Forum: Politik
US-Forderung: Deutsche Firmen sollen sich "sofort" aus Iran zurückziehen
AFP

Die EU und Iran wollen am Atomabkommen festhalten - trotz des Ausstiegs der USA. Der neue amerikanische Botschafter in Berlin hat dazu eine klare Botschaft. Die Reaktionen im Überblick.

Seite 1 von 10
acitapple 08.05.2018, 21:42
1.

Was ist das nur für eine -sorry- hirnrissige Art internationale Beziehungen per Twitter zu pflegen, oder auch nicht. Sonst noch Wünsche seitens der US-Regierung, die die restlichen Länder der Welt erfüllen dürfen ? Es wird Zeit, dass zivilisierte Länder diesem Kindergarten einen Riegel vorschieben. Und ich bin eigentlich sehr pro-USA eingestellt. Die Russen haben es kürzlich nett formuliert:"Wir unterstützen keine Twitter-Diplomatie".

Beitrag melden
Mäxwell 08.05.2018, 21:44
2. Mittlere Osten wird zum Pulverfass

Erst Syrien. Jetzt Iran. Die USA wollen dort das Regime tauschen. Wir Europäer können das wieder ausbaden. Deutschland sollte sich klar positionieren. Gegen Krieg, gegen Eskalation.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 08.05.2018, 21:44
3.

Die interessante Frage ist: was ist wenn nicht? Werden die USA Unternehmen die im Iran aktiv sind innerhalb der Vereinigten Staaten mit Sanktionen belegen?
Im schlimmsten Fall hätten sie dann einen Handelskrieg den sie gleichzeitig gegen die EU, Russland und China führen müssten. Allerdings glaube ich nicht, dass dieser Fall eintritt. Die Briten suchen zu händeringend nach neuen Freunden für die Zeit nach dem Brexit um es sich mit Washington zu verscherzen und die "special relationship" zu gefährden. Auch Deutschland und Frankreich traue ich nicht zu, dass sie sich allzu offen gegen die USA stellen werden. Nicht für den Iran.

FÜr einen potentiellen Krieg glaube ich allerdings nicht, dass er irgendwen anders als London mit ins Boot bekommt - und selbst das ist fraglich.

Beitrag melden
matthias.ma 08.05.2018, 21:56
4. Jetzt wird es aber langsam Zeit

Jetzt müssen wir uns tatsächlich nach neuen Partnern umsehen. Wir müssen uns von der US-Finanzierung unabhängig machen (die drucken Geld und finanzieren damit Anleihen von Firmen - ohne das geht es kaum mehr, weil keiner auf der Welt so viel Geld druckt) und dann die USA alleine weiter machen lassen. Wenn die eine Firma, die aus Deutschland HAndel mit den Iran treibt wegen Sanktionen belangen, suchen wir uns eine staatsnahe Firma in den USA raus (z.B. IBM), nehmen denen gleich viel Geld weg und gleichen die Kosten für die Firma in den USA wieder aus. Außerdem wird es europäischen Firmen untersagt, amerikanische Töchter zu gründen. Das ist einfach zu risikoreich.

Beitrag melden
w.diverso 08.05.2018, 21:57
5. Ob sie in USA

überlegt haben wie unglaubwürdig sie bezüglich Vertragstreue jetzt sind? Kim Jong un wird es sich zehnmal überlegen mit einer USA unter Trump einen Abrüstungsvertrag abzuschließen. Wie er das zu erwartende Scheitern seinen Anhängern erklärt, wird spannend. Dabei wollte er doch so viel erfolgreicher als seine "unfähigen" Vorgänger sein. Das wird er sich jetzt aufzeichnen können.

Beitrag melden
jojack 08.05.2018, 21:59
6. Wer emanzipiert sein will, muss auch etwas dafür tun

Die Wogen der Empörung schlagen schnell hoch, wenn aus Amerika als Führungsmacht des Westens auftritt. Nur vergessen hier einige, dass Deutschland sich derzeit der amerikanischen Führung in der internationalen Sicherheitspolitik fügen muss. Wenn uns das nicht gefällt, dann müssen wir auch selbst für unsere Sicherheit sorgen und die Kosten dafür nicht den Amerikanern zuschieben.

Beitrag melden
Neapolitaner 08.05.2018, 22:00
7. Die EU kann am Iran-Abkommen nicht festhalten

es sei denn um den Preis eines Handelskrieges mit den USA. Denn die USA werden die Firmen mit Sanktionen belegen. De-facto müssen sich europäische Firmen nun entscheiden, ob sie noch Geschäfte mit den USA machen wollen, wenn sie weiter im Iran aktiv sind. Die Firmen werden sich aus dem Iran zurückziehen und insofern der neuen US-Am. Linie folgen. Da sollte man sich nichts vormachen - das Iran-Abkommen ist praktisch tot. Das hat man im Iran sofort begriffen. In Europa scheint es etwas länger zu dauern.

Beitrag melden
GungaDin 08.05.2018, 22:05
8. Wieder mal ein Beweis,

wie irrational und zynisch Trump Politik betreibt. Und ich möchte mal schwer behaupten, das die Majorität seiner Anhänger weder weiß wo der Iran liegt, noch das dessen Einwohner keine Araber sind. Aber Hauptsache markige Worte, an denen sich die Rednecks besaufen konnen. Und wie immer kommt der Beifall auch von den üblichen Verdächtige, von Israel, dessen Regierung um das Überleben kämpft, und Saudi Arabien, das den wahabitischen Terror unterstützt und den Iran als Macht in der Region fürchtet.

Beitrag melden
knok 08.05.2018, 22:05
9. @AtheistCrusader

Für einen potenziellen Krieg bekäme er sicherlich Israel, Saudi-Arabien, die VAE und vielleicht auch noch andere Partner. Das reicht mir schon. Aber ja, wir Europäer sollten da nicht mitspielen.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!