Forum: Politik
US-Haushaltskrise: Das sind die Big Player im Machtpoker
DPA

Der Ernstfall ist eingetreten, die US-Behörden sind weitgehend zahlungsunfähig: Demokraten und Republikaner einigten sich auch in letzter Minute nicht im Haushaltsstreit. Die Fronten sind verhärtet. Die entscheidenden Figuren in dem Machtkampf.

Seite 1 von 2
MeineMeinungist... 01.10.2013, 11:17
1. Als Weltwirtschaftsmacht und mehr,

interessiert es die USA überhaupt nicht, was sie damit im Rest der Welt anrichten werden.

Bisher gingen alle Weltwirtschaftskrisen von den USA aus. Wann kapieren endlich die anderen 200 Länder dieser Erde, dass wir eine neue und andere Weltwirtschaftsordnung benötigen, in der die USA eine geringere Bedeutung haben muß?

Da sehen wir mal wieder, wohin globales Denken und Handel führt. Dieses Wirtschaftssystem ist krank und muss geändert werden.

Fast alle Länder unserer Erde sind total verschuldet, verursachen Umweltschäden und Religionskriege in jedem Teil der Erde.

Wer kann das mal bitte beenden?

Ach ja, da fällt mir der Profalla ein, der fegt alles sofort vom Tisch und erklärt es als beendet. Einen solchen mann benötigen wir in der Krise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mastermatter 01.10.2013, 11:25
2. USA 2013: an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten...

Politiker sollten Diener des Volkes sein.
Das das in keinem Land der Welt tatsächlich so ist: geschenkt.
Aber in keinem Land wird das der Weltöffentlichkeit so derbe vor Augen geführt wie in den USA.
Denn wer verfolgt (ausserhalb Deutschlands) schon die derzeitigigen Koalitionsgespräche ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schweizer 01.10.2013, 11:27
3. endlich ein Präsident mit Eiern :)

endlich ein Präsident mit Eiern :)
Alle haben sich vorher von einer Minderheit die stark genug ist gescheite Reformen zu verhindern erpressen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
osmanian 01.10.2013, 12:49
4. Die Republikaner kommen

Nächste Wahlen werden klar an die Republikaner gehen..Sie sind Obama in den letzten Jahren zu sehr in Rücken gefallen. Ist auch normal wenn zwei Seiten um die Macht kämpfen. Ich denke Obama würde jetzt schon in den Ruhestand gehen wollen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebfran 01.10.2013, 13:45
5.

Zitat von sysop
Der Ernstfall ist eingetreten, die US-Behörden sind weitgehend zahlungsunfähig: Demokraten und Republikaner einigten sich auch in letzter Minute nicht im Haushaltsstreit. Die Fronten sind verhärtet. Die entscheidenden Figuren in dem Machtkampf.
Diese pauschale bzw. generelle Krankenversicherungspflicht ist das Problem der Gesundheitsreform "Obamacare".

Insofern gibt es für die Demokraten, ganz klar einen Ansatz, um sich mit den Republikanern auf eine gemeinsame Gesundheitsreform zu einigen, im Sinne der US-Wirtschaft und Sozial Benachteiligter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ariwer 01.10.2013, 13:47
6. 100 Jahre

Federal Reserve Act (23.12.1913) - 100 Jahre weltweite Unterdrückung durch ein privates amerikanisches Finanzkonsortium. Laufzeit des Act´s - 100 Jahre? Das würde die Verwerfungen in der amerkanischen Innenpolitik erklären und auf einen ggf. vorhandenen Widerstand des Congress gegen die Verlängerung des Federal Acts schließen lassen. Wenn dem so sein sollte, käme wohl noch Einiges auf uns zu. Die Folgen wären wohl für niemanden überschaubar - sowohl wirtschaftlich als auch politisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fam.weber11 01.10.2013, 14:11
7. Dead Man walking

Frei nach Andre Heller mus es heissen: Obamacare, du bist ein Teil des Roulettes, in dem Amerika sich selbst verspielt. Es ist die US-typische Schizophrenie, dass die Menschen in den USA ihr Land lieben, aber ihren Staat geringschätzen. Die Republikaner treiben es gar auf die Spitze: Sich verklären ihr Land zu dem Gottes und verachten ihren Staat. Sie berufen sich auf Freiheit und meinen Verantwortungslosigkeit, sie predigen Individualismus und definieren dies um zu Egoismus. Das mag eine Zeit lang geklappt haben, erweist sich in der Gegenwart jedoch immer mehr als nicht zukunftstauglich. Die USA als Idee hat sich überlebt und Europa / Deutschland täte gut daran, sich von den verlöschenden Sternen zu emanzipieren. Dead Man walking. Lasset uns singen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 01.10.2013, 14:42
8. Organisierte Verantwortungslosigkeit züchtet systematisch Verantwortungslose heran!

Zitat von sysop
Der Ernstfall ist eingetreten, die US-Behörden sind weitgehend zahlungsunfähig: Demokraten und Republikaner einigten sich auch in letzter Minute nicht im Haushaltsstreit. Die Fronten sind verhärtet. Die entscheidenden Figuren in dem Machtkampf.
Es wird wohl so nicht funktionieren, aber wenn repräsentative Demokratie funktionieren soll, dann müssten die US-Wähler die Republikaner mit FDP-Niveau abstrafen. Solange wie sich auch völlig fahrlässig handelnde Politiker darauf verlassen können, dass sie sich dafür nicht verantworten müssen, werden sich immer wieder welche durchsetzen.

Leider ist es ein Kennzeichen repräsentativer Demokratien, dass sie die Menschen aufteilen in entmündigte Bürger, die nichts konkret entscheiden dürfen, aber für alle Entscheidungen, die ihre Vormunde treffen, die Verantwortung tragen müssen, und diejenigen, die entscheiden, sich aber für keine dieser Entscheidungen wirklich verantworten müssen. Auch Griechenland ist ein typisches Beispiel für die Diskrepanz zwischen Entscheiden und Verantworten in vielen repräsentativen sogenannten Demokratien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Butenkieler 01.10.2013, 14:48
9. Nach Obamas Amtszeit

werden alle Gesetze und Verordnungen, die er durchgesetzt hat, widerrufen. Und dann werden die obersten 1000 den Rest der USA wieder in ihre Schranken weisen. War immer so, kommt so wieder.
Wenn sie bloß den Rest der Welt in Ruhe lassen würden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2