Forum: Politik
US-Einwanderer in Los Angeles: Angst vor Trumps Häschern
AFP/ Immigration and Customs Enforcement

Razzien, Massenverhaftungen, Abschiebungen: Knallhart setzt Donald Trump seine Einwanderungspolitik durch. Viele Migranten leben in Furcht, manche tauchen unter. Szenen aus einem neuen Amerika.

Seite 6 von 17
NahGha09 14.03.2017, 13:42
50.

Zitat von Butze
es ist aber sehr wohl ein Unterschied ob ein Staat jahrzehnte lang weg geschaut hat oder nicht.
Man hat nicht "jahrzehntelang weggeschaut"! Auch unter Obama und seinen Vorgängern wurde kräftig abgeschoben. Lesen Sie doch mal diesen Bericht der Bundeszentrale für politische Bildung aus dem Jahre 2011. Oder auch diesen Artikel aus der FAZ von August 2015.

Beitrag melden
krypton8310 14.03.2017, 13:43
51.

Zitat von ricson
Die krux an solchen populistischen Gesetzen ist, das es eher die unschuldigen trifft. Die Verbrecher die man damit treffen will haben meist .....
Illegale Einreise ist eine Straftat. Insofern ist kein Betroffener gänzlich unschuldig. Dass die Einreise für Touristen oder Geschäftsreisende wesentlich schwieriger werden soll, wäre mir jetzt neu.

Beitrag melden
gerd33 14.03.2017, 13:43
52. Genau das wird passieren

Zitat von tulius-rex
So kann man natürlich auch Arbeitsplätze schaffen: die vielen mexikanischen Schwarzarbeiter, die wohlgemerkt alle jahrzehntelang bei amerikanischen "Patrioten" steuersparend gearbeitet haben, über die Grenze zurück verfrachten und diese durch arbeitslose Autoworker aus Chikago (4.000 km entfernt) zu ersetzen. Intelligente Lösung. Trump-like.
Viele Privathaushalte in den Südstaaten werden demnächst ohne Putzhilfe, Gärtner und Kinderfrauen auskommen müssen.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 14.03.2017, 13:44
53. @Chatzi: Wie wär's damit.?

Zitat von Chatzi
Haben sie schonmal daran gedacht, dass kein Mensch illegal sein könnte, nirgendwo?
Wenn man Ihren Spruch liest ("Kein Mensch ist illegal") , ist man versucht, einfach mal mit 10 Leuten bei Ihnen zu klingeln und sich mit "Kein Mensch ist illegal"-Transparenten in Ihr Wohnzimmer zu setzen und es sich gemütlich einzurichten. Dauerhaft. Oder gilt das "Kein Mensch ist illegal" nicht für Ihr Wohnzimmer?

Beitrag melden
MütterchenMüh 14.03.2017, 13:44
54. nach wie vor Illegale

Merkwürdig, man heult auf und betrachtet populistisch bemitleidenswerte Einzelfälle, die allerdings alle ein strafbewärtes Vergehen "auf dem Buckel" haben.

Ich frage mich ernsthaft, seit wann es mainstream ist, mit Rechtsbrechern Mitleid zu haben.
Wir schieben in De doch auch Illegale ab, oder irre ich mich da?

Beitrag melden
zynik 14.03.2017, 13:44
55.

Zitat von kuschl
Abgeschoben werden Illegale, wo ist da das Problem. Der Rechtsstaat hat sich an die Regeln zu halten. Nur weil über Jahre dieses Recht nicht durchgesetzt wurde, überrascht jetzt dessen Durchsetzung? Ein merkwürdiges Rechtsverständnis.
Die Bezeichnungen ändern sich, die Methoden bleiben die gleichen. Heute nennt man diese Menschen eben "Illegale". Damit verwirkt der Mensch offensichtlich seine Grundrechte.

Beitrag melden
axel_roland 14.03.2017, 13:45
56. Die Verantwortung dafür trägt der amerikanische Wähler und Nichtwähler

Ohne ihn oder dieses Handeln in Schutz nehmen zu wollen: Trump tut hier das, was er vor der Wahl angekündigt hat, und wofür er von einer demokratischen Mehrheit (mehr oder weniger), auf jeden fall aber legitim gewählt wurde. Ihm ist kaum ein Vorwurf zu machen: Jeden Tag stehen Rassisten, Sexisten und andere unangenehme Zeitgenossen auf - dagegen kann man leider nichts tun. Schuld sind aber die, die mit ihrer Stimme bei Wahlen diesen Leuten Entscheidungsgewalt geben. Das haben sie getan, und das ist nun die konsequente Folge. Empörung hilft hier nun weniger als ein Arbeiten daraufhin, dass die Wähler in vier Jahren anders entscheiden.

Beitrag melden
winnirich 14.03.2017, 13:45
57. Gesetzestreue nicht erwünscht?

"Razzien, Massenverhaftungen, Abschiebungen: Knallhart setzt Donald Trump seine Einwanderungspolitik durch". Hier geht es mitnichten um Einwanderungspolitik, dafür gibt es bekannte Regeln und Gesetze. Einen Antrag auf Einwanderung kann immer noch jeder stellen. Trump wendet lediglich die bestehenden Gesetze an, die bereits existieren und in der Vergangenheit oft nur lückenhaft umgesetzt wurden. Es ist erstaunlich, welch eine Lobby sich für illegalen Grenzübertritt und Schwarzarbeit einsetzt! Hauptsache man kann es gegen Trump instrumentalisieren? Übrigens...auch Obama hat die Grenze befestigen und bewachen lassen sowie hundertausende wieder zurück geschickt.

Beitrag melden
doktor_polidori 14.03.2017, 13:46
58. Nachdem ich Spiegel gelobt habe...

... nämlich im Artikel zu "Fake News" muss ich hier wieder tadeln. Der Begriff "Häscher" ist sicher nicht neutral, auch wenn ich hier wieder die Verteidiger des Journalismus höre, die mir erklären werden, dass sei schlicht jemand, der jemanden ergreift!

Wikipedia Deutschland leitet bei diesem Begriff gleich auf Scherge weiter, ich assoziiere die Büttel von Unrechtsregimes oder der Inquisition. Erwähnenswert ist auch Schillers Bürgschafft ( http://www.kombu.de/buergsch.htm) wo Dionys der Tyrann Häscher beschäftigt (Strophe 1). Es geht also nicht um mein persönliches Verständnis, dieser Begriff ist objektiv mit Unrecht assoziiert!

Der Spiegel spricht der Rechtsstaatlichkeit Hohn, wenn er sich im vorliegenden Fall solcher Begriffe befleißigt! Pfui!

Beitrag melden
zynik 14.03.2017, 13:51
59.

Zitat von privatbahn
Was werfen Sie dem Foristen kuschl da eigentlich vor? Moralisch und anständig wäre gewesen sich aus einem illegalen in ein legales Aufenthaltsverhältnis zu bewegen. Spätestens seit der Massenabschieber Obama die USA regiert hat, wäre es höchste Zeit gewesen...
Allein die Wortschöpfung "Illegale" bezeichnet sehr schön die bigotte Weltsicht im "Land of the Free".

Beitrag melden
Seite 6 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!