Forum: Politik
US-Fundamentalisten: Clinton nennt Pläne zur Koran-Verbrennung schändlich

Die US-Regierung müht sich, ihre Landsleute gegen die geplante Koran-Verbrennung im Bundesstaat Florida zu mobilisieren. Außenministerin Clinton nannte das Vorhaben schändlich, ihr Sprecher appellierte an die Besinnung auf amerikanische Werte. Die Fundamentalisten in Gainesville stört das wenig.

Seite 28 von 32
marifu 08.09.2010, 15:27
270. Kein Widerspruch

Zitat von silvousplait
was ist ein rechtmäßiges Urteil aus der Scharia? gibt es so etwas? Ist das nicht ein Widerspruch in Sich? oops, da bin ich doch tatsächlich vom Hocker geplumpst, (kichernd, haareraufend und sinnlos)
Nur ein unrechtmäßiges Urteil ist ein Widerspruch zur Scharia.
Ein rechtmäßiges Urteil ist kein Widerspruch, es ist nur ein Widerspruch zu "westlichen" Gesetzen.
Was aber hier niemand stört...;)

Beitrag melden
eagle1903 08.09.2010, 15:29
271. 123

Zitat von o.o
Wer sich Religionen unterwirft, unterwirft sich geistiger Versklavung.
Das mach ich liebend gerne, jedesmal wenn ich mich vor Gott verneige danke ich Ihm dafür ! Ich bin gerne ein Sklave Gottes.

Beitrag melden
silvousplait 08.09.2010, 15:44
272. righteous brothers

Zitat von marifu
Nur ein unrechtmäßiges Urteil ist ein Widerspruch zur Scharia. Ein rechtmäßiges Urteil ist kein Widerspruch, es ist nur ein Widerspruch zu "westlichen" Gesetzen. Was aber hier niemand stört...;)
Ja, schon klar. Sofern man dem religiösen Gesetzbuch so etwas wie Unfehlbarkeit unterstellt.
Doch das sollte man doch besser lassen. Denn daraus lassen sich zweifelhafte Weisheiten wie: 'was früher Recht war, kann heute kein Unrecht sein' ableiten.
Doch auch der Absolutheitsanspruch der von fehlgeleiteten Propheten angebeteten Religionen, der in faschistoiden Denkmustern mündet, ist nicht der Weisheit letzter Schluss.

Beitrag melden
Zephira 08.09.2010, 15:48
273. Richtig

Zitat von o.o
Wer sich Religionen unterwirft, unterwirft sich geistiger Versklavung. Da ist keine besser, als die andere und vorallem Christen und Moslems sollten die Füße ganz still halten, wenn es um totalitäres Gedankengut geht.
Wie sagte einst Marie von Ebner-Eschenbach? Nicht die Herren, nein, "Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit".

Beitrag melden
googy 08.09.2010, 15:57
274. Us-Fundamentalisten

[QUOTE=EdenIsLost;6196483] Zitat von ecce homo
Christen glaube aklso, daß andere Religioen durchaus auch zu dem gleichen Gott beten aber falsche Vorstellungen von Gott haben. /QUOTE] Wie bitte? Das ist ökumenischer Nonsens und gequirlte Kacke...kann man nicht anders bezeichnen, sorry...genau das ist der "alle sind lieb" "und wir glauben doch alle an den selben Gott" Mist. Wir glauben nicht alle an den selben Gott! Gott ist nicht Allah. Gott ist nicht Vishnu. Gott ist nicht Odin. Gott ist nicht ... "Du sollst nicht andere Götter haben neben mir!" Das ist das allererste Gebot. Was meinen sie warum Gott, dieses als allererstes aufführt? Weil er sich selber keine Konkurrenz machen will? Meine Güte!!! Eine derartige Behauptung ist übelste Blasphemie. Allerdings muss ich sie im Gegensatz zum Koran jetzt nicht umbringen, sondern weiterhin lieben. ;)
Wenn ich lese, was Sie hier so zusammenfaseln, nehme ich an, Sie heissen wirklich "Eden", denn Sie sind "completely lost"!

Beitrag melden
Modalverb 08.09.2010, 15:59
275. Clash of whatever

Hier geht es doch nicht um eine theologische (nach dem Niveau teilweise eher hobby-theologische) Debatte um das bessere Religionssystem und dessen extremistische Ränder.

Zitat von DasBrot
Auge um Auge, Zahn um Zahn......???
Nee echt? Da sollte mal Sekundarstufe 1 nachgeholt werden: Das Alte Testament ist eine Vorlage, dessen Normen mit dem Auftreten des nazarenischen Rabbis fundamental herausgefordert wurde.
Wie man es auch dreht: Das "Christentum" und alle okzidentale geistesgeschichtliche Entwicklung auch der Neuzeit, Moderne und Postmoderne geht auf den 'Anthropologischen Turn' der Evangelien zurück (Gott wird Mensch -> Mensch wird Mittelpunkt)

Zitat von saul7
Die Evangelikalen sind nicht weniger verbohrt und arrogant als die Islamisten. Sich auf dieselbe Stufe mit ihnen zu stellen, macht sie nicht besser, sondern zeigt ihre Intoleranz und Unreife. Eine völlig überflüssige Aktion!!
Wer das jetzt ist, welchem Lager der/die/dasjenige zuzuordnen ist ist doch alles nur eine verschwurbelte Phantom-Debatte, die allerhöchstens zeigt, wie auch in "aufgeklärter" Zeit noch moralische Intentionen und Rechtmäßigkeit verquickt werden.
Die dürfen das (legal) - da ist doch egal ob man das gut findet oder ungezogen, ob die nun hübsch, klug oder doof und hässlich sind. Der Verbrenner kann nicht verantwortlich gemacht werden für einen religiöse Intention, die andere Menschen in eine Handlung hineininterpretieren.

Ein Lied von "Propagandhi" mit dem Wort "Flag" im Titel bringt m.E. die Debatte auf den Punkt, und es gibt eigentlich nicht mehr viel zu sagen als: Hände weg von einer staatssanktionierten Moral - das ist Privatsache. Die Normen der Meinungs- Kunst und Versammlungsfreiheit können nicht in durch Einschränkung verwirklicht werden.

Beitrag melden
Schwarzwälder 08.09.2010, 15:59
276. Sharia

Zitat von marifu
Nur ein unrechtmäßiges Urteil ist ein Widerspruch zur Scharia. Ein rechtmäßiges Urteil ist kein Widerspruch, es ist nur ein Widerspruch zu "westlichen" Gesetzen. Was aber hier niemand stört...;)
Entschuldigen Sie mal, aber die Sharia ist so ziemlich das mieseste e und ungerechteste, was man sich vorstellen kann.

Ein Gesetzbuch, welches von Vorneherein die Menschen in zwei Gruppen teilt, für die unterschiedliche Gesetze gelten, kann nie und nimmer gerecht sein. Wenn es bei Mord, bei der Verbreitung seines Glaubens, bei Glaubenswechelfragen, bei Ehen, etc... davon abhängt, welche Religion man hat, wie das Urteil ausfällt - dann wird immer ein Teil der Gesellschaft auf Kosten der anderen bevorzugt und der andere benachteiligt. z.B. Einen Christen zum Islam bekehren => erlaubt. einen Moslem bekehren => Todesstrafe. Einen Atheisten umbringen => niedrigere Strafe, einen Moslem umbringen => hohe Strafe, etc....


Wer sowas möchte - vielleicht weil er sich davon einen persönlichen Vorteil verspricht - ist nichts weiter als ein mieser Faschist und sollte in diesem Land nichts zu suchen haben. Und wer das auch noch mit "Gott" legitimiert, weil es irgendeine barbarische Wüstenreligion so sagt, der hat in einer aufgeklärten Gesellschaft erst recht nix verloren.

Beitrag melden
googy 08.09.2010, 16:07
277. US-Fundamentalisten

Zitat von Kahlo:
Es ist einfach falsch die Taliban, die Al Qaida, fundamentalistische Islamisten, Extremisten oder vereinfacht Terroristen, als Aushängeschild für den Islam zu betrachten. Der Islam ist eine friedliebende Religion genau so wie auch der Christentum und der Judentum. Und Terroristen sind beschränkte Idioten die es der Menschheit schwer macht.[/QUOTE]

Großartig, dann sollte es doch möglich sein , dass die große Mehrheit der friedliebenden Anhänger der friedliebenden Religion Islam den "Terroristen=Idioten" das Handwerk legt oder wenigstens einmal diesen Fanatismus und radikalen Islamismus "mehrheitlich" und in überzeugend weltweit verdammt und bekämpft.

Beitrag melden
mbschmid 08.09.2010, 16:10
278. Nicht vom Teufel

Zitat von haltetdendieb
Da mag sich jeder für sich die Frage stellen ob das Zitat: "Islam is of the devil" stimmt!
Mit Teufel hat das nichts zu tun. Religionen, ALLE Religionen entstammen Gehirnen die dringend einer Psychotherapie bedürfen. Leider bilden diese Gehirne die Mehrheit. Aber es gibt dann natürlich ein paar Gehirne, die sind extra krank. Die einen verbrennen Bücher, andere hacken Hände ab und werfen so lange Steine auf Menschen bis diese tot sind, wieder andere suchen sich eine Region aus mit möglichst vielen AIDS infizierten und erzählen dort Kondome seien vom Teufel. Das ist dann hinterlistige Methode um Menschen umzubringen. Nur machen uns in Europa verbrannte Bücher in Amerika und Papstbesuche in Afrika weniger Probleme als Leute, die hier zu Lande ihre Schwester erschiessen wollen. Und wer will schon Probleme?

Beitrag melden
Sysiphos110 08.09.2010, 16:11
279. Sharia in Öl

Zitat von Schwarzwälder
... aber die Sharia ist so ziemlich das mieseste e und ungerechteste, was man sich vorstellen kann.
Ja? Das scheint aber die Republikaner und anderen Christen nicht zu stören, wenn sie ihr Öl aus dem Nahen Osten und insbesondere Saudi Arabien beziehen.

Seltsam, nicht wahr?

Beitrag melden
Seite 28 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!