Forum: Politik
US-Ermittlungen zur Wahleinmischung: Putin strikt gegen Auslieferung von Russen
REUTERS

13 russische Staatsbürger sind in den USA wegen Wahlbeeinflussung angeklagt. Russlands Präsident Putin erteilte einer Auslieferung der Angeklagten nun eine klare Absage.

Seite 3 von 7
Havel Pavel 05.03.2018, 08:53
20. Das wäre ja wohl das Letzte!

Natürlich liefet der Präsident des grössten Landes der Erde keinen seiner Staatsbürger an eine femde Nation aus uns schon gar nicht wegen solch höchst zweifelhafter Anschuldigungen. Man kann halt noch stolz darauf sein Bürger der Russischen Förderation zu sein und sicher sein von seinem Staat beschützt zu werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 05.03.2018, 09:05
21.

Zitat von taglöhner
Das stimmt nicht. Es gibt Abkommen und Gesetze die das regeln. Deutschland liefert generell in die EU und an internationale Gerichte aus. Ansonsten gibt es bei Dingen, die auch hier strafbar sind, einen Prozess in Deutschland. siehe IS-Prozesse. Viele viele Staaten liefern an Deutschland aus und sind froh, dass sie ihre Ganoven los sind. Russland findet die Tätigkeit seiner Ganoven im Ausland ok. Das ist die Botschaft.
Nun ja, ich hoffe doch mal stark, dass unsere Regierung auch nicht wegen gezielter Posts und Aufrufen in sozialen Medien ausliefern würde. Allerdings haben wir ja bald einen CSU-Innenminister und nach den Erfahrungen der letzten Legislaturperiode mit solchen Vollpfosten kann man ja nicht mehr sicher sein, dass man vor Wahnsinnsentscheidungen geschützt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radetop 05.03.2018, 09:07
22. Deutland liefert vielleicht nicht aus...

Zitat von oschn
Auch die USA liefern keine eigenen Staatsbürger aus. Deutschland übrigens auch nicht.
macht sich aber auch nicht wirklich stark falls einer mal entführt wird:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/cia-entfuehrung-von-khaled-el-masri-deutschland-beugte-sich-druck-aus-washington-a-733748.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doutdes 05.03.2018, 09:21
23. Albern

Die Fragestellung einer mögliche Auslieferung russischer Staatabürger würde sich nur dann stellen ,wenn die USA einen Antrag gestellt hätten. Bestrebungen ,das zu tun. würde Trump aus wohlbekannten Gründen zu vehindern wissen .Für Putin eine willkommene Gelegenheit im Wahlkampf noch mehr zu punkten . Für eine US-Journalistin eine Fragestellung für eine sinnleere Schlagzeile und nicht mehr .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 05.03.2018, 09:22
24. Obervolta mit Atombomben

Zitat von Havel Pavel
Natürlich liefet der Präsident des grössten Landes der Erde keinen seiner Staatsbürger an eine femde Nation aus uns schon gar nicht wegen solch höchst zweifelhafter Anschuldigungen. Man kann halt noch stolz darauf sein Bürger der Russischen Förderation zu sein und sicher sein von seinem Staat beschützt zu werden!
Meine Güte, was für ein unsäglich anachronistischer Nationalisten-Kitsch. Hier geht es um mutmaßliche Straftäter.
Entwicklung, Zivilisationsstufe und Größe misst sich doch nicht in Quadratmeter Tundra.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotella 05.03.2018, 09:37
25. Hexenjagd in den USA

Bei der momentanen Hexenjagd auf alles russische, die derzeit in den USA stattfindet, würde ich mich inzwischen nicht mal mehr trauen, dort Borschtsch auf offener Straße zu essen...

Ein faires Verfahren unter diesen Umständen hielte ich da sowieso für ausgeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 05.03.2018, 09:44
26.

Putin verhält sich ja da wie die Amis. Das geht natürlich garnicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 05.03.2018, 09:46
27. Welcher Staat

liefert denn überhaupt seine eigenen Staatsbürger aus? In den USA erfolgt nicht mal eine Strafverfolgung, wenn der US- Bürger im Ausland was angestellt hat....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solltemanwissen 05.03.2018, 09:49
28.

Kein Staat der Welt liefert eigene Geheimdienstler aus. Und der FSB war ja hier offensichtlich dahinter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 05.03.2018, 09:53
29. Erst den Prozess vor Gericht abwarten.

Erst den Prozess vor Gericht abwarten. Sollten die 13 Russen dort in Abwesenheit verurteilt werden, erhoeht sich der Druck auf sie.

Internationale Haftbefehle und Auslieferungsantraege sorgen dafuer, dass jeder Staat, der bei Interpol dabei ist, eine Verhaftung vornehmen wird. Die 13 Russen koennen also ihr Land kaum noch verlassen. Das ist bereits eine empfindliche Strafe.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7