Forum: Politik
US-Forderung: Deutsche Firmen sollen sich "sofort" aus Iran zurückziehen
AFP

Die EU und Iran wollen am Atomabkommen festhalten - trotz des Ausstiegs der USA. Der neue amerikanische Botschafter in Berlin hat dazu eine klare Botschaft. Die Reaktionen im Überblick.

Seite 5 von 10
labuday 08.05.2018, 23:26
40. niemand schreibt deutschen Firmen etwas vor....

da ist Trump ganz einfach gestrickt.
Deutsche Firmen müssen sich entscheiden, entweder Geschäft mit den USA oder mit dem IRAN - wie ein Forist vor mir schon schrieb.
Und man kann noch nichtmal was dagegen haben.

Beitrag melden
chalchiuhtlicue 08.05.2018, 23:31
41. Dass vom Kriegstreiber Netanyahu Applaus kommt, ...

... wundert nun wirklich nicht. Trumps Problem ist aber, dass er bei einem Angriff auf den Iran von den europäischen NATO-Partner wohl keine Unterstützung kriegen wird.

Beitrag melden
berndpaulwilli 08.05.2018, 23:40
42. Es wird Zeit,

dass Deutschland und die EU sich von den USA emanzipieren. Deutschland muss endlich politisch souverän werden. Faktisch sind wir es zwar, aber bisher wurde dieses durch die von unseren Politikern zu verantwortende sklavische Abhängigkeit von den USA bisher praktisch verhindert. Es gibt andere Partner die zuverlässiger sind oder werden. Die Bundesregierung und die EU muss endlich die Sanktionen gegen unseren Nachbarn Russland einstellen, das bis zum Ural auch zu Europa gehört und darüber hinaus zu unserer Hemisphäre. Gemeinsam sollte in dieser ein verlässlicher Frieden geschaffen werden. Der kriegerische Machtanspruch der USA in aller und vor allem unserer Welt darf nicht weiterhin unterstützt werden. Sollen sie sich doch endlich isolieren, gemäß "America first", denn mit diesem Präsidenten ist die Welt in höchster Gefahr. Ich selbst bin 67 Jahre alt, aber bin der überzeugten Meinung, dass man solch alte Männer wie Trump nicht an die Macht bringen darf. Er hat praktisch nichts zu verlieren, außer seiner Reputation im Buch der Geschichte. Nur merkt er dieses nicht, weil er sich so toll findet.

Beitrag melden
murrle01 08.05.2018, 23:44
43. Riesenprobleme

sehe ich kommen... Wenn es uns nicht gelingt das Abkommen zu retten, wird der Iran unter den Hardleinern sein Atomprogramm wieder aufnehmen. Und ich glaube das gelingt in kurzer Zeit. Entweder die USA entschließen sich das mit Gewalt (das können die am Besten) zu verhindern, oder es wird später zu einem Krieg Iran gegen Israel kommen, bei denen die schreckliche Waffe angewendet wird. So bekommt der irre US Präsident seinen Krieg doch noch. Früher oder später.

Beitrag melden
World goes crazy 08.05.2018, 23:47
44. Hm....

Da bereitet sich wohl jemand auf einen Iran-Krieg vor. Aber ich denke nicht, dass die Russen und Chinesen sich da einfach raushalten würden, die USA sind schon lange über ihren Machtzenit hinaus. Getroffene Hunde bellen, und exactly das macht Trump. Der Herr hat halt mitbekommen, dass er nur für Raketenangriffe Applaus bekommt. Und wenn die Kopfabschneider in Saudi-Arabien jubelieren und die Nationalisten in Israel auch, dann ist das gut für die heimische Medienlandschaft und Wirtschaft (/primär die Waffenindustrie).

Hoffen wir mal, dass die Republikaner (es ist ja nicht alleine Trumps Schuld), wieder zur Vernunft kommen...



"Ob sie in USA überlegt haben wie unglaubwürdig sie bezüglich Vertragstreue jetzt sind? "

w.diverso, wann waren sie denn jemals vertragstreu? Die US machen ja was sie wollen gemäß widewidewie es ihnnen gefällt....

Beitrag melden
GeMe 08.05.2018, 23:49
45. @k.u.m. Heute, 22:22: Wie kommt die US-Administration

Zitat von k.u.m.
Wie kommt die US-Administration dazu, deutschen Firmen vorschreiben zu wollen, mit wem sie Geschäfte machen darf? Schreiben wir US-Firmen etwas Vergleichbares vor? Die Europäer sollten sich nicht einreihen in die von einem offenbar irren Präsidenten vorgegebene Marschrichtung, die nur vom unbändigen Hass auf alles, was von Obama kam, getragen ist.
Das geht ganz schnell. Meine Frau arbeitet bei einem Maschinenbau-Unternehmen, dass Spezialmaschinen unter anderem für die Öl-Industrie baut. Durch die Russlandsanktionen hat die Firma 30% Umsatz eingebüßt. Nachdem die Sanktionen gegen den Iran gelockert wurden, hat man dorthin Verbindungen aufgenommen, da die iranische Öl-Industrie gute Geschäfte versprach. Erste Kontakte waren erfolgreich.
Anfang diesen Jahres rief dann eine US-Behörde in der Firma an. Man möge sofort alle Kontakte in den Iran abbrechen. Falls nicht, würde man alle Banken, die mit den USA Geschäfte machen, anweisen, dass sie mit der Firma keine Geschäfte mehr machen dürfen. Eine Rückfrage bei der Hausbank, die auch Niederlassungen in den USA hat, hat dies bestätigt. Die Bank war bereits informiert. Nun hatte man die Wahl, entweder Geschäfte mit dem Iran und eine neue Bank suchen, die sich darauf einläßt oder alle Kontakte zum Iran abbrechen. Vielleicht werden jetzt die Chinesen dem Iran passende Maschinen verkaufen.

Beitrag melden
minimalmaxi 09.05.2018, 00:02
46.

Natürlich ist dieser Mann irre - aber es wäre zu einfach, alles auf Trump zu schieben. Dahinter steckt eher eine ausgeklügelte Strategie, die sich GEGEN den Iran, den Islam, die EU und jeden weiteren Verweigerer der amerikanischen Machtpolitk stellt. Der neue US-Botschafter hat als erstes Klartext geredet und den Deutschen die Richtung vorgegeben. Das könnte ein historischer Moment für Europa werden: Nein zu sagen und entsprechend zu agieren. Wir müssen uns auf allen Ebenen von der Politk der USA lossagen: wirtschaftlich, friedenspolitisch, umweltpolitisch etc etc. Wollen wir, dass unsere Politik weiter in Washington gemacht wird? Ich hoffe, die Europäer zeigen endlich mal Eier und Vertrauen auf ihre eigene Stärke und Diplomatie. Optimistisch bin ich allerdings nicht.

Beitrag melden
Kanka73 09.05.2018, 00:25
47. Augenwischerei

Ich war dienstlich 2-3 mal in Iran, und Elektro Geräte aus Europa, Asien und Amerika. Getränke Coca-Cola Fanta Sprite usw. Amerika will das Europa Iran boykottieren, aber selber unterm Tisch weitere Geschäfte führen. Lässt euch ,EU, nicht von den Amis dirigieren.

Beitrag melden
hanscm 09.05.2018, 00:29
48.

Zitat von nixproblem
Das ist ja wohl eine ziemliche Unverschämtheit des neuen US-Botschafters, deutschen Firmen vorschreiben (darauf soll es wohl hinauslaufen) zu wollen, welche Geschäfte sie mit wem machen. Langsam ist es wirklich an der Zeit, dass den USA bzw. ihrem Präsidenten und dessen Stiefelknechten deutlich gemacht wird, dass sie nicht die Herrscher der Welt sind.
die Amerikaner haben auf so ziemlich alles Firmen, die in den USA Geschäfte machen und/oder Niederlassungen besitzen, Zugriff.
Schaut sich mal einer VW an mit welchen Strafzahlungen sie rechnen können, wenn sie gegen US-Gesetze verstoßen.
Und Sanktionen sind US-Gesetz. Das ist Existenzbedrohend

Beitrag melden
strohsee 09.05.2018, 00:42
49. Es wird Zeit bzw. es ist höchste Zeit ...

dafür, dass sich Europa aus der Umklammerung der USA löst und endlich eine eigenständige Politik betreibt.

Das wird schmerzhaft werden, denn die Massnahmen, die wir in Europa und auch in Deutschland ergreifen müssen, um selbständig zu werden, werden sehr teuer sein (es geht nicht nur darum, eine europäische Armee zu bilden).

Aber es ist notwendig.

Und, es geht nicht nur um den jetzigen US-Präsidenten, sondern es geht um die Emanzipation von den USA insgesamt, die nur ihre eigenen Interessen vertreten haben und nur dann auf europäische sowie auf deutsche Interessen Rücksicht genommen haben, wenn diese die amerikanische Interessen nicht gestört haben (was ja fast nie der Fall war, weil mit Ausnahme von Frankreich alle anderen EU-Staaten die amerikanischen als die ihren Interessen gesehen haben).

Beitrag melden
Seite 5 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!