Forum: Politik
US-Haushaltssperre: Shutdown wird zum nationalen Sicherheitsrisiko
AP

Die längste Haushaltssperre der US-Geschichte bedroht inzwischen die ganze Nation, Sicherheitsbehörden wie dem FBI geht das Geld aus. Sie warnen nun: Vom Shutdown profitieren Kriminelle und Terroristen.

Seite 1 von 11
doitwithsed 23.01.2019, 06:41
1.

Und so fügt der Potus der langen Liste von Gruppen die er verachtet eine weitere hinzu: Die Mitarbeiter und Beamten seiner eigenen Behörden, in Geiselhaft genommen für die Umsetzung rein populistischer Ziele. Man kann für die ganze Welt aber vor allem seinem Land nur hoffen, dass dies die eine Wählergruppe zuviel für die Wahl 2020 war, die er vergrätzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 23.01.2019, 06:47
2. Der Mittelstand lebt von der Hand in den Mund!

Der Shutdown fördert zutage: Große Teile des schrumpfenden Mittelstands leben von der Hand in den Mund! Schon ein Monat ohne Gehalt reicht aus, um in vielen Fällen all die Leasing-Schulden, Ratenkredit-Schulden, Kreditkartenschulden, Mietschulden usw. nicht störungsfrei zu bedienen. Das Phänomen ist neben dem wachsenden Prekariat zugleich die Ursache für einen Mann wie Donald Trump im Präsidentenamt, für das Aufkommen Populisten in der ganzen Welt. Betroffene ändern daran jedoch nichts: Zu verlockend sind die Punch-Bag-Themen zur Ablenkung (z.B. Asylrecht usw.), und außerdem sind Reflexe wie Neid, Missgunst, Standesdünkel zu dominant, um über das Einkommensmodell in Industrienationen zu diskutieren, die ihre stetig wachsenden Bruttoinlandsprodukte mit immer weniger menschlicher Arbeitsleistung generieren - Automatisierung und Digitalisierung sei Dank. Vorschläge (auch von Unternehmen und Erben, also den Haupteigentümern des Bruttoinlandsprodukts) und de facto die Realität werden aus rein ideologischen ignoriert. Immerhin liefert der Shutdown eine interessante Analyse über den Zustand des US-amerikanischen Mittelstands, die stellvertretend für die Situation in Frankreich, Deutschland und allen anderen Industrienationen steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 23.01.2019, 06:49
3. Ein Regierungschef, der so eine Situation

herbeiführt, kann sich nicht als erfolgreich und patriotisch bezeichnen und gehört entsorgt.

Mitschuldig ist die republikanische Mehrheit im Senat: Würde der Senat die bereits im Dezember mit breiter Mehrheit beschlossene Haushaltsvorlage (die Trump nicht unterzeichnete) erneut beschließen, träte das Gesetz sofort in Kraft, ohne Vetomöglichkeit.

Herr McConnell ist dazu allerdings zu feige und deshalb in den vergangenen Tagen politisch „abgetaucht“. Nicht nur der Präsident arbeitet gegen die Amerikaner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 23.01.2019, 07:05
4. Das juckt Trump...

nicht im Mindesten.
Ihn interessiert nur was seine Redneckbasis und die rechten Medien/Webportale von ihm halten.
Trump ist weder der Patriot, als der er gesehen werden möchte, was wohl inzwischen für die GOP insgesamt gilt, noch ist er zu verantwortungsvollem Handeln fähig, weil er den Nutzen FÜR IHN darin nicht erkennt.
Es geht um Ihn, immer und ausschließlich.
Inzwischen ist er auch zu weit gegangen, um jetzt einfach den Shutdown zu beenden und damit als Fehler zu deklarieren, denn die Folgen werden die USA noch eine Weile beschäftigen.
Vermutlich hofft er, er kann die Schuld doch irgendwie noch den Demokraten unterjubeln, oder daß sie einfach aufgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christerix 23.01.2019, 07:43
5. Sofortiges Impeachment-Verfahren mediengerecht in Erwägung ziehen

Ich würde in den Medien breit streuen, dass der US-Präsident ein Sicherheitsrisiko für die USA ist. Falls er es nicht bewusst intendiert, müsse man wohl von einem psychichen Problem ausgehen. Dann müsste man die patriotischen Abgeordneten auf Seiten der Republikaner offen auffordern, Stellung zu ihrem Parteimitglied und Präsidenten zu nehmen. Sie sollen dem us-amerikanischen Volk erklären, warum sie diesem Risiko für die USA weiter gewähren lassen. Und man sollte offen fragen, wie weit das Verhalten von Trump Russland nützt, dass es ein Indikator für fehlende Staatstreue sei. Dann würde ich die Bilder der Folgen, verzweifelte Menschen, geschlossene Behörden usw. zeigen und fragen, ob seine Anhänger und Unterstützer dieses alles wirklich wollen...
Ganz offen würde ich seine Psyche infrage stellen, die Gründer der USA haben niemals mit den Regeln und Gesetzen einen solchen Präsidenten schützen wollen, weil sie in der Regel von der moralischen Integrität des Amtsinhabers ausgegangen waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marco.perutti 23.01.2019, 07:46
6. Ein Kompromiss

... hat immer zwei Akteure. Die Demokraten hätten es ja auch in der Hand...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alzaimar 23.01.2019, 07:47
7. Alles nach Plan

Trump kann dann wohl den nationalen Notstand ausrufen und sich über alle hinwegsetzen. Ob er sich das auch noch traut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 23.01.2019, 07:56
8.

Zitat von Marco.perutti
... hat immer zwei Akteure. Die Demokraten hätten es ja auch in der Hand...
Einen Kompromiss hat es zwischen Republikanern und Demokraten doch gegeben, nur wurde dieser von Trump negiert.
Insofern ist es jetzt an den Republikanern "ihren" Präsidenten "einzufangen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 23.01.2019, 08:03
9.

Zitat von Marco.perutti
... hat immer zwei Akteure. Die Demokraten hätten es ja auch in der Hand...
Es gab einen Entwurf, dem Dems wie Reps zugestimmt haben - nur Trump nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11