Forum: Politik
US-Demokraten im Wahlkampf: Das Gesundheitsrisiko
ER Productions Limited/ Getty Images

Die demokratischen Präsidentschaftsbewerber wollen Donald Trump auch mit dem Thema Gesundheitspolitik schlagen. Doch ihre Ideen für eine gesetzliche Krankenversicherung könnten zu radikal sein.

Seite 3 von 3
Nandiux 30.09.2019, 16:55
20. Kranke Verhältnisse.

Es gibt in den USA viele mobile Ärzte, die sich über Spenden finanzieren und eine kostenlose Behandlung anbieten. Das muss man sich mal vorstellen. Sonst würde es in einigen Ortschaften noch dramatischer aussehen. Der Staat versagt hier kolossal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 30.09.2019, 16:58
21. Medicare für alle...

...bedeutet nicht, dass es keine Versicherungen mehr geben wird. Medicare deckt in der Regel aber nur 80% der Kosten. Medicare ist jedoch billig. Der Rest muss über weitere Versicherungen gedeckt werden.

Das Problem momentan ist, dass Obamacare von den Republikanern zum Teil schon abgeschafft wurde und damit immer teurer wurde. Ob Medicare für alle tatsächlich durchkommt, ist auch eine Frage, ob sich alle Demokraten dem anschliessen, wonach es jedoch nicht aussieht, von den Republikanern ganz zu schweigen. Daher wird vermutlich auch in Zukunft eine Kompromisslösung erarbeitet werden müssen. So wie jetzt jedoch geht es nicht weiter, und das ist ganz allein die Schuld der Republikaner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nullvoid 30.09.2019, 16:59
22.

Ein Land, das führend ist in der Forschung, die weitestgehend auf öffentlichen Geldmitteln basiert, liegt weit zurück in der Gesundheitsversorgung der Bürger.Da sieht man, dass eigentlich bei der Masse der Steuerzahler nichts ankommt, das System ist darauf ausgerichtet, die Reichen zu versorgen und die Armen auszubeuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 30.09.2019, 18:14
23.

Zitat von Tante_Frieda
Wenn man immer wieder hört,dass viele Amerikaner ein funktionierendes Gesundheitssystem,das nicht nur Gutverdiener bedient,als quasi sozialistisches Teufelszeug verdammen,kann man nur noch den Kopfschütteln.Offensichtlich hat die jahrzehntelange Gehirnwäsche durch die Lobby (Privatversicherungen,Arbeitgeber und Republikaner) ,ein „echter Amerikaner“ brauche so etwas nicht,ihre Wirkung nicht verfehlt....
Nein, es hat nichts mit Lobbys zu tun.
Viele Amerikaner haben ein schon an Paranoia grenzendes ablehnendes Verhältnis zum Staat und das bereits seit Jahrzehnten oder gar noch länger. Aus welchen geschichtlichen und gesellschaftlichen Gründen das auch immer herrührt und sich bis heute nicht wirklich geändert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flugor 01.10.2019, 15:35
24. So schaut es halt aus...

Zitat von krautrockfreak
system, das jedem so ziemlich alles bezahlt (außer Brillen komischerweise und Zahnersatz), selbst bei eigenverschuldeten Unfällen etc., dann ist es umso ärgerlich, wenn man sieht, wie unser an sich tolles System von allen und jedem ausgenutzt und geplündert wird (Ärzte, Kassen, Pharmaindustrie, Krankenhäuser und auch die Patienten).
So schaut es halt aus, wenn sich der Markt selbst "reguliert":
Dann übernehmen die Abzocker das Regime...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flugor 01.10.2019, 15:37
25.

Zitat von manicmecanic
wo sonst in den USA so einiges günstiger ist wenn man da lebt sind die Kosten der Gesundheitsindustrie exorbitant hoch.Daran ändert welches Versicherungsmodell auch immer nichts.
Das liegt aber u.A. auch daran, dass in den USA von einem Arzt -schon zur Studienzeit- ein gewisser -teurer- Lebensstil erwartet wird und ein praktizierender Arzt wegen der Klagewütigkeit der US-Bürger eine teure Versicherung benötigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pegasus2012 05.10.2019, 16:46
26. Fragt nicht, was euer Land für euch tun kann...

Zitat von Tante_Frieda
Wenn man immer wieder hört,dass viele Amerikaner ein funktionierendes Gesundheitssystem,das nicht nur Gutverdiener bedient,als quasi sozialistisches Teufelszeug verdammen,kann man nur noch den Kopfschütteln.Offensichtlich hat die jahrzehntelange Gehirnwäsche durch die Lobby (Privatversicherungen,Arbeitgeber und Republikaner) ,ein „echter Amerikaner“ brauche so etwas nicht,ihre Wirkung nicht verfehlt....
"Fragt nicht, was euer Land für euch tun kann - fragt, was ihr für euer Land tun könnt."

Wenn man das konsequent befolgt, anstatt auch mal zu hinterfragen, kommen halt solche Zustände dabei raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3