Forum: Politik
US-Experten zum Krim-Konflikt: "Wir sollten Putin nicht drohen"
Getty Images

Kurz vor dem geplanten Krim-Referendum erhöht der Westen den Druck auf Russland. Das könnte nach hinten losgehen, warnen Fiona Hill und Clifford Gaddy von Amerikas Brookings Institution. Hier erklären sie, wie Präsident Wladimir Putin tickt.

Seite 1 von 14
calvincaulfield 15.03.2014, 17:38
1. Nüchtern und sachlich

Zitat von
Er glaubt, die EU handele als politischer Arm der Nato.
Nein, er weiß es. Und da hat er Recht. Niemand will ernsthaft die Ukraine in die EU aufnehmen. Und die NATO aber schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr_Who 15.03.2014, 17:38
2. na endlich...

Eine sehr vernünftige und klare Einschätzung der Lage, ich hoffe Frau Merkel liest diese Einschätzung auch. Neben der Einschätzung von Egon Bahr hat sie damit ein gutes Handlungspotential.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 15.03.2014, 17:45
3. Hill & Gaddy haben in vielen recht

nur an einer Stelle sind sie blind, die EU ist in der Tat eine Bedrohung, nicht nur für Russland, sondern auch in Nordafrika und an vielen anderen Stellen der Welt.

Das liegt daran, das in diesem künstlichen Staatengebilde nichts demokratisch ist, sondern nur ein kleiner Clan von Staatschefs Entscheidungen für 320 Millionen Bürger treffen, von denen sich keiner wehren kann und selbst der pseudo-demokratische Weg von Länderparlament Zustimmungen ist witzlos, in denen z. B. in Deutschland eine GROKO herrscht, mit der Konsequenz, dass alle das machen müssen, was die Kanzlerin will.
Früher hatte man so etwas Diktatur genannt, heute ist es menschenbeglückende Euroktatie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abraxas63 15.03.2014, 17:51
4.

Zitat von sysop
Kurz vor dem geplanten Krim-Referendum erhöht der Westen den Druck auf Russland. Das könnte nach hinten losgehen, warnen Fiona Hill und Clifford Gaddy von Amerikas Brookings Institution. Hier erklären sie, wie Präsident Wladimir Putin tickt.
Die beiden haben es richtig erfasst. Jetzt wäre es an der Zeit für unsere Politiker,dies auch zu erkennen.
Es ist einfach himmelschreiend, dass diese ganze Aktion völlig unnötig ist, wenn wir in unserer Politik einfach mal die Befindlichkeiten der anderen Beteiligten mitdenken würden, anstatt wie empathiefreie Monster zu agieren.
Empathie ist nämlich nicht nur eine Frage von Mitgefühl, sondern auch von Intelligenz.
Wenn es an dieser Empathie fehlt, bekommt man Ergebnisse wie dieses.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mehrhirnbitte 15.03.2014, 17:51
5. Wenn Putin seine Botschaft soo

wichtig ist, dann soll er doch einfach sagen was er will. Das wäre etwas intelligenter. Er kalkuliert einfach so wie damals sein Vorgänger mit dem Schuh vor der UNO, und weil er mehr Chuzpe zu haben glaubt soll der Rest der Welt auf seine Befindlichkeiten eingehen. Frechheit siegt + der Klügere gibt nach = Russland macht was es will, weil der Westen es am Ende doch nicht so wichtig findet, ob die Ukraine und andere Anrainerstaaten gestückelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Batka 15.03.2014, 17:53
6.

Zitat von sysop
Kurz vor dem geplanten Krim-Referendum erhöht der Westen den Druck auf Russland. Das könnte nach hinten losgehen, warnen Fiona Hill und Clifford Gaddy von Amerikas Brookings Institution. Hier erklären sie, wie Präsident Wladimir Putin tickt.
Endlich mal eine korrekt Einschätzungen der Lage. Daran sollten sich alle vermeintlichen Kenner orientieren. Die EU hat alles destabilisiert, nicht Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehrlicher-bürger 15.03.2014, 17:54
7. Stimmt,

nicht drohen sondern Fakten schaffen. Einreiseverbot für alle Russen. Sperrung der Kunden aller Russen in Europa. Denn den normalen Russen betrifft das nicht. Sondern nur die so genannte Elite. Und denen tut es dann wirklich weh. Und dann sehen wir mal, wie lange die das durchhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VersteherX 15.03.2014, 17:54
8.

Swoboda Radikale erschiessen Demonstranten

Ersten Erkenntnissen zufolge hätten die pro-russischen Kräfte, die sich auf dem Swoboda-Platz von Charkow getroffen hatten, am späten Freitagabend ein Gebäude des rivalisierenden Lagers zu stürmen versucht. Zuvor waren aus einem Auto auf gleichgesinnte Demonstranten Schüsse abgefeuert worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Autoinsassen seien zu einem Gebäude verfolgt worden, aus dem heraus ukrainische Nationalisten weitere Schüsse abgegeben hätten.

(t-online / reuters)

Männer haben also aus einem Auto heraus auf Demonstranten das feuert eroeffnet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatal.justice 15.03.2014, 17:55
9. Denkfabrik...

... ist ein ebenso völlig sinnbefreiter Begriff wie 'thinktank'. Man möge mich belehren, aus wessen Mist beide erwachsen sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14