Forum: Politik
US-Fundamentalisten: Clinton nennt Pläne zur Koran-Verbrennung schändlich

Die US-Regierung müht sich, ihre Landsleute gegen die geplante Koran-Verbrennung im Bundesstaat Florida zu mobilisieren. Außenministerin Clinton nannte das Vorhaben schändlich, ihr Sprecher appellierte an die Besinnung auf amerikanische Werte. Die Fundamentalisten in Gainesville stört das wenig.

Seite 21 von 32
Jakob Knoblauch 08.09.2010, 13:03
200. (Ich bin ein Titel)

Die Amerikaner sind schon wieder besser als wir: sie erregen sich nicht über ein Vorstandsmitglied ihrer Zentralbank, sondern über ein Häufchen Spinner aus der Provinz.

Sie werden uns wohl mit allem übertreffen. Humpf.

Beitrag melden
Khaled 08.09.2010, 13:05
201. Unterdrückung & TV

Zitat von Herz_aus_Stahl
Schon mal arabisches Kinder Fernsehen gesehen? Oder gelauscht was im Iran so passiert? Dann würden sie sowas nicht schreiben. Und nein, die USA sind nicht das personifizierte Böse. Wenn ich wählen müsste zwischen dem Iran oder den USA wäre meine Wahl trotz aller Unzulänglichkeiten der USA recht einfach, ich würde sogar Israel vorziehen!
Welches Arabische Fernsehen meinen Sie den, da es über 20 Arabische Staaten gibt habe ich ne ziemlich grosse Auswahl also von welchen Sendern reden Sie explizit?
Ja ich weiss was im Iran passiert, übrigens weiss ich auch was in Saudi Arabien passiert oder in Tunesien oder Ägypten. Was wollen Sie uns damit sagen? Das es Unterdrückung gibt? Stimmt da haben Sie recht, die wird im Iran ebenso praktiziert wie zB in Saudi Arabien....

Beitrag melden
wahlberechtigter 08.09.2010, 13:09
202. Militante Religionen

Zitat von Behemot
D Jesus Christus sagt: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch mich."(Joh.14,6)
Niemand kann beweißen, dass der Jude Jesus dies gesagt hat.
Falls er überhaupt lebte, wollte er keinesfalls eine neue Religion, genannt Christentum, gründen.

Christentum und Islam sind beide gawalttätige Religionen, was die Geschichte hinreichen belegt.

Wenigstens hat der evangelische Altbischoff Huber bei einer Diskussion mit dem englischen Wissenschaftler Richard Dawking eingeräumt, dass es keine Hölle gibt.

http://richarddawkins.net/

Sollte es einen Himmel geben, wäre es ratsam, diesen Ort zu meiden, da sich dort vermutlich die schaurigsten Gestalten aufhalten würden.

Wenn jemand die Bibel wirklich gelesen hat, muss man zur Schlussfolgerung kommen, dass Gott ein menschenverachtender Typ repräsentiert.
Ist Gott eine Frau?

Beitrag melden
Schwarzwälder 08.09.2010, 13:09
203. Wogegen

Zitat von Khaled
Woher wissen Sie das? Wie können Sie das allen ernstes behaupten? Hier handelt es sich um Ihre subjektive Wahrnehmung! Wieso was habe ich zB mit Bin Laden gemeinsam?
Korrekterweise muss man die Ideologie kritisieren, und nicht allen Menschen vorwerfen, dass sie (zufällig) in diesem Glauben erzogen wurden.

Ich persönlich denke, dass man klarstellen sollte, dass der Islam mit seinen menschenverachtenden Lehren, die sich gegen unsere Gesellschaft und unsere Werte wenden, hier keinen Platz haben sollte.

Gleichzeitig sollte man aber MENSCHEN anbieten, Teil unserer Gesellschaft zu sein, und in einer aufgeklärten und modernen Gesellschaft anzukommen. Und man muss klarstellen, dass man nicht alle Menschen pauschal verurteilt, sondern nur die Religion an sich und solche Menschen, die an den unmenschlichen Lehren der Religion festhalten wollen.

Beitrag melden
unifr31 08.09.2010, 13:10
204. es geht auch ohne

Werte Forumsteilnehmer,
ich sehe mich genötigt, hier einmal einiges ins "rechte Licht" zu rücken.
Ich studiere an einer der renomiertesten deutschen Hochschulen Islamwissenschaft. Ich bin Christ. Ich halte mich sehr oft in, teils auch konservativen, islamischen Staaten auf. Ich traue mir deshalb zu, einige Leute hier zu berichtigen
1. Wird man als Christ selbst in Saudi Arabien in Ruhe gelassen, solange man sich nicht als Kreuzritter aufführt. Ich habe sogar ein Kreuz sichtbar an meiner Kette getragen und habe mein Kopf noch, soviel dazu.
2. "Den Islam" gibt es ohnehin nicht, also kann man dieses Konstrukt auch nicht pauschal verurteilen. Es gibt vielmehr ein Sammelsurium verschiedener liberaler, konservativer und mystischer Elemente. Das macht eine einheitliche Definition des Islam schier unmöglich.
3. Der Islam begründet sich auf Tora und Bibel und alle 3 monotheistischen Weltreligionen haben einen "Bezugspunkt", nennt er sich nun Jahwe, Gott oder Allah.
4. Der Islam ist nicht gewalttätiger oder gar menschenverachtender als Judentum und Christentum. Die hier aufgeführten Beispiele der islamischen Eroberungszüge müssen im historischen Kontext, und nur da, gesehen werden. Diese hatten nichts mit der Religion an sich zu tun, mehr politische und wirtschaftliche Interessen standen im Vordergrund.
5. Was die "Sharia" angeht, so muss man sagen, dass es ein einheitliches Regelwerk ohnehin nicht gibt. Es gibt vielmehr ein unübersichtliches Kompendium von Regeln, Gesetzen, Verhaltensvorschriften etc. Was die Fundamentalisten tun, ist, dass sie sich die schwammigsten Regeln herauspicken, sie in ihrem Sinne verdrehen und mit alten Stammestraditionen mischen (Afghanistan)
6. Die Rechte der Frauen sind in der Tat ein Problem, welches aber an der Machomentalität der Männer liegt und nicht in erster Linie an der Religion. Tatsächlich bevorzugt das islamische Sozialrecht die Frauen erheblich besser als dies im BGB der Bundesrepublik der Fall ist.
Nichtsdestotrotz sollte die muslimischen Männer ihr Gockelverhalten schleunigst ändern. (Es wird immer auf die Steinung in Iran o.ä. hingewiesen, hier handelt es sich natürlich um unhaltbare Zustände die sofort beendet werden müssen)

Ich will nun auf die Probleme des Islam zu sprechen kommen.
Es fehlt dieser Religion an einer Orthodoxie, welche notwendige Reformen (die es in großer Anzahl gibt) vorantreiben könnte. In der jetzigen Situation, in der ein einzelner Imam noch zuviel Macht hat, versanden diese Reformen leider. Genauso ist die Bildung ein Problem in islamischen Staaten. Bildung ist der Schlüssel zu Freiheit.
Was jedoch ein Herrscher, egal welcher Coleur, nicht brauchen kann ist ein aufgeklärtes Volk.
Ich will den Islam nicht per se in Schutz nehmen, dafür geschieht in seinen Namen zuviel Unheil, ich bitte doch aber darum, dass daran gedacht wird, dass nur Menschen "böse" sind und nicht Religionen und Bücher IMMER lesenswert sind.
Wie gesagt, es gilt in erster Linie die Menschen zu kritisieren, nicht Bücher...Islamische Länder hatten eine Hochzeit der Kultur, der Bildung, der liberalen Ideen während in Europa Hexen verbrannt wurden und man für Geld seine Schulden loswurde...heute haben wir uns in Europa zu einer säkularen und aufgeklärten Gesellschaft gewandelt, wieso gestehen wir das den Muslimen nicht zu? Sie haben schon einmal bewiesen, dass sie dazu in der Lage sind, dass ihre Religion dazu in der Lage ist.
Wenn Fragen bestehen, bitte melden, ich diskutiere gerne
Gruß
unifr

Beitrag melden
Zephira 08.09.2010, 13:10
205. Tatsachen

Zitat von Khaled
Woher wissen Sie das?
Weil das ihr Bekenntnis ist.

Zitat von Khaled
Wie können Sie das allen ernstes behaupten?
Manche fürchten das Aussprechen von Tatsachen eben nicht.

Zitat von Khaled
Hier handelt es sich um Ihre subjektive Wahrnehmung!
Falsch, es handelt sich um eine Tatsache.

Zitat von Khaled
Wieso was habe ich zB mit Bin Laden gemeinsam?
Wenn Sie die gleiche Ideologie teilen: Alles. Außer das Schmutzigmachen der eigenen Hände. Vermutlich.

Zitat von Khaled
Das was Sie hier tun ist nichts anderes als eine Gesamtheit zu stillen Mittätern und Helfern zu erklären.
Wie sollte man die Gesamtheit der stillen Mittäter und Helfer anders bezeichnen denn als die Gesamtheit der stillen Mittäter und Helfer? Abgesehen davon, dass sie gar nicht so still sind.

Zitat von Khaled
Weiterhin sollten Sie mal bedenken dass Sie hier nicht über eien Gruppe von 10000 Leuten reden sondern über hunderte von Millionen.
Das soll wohl Ehrfurcht wecken, macht es aber nur schlimmer. Man stelle sich vor, die Nationalsozialisten wären nur 10.000 gewesen und hätten nicht ein Volk von Millionen hinter sich gehabt. Selbst die Aum-Sekte hätte sie in den Neunzigern zahlenmäßig und terroristisch um ein Vielfaches (!) übertroffen. Die wären eine Randnotiz der Geschichte geblieben...ja, hätten sie nicht ihre Millionen stillen Mittäter und Helfer gehabt. Und abermals der Hinweis, so still waren sie gar nicht.

Zitat von Khaled
Leute die sowas machen wollen oder unterstützen sind für mich ähnlich unzivilisiert wie Taliban die Buddha Statuen sprengen!
1400 Jahre alte architektonische Kunstwerke sind für Sie nichts anderes als zeitgenössische billige Massenerzeugnisse? Ein zivilisierter Mensch würde den Unterschied erkennen.

Beitrag melden
Khaled 08.09.2010, 13:13
206. Meinungsfreiheit

Zitat von plastikjute
Es muss erlaubt sein, Bücher zu verbrennen: Den Koran ebenso wie die Bibel oder die Tora. Solange nicht Staatsorgane Bücher verbrennen, ist dies Ausdruck der persönlichen Meinung. Wir erleben doch selbst an Figuren wie Sarrazin, wohin die Einschränkung der Meinungsfreiheit führt. Wenn den Menschen nur noch von selbsternannten Volkspädagogen politisch korrekte Wahrheiten serviert werden, sind sie irgendwann selbst mit der Hetze eines Sarrazin, Jones oder Broder einverstanden und glauben darin, eine Wahrheit zu erkennen. Diese Islamophoben gehören natürlich zum Arzt, aber ihnen den Mund zu verbieten - und dazu gehören natürlich auch nonverbale Äußerungen - ist keine Lösung, sondern Ausdruck einer Gesinnungsdemokratie, sprich: Meinungsdiktatur. Aber in Deutschland ist man derart auf Staatsgehorsam getrimmt und zum Kuschen erzogen, dass das Eintreten für Meinungsfreiheit schon ein halbes Verbrechen ist. Und als ewig wiederkehrende Legitimation für diese Gesinnungstäter muss dann die Geschichte herhalten. In der Geschichte finden sie allerdings für ALLES einen Beleg.
Das ist mit Verlaub gesagt Quatsch, versuchen Sie mal hier in Deutschland öffentlich Bibeln, Korane oder horas zu verbrennen vor dem Kölner Don zB. Meinugsfreiheit ist gut und wichtig aber es gibt eben auch Grenzen, das ist in den USA ein bißchen anders von daher mit Deutschland nicht vergleichbar.

Sie können hier und in den USA öffentlich den Islam kritisieren, Sie müssen den auch nicht gut finden und das habe ich dann als Moslems eben zu akzeptieren. Besorgniserregend ist wie einige versuchen unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit HAss und Vorurteile zu schürren. Übrigens Hassprediger werden hier zu Recht strafrechtlich verfolgt weil Sie eben nicht das Recht auf Religionsfreiheit bemühen können wenn Sie hetzen!

Beitrag melden
Tikal69 08.09.2010, 13:14
207. Link

Zitat von namiman
Ich wäre dankbar für einen Link aus einer seriösen Zeitschrift!
Ist der Spiegel seriös genug? Blättern sie doch mal ein wenig im Archiv - meine Mittagspause ist jetzt leider vorbei und muss wieder arbeiten ;-))

Beitrag melden
silvousplait 08.09.2010, 13:15
208. isla der barbar

Zitat von namiman
Wenn man die beiden Seiten vergleichen will, muss man leider feststellen, dass die Schuld auf der Seite des Westen viel mehr Gewicht hat als auf der Seite der "islamischen Welt", was eine Gefährdung der Menschheit und des Weltfriedens anghet.
Sehe ich ganz anders. Obwohl das mit der Schuldfrage ja immer so eine Sache ist...
Die Provokationen, die die sogenannten religiösen Empfindungen der Muslime auf die Probe stellen, müssen auszuhalten sein!
Eine Zeichnung, die nicht sein darf, ein Statement, das nicht gesagt werden darf, beschriebenes Papier, das verbrennt. All das darf kein Grund sein zu Morden aufzurufen, den Westen zu verfluchen, Gewalt anzuwenden.

Nur wo bleiben die Anhänger der ach so friedfertigen Religion, wenn es darum geht die Gewalt, die Morde, den alltäglichen Terror ihrer Glaubensgenossen zu verurteilen?
Andererseits sind die islamischen Geistlichen, die Sprachrohre des Propheten, nicht so zurückhaltend, wenn es darum geht den Westen zu verfluchen und zu Gewalt gegen die sogenannten Ungläubigen aufzurufen. Und genau das ist schändlich!

Beitrag melden
archnase 08.09.2010, 13:16
209. .

Zitat von Khaled
Woher wissen Sie das? Wie können Sie das allen ernstes behaupten? Hier handelt es sich um Ihre subjektive Wahrnehmung! Wieso was habe ich zB mit Bin Laden gemeinsam? Das was Sie hier tun ist nichts anderes als eine Gesamtheit zu stillen Mittätern und Helfern zu erklären. Eine pauschale Allgemeinverdächtigung...das dem nicht so ist vollkommen egal. Weiterhin sollten Sie mal bedenken dass Sie hier nicht über eien Gruppe von 10000 Leuten reden sondern über hunderte von Millionen. Auf das Thema zurückkommend öffentlich den Koran zu verbrennen ist nichts ausser einer Provokation, dem überschreiten einer Roten Linie. Leute die sowas machen wollen oder unterstützen sind für mich ähnlich unzivilisiert wie Taliban die Buddha Statuen sprengen!
Ihr letzter Absatz ist, auch wenn Sie nur "ähnlich" schreiben, völliger Unsinn! Das Sprengen von Buddha-Statuen in Afghanistan empört in Deutschland doch nicht, weil damit die Gefühle der Buddhisten verletzt werden, sondern weil diese meterhohen Statuen an sich Kunstwerke/Kulturgut darstellten. Bei einem Koran-Exemplar -- vielleicht sollte man sich mal die englische Sprachregelung aneignen und statt Exemplaren deutlicher von Kopien sprechen -- wäre dies wohl nur dann der Fall, wenn es eines der letzten verbliebenen Koran-Masters wäre. Also wohl eher nicht. Die Verbrennung eines Korans finde ich hingegen exakt gleichzusetzen mit dem Verbrennen einer USA-Flagge: Beides tut physisch keinem weh und zerstört nichts unwiederbringliches, ist vielmehr ein rein symbolischer Akt gegen die Ideale, die hinter dem verbrannten Gegenstand stehen.

Und was die "schweigende Mehrheit" der Muslime angeht: Natürlich ist wohl keiner der Meinung, dass das auf jeden Muslim zutrifft, aber "im Allgemeinen" ist auch eine andere Aussage als "für alle" -- letzteres lässt nicht die Existenz von Spezialfällen zu. Ich muss aber auch selbst sagen, dass ich von der "islamischen Öffentlichkeit" relativ enttäuscht bin. Man schaue sich doch nur die Vertreter des gemäßigten Islams, wie bspw. den ZMD, an. Alles, was man von denen so bspw. in Bezug auf Ehrenmorde gehört hat, zielte -- soweit ich mich erinnere -- vornehmlich darauf ab, die Schuld vom Islam fortzuweisen. Aber ist irgendjemand ein öffentliches Statement von Islamverbänden bekannt, wo sie ihre Anhänger dazu aufrufen, das Grundgesetz und die Gesetze bedingungslos über Koran und Schari'a zu stellen?

Beitrag melden
Seite 21 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!