Forum: Politik
US-Informant Snowden in Moskau gelandet: Der Kreml als Fluchthelfer
AFP

Edward Snowden ist laut Wikileaks in Moskau gelandet. Für den US-Whistleblower ist die russische Hauptstadt vermutlich nur ein zwischenstopp, er will angeblich über Kuba nach Venezuela fliegen. Mancher russische Politiker will den Fall trotzdem für anti-amerikanische Propaganda nutzen.

Seite 1 von 43
freiheitsglocke 23.06.2013, 15:30
1.

Zitat von sysop
Edward Snowden ist laut Wikileaks in Moskau gelandet. Für den US-Whistleblower ist die russische Hauptstadt vermutlich nur ein zwischenstopp, er will angeblich über Kuba nach Venezuela fliegen. Mancher russische Politiker will den Fall trotzdem für anti-amerikanische Propaganda nutzen.
Snowden wird den Russen im Gegenzug sicher viele pikante Details der US-Geheimdienste verraten haben. Was für ein Held...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
preteatro 23.06.2013, 15:30
2.

...machtdas selbst ernannte und und entsprechend handelnde Imperium selbst zur Genüge.
Ob es da wirklich die Russen braucht, um den nackten Kaiser USA mit "Propaganda" zu beschmutzen?
Derartige Gerüchte halte ich in diesem Fall für "antirussische Propaganda".....also den offenbar akzeptierten Normalsfall bei den US Freunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-be 23.06.2013, 15:33
3.

Zitat von sysop
anti-amerikanische Propaganda
Der Mann hat amerikanische Verbrechen offengeleg und wird jetzt von den Amerikanern mit Freiheitsberaubung bedroht. Dies als anti-amerikanische Propaganda zu bezeichnen ist nichts anderes als billige pro-amerikanische Propaganda.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lebenslang 23.06.2013, 15:34
4. eine gute wahl ?

china, russland und venezuela - vielen im westen mag das gefallen, allerdings glaube ich sehr vielen mehr wird dies eher unangenehm aufstossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tthomas 23.06.2013, 15:37
5. Die Muster des Kalten Krieges

gelten wieder: Dein Feind ist mein Freund... Mit Recht, mit Menschlichkeit, mit Anstand oder gar mit Würde hat das nichts zu tun. Allein die Taktik zählt. Den Russen ist auch dieses Schicksal ziemlich wurscht - Hauptsache es passt ins Kalkül.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelfreak 23.06.2013, 15:37
6.

Ich wünsche dem Mann alles Gute! Und ich hoffe die USA sind nicht so verblödet seine Maschine entweder zwangsweise nach Florida umzuleiten - oder aber sogar abzuschiessen. Sowas hätte ich noch vor wenigen Wochen für unmöglich erachtet - inzwischen kann man aber auch solche Aktionen bei den USA nicht mehr ausschliessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-fakto 23.06.2013, 15:39
7. Demokratiefeind auf der Flucht

Wie die Zeiten sich doch ändern, der Post-Kommunistische Block hilft beim Asyl.
Die Pseudo-Demokratie lässt gerade die letzte Maske fallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sysiphus-neu 23.06.2013, 15:39
8. Unterschied

In Russland bekamen Whistleblower bisher 4 Jahre bzw. 6 Wochen Haft. Das ist ein Riesenunterschied zum "land of the free", wo Bradley Mannings sogar mit der Todesstrafe rechnen muss und Assange oder Snowden wohl bis ans Ende ihrer Tage im Knast verschwinden würden. Inzwischen ist die moralische Nekrose der USA so weit fortgeschritten, dass der bislang traditionelle amerikanische Staatsterrorismus nicht mehr nur gegen andere Länder wirksam ist, sondern sich mehr und mehr gegen die eigene Bevölkerung richtet. Währenddessen reist der Präsident und Unfriedensnobelpreisträger in einer abgeschotteten Hochsicherheitsblase um die Welt und hält nichtssagende Reden.
Nur gut, dass die Tage dieses Supermacht gezählt sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc-xyz 23.06.2013, 15:41
9. "Peking verabscheut Konflikte, Moskau begrüßt sie"

Verständlich, dass China nicht so konfrontativ ist. Peking muss nichts überkompensieren. Sie sind eine Großmacht mit Tendenzen einer Supermacht. Russland hingegen hat bis heute die Niederlage des Kalten Krieges verarbeitet und ist verglichen mit der Sowjetunion ein Witz. Auch dieser Fall illustriert dies sehr anschaulich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 43