Forum: Politik
US-Fundamentalisten: Clinton nennt Pläne zur Koran-Verbrennung schändlich

Die US-Regierung müht sich, ihre Landsleute gegen die geplante Koran-Verbrennung im Bundesstaat Florida zu mobilisieren. Außenministerin Clinton nannte das Vorhaben schändlich, ihr Sprecher appellierte an die Besinnung auf amerikanische Werte. Die Fundamentalisten in Gainesville stört das wenig.

Seite 13 von 32
Puuh 08.09.2010, 11:07
120. Die friedlichen Ansichten

Zitat von Wildesau
Meine Güte... 95% der Muslime sind absolut friedliebende Menschen und der Islam ist eine Religion des Friedens. Ich bin mir sicher, dass diese 95% "ihre" 5% locker im Griff haben und sich nicht von ein paar religiösen Fanatikern beeinflussen lassen! Das müssen die halt mal aushalten! Es gibt nun mal unterschiedliche Ansichten auf dieser Welt. "Unsere" paar Fanatiker halten "wir" ja auch locker aus. Guten Morgen
Leider geben die 95% der friedlichen Muslime nicht den Ton an, sondern der fanatische Rest. Die Vernünftigen werden entweder mundtot gemacht, oder vom Westen ignoriert.

Beitrag melden
Sysiphos110 08.09.2010, 11:08
121. Die spinnen...

- die Republikaner.

Die letzte Bücherverbrennung war - oh, wie beschämend - im Jahre 2008.

Aus der Wiki:

Im Mai 2008 sind in der israelischen Stadt Or Yehuda mehrere hundert Neue Testamente von orthodoxen Talmudschülern eingesammelt und anschließend aufgeschichtet und verbrannt worden. Die Bücher waren einige Tage zuvor von Messianischen Juden, einer Glaubensrichtung, die Jesus als den den Juden versprochenen Messias betrachtet und von allen anderen jüdischen Glaubensrichtungen als christlich angesehen wird, in dem Ort verteilt worden.

Naja. Wenn ein paar konservativ-religiös vernagelte Amis sich unbedingt mit den fundamentalistischen Islamisten auf eine Stufe stellen wollen - sei's 'drum.

Die letzte Bücherverbrennung in Deutschland war immerhin auch erst 1965:

Am 3. Oktober 1965 verbrannte eine Gruppe Jugendlicher des Düsseldorfer EC (Entschiedene Christen) Groschenromane, Sex-Magazine und Bravo-Hefte, aber auch Bücher namhafter Autoren, wie Grass, Kästner oder Nabokow unter feierlichem Rezitieren von Bibelstellen, um Schriften zu vernichten, „die negative Wirkung auf sie gehabt hätten”. Die Idee kam den Jugendlichen nach der Lektüre der Apostelgeschichte, wo es heißt: „Viele aber, die da Zauberei getrieben hatten, brachten die Bücher zusammen und verbrannten sie öffentlich.” (19,19).

Beitrag melden
Pnin 08.09.2010, 11:09
122. .

Zitat von mbschmid
Wozu den Koran verbrennen und nicht lesen?
Der Wärmewert ist höher und man kann den Lichtschein dazu nutzen, ein GUTES Buch zu lesen?

Beitrag melden
melvin weaver 08.09.2010, 11:09
123. Und ewig grüßt die Teekanne...

Zitat von Sebastian2212
Man kann weder die Existenz noch die Nicht-Existenz Gottes beweisen...(genauso wie man nicht beweisen kann, dass man in 2 Jahren nicht arbeitslos, berufsunfähig ect.) und aus diesem Grund ist es logisch betracht VERNÜNFTIGER auf die Existenz Gottes zu setzen...
Das ist das Dümmste was ich seit langem gehört habe: Ich kann nicht beweisen, dass etwas NICHT existiert, also gehe ich im Umkehrschluss davon aus, dass es existiert - Was ist daran logisch oder VERNÜNFTIG?

Um den allseits beliebten Teekannen-Vergleich mal wieder zu verwenden: Wir können wissenschaftlich nicht beweisen, dass da eine Teekanne durchs All fliegt. Wäre es deshalb VERNÜNFTIG anzunehmen, dass die Teekanne tatsächlich existiert?

Das Ganze hat einen derart langen Bart, dass ich es müßig finde, es ständig zu erwidern, wenn jemand wieder mit dem oben zitierten "logischen Argument" kommt...

Beitrag melden
Caroline 08.09.2010, 11:10
124. Danke

Zitat von Behemot
Dieser Irrläufer kann sich nicht auf Jesus Christus berufen, denn dieser hat Gottes Liebe gepredigt und gelebt. Auch Seine Feinde hat Er geliebt! heinrichp.: Muslime, Juden und Christen glauben n i c h t alle an denselben Gott! Jesus Christus sagt: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch mich."(Joh.14,6) Muslime und Juden glauben ni9cht an Jesus. Sie sind aber eingeladen!
Stimmt genau. Danke! Die Christen in unserem Land beten täglich, daß noch viele Menschen zur "Erkenntnis der Wahrheit" kommen. Es gibt nur eine Wahrheit (s. Joh. 14,6)

Beitrag melden
hirn_einschalten 08.09.2010, 11:12
125. So so

Zitat von Puuh
Da haben Sie sich aber sehr viel Mühe gegeben, nur die negativen Stellen in Islam aufzuzählen. Erweitern Sie bitte ihren Blick mit dem Lesen von paar historischen Büchern. Ihnen wird bestimmt auffallen, dass an der Radikalität im Islam der Westen nicht unschuldig war. Wenn sie die Kolonialzeit, die massive Bombardierung von Afghanistan und Irak als Kultur bezeichnen, dann haben Sie etwas verpasst.
Mit Ihrer Argumentation "der Islam hat auch gute Seiten" können Sie auch die Nazi-Ideologie relativieren.

Wir kommen nicht weiter, wenn wir immer die Messlatte für Menschenrechte niedriger hängen, damit auch noch "moderate" Taliban drüber hüpfen können.

Beitrag melden
namiman 08.09.2010, 11:12
126. .

Zitat von eulenspiegel 47
und schon brennen wieder Fahnen und Portraits. Wie leicht ist doch der Mob auf die Strasse zu bringen, wenn man den Beiträgen im Fernsehen glauben schenkt. Dieser geringfügige Anlass und der pure Hass auf die westliche Welt bricht sich Bahn. Deshalb verstehe ich auch an anderer Stelle die Frage nach der geringen Spendenbereitschaft nicht.
Und genau das ist das Ziel dieser Provokationen.
Es ist schon allerseits bekannt, dass es Muslime gibt, die auf Beleidigungen und Provokationen ihrem Glauben gegenüber total übertrieben reagieren und sofort am Rad drehen.Ich spreche bewussst von "den Muslimen", weil sie wirklich nur eine absolute Minderheit darstellen, vlt. nur 1% der 1,6 Milliarden Muslime und das reicht vollkommen aus. Diese Tatsache macht sich die USA zunutze mit der Hoffnung eines Terroranschlags oder Selbstmordattentats in NY oder irgendwo in den USA und das nächste islamische Land (höchstwahrscheinlich der Iran) ist diesmal daran. Die Waffenindustrie macht Druck.

Beitrag melden
ferion 08.09.2010, 11:14
127. Hinkender Vergleich

Zitat von interupta
Es hat etwas mit Charakter und Anstand zu tun. Wenn ich zu einem Nachbarn zum Essen eingeladen werden dann spreche ich Ihn auch nicht auf seine Ex-frau an wenn ich weiss das ihn das verstören würde. Wenn ich in einen Club besuchen will dann beleidige ich nicht den Türsteher und erwarte "das muss er doch hinnehmen" koennen.
Diese Vergleiche sind richtig, hinken aber in diesem Fall. Würden sie in eine Moschee rennen, das im Vorfeld eine Friedenkonferenz oder vor einer Reise in ein islamisches Land tun, stimme ich zu.
Wenn sie ihren Nachbar nicht leiden können, würden sie mit einem Freund im Garten über dessen Ex lästern, gerade wenn er dies hören kann. Wenn sie einen Club keinesfalls betreten wollen, weil ihnen das Publikum nicht passt ist es durchaus gängig den Türsteher zu beleidigen. Menschen sind nunmal so.
Das Problem mit Anstand und Respekt ist, dass man es nicht einfordern kann.

Beitrag melden
Puuh 08.09.2010, 11:16
128. Verbrennung

Zitat von michael1171
Natürlich ist diese Aktion geschmacklos! Durchgeknallte bibeltreue Christen machen ein kleines Feuerchen und in der islamischen Welt drehen wieder alle am Rad. Andererseits denke ich mir, ich kann mir doch im Buchladen oder bei Amazon jedes x-beliebige Buch kaufen und damit verdammt nochmal machen, was ich will. Und ich finde, das sollte auch jeder andere können. Und das sollte man auch jedem Moslem sagen, ob's ihm gefällt oder nicht. Ich denke auch Christen, Juden, Hindus oder Buddhisten würden auf so etwas wütend und verärgert reagieren, aber sorry, die Muslime sind diesbezüglich schon eine andere Kategorie, oder? Sollten die nicht endlich auch mal im 21. Jahrhundert ankommen?
Es stimmt nicht, dass sie mit dem Buch aus Amazon alles machen können, was sie wollen. Sie, als aufgeklärter Europäer, sollen doch - allein aus umweltfreundlichen Beweggründen - die Verbrennung nicht gut heißen und "den islamischen Barbaren" als guter Vorbild gelten, oder?

Beitrag melden
mbschmid 08.09.2010, 11:18
129. Warum?

Zitat von interupta
bis hier fand ich .."hmm.. ein intelligenter Mensch" und hier dachte ich "...hmmm... Wie man sich täuschen kann"
Sich täuschen, weil ich im nächsten Satz den Islam als Feind bezeichne? Nun zum einen dachte ich dabei mehr an jene, welche Bücher verbrennen wollen. Die täten besser daran, den Koran zu lesen statt ihn zu verbrennen, wenn sie im Islam schon den Feind sehen.

Aber falls Sie wissen wollen wie ich denke, dann folgendes. Ich sehe keinen toleranten Islam. Ich sehe nur einen Islam für den alle Nicht-Moslems Ungläubige sind. Gut, so denkt der Papst über Protestanten auch, aber kann mir egal sein, denn unsere weltlichen Gesetze kennen Glaubens- und Meinungsfreiheit. Diese vollständige Trennung von Religion und Staat gibt es in den wenigsten islamischen Ländern und darum unterschreiben diese Staaten bis heute die Menschenrechte nicht.

Und jetzt? Wie bezeichnet man jemanden, der die Menschenrechte nicht anerkennt? Gegen Südafrika gab es einmal aus genau diesen Gründen einen Wirtschaftboykott. Warum eigentlich nicht gegen gewisse islamische Staaten, angefangen gleich mit Saudi Arabien. Antwort: Weil diese Staaten Erdöl haben.

Aber die Feinde der Menschenrechte sollte man gut kennen.

Beitrag melden
Seite 13 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!