Forum: Politik
US-Fundamentalisten: Clinton nennt Pläne zur Koran-Verbrennung schändlich

Die US-Regierung müht sich, ihre Landsleute gegen die geplante Koran-Verbrennung im Bundesstaat Florida zu mobilisieren. Außenministerin Clinton nannte das Vorhaben schändlich, ihr Sprecher appellierte an die Besinnung auf amerikanische Werte. Die Fundamentalisten in Gainesville stört das wenig.

Seite 23 von 32
R Panning 08.09.2010, 13:32
220. x

Zitat von creativefinancial
Ich bin nicht fuer Buecherverbrennung - aber das ist hauptsaechlich ein DEUTSCHES Problem aufgrund der Geschichte.Die Amerikaner verstehen das so nicht. Ich bin jeden Monat in den USA - ich wuerde dort nich leben wollen , aber der 11. Sept war und ist fuer die Amerikaner ein Tag des Einschnitts: die Deutschen sahen im Fernsehen zwei Gebaeude zusammenstuerzen, fast wie im Film, mehr nicht. Die Amerikaner waren direkt tangiert und sehen deshalb die Sache etwas differenzierter. Amerikaner sind meist einfachen Geistes , nicht sehr informiert , nicht mit dem Bildungsniveau eines Europäers und mit der Verbrennung des Koran wollen sie etwas ausdruecken. Wuerde ich nicht tun, aber ich kann sie verstehen.
Naja, es sind nicht "die" Amerikaner. Es ist ein kleines Grüppchen. Heute morgen im Radio gehört, daß der Typ eine Weile lang in Köln tätig war...Egal, mit solchen leuten sollte man sich nicht zu sehr beschäftigen. Schade, daß die so eine Publicity kriegen.

Was den 11.9. angeht, naja. Damals hatte ja fast jeder Amerikaner ein gefühltes großes Bulleye auf dem Körper. Hinter jeder Ecke lauerte praktisch ein Flugzeug, daß sich auf einen stürzen konnte, oder ein Bombentruck oder oder oder...Das einzige, was scheinbar half, war alles in US Flaggen zu hüllen. Dann war man offenbar sicher. Oder bereit für den Tod oder was weiß ich.

Zitat von
Ich wuerde den Koran zum Altpapierhaendler tragen.
Klingt eher nach etwas was man mit Buddhistischen Büchern tun sollte. :-)

Beitrag melden
thomaswalter 08.09.2010, 13:33
221. problem / lösung

Das Problem ist:
Die Aktion ist als Beleidigung gemeint und als solche wird sie auch verstanden werden. Ob das gerechtfertigt ist oder nicht, steht gar nicht zur Debatte.

Die Lösung:
Mit Verrückten (auf beiden Seiten) kann man nicht diskutieren. Man kann nur versuchen die Absurdität des ganzen plastisch zu machen. Deshalb: Alle, die verstanden haben, dass Beleidigungen keine Grundlage für ein Miteinander sind (Clinton, Obama, von mir aus auch der Papst, auf jeden Fall alle, die denken können) sollten dazu aufrufen, Bibeln zu verbrennen.

Beitrag melden
kahlo 08.09.2010, 13:35
222. Dah

"dass Frauen in islamischen Ländern ihre islamische Kleidung aus Überzeugung zu ihrem Glauben trugen und ICH ein freies und zufriedenes Leben hätte, freiwillig Tuch und freiwillig Schleier trage und N-I-C-H-T unterdrückt wäre."


"Und da wundert man sich in Deutschland wenn Mosleme keinen Bock mehr haben und sich keinen Diskussionen mehr stellen wollen ? Dasselbe lese ich vielen Foren. Man redet mit Muslimen, stellt Fragen, lässt sich auch manches ausführlich erklären aber man akzeptiert ihre Aussagen nicht"


DANKE FÜR DIESEN BEITRAG!

was ich mir hier durchlesen musste ist so eine große zumutung! ich bin sprachlos!

Beitrag melden
Corajan 08.09.2010, 13:38
223. Passt grad so schön

<Merkel und Gauck ehren bedrohten Mohammed-Zeichner>

Westergaards „Verbrechen“: Er karikierte den Propheten Mohammed mit einer Bombe als Turban. Seitdem wird er von Fanatikern bedroht, entging 2009 nur knapp einem Mordanschlag.

Dass Westergaard ständig in Lebensgefahr schwebt, ist bisher kaum gewürdigt worden. Das wird heute Abend anders sein. Da zeichnet ihn der in Potsdam tagende Zusammenschluss der 100 wichtigsten Chefredakteure Europas mit dem „M100-Preis“ aus – für seinen Mut und sein Eintreten für die Pressefreiheit.

QUelle: bild.de

Bin mal gespannt was passiert, wenn diese Info in die richtigen Kreise durchsickert. Dann kriegen wir wieder die Hitler-Merkel-Vergleiche und brennende deutsche Hoheitszeichen! Irgendwer ne kleine Wette dagegen(das Glücksspielmonopol ist ja jetzt gekippt)?

Beitrag melden
Modalverb 08.09.2010, 13:39
224. Kindersendungen im Iran

Zitat von Khaled
Welches Arabische Fernsehen meinen Sie den, da es über 20 Arabische Staaten gibt habe ich ne ziemlich grosse Auswahl also von welchen Sendern reden Sie explizit? Ja ich weiss was im Iran passiert, übrigens weiss ich auch was in Saudi Arabien passiert oder in Tunesien oder Ägypten. Was wollen Sie uns damit sagen? Das es Unterdrückung gibt? Stimmt da haben Sie recht, die wird im Iran ebenso praktiziert wie zB in Saudi Arabien....
Der Vorautor meinte vielleicht antisemitische Propaganda wie z.B. sowas hier:

http://www.youtube.com/watch?v=3lCQ_YsLbd4

Ich habe einen Fernsehmitschnitt aus dem Iran, in in einem ca. 7minütigen Comic von hoher Qualität die Geschichte eines Jungen erzählt wird, der sich für einen Selbstmordattentat auf israelische Soldaten entschließt und diesen dann durchführt.

Solche Sendungen sind unabhängig ihrer Ausrichtung des konkreten Feindbildes militaristisch, und erziehen Menschen zu kriegerischer Konflikt"lösung" bzw. zu Eskalation. Wenn Sie die entsprechenden Sender empfangen, dürfte Ihnen mehr als diese beiden exemplarischen Beispiele bekannt sein.

Beitrag melden
Caroline 08.09.2010, 13:44
225. "Lieber" wahlberechtigter

Zitat von wahlberechtigter
Wenn jemand die Bibel wirklich gelesen hat, muss man zur Schlussfolgerung kommen, dass Gott ein menschenverachtender Typ repräsentiert. Ist Gott eine Frau?
Nicht GOTT, sondern Sie sind ein menschenverachtender Typ! "Wirklich gelesen" und studiert haben fast alle wirklichen Christen die Bibel, weil sie glauben, daß sie das inspirierte Wort Gottes enthält. Ihnen sei empfohlen, wenigstens einmal ein Evangelium zu lesen! Dann werden Sie hoffentlich erkennen, daß der Gott der Juden und Christen Liebe ist! Das wichtigste Gebot der Christen ist Gottes- und Nächstenliebe!

Beitrag melden
udo46 08.09.2010, 13:48
226. xxx

Warum gibt es noch soviele Zeitgenossen in D und anderswo, die den Islam in Schutz nehmen?

Es sind zwei Kategorien von Menschen:

1. Die "guten" Christen (nicht die Fanatiker), die darüber Bauchschmerzen bekommen, dass eine Religion an sich angegriffen wird. Denn sie möchten nicht, dass das auch mit ihrer Religion passiert. Das würde ich als Solidarisierungsprozess unter Religiösen bezeichnen. Die sind nämlich auch mehrheitlich für Moscheen und Minarette. Denn sie wollen ja auch Kirchen in Moslemland errichten.
Wenn sie die Koranverbrennung gutheissen oder zumindest tolerieren würden, müssten sie fürchten, dass ihnen keine Argumente gegen Bibelverbrennungen mehr einfallen würden.

2. Die "Gutmenschen" ohne Bindung an irgendeine Religion: Die würden wahrscheinlich längst bestimmten Argumenten gegen Religion, insbesondere den Islam, zustimmen, würde dieses Thema nicht von christlichen und politischen Fanatikern vereinnahmt und besetzt werden. Denn sie wollen mit Recht auf keinen Fall mit diesen in einen Topf geworfen werden. Denn diese Rechtspopulisten bleiben ja nicht bei der Isalmkritik stehen.

Daher gibt es ein Dilemma:

Da es bei diesem Thema wegen des lauten Geschreis von rechts sowenig Differenzierung gibt, fällt es in der Tat schwer, sich in übereinstimmenden Punkten zur Islamkritik zu bekennen.

Das ist so ähnlich wie mit dem Thema Israel: Wer die israelische Politik kritisiert, macht sich gleich als Neonazi verdächtig, weil sich leider auch auf diesem Gebiet Fundamentalisten jeder Couleur breit machen.

Sich von rechtsextremen und christlich-fundamentalistischen Positionen abzugrenzen und gleichzeitig den Islam zu kritisieren, diese differenzierende Position wird in der Öffentlichkeit viel zu selten vertreten.

Beitrag melden
Kniefall 08.09.2010, 13:52
227. Buuääähh, irgendein Mann verbrennt irgendwo irgendein Buch!

Unamerikanisch ist es, daß der Staat (Clinton) seinen Bürgern (Terry Jones) erzählen will, was sie zu tun und lassen haben. Diese staatliche Bevormundung ist eher sehr europäisch.

Es ist doch vollkommen egal, was man macht: Ein Großteil der Muslime wartet doch nur darauf, mal wieder einen Anlaß zum Ausrasten zu finden, sei es eine dänische Provinzzeitung oder eine Mini-Gemeinde irgendwo in Florida.

Würden Christen jedes Mal Flaggen verbrennen, wenn in muslimischen Ländern Kirchen abfackeln, christliche Mädchen entführt und vergewaltigt, jemand für den Besitz von Bibeln bestraft oder sie an der Ausübung ihrer Religion gehindert werden, dann gäbe es jeden Tag im Westen ein fröhliches Osterfeuer aus islamischen Flaggen.

Die Opferrolle und das Spielen der beleidigten Leberwurst haben die Muslime doch längst zur Masche gemacht, da sie wissen, daß der halbe Westen dann mit einem Betroffenheitsreflex reagiert und ihnen daraufhin alles zugesteht, was sie möchten. Und sei es die Einschränkung der Freiheit in unseren eigenen Ländern.

Beitrag melden
kdshp 08.09.2010, 13:53
228. aw

Zitat von fatherted98
...regt sich eigentlich in Deutschland jemand darüber auf ob in einem kleinen Kaff in Texas ein Koran verbrannt wird. Über verbrannt Bibeln oder gar verbrannte/totgeschlagene Christen im Nahen Osten gabs selten oder noch nie einen Bericht.
Hallo,

doch doch aber nur wenn es hier in D passiert!

14.07.07
Skandal in der ARD - Bibel-Verbrennung im TV
In einer Dokumentation des hessischen Rundfunks wurde für die Sendung "Hardliner des Herrn" eine Bibel verbrannt.
http://www.shortnews.de/id/674764/Sk...brennung-im-TV

Beitrag melden
markus_wienken 08.09.2010, 13:57
229. .

Zitat von Khaled
Schon lustig angeblich haben wir Muslime ja das Monopol auf das Beleidigtsein, Sie sind nicht zufällig ein Moslem oder?
:-)

Nein, ich bin Atheist, früher gehörte ich zumindest auf dem Papier der evangelischen Kirche an.

Ich bin nicht beleidigt, ich habe Ihnen nur eine Frage gestellt und Ihnen eine Empfehlung gegeben.

Beitrag melden
Seite 23 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!