Forum: Politik
US-Kongress: Demokraten wollen neues Waffenrecht mit Sitzstreik erzwingen
AP

Die Etikette wird im US-Kongress hochgehalten, doch ein Dutzend demokratischer Abgeordneter widersetzt sich mit einem Sit-in: Sie wollen bleiben, bis über ein schärferes Waffenrecht abgestimmt wird.

Seite 1 von 9
heindeburk 22.06.2016, 22:29
1. Trifft es auch die Republikaner?

Wie viele Verwandte und Freunde republikanischer Abgeordneter wurden Opfer von Kriminellen, die sich Waffen aufgrund der laxen Gesetzgebung beschaffen konnten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomRohwer 22.06.2016, 22:30
2.

Auf die "Terror-Verdächtigen"- und "Flugverbotsliste" kann die US-Bundesregierung nach eigenem Ermessen jede Person setzen, auch jeden US-Bürger.

Würde es reichen, auf der Liste zu stehen, um keine Waffen mehr kaufen und besitzen zu können, dann könnte die US-Regierung nach eigenem Ermessen und unkontrolliert jedem US-Bürger ein von der Verfassung garantiertes Grundrecht entziehen.

Dass die Republikaner sich dem verweigern, ist nachvollziehbar. Dass die Demokraten dies fordern, macht fassungslos - sie sollten sich lieber dafür einsetzen, diese Listen abzuschaffen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mijobi 22.06.2016, 22:31
3. Menschenverstand?

Es jst ja nicht so, dass die Waffen generell verbieten wollen. Es geht in erster Linie darum, dass keine Terrorverdächtigen frei Waffen kaufen dürfen.
Das leuchtet doch dem Dümmsten ein.
Ich verstehe sie nicht, die Amis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promethium 22.06.2016, 22:48
4.

Die Demokratische Partei hat das Problem das sie zu wenig gegen die 30000 Gangs getan haben die es in den USA gibt.
80% der Tötungsdelikte in den USA haben mit diesen 30000 Gangs zu tun.
Das schlachten die Republikaner natürlich aus. Die Demokraten wehren sich in dem sie das Problem in ein Waffenproblem umdeuten und den schwarzen Peter so wieder den Republikanern zuschieben.
Tatsächlich ist aber die Mordrate in den USA trotz immer mehr Waffen gesunken.
Inzwischen ist sogar in Deutschland der Eindruck entstanden das die USA ein gefährliches Land seien aber das stimmt nicht. Es ist nur so das viel mehr über Morde in den USA berichtet wird. Tatsächlich ist die Mordrate z.B. in Russland ca. doppelt so hoch wie in den USA aber es gibt kaum Berichte darüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gpavlov08 22.06.2016, 23:21
5. Auf der No-Fly List stehen nicht nur Terroristen

Auf die No-Fly List kommen Personen in einem höchst intransparenten Verfahren. Es reicht ein Facebook Posting bereits dafür aus. Beweise etc. sind explizit nicht notwendig und runter kommt man auch nicht. [1]

Solange sich das nicht ändert ist es vollkommen richtig das in der Verfassung verankerte Recht auf Waffenbesitz nicht auszuhöhlen.

Leider findet in diesem Artikel das übliche Republikaner Bashing statt...

[1] http://www.heise.de/newsticker/meldung/Regelbuch-enthuellt-Wie-US-Behoerden-die-Antiterror-Listen-befuellen-2267193.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bayrischer Michel 22.06.2016, 23:23
6. US-Kongress

Ihr seid mir schöne Demokraten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 22.06.2016, 23:29
7.

"Allerdings wurden diese dann am Montag von der republikanischen Mehrheit abgeschmettert. Die Entwürfe sahen vor, Terrorverdächtigen den Kauf von Schusswaffen zu verbieten und die Überprüfungen potenzieller Waffenkäufer auszuweiten."

Den merke das Recht eines potentiellen Terroristen Waffen zu kaufen ist deutlich höher einzustufen als das Recht der Bevölkerung vor solchen Irren geschützt zu werden. Republikanische Logik at its best, würg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 22.06.2016, 23:42
8. Gun laws save life!

War während und nach dem Orlanda-Massaker in den USA unterwegs und hatte stark den Eindruck, dass es in der Öffentlichkeit, der Bevölkerung, den Medien und vor allem den vielen Kirchen eine sehr breite Unterstützung für die Verschärfung des Waffenrechts gibt.
In BOSTON z.B. sah ich an einem großen Parkhaus ein fast flächendeckendes Transparent: " We're not anti-gun. We're for life! Massachusetts GUN LAWS SAVE LIVES".
An praktisch allen Kirchen und z.T. auch öffentlichen Gebäuden hängen ähnliche Transparente. (Habe Fotos gemacht.)
Die Schlagzeilen der Bostoner Zeitungen üben scharfe Kritik an der NRA.
Mich hat das sehr angenehm überrascht.

Insofern könnte die absolut halsstarrige Haltung der Republikaner und Trumps, die offensichtlich nur noch willfährige Büttel der Waffenfanatiker und der NRA sind zu einem Schuss in den eigenen Fuß führen, was ich sehr hoffe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 22.06.2016, 23:43
9. Wieso gibts jetzt Moral im Kongress?

Das 2nd Amendment ist ein Schutz gegen staatliche Uebergriffe von innen und von aussen. Wenn man sich vorstellt, wie die USA mit Feinden, Freunden und Verbuendeten weltweit umspringen, mag ich mir gar nicht vorstellen, wo wir schon hingekommen waeren ohne die 300 Mio Waffen in Privathand.

Allerdings hat es in der Vergangenheit missbraeuchliche spektakulaere Angriffe gegeben, wo die Schuetzen entweder mit Psychopharmaka vollgepumpt waren oder einen extremistischen Hintergrund hatten. Eine Verbesserung der Informationslage und Einschraenkungen waeren hier dringend geboten.

Die no-fly List hingegen ist ein roter Hering. Niemand weiss, wie man da drauf kommt oder wieder runter. Irreversible geheime Entscheidungen liegen dem zugrunde, die einem Betroffenen das Leben versauen koennen. Reine Staatswillkuer eben. Ebenfalls verbesserungswuerdig. Quod erat demonstrandum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9