Forum: Politik
US-Botschafter in Deutschland: Grenell will Konservative in Europa stärken
DPA

Der neue US-Botschafter in Berlin hat der ultrarechten Website "Breitbart" ein für Diplomaten außergewöhnliches Interview gegeben: Darin spricht er über seine Pläne für Europa und "Rockstar" Sebastian Kurz.

Seite 1 von 11
gandhiforever 04.06.2018, 03:48
1. Nicht akzeptabel

Als botschafter ist ein Typ, der sich in die inneren Angelegenheiten anderer Laender einmischen will, nicht akzeptabel.

Zwar hat solche Einmischung eine lange Tradition, nicht nur in Lateinamerika, doch ist Europa nicht irgendeine Bananenrepublik.

Der Typ gehoert ins AA einbestellt, wo ihm klar gemacht werden muss, dass er seine Befugnisse als Botschafter einzuhalten hat. Sollte er das nicht einsehen, ist er zur persona non grata zu erklaeren.

Beitrag melden
aurichter 04.06.2018, 03:50
2. Bei dem

Botschafter hat man bereits nach sehr kurzer Zeit das Gefühl, dass dieser für Trump über Berlin den Bogen zu Moskau spannen soll. Wäre schön, wenn dieser Unruhestifter schon bald als Persona non grata eingestuft wird. Zumindest gibt es von Seiten der Bundesregierung bestimmt Hebel, um es auch zu verdeutlichen.

Beitrag melden
Allein-Unter-Welpen 04.06.2018, 03:57
3. Die politische Elite legt fest wer gewinnt und zur Wahl antritt

Ein von Trump ernannter Diplomat praktiziert Trumpsche Diplomatie: einfach mal die Wahrheit beim Namen nennen… . Und ganz Europa wird getrollt. Kein Wunder das Trump als groesster US-Praesident aller Zeiten in die Geschichte eingehen wird.

Beitrag melden
feomatar 04.06.2018, 04:40
4. Ausweisen

Deutschland hätte ihn schon am ersten Tag, nach seinem Iran-Tweet, ausweisen sollen. International hätte das uns viel Ansehen eingebracht, wahrscheinlich auch bei den Politikern, die die nachfolgende US Regierung stellen werden. Trump und seine Radikalen darf man nicht ernstnehmen und Kuschelpolitik wirkt mit ihnen definitiv nicht.

Beitrag melden
01723950755 04.06.2018, 05:44
5. Botschafter oder Politiker???

Eigentlich sollte ein Botschafter als Vertreter seines Staates möglichst apolitisch handeln - er sollte es in seiner Tätigkeit mit Menschen verschiedenster politischer Richtungen zu tun bekommen. Eine politische Preferenz ist da eher hinderlich. Herr (Politiker/Botschafter?) Grennel scheint sich über die Aufgaben und Pflichten seiner Stelle überhaupt nicht informiert zu haben.

Beitrag melden
freedomadmirerer 04.06.2018, 06:09
6. In die Schranken weisen

Ich glaube einfach, dass die Bundesregierung Herrn Grenell sofort einbestellen sollte, um ihm klar die Schranken aufzuweisen. Wie kann es sein, dass ein US Diplomat politisch in seinem Gastland aktiv tätig wird, um Stimmung zu erzeugen? Ich sehe hier ganz klar eine Strategie der US Regierung, Europa zu spalten!

Beitrag melden
cassandra66659 04.06.2018, 06:20
7. Ach, hat der gestrenge Herr Aufseher...

...mal wieder Trump/Bannon-affine Heißluft abgelassen? Ich zitiere mal einen Tweet von Matthew Miller: "Ric Grenell has always been an embarrassment, his nomination was a travesty, and everyone who acted like filibustering him was unjustified obstruction has no understanding of what is happening to our politics."

Das ist doch mal in der Tat so ein Fremdling mit Integrationsschwierigkeiten. Wir möchten hier zu über 80% nicht die Politik seines Meisters (wie auch 60% der Amerikaner) und werden sie in der Masse weder übernehmen noch unterstützen. Und politische Unterwanderung Europas ist nicht der Job dieses "Botschafters". Deswegen plädiere ich auch für ABSCHIEBEN, Herr Steinmeier! Das ganze MAGA-Movement ist ein "bully club", das wird bei Appeasement-Reaktionen nur immer noch schlimmer. Trumps Lebenslauf zeigt: wer sich von ihm und seiner Entourage rumschubsen und mit Falschbeschuldigungen einschüchtern und zu Zugeständnissen hinreißen lässt, spielt nur in deren Interessen, wenn man allerdings genug Druck gegen diese Leute macht, ziehen sie den Schwanz natürlich ein. Wie damals auf dem Schulhof...

Er und die Trump-Fans werden sich bald wieder rausreden, "alles nicht so gemeint", "nur eine Meinung" usw., diese Breitbart-Clique weiß nun einmal, was dog whistling bedeutet und wie man es anwendet. Nicht drauf einlassen!

Beitrag melden
jdjimenez1971 04.06.2018, 06:30
8. Schein-intellektuelle Holzköpfe auf dem Vormarsch

Nun dürften es wohl auch die Letzten wissen - es gibt eine starke politische Einflussnahme aus allen Richtungen (Ost und West: interessanterweise "lieben" derzeit alle die sog. "Ultra-Konservativen"; warum wohl?!). Das ist ein Angriff auf die humanistische und demokratische europäische Gesellschaft

Wahl-Faulen aus der Mitte der Gesellschaft sollten es nun endlich wissen, dass es in einer Demokratie darum geht, zu wählen: Ansonsten stärken wir ungewollt die linken und rechten Flatterränder dieser sehr gut funktionierenden Demokratie.

Beitrag melden
franxinatra 04.06.2018, 06:33
9. So verhöhnt man tatsächlich konservative Werte...

aber wer kann das noch erkennen in einer auf Günstlingswirtschaft ausgerichteten Struktur: die in diesen Kreisen so innig zitierte Ayn Rand würde sich im Grabe umdrehen, sähe sie den jeden Fortschritt verhindernden Protektionismus, die Vetternwirtschaft und den Mangel an ethischen Werten. Diese Vertreter amerikanischer Interessen werfen die USA um Jahrzehnte zurück; aber bei dem dortigen Bildungssystem, und der Selbstverliebtheit der demokratischen Partei, wird das eher nie als zu spät begriffen...

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!