann schnell feststellen, dass Israel die einzige Partei im Nahostkonflikt ist, die sich um Rationalität, um Vernunft und um die Schonung von Menschenleben bemüht.

Beitrag melden
huberwin 06.03.2012, 21:57
68. Was macht Deutschland

wenn Nethanjahu den Krieg beginnt? Diese Frage sollte mal mehr diskutiert werden. Die Bundesregierung hat der israelischen Regierung
erklärt, das sie immer auf ihrer Seite stehen wird.

Beitrag melden
jokra 06.03.2012, 22:42
69.

Zitat von sysop
Tausende Anhänger der pro-israelischen Lobbygruppe Aipec bejubelten die Rede von Benjamin Netanjahu, der Premier warnte vor einem von Iran geplanten zweiten Holocaust. Die Reise nach Washington war für ihn dennoch ein Misserfolg: US-Präsident Obama blieb auf Distanz.
...und das obama auf distanz bleibt ist auch gut so. zum glück gibt es zwischem dem rechtsnationalen ministerpräsident israels und der rechtsnationalen führung im iran noch einen denkfähigen us-präsidenten, der bei dem ganzen säbelgerassel zumindest ein wenig auf die bremse tritt.

und diese diskussion bei der man sich sobald man gegen einen militärschlag ist als antisemit beschimpfen lassen muss geht mir gehörig auf den zeiger. genauso wie mich verallgemeinernde kritik und antizionistische verschwörungstheorien in richtung israel nerven.

das problem im nahen osten sind weder die existenz israels noch die legitime forderung der palästinenser nach einem leben in in frieden und freiheit, sondern ist die ideologische verblendung konservativer, klerikaler und nationalistischer kräfte (ergo der rechten) auf allen seiten.
in israel ein siedlerpräsident netanjahu, der bis heute von "großisrael" träumt und hofft vor dem hintergrund eines krieges mit dem iran die kritischen und aufgeklärten teile der israelischen öffentlichkeit zum schweigen bringen bzw. in die wahlen im nächsten jahr gewinnen zu können.
im iran reicht das politische spektrum von rechts bis... rechtsaußen. religiöskonservative unter chamenei auf der einen und nationalkonservative unter ahmadinedschad auf der anderen seite. wo hier das problem liegt versteht sich von selbst.
und in palästina die reaktionäre hamas, die mit den rechtsaußen von likud und jisrael beitenu in israel vor allem verbindet, dass sie keine friedliche koexistenz zulassen wollen.
das problem sind also nicht "israel"/"die israelis", "der iran" oder "die palästinenser", sondern rechte (ergo rückschrittliche) kräfte auf allen seiten, die alles dafür tun den mittleren osten nicht zur ruhe kommen zu lassen.

Beitrag melden
Seite 7 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!