Forum: Politik
US-Haushaltsstreit: Kongress wendet drohenden Shutdown ab - bis Dezember
AFP

Nach dem US-Senat hat nun auch das Repräsentantenhaus den neuen Haushaltsetat bewilligt: Damit ist ein erzwungener Stillstand der Verwaltung abgewendet. Doch in zehn Wochen wird der Streit wohl von vorn beginnen.

Seite 1 von 3
limubei 01.10.2015, 06:05
1. Um wie viel gehts denn jetzt?

Moin SPON! Wo bleiben die aktuellen Haushaltsdefizitzahlen? Sind es 18000.000.000.000 us$ oder gar mehr.

Man leistet sich ja 600.000.000.000 us$ Militärausgaben. Und wer das Geld mit Baggerschaufeln zum Fenster rausschaufelt hat dann für "normale" Projekte nichts mehr übrig.

Da gibts zum Beispiel Kanalprojekte Mississippi Wasser Richtung Westen. Oder in Kalifornien von Norden nach Süden. Es wurden Zahlen genannt von 18.000.000.000 us$. Ein Bruchteil des militärischen Wahnsinns. Dann noch Strassen, Wasserleitungen, Abwasser, Tunnels, Eisenbahn. Alles verfällt. Aber 700 Militärbasen finanzieren um die Welt zu beherrschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mailo 01.10.2015, 07:05
2.

Da wird dann wohl aufs Gas gedrückt werden, um schnell an frische Milliarden von VW zu kommen. Jetzt klagt ja schon der erste Landkreis wegen "dicker Luft".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einervondenen 01.10.2015, 07:09
3. Tradition?

Man sollte daran erinnern, was der Shutdown auch heißt: maßlos überzogene Ausgaben des Etats. Erstaunlich, wie klaglos soetwas zu einer Tradition wird. Auch wenn mit geldpolitischer Manipulation der Effekt kontrolliert wird, irgendwann ist Zahltag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
big t 01.10.2015, 08:11
4. Laaangweilig

Als ob jemals was passieren würde. Genauso realistich wie die Annahme die USA würden im mittleren Osten / der Ukraine oder sonstwo auch nur ein einziges Menschenleben und nicht ihr Öl im Sinn haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nivh 01.10.2015, 09:30
5.

ist ja nicht so das die USA die Geldmenge zwischen 1980 und 2005 verfünfacht und in den letzten 10 Jahren dann nochmal von 6600Mrd verdoppelt haben auf über 1100Mrd (wobei das stand 2013 ist). Jeder halbe Kaufmann weiß was das bedeutet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urknallmarinchen@yahoo.de 01.10.2015, 09:41
6. Wenn man sich nicht mal mehr traut die Zinsen um 0,25% anzuheben...

...weil, trotz guter Wirtschaftslage, das ganze System sonst kollabieren könnte, ist die Supermacht USA offensichtlich KEINE mehr. Ist das eventuell der wahre Grund, Milliarden an Strafzahlungen weltweit einzuklagen? Spioniert der Beherrscher des Internets deshalb Alles und Jeden umfassend aus. Wir sollten Edward Snowden eine Chance geben und ihn aufrichtig unterstützen. Aber da ist ja noch Mutti - die schluckt dann wohl doch lieber die Kröte(n) und zahlt lieber, als es mit dem lieben Barak zu verscherzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 01.10.2015, 09:48
7. Oberschwellig

Mich sehr verwundernd - vor dem Hintergrund, dem Horizont von Puerto Rico und Griechenland wird weder in Amerika noch Europa das Geld als Wertgeld zur Basis gemacht für eine Beschränkung bzw. einer Nicht-Verschuldung des Staates. In USA ist das ein Sachstreit um die Bedeutsamkeit bestimmter Gemeinschaftsaufgaben, in Europa ist das ein Streit zwischen Staaten und ihren jeweiligen nationalen Steuerzahlern und Leistungempfängern. Das EU-System scheint mir im Vorteil zu sein: es kennt die Zentralbank als Institution, die illustrativ verbietet, Kredite an Gläubiger - praktisch "systemrelevante" Banken - an die Staaten durchzureichen, aber ganz prinzipiell das Liquidehalten der Staaten von deren Nichtverschuldung, somit indirekte Nichtgeldschöpfung, abhängig gemacht, ohne dass es wie hier dargestellt auf "Sachthemen", "Budgetposten" ankommt. Das tut offenbar die USA - wenn auch durch eben Gesetzmäßigkeiten dieselben Resultate herauskommen, scheint mir doch das Euro-System die diesen Zwängen zugrundeliegenden Prinzipien klarer zur Geltung zu bringen. Hinzu kommt, dass die USA ihre Währung durch die Abrechnung des Grundstoffes Öl international stützen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 01.10.2015, 10:01
8.

Zitat von limubei
Moin SPON! Wo bleiben die aktuellen Haushaltsdefizitzahlen? Sind es 18000.000.000.000 us$ oder gar mehr. Man leistet sich ja 600.000.000.000 us$ Militärausgaben. Und wer das Geld mit Baggerschaufeln zum Fenster rausschaufelt hat dann für "normale" Projekte nichts mehr übrig. Da gibts zum Beispiel Kanalprojekte Mississippi Wasser Richtung Westen. Oder in Kalifornien von Norden nach Süden. Es wurden Zahlen genannt von 18.000.000.000 us$. Ein Bruchteil des militärischen Wahnsinns. Dann noch Strassen, Wasserleitungen, Abwasser, Tunnels, Eisenbahn. Alles verfällt. Aber 700 Militärbasen finanzieren um die Welt zu beherrschen.
nei, Sie nennen nicht das Defizit, sondern den Schuldenstand. Wenn Sie den Unterschied nicht kennen, sollten Sie sich besser auch nicht zum Thema äußern.

Die Militärausgaben sind zudme im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung geringer als in Russland und vielen anderen Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 01.10.2015, 10:05
9.

Zitat von nivh
ist ja nicht so das die USA die Geldmenge zwischen 1980 und 2005 verfünfacht und in den letzten 10 Jahren dann nochmal von 6600Mrd verdoppelt haben auf über 1100Mrd (wobei das stand 2013 ist). Jeder halbe Kaufmann weiß was das bedeutet...
Das Geldmengenwachstum entspricht zuiemlich genau dem, was nach Quantitätstheorie erwartbar/in Ordnung wäre:

6,1% p.a. zwiwchen 1980 und 2015.
Zielinflation 2,0 - 2,5%
BIP-Wachstum in dem Zeitraum 3%
Veränderung der Umlaufgeschwindigkeit ca. -1%

2+3-(-1)=6

passt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3