Forum: Politik
US-Fundamentalisten: Clinton nennt Pläne zur Koran-Verbrennung schändlich

Die US-Regierung müht sich, ihre Landsleute gegen die geplante Koran-Verbrennung im Bundesstaat Florida zu mobilisieren. Außenministerin Clinton nannte das Vorhaben schändlich, ihr Sprecher appellierte an die Besinnung auf amerikanische Werte. Die Fundamentalisten in Gainesville stört das wenig.

Seite 26 von 32
Caroline 08.09.2010, 14:43
250. Feinde der Christen

Heute haben sich Vertreter der EKD sowie auch freier evangelischer Gemeinden gegen die Aktion der Koran-Verbrennung durch "Christen" ausgesprochen. Eine solche Tat ist nicht gedeckt mit den Geboten der Christen. Wir sind in der Bibel aufgefordert, nicht "Gleiches mit Gleichem zu vergelten" - und sogar zur Feindesliebe und zur Segnung der Feinde.

Beitrag melden
ferion 08.09.2010, 14:46
251. Nope

Zitat von meine_ansicht
Wenn ich die Reaktion eines anderen auf eine Tat oder Aussage von mir schon kenne (und sei es nur ihre Ankündigung) und dabei bewusst ihm wichtige Werte verletze, dann hat das nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, sondern ist schlicht weg eine Provokation. Wenn der andere dann wie erwartet völlig überzogen reagiert zu sagen: "Siehst du, du tolerierst meine Meinungsfreiheit nicht" ist doch irgendwie verlogen.
Mich nervt es unglaublich das alljährlich der Karnevallsumzug, Schlager schmetternd und mit gröhlenden Besoffenen, an meinem Haus vorbeizieht. Da ich den Vereinsvorsitzenden kenne habe ich ihm das auch mitgeteilt, meine Antipathie bekundet und gebeten die Route zu verlegen. Das war vor 3 Jahren und der Zug zieht immernoch bei mir vorbeit, zusätzlich mit höhnischen Bemerkungen. Trozdem kann jetzt keine Brandanschläge rechtfertigen oder Tod allen Clowns verlangen.
Das ist Meinungsfreiheit, auch wenn sie mich nervt.

Beitrag melden
markus_wienken 08.09.2010, 14:50
252. .

Zitat von Spinatwachtel
wird Sturm ernten. Wer Hass predigt wird Hass ernten.
Stimmt.

Zitat von Spinatwachtel
Dieser Pastor ist kein Christ.
Doch ist er. Nur seine Auslegung unterscheidet sich von anderen.

Zitat von Spinatwachtel
Er macht die Arbeit des Teufels.
:-)

Zitat von Spinatwachtel
Hat der die Bergpredigt nicht gelesen?
Die Bibel besteht aus weit mehr als nur die Bergpredigt. Auch bei Jesus finden sich an anderen Stellen Passagen die einen gehörig schlucken lassen, von Paulus ganz zu schweigen.

Beitrag melden
marifu 08.09.2010, 14:50
253. Kram oder Recht ?

Zitat von infidel1909
Genauso kann es nicht hingenommen werden, das hier in Europa muslimische Organisationen, unter dem schützenden Dach der Religionsfreiheit, unsere Rechtsordnung mehr und mehr "konfigurieren", bis sie ihnen in den Kram passt.
Das Problem ist, dass man gewisse Dinge in Deutschland nicht verbietet. Und nun ? Wer hat denn das Sagen in Deutschland ?? Es muss nur ein Gesetz mit genauen Bestimmungen erlassen werden und schon wären gewisse Probleme vom Tisch. Aber deutsche Gesetze erlauben immer mehr und verbieten immer weniger. Kann man es dann Muslimen vorwerfen wenn sie ihre Rechte bis zur Neige ausschöpfen ?

Beitrag melden
googy 08.09.2010, 14:52
254. US- Fundamentalisten

Zitat von parcsinoigiler
...sollten diese christlichen fundamentalisten sich nehmen und auch eine entsprechende anzahl ihrer bibeln verbrennen, dann faende ich das ok. die beiden grossen monotheistischen 'religionen' haben bislang genug schaden in der welt angerichtet (prognose: es wird um nichts besser werden!) um die aktion zu rechtfertigen. der zustand unseres planeten wird sich NUR dann verbessern lassen, wenn derartige 'schriften' aus den haenden und koepfen der menschheit verschwinden! ein 'prediger' in die richtige richtung: zb
Der Mann ist gut! Hier ein interessanter link
http://www.jihadwatch.org/2010/06/pa...surprised.html

Beitrag melden
DasBrot 08.09.2010, 14:56
255. Häh ????

Zitat von Caroline
Heute haben sich Vertreter der EKD sowie auch freier evangelischer Gemeinden gegen die Aktion der Koran-Verbrennung durch "Christen" ausgesprochen. Eine solche Tat ist nicht gedeckt mit den Geboten der Christen. Wir sind in der Bibel aufgefordert, nicht "Gleiches mit Gleichem zu vergelten" - und sogar zur Feindesliebe und zur Segnung der Feinde.
Auge um Auge, Zahn um Zahn......???

Beitrag melden
nordschaf 08.09.2010, 15:01
256. Deutungshoheit

Zitat von Spinatwachtel
wird Sturm ernten. Wer Hass predigt wird Hass ernten. Dieser Pastor ist kein Christ. Er macht die Arbeit des Teufels. Hat der die Bergpredigt nicht gelesen?
Das hatter bestimmt doch. Er beruft sich nur auf sein Auslegungsrecht als theologisch ausgebildeter Hirte seiner Schäfchen. Soweit ich weiss, liegt auch beim Islam das Deutungsrecht bei besonders geschulten Schriftgelehrten und auch dort gibt es unterschiedliche Strömungen. Der gute Herr Jones vertritt mit einiger Wahrscheinlichkeit nur eben eine Minderheitenmeinung bei der Auslegung von Bibelstellen. Erfreulicherweise dürften seine Auslegungen nur für eine geringe Zahl von Gläugiben bindend sein.

Aber mal unter uns: welcher Muslim, der sich mit den christlichen Kreuzzügen befasst hat, würden denn noch glauben können, dass das Christentum eine Religion der Liebe ist?

Beitrag melden
paul46 08.09.2010, 15:02
258. "Wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen"

Das Dove World Outreach Center in Gainesville in Florida hatte angekündigt, am kommenden Samstag anlässlich des 9/11-Jahrestags mehrere Exemplare des Korans zu verbrennen. Das von Hass diktierte Verbrechen vom 11. September soll mit einer weiteren von Hass diktierten Schandtat beantwortet werden.

Dass sich als Christen bezeichnende Sektenmitglieder zu dieser Schandtat hinreißen lassen, kann man nur mit einer diabolische Vernebelung ihres Gewissens und als bösartige Entstellung ihres Glaubens bezeichnen. Diese Gruppe um den verblendeten und von Hass erfüllten Pastor Terry Jones hat kein Recht, sich auf Jesus von Nazareth zu berufen!

Das Christentum muss sich neben und nicht über anderen Religionen verstehen und diese Religionen ebenso akzeptieren, wie wir ja auch kulturelle Verschiedenheit nicht als Mangel, sondern als Reichtum erleben. In ihrer Vielfalt können die Religionen einander ergänzen und korrigieren. In dem Dokument des 2. Vatikanischen Konzils „Nostra aetate“ hieß es noch von der katholischen Kirche im Hinblick zu den anderen Weltreligionen : „ Mit aufrechtem Ernst betrachtet sie jene Handlungs- und Lebensweisen, jene Vorschriften und Lehren, die zwar in manchem von dem abweichen, was sie selber für wahr hält und lehrt, doch nicht selten einen Strahl jener Wahrheit erkennen lassen, die alle Menschen erleuchtet.“

Angelus Silesius, ein schlesischer Mystiker, formulierte bereits im 17. Jahrhundert : „Man kann den höchsten Gott mit allen Namen nennen, man kann ihm wiederum nicht einen zuerkennen.“

Dieses von Pfarrer Jones inszenierte Autodafé erinnert an die Geschichte aus Heinrich Heines Roman „Almansor“ aus dem Jahre 1821. Inhalt ist u.a. die Verbrennung des Korans während der Eroberung des spanischen Granada durch christliche Ritter unter dem inquisitorischen Kardinal Mateo Ximenes de Cisneros 1499/1500. In Heines Toleranzstück spricht der Moslem Almansor ben Abdullah mit Hassan, der verzweifelt gegen die christliche Besatzung kämpft :

Almansor:

Wir hörten dass der furchtbare Ximenes,
Inmitten auf dem Markte, zu Granada –
Mir starrt die Zung im Munde – den Koran
In eines Scheiterhaufens Flamme warf!

Hassan:

Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher
Verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen


Im Zusammenhang mit seinem „Projekt Weltethos“ richtet der katholische Theologieprofessor Hans Küng einen dringenden Appell an alle Religionen, sich verstärkt einer global ausgerichteten Friedensarbeit zu stellen :

„Die Glaubwürdigkeit aller Religionen wird künftig davon abhängen, dass sie mehr betonen, was sie eint, und weniger, was sie voneinander trennt. Die Menschheit kann sich immer weniger leisten, dass die Religionen auf dieser Erde Kriege schüren und nicht Frieden stiften, Fanatisierung betreiben und nicht Versöhnung suchen, Überlegenheiten praktizieren und nicht den Dialog." Küng ist davon überzeugt, dass ein Überleben ohne ein Weltethos unmöglich ist, und der Weltfriede ohne einen Religionsfrieden unerreichbar bleibt.

Dem möchte ich nichts hinzufügen, außer dem Wunsch, dass alle Christen sich daran erinnern, dass der Koran auch (wie die Bibel) ein Gottesbuch ist. Als 1938 die Synagogen brannten, haben die meisten Christen vergessen, dass „Synagogen“ auch Gotteshäuser sind. Hoffentlich haben wir alle heute daraus gelernt!


Paul Haverkamp, Lingen

Beitrag melden
Zephira 08.09.2010, 15:03
259. Frage

Zitat von Corajan
da sich meine Aussage natürlich auf die westliche Welt bezieht, erscheint Ihr zweiter Satz schon recht wirr. Das macht aber nichts, da Sie ja konsequent in dieser Form..., ähhh...weiterargumentieren.
Richtig, ich argumentiere logisch. Warum verwirrt Sie das?

Corajan: "Das Problem liegt nicht in der westlichen Welt."
Zephira: "Natürlich liegt das Problem in der westlichen Welt, es sind seine Reaktionen, die Ihnen krank erscheinen."
Corajan: "Sag ich doch!"


Sie erkennen nicht den Widerspruch?

Beitrag melden
Seite 26 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!