Forum: Politik
US-Geheimdienstbericht zu Putin: Codewort "Hohe Sicherheit"
AFP

Die US-Geheimdienste erheben in ihrem Hacking-Bericht schwere Vorwürfe gegen Russlands Präsident Wladimir Putin. Ihre Beweise veröffentlichen sie nicht. Doch die Analyse ist auch so hochinteressant - selbst Donald Trump reagierte.

Seite 44 von 46
texhex 07.01.2017, 17:08
430.

Zitat von Observator
Zur Bellingcat-Beweisführung zum Abschuss der MH 17, die im Wesentlichen die Story enthält, dass das BUK-Fahrzeug von Russland über die Grenze kam und dann nach dem Abschuss wieder nach Russland verschwunden ist(obwohl es für einen Wirkabschuss noch mehrere weitere hochgetrimmte Gerätschaften bräuchte), habe ich noch mal bei "Grimms Märchen" nachgelesen und dieses Märchen voll bestätigt gefunden.
Dieses ganz spezielle Beharren finde ich von allen anderen am Widerwärtigsten, weil hier bereitwillig, argumentsfrei ohne jeden Respekt und ohne jede Betroffenheit über den unfassbaren Vorgang des Abschusses eines Passagierjets weiter von den Putinisten dagegengehalten wird.

Ganz unabhängig von der restlichen Situation hätte Russland zumindest diese Verantwortung übernehmen können, es hätte ihnen nicht geschadet. Aber sie können es einfach nicht.

Nichts hat sich geändert seit Tschernobyl, wo man die Menschen tagelang im Ungewissen ließ ohne dass dies irgend einen noch so kleinen Gewinn für den Kreml bedeutete.

Beitrag melden
Ernst S. 07.01.2017, 17:13
431. Geht mir genauso...

Zitat von steingärtner
Würde mich gerne an der Diskussion beteiligen. Andere dürfen das auch.
Alle meine Beitraege kommen nicht durch die Zensur. Seltsam!

Beitrag melden
irobot 07.01.2017, 17:14
432.

Zitat von tobih82
Und SPON gibt diesen Lügen auch noch eine große Plattform.
Woher wollen Sie wissen, dass es sich um Lügen handelt? Sind Sie im Besitz von Informationen, aus denen das hervorgeht? Dann lassen Sie uns bitte daran teilhaben.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 07.01.2017, 17:16
433. Welcher schlagende Beweis?

Zitat von tailspin
H. Cinton's Password auf ihrem Privatserver war nicht existent. John Podesta's Password war 'Passw@rd'. Wer in einer Position als Praesidentschaftskandidat oder DNC Chairman so bloede ist, braucht sich nicht wundern, dass er gehackt wird. Im Grunde genommen ein schlagender Beweis, dass diese Leute berechtigterweise von der Macht fernhalten wurden. Da haette noch viel mehr schief gehen koennen.
Genau, und da Vertreter der republikanische Partei genauso gehackt wurden, die Mails aus wahlkampftaktischen Gründen vom russischen Auslandsgeheimdienst aber nicht als "gewaschene" Mails über verschlungene Pfade an WikiLeaks gelangten, wurden die von der Macht ferngehalten, die man von interessierter russischer Seite gerne fernhalten wollte und die an die Macht "geleakt", die man dort lieber gesehen hat. So weiß man nicht, was die Russen gegen Trump so alles als Drohmaterial in der Hinterhand haben. Schlimmer hätte es also nicht kommen können.

Beitrag melden
dherr 07.01.2017, 17:17
434.

Zitat von omanolika
Die Erkenntnisse zur Wahl sind brisant, nicht jedoch, dass grad in einem Land, das ja dermaßen gleicht einer Diktatur, Präsident Putin von der Manipulation erfuhr. Weil ohne Putins Einverständnis nur wenig in Russland passiert, muss man sagen, dass diese Enthüllung jetzt wenig schockiert...
Na, Sie wissen ja genauestens Bescheid, wie es so läuft in Russland.
Wo bitte lassen Sie denken?

Beitrag melden
HeisseLuft 07.01.2017, 17:17
435. Das Bild ist vielleicht etwas unvollständig

Zitat von ulrich-lr.
Ja, Trump glaubt immer noch, dass man in der Politik mit gesundem Menschenverstand - ruppig vorgetragen - durchkommt.
Nette Charakterisierung Trumps. Ich erlaube mir, diese etwas zu ergänzen:

"Über das Politikverständnis von Trump sagen seine Wahlkämpfe 2000, 2012 und 2016 eine Menge aus. Der Showman, der er ohne jeden Zweifel ist, hat alle drei zu seinem wirtschaftlichen Vorteil genutzt.

2000 organisierte er seine Wahlkampfauftritte laut Johnston rund um Vorträge, die er bei Veranstaltungen des Motivationstrainers Tony Robbins für eine fürstliche Entlohnung hielt. So konnte er die Reisekosten (in seiner Boeing 727) mit Kampagnengeldern finanzieren. 2012 ging es Trump, so vermutet der Autor aufgrund von Indizien, vor allem darum, öffentlich wieder präsenter zu sein, um das Ende seiner Fernsehshow „The Apprentice“ (wo angehende Geschäftsleute sich einen Platz als Aushängeschild eines Trump-Projekts erstreiten dürfen) im gnadenlosen Quotenkrieg des US-Fernsehens zu verhindern.

Für den Wahlkampf 2016 schließlich bestellte er einen Gutteil der nötigen Dienstleistungen bei seinen eigenen Firmen. Damit flossen die Wahlspenden letztlich in Trumps eigene Tasche. Dieses Vorgehen mag man geschickt oder moralisch fragwürdig finden. Es zeigt aber, so Johnston, dass es Trump am Ende immer nur ums Geld geht – und natürlich um Macht und Glamour.

Wirklich fragwürdig aber ist die Nähe von Trump zu allerlei dubiosen Personen. In dem Buch werden „lebenslange Verbindungen mit einem bedeutenden Kokainhändler, mit Gangstern und Mafia-Vertrauten, mit Hochstaplern und Betrügern“ beschrieben. Darüberhinaus geht es um Mitarbeiter, die nicht bezahlt wurden, Bauarbeiter, die ohne Schutz in durch Asbest verseuchten Gebäuden arbeiteten, unzählige Gerichtsprozesse und Familienstreitigkeiten."


Aus:
http://www.fr-online.de/us-wahl/kuen...,35040612.html

Beitrag melden
Mart 07.01.2017, 17:19
436. Ockrams rasiermesser

legen Sie bitte diesen Masstab an und Sie kommen selbst darauf dass hier die US Geheimdienste Fake News verbreiten.

Beitrag melden
texhex 07.01.2017, 17:20
437.

Zitat von hollowman08
in der westlichen Welt die Fake news bekämpfen ! Stattdessen werden wieder keine Beweise gezeigt und nur soll postfaktisch Putinhass geweckt werden. Schrammt ziemlich knapp nahe einer postfaktischen Fake News Bericherstattung. Ganz typisch für die westliche korrupte Scheindemokratische "werte"gemeinschaft also.
Dass Putinisten jede Diagnose Ihrer Techniken postwendend annektieren (no pun intended) und fortan sachwidrig allen Ihren Gegnern entgegenschleudern, ist ja bekannt. Kompliment, 2x Fake News und 1x postfaktisch in einem Absatz und alle drei Male falsch angewandt.

Beitrag melden
soundsowas 07.01.2017, 17:20
438. NSA, CIA u.a.

haben im Irak Krieg 500.00 Tote zu verantworten, für mich ist das Völkermord .

Beitrag melden
tobih82 07.01.2017, 17:21
439.

Zitat von irobot
Woher wollen Sie wissen, dass es sich um Lügen handelt? Sind Sie im Besitz von Informationen, aus denen das hervorgeht? Dann lassen Sie uns bitte daran teilhaben.
Weil es Behauptungen sind OHNE Beweise. Das sagen die Geheimdienstleute ja selbst! Und wie es NSA und CIA mit der Wahrheit nehmen wissen wir ja...

Beitrag melden
Seite 44 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!