Forum: Politik
US-Demokraten nach Mueller-Bericht: Verzockt
Olivier Douliery/POOL/EPA-EFE/REX

Zwei Jahre lang fieberten die US-Demokraten dem Bericht von Russland-Ermittler Robert Mueller entgegen. Dass er Donald Trump nun entlastet, enttäuscht sie - und nimmt ihnen den politischen Wind aus den Segeln.

Seite 1 von 15
nextgen 25.03.2019, 20:29
1. tzzz

das ist doch dumm!!! wenn man eine Präsidentschaft anzweifelt dann mit fakten und Argumenten.komisch wohin die Welt gekommen ist!!!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westin 25.03.2019, 20:30
2. Diese Bild bleibt mir in Erinnerung

https://pbs.twimg.com/media/C6Aqd7jU8AAPx5Z.jpg
Seine Artikel beim Spiegel lese ich gerne.
Richtig verzogt hat sich auch Hillary.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 25.03.2019, 20:31
3. Vorteil Trump

Die Demokraten haben Trump seine Wiederwahl auf einem silbernen Tablett serviert. Gleichzeitig haben sie durch ihre verlogene Verleumdungskampagne ihre Glaubwürdigkeit bei den Wählern eingebüßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 25.03.2019, 20:32
4. Moment...

Sind nicht aufgrund und während der Ermittlungen von Mueller zahlreiche Menschen aus dem Umfeld Trumps angeklagt worden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 25.03.2019, 20:34
5. Man kann nicht immer gewinnen

Noch ist der Bericht nicht öffentlich, aber wenn Donny nichts zu verheimlichen hat, kann man ihn ja offen legen. Warum Barr das verhindert weiss der Geier.

Es hat genug anklagen gegeben, das sollten die jubelnden Donny Fans nicht vergessen. Das potus45 ein asozialer Rassist ist bleibt. Aber jedervlöffelt die Suppe die er gekocht hat. Das gilt für beide Seiten. Die Demokraten sollten sich auf die Wahlen konzentrieren, einen geeigneten (Nicht zu alten) kandidaten finden und dann sieht man.

Es bleibt dabei, offensichtlich hat USA einen Vollpfosten als Präsident verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gm-nk 25.03.2019, 20:35
6. Eine Niederlage

muß irgendwann auch einmal akzeptiert werden. Die Demokraten haben jetzt die zweite Niederlage nach der Wahl 2016 hinnehmen müssen. Diese sollten sie nun anerkennen, wenn sie das Land nicht noch weiter spalten wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iasi 25.03.2019, 20:38
7. Leider wahr - immer nur gegen die Person Trump führt eben nicht ...

... zum Sieg. Sachlich und am Thema könnten die Demokraten gegen Trump punkten, nicht aber mit Untersuchungen, die am Ende Trump als unschuldig Verfolgten dastehen lassen. Die Wähler werden zudem nicht honorieren, wenn der Eindruck entsteht, dass die Demokraten nur Trump bekämpfen, statt sich um wichtige Themen zu kümmern. Hoffentlich setzt sich die Sichtweise von Pete Buttigieg durch - auch bei den Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 25.03.2019, 20:41
8. America entertains the world

America entertains the world - für mehr ist eh kein Platz in einer "Weltmacht" in den letzten Zuckungen ihrer Endphase. Les jeux sont faits, und während uns auf dem Hollywood Boulevard Passanten damit beeindrucken, wie viele Figuren sie aus verfilmten Comics aufzuzählen wissen (Namen von Präsidenten: Fast keine!!!), sind China und die Europäische Union damit beschäftigt, konstruktiv die gemeinsame Zukunft zu gestalten.
Amerika tut, was es am besten kann: Unterhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akarsu0 25.03.2019, 20:44
9. Na na

Verzockt haben sich nicht nur die Demokraten, sondern fast alle Medien in Deutschland mit, allen voran SPON die an vorderster Reihe mitgefiebert haben.
Ich fände es angebracht, wenn sich SPON bei Trump entschuldigen würde. Egal ob in diesem Fall, oder mit Stormy Daniels, oder dem neuen Richter am Supreme Court, dem Vergewaltigung vorgeworfen wurde...alles entpuppte sich als lügen. SPON hat nicht neutral berichtet sondern einen Kreuzzug gegen Trump geführt und auch unwahre Behauptung aufgestellt und weiter verbreitet.
Die Glaubwürdigkeit ist sowieso hin, aber man könnte immerhin noch Anstand Zeiten und sich zu diesem Schritt entschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15