Forum: Politik
US-Informant Snowden: Entwischt
AP/dpa

Ausgerechnet Russland, ausgerechnet Ecuador: Der Enthüller Edward Snowden ist den US-Behörden nicht in Netz gegangen. Er setzt sich offenbar über Moskau nach Südamerika absetzen. - unerreichbar für seine Verfolger. Parlamentarier in Washington sind empört.

Seite 32 von 35
cotigoergosum 24.06.2013, 09:34
310. haltet den dieb! er hat mein messer im rücken!

so würde ich das gezetere der usa interpretieren.
schamlos, gewissenlos, rücksichstlos, uneinsichtig ...
geschieht ihnen recht und ich freu mich auf weitere enthüllungen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meergans 24.06.2013, 09:43
311. Liebe Frau Ruth

Zitat von ruthteibold-wagner
Vielleicht hätte er die Möglichkeit, bei uns politisches Asyl zu erhalten. Denn er ist offensichtlich durch ein totalitäres System wegen seiner politischen Meinung verfolgt. Ich würde ihn gerne in meinem Haus aufnehmen und ihm eine schöne Einlegerwohnung zu Verfügung stellen, die zur Zeit leer steht, solange meine Tochter in Karlsruhe studiert. Ruth Teibold-Wagner, Heidelberg
auch ich bin für Klarnamen. Weit auseinander wohnen wir nicht.
Wir könnten Mr.Snowden abwechselnd bei uns wohnen lassen.
" Auf, Kamerad, etwas besseres als den Tod finden wir überall."

Gruß aus Leimersheim.

Rudi Meergans

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 24.06.2013, 09:45
312.

Zitat von dunkelmerkel
"dass 48 Prozent der Amerikaner die NSA-Überwachungsprogramme im Kampf gegen den Terrorismus befürworten" Ich finde, da muss man nicht mehr viel sagen. Die amerikanische Bevölkerung ist schon so verblendet oder schlichtweg dümmlich und naiv, dass sie den Braten nicht mehr riecht. Dieses Land wird immer gefährlicher.
Wie schön, dass wenigstens Sie den Braten riechen, welchen eigentlich?

Ich bin mir sicher, wenn FORSA eine Umfrage (nicht hier im Forum) zur Arbeit des BND machen würde, wäre das Ergebnis kaum anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
copperfish 24.06.2013, 09:46
313.

Zitat von dunkelmerkel
"dass 48 Prozent der Amerikaner die NSA-Überwachungsprogramme im Kampf gegen den Terrorismus befürworten" Ich finde, da muss man nicht mehr viel sagen. Die amerikanische Bevölkerung ist schon so verblendet oder schlichtweg dümmlich und naiv, dass sie den Braten nicht mehr riecht. Dieses Land wird immer gefährlicher.
Warum sollten "Umfragen" in den USA aussagekräftiger sein, als bei uns?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pro-te-us 24.06.2013, 09:48
314. Wenn der Teufel „allwissend“ wird, muss er sich dann nicht wie Gott fühlen?

Zitat von sysop
US-Informant Snowden: Entwischt Ausgerechnet Russland, ausgerechnet Ecuador: Der Enthüller Edward Snowden ist den US-Behörden nicht in Netz gegangen. Er setzt sich offenbar über Moskau nach Südamerika absetzen. - unerreichbar für seine Verfolger. Parlamentarier in Washington sind empört.
„Unerreichbar für seine Verfolger!?“
Da ist die waffenstarrendste, gewissenloseste Nation dieses Planeten empört, weil eine zufällig wissende Einzelperson mit etwas zuviel Gewissen, Teile ihres klandestinen Teufelswerkes des skrupellos weltweit gespannten, alles ausspähenden Netzwerkes „aufgedeckt“ hat.

Nun ist seit Goethes Faust bekanntlich der Teufel weltweit unterwegs auf Menschenjagd und hinter jeder armen Seele her!

Heute ausgestattet mit den technisch ausgefeiltesten und verabscheuenswürdigsten Killermaschinen ist es nur eine Frage der Zeit, sie aufzuspüren und sie ohne Recht und Gesetz in einem kurzen Prozess aus der Welt in seine Welt zu schaffen, um sein teuflisches Werk im Geheimen weiter führen zu können wie bisher!

Man sollte Merkel, die als ein „Gretchen“ absolut im Banne des mächtiger werdenden Mephistopheles [„Eine Herleitung aus dem Hebräischen liegt nahe, nämlich eine Verbindung der zwei Partizipien mephir, auch mefir (Zerstörer, Verderber) und tophel (Lügner).“ - Wikipedia] zu stehen scheint, unbedingt den guten Rat mit auf den Weg geben, dass sie fürderhin, wenn sie schon nicht umhin kommt, mit diesem Teufel und mit Vorliebe dinieren zu wollen, immer einen Löffel mit einem extralangen Stiel im Gepäck hat.

Wie wahrscheinlich ist es, dass sie im Umgang mit ihm ein anderes Ende als Goethes Gretchen finden wird?

Sie wird in ihrer schwärmerischen Begeisterung den notorischen Pferdefuß ganz gewiss übersehen, daher sollte man sie umso mehr auf den unverkennbaren höllischen Schwefelgeruch hinweisen und sie aufmerken lassen! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wodan2000 24.06.2013, 09:50
315. So ein schmarrn

Zitat von abc-xyz
Warten Sie es ab und sehen Sie genau hin. Es gibt genug andere Methoden ohne Nuklearwaffeneinsatz und darauffolgenden Fallout einen Gegner auszuschalten, auch unter Zuhilfenahme von Verbündeten. Beispiele dazu finden sich zahlreiche in der jüngeren Geschichte. Egal wie, unbeantwortet wird diese Provokation Putins jedefalls nicht bleiben und gemessen an der Empörung mancher US-Abgeordneten wie Chuck Schumer wird diese vermutlich sehr demütigend ausfallen.
aber traeumen sie schoen weiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
copperfish 24.06.2013, 10:00
316. 70 Prozent

Zitat von Deepthought42.0815
In Wahrheit sind es immer noch ca. 70 % "Voll Pfosten". Alle die die Bush gewählt haben, sogar 2 mal.
Wann wurde ein Bush jemals mit 70 % gewählt?
Bei knapp 50 % Wahlbeteiligung.
Und selbst da klappte es nur mit Wahlbetrug.
Prozentual gibt es bei uns sicher mindestens genauso viele "Vollpfosten", wenn man sich unsere Wahlergebnisse ansieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lehrlauf 24.06.2013, 10:18
317.

Zitat von blitzunddonner
jetzt wird offenbart, dass das internet, wie es mal gedacht war, am ende ist.
Jetzt wird auch den letzten romatischen Schlafmützen offenbar, dass das Internet nie ein privater Raum war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bhur Yham 24.06.2013, 10:20
318. Wer provoziert hier wen?

Zitat von abc-xyz
...Zu viele Provokationen und zu kurzer Zeit. Es ist nicht mehr hinnehmbar und ich habe schon eine Ahnung, was die USA ausgesucht haben um Putin dies zurück zu zahlen. Putin kann sich nach einen neuen eisfreien Hafen umschauen..
Aber falls Sie Tartus meinen, da werden die Amis wohl noch etwas dümmer gucken als jetzt schon. Und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rationis 24.06.2013, 10:40
319. Sehr bedenklich

Dass die US Behörden Whistleblower unerbittlich jagen ist nicht das eigentliche Problem. Das Problem liegt in einer schleichenden Verschiebung in der Wahrnehmung freiheitlicher Werte westlicher Gesellschaften: Wenn man den Zahlen glauben kann, dann finden ja ca. die Hälfte der befragten US-Amerikaner, dass Snowdon ein Verbrecher ist und dass seine Offenlegung groß angelegter systematischer Überwachung privater Internet- und Telekommunikation durch Geheimdienste etwas Böses ist. Jetzt nur mal als analoger Vergleich: Wenn ein "Überlaufer" aus der DDR damals über Stasi-Machenschaften wie z.B. das systematische Ausspähen von privater Post angeprangert hat, dann haben doch alle im Westen einen Suefzer der Erleichterung von sich gegeben, dass wir eben NICHT in einem totalitären Überwachungsstaat leben, sondern dass unsere Grundrechte gewahrt werden, wie z.B. das Briefgeheimnis.
Das, was ich konsternierend finde, ist, dass es mittlerweile ganz viele Leute es offenbar zunehmend als gut empfinden, wenn "totale" Überwachungsmaßnahmen ein- und durchgeführt werden.
Es ist äußerst bedenklich, dass demokratische Gesellschaften sich de facto freiwillig zunehmend von der freiheitlichen Grundordnung gedanklich verabschieden und auf ihre Rechte freiwillig verzichten.

Ich kann den Grund für diesen schleichenden Verfall des Grundwerteverständnisses nicht verstehen oder nachvollziehen, aber ich muss immer öfter an unseren ehemaligen skeptizistischen Sozialkundelehrer denken, der uns immer lehrte: "Der Mensch ist grundsätzlich denkfaul und lässt sich überall hinführem solange er nur ausreichend zu essen erhält".
Es kann angenommen werden, dass die schleichende Gewöhnung an das "Mitlesen" eigener und privater Daten durch ein Millionenpublikum (facbook lässt grüßen) hier ein großer Wegbereiter war und ist dafür, dass sich heute eine gefühlte Mehrheit der Menschen gar nicht mehr daran stört wenn ihre freiheitlichen Grundrechte durch ungefilterte Totalüberwachung ihrer privaten Kommunikation zunehmend ausgehöhlt werden.
Wenn die Menschen das wirklich so haben wollen, dann haben sie es auch nicht anders verdient, als dass sie totalitär überwacht werden. Wie heißt es so schön: Jede Nation/Gesellschaft hat die Führung, die sie verdient. Klingt böse, aber im Falle der USA und zunehmend vieler anderer westllicher Staaten erschreckend zunehmend wahr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 35