Forum: Politik
US-Kongress: Geheimdienstausschuss hat keine Beweise für Trumps Abhörvorwürfe
REUTERS

"Eindeutig im Unrecht": Auch der Geheimdienstausschuss des Kongresses hat keinerlei Beweise für die Abhörvorwürfe von Donald Trump gegen seinen Vorgänger Barack Obama. Doch der US-Präsident lässt nicht locker.

Seite 1 von 5
fli_wa_tüt 16.03.2017, 04:15
1. Ach ja...

Die Peinlichkeiten nehmen kein Ende. Langsam merken die Republikaner, dass es nicht so einfach ist, wie sie es sich vorgestellt haben. Dachten sie doch, dass sie den politischen Neuling, der keine erkennbaren Überzeugungen hat, außer, dass er der Größte, der Beste und der Schlaueste ist, leicht für ihre Zwecke einspannen können. Wer Trump im Vorwahlkampf beobachte hat, wusste, dass das nicht funktionieren würde, da dieser Mensch keinerlei Disziplin hat und gegen alles und jeden vorgeht, der ihm auch nur vermeintlich, dem ihm zustehenden Respekt verweigert. Die Tatsache, dass former President Obama bei der Mehrheit der Amerikaner um ein Vielfaches beliebter ist als er, geht natürlich garnicht. Seit heute Abend ist auch klar, woher er die Information übers wiretapping hat. Tusch: aus der New York Times! Dies hat er gerade in einem Interview mit Fox News gesagt.Die NYT hatte im Januar über Überwachung berichtet, allerdings mit keinem Wort erwähnt, dass Obama irgendeine Überwachung von Trump angeordnet hat. 2 Sätze später sagte Trump, wie unehrlich die NYT st. Ja wat denn nu? Entweder die NYT lügt, dann glaubt man nicht, was drin steht oder sie berichtet Fakten, dann ist sie ehrlich. Beides geht nicht. Trump lebt in seiner eigenen Welt und wird der GOP und dem Amt des Presidenten noch erheblichen Schaden zufügen mit seinen unbeherrschten, vor Lügen strotzenden Ausfällen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stimmtschon 16.03.2017, 04:53
2. Nsa

Seit Snowden wissen wir, dass der NSA die ganze Welt abhört. Selbst Angela Merkels Handy wurde angezapft. Warum sollte der NSA also vor dem Trumptower Halt machen? Die Fragen sind nur, inwieweit man das Obama in die Schuhe schieben kann und ob Trump die NSA-Praxis zu ändern gedenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 16.03.2017, 05:17
3.

Was soll man dazu sagen? Unbeeindruckt von der Realität macht der kranke arme Mann einfach weiter mit den irren Behauptungen.

Und seine Schlägertruppe findet das richtig gut.

Günstigenfalls wird man ihn während der vier Jahre lahmlegen können. Mehr geht wohl nicht, solange die Republikaner zwar leicht kritisieren, aber dann doch immer mitmachen.

Verlorene Zeit für die USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JerryKraut 16.03.2017, 06:28
4. Trump

lebt in seiner eigenen Realität. Ein Impeachment ist nur eine Frage der Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Entsetzen 16.03.2017, 07:43
5. Ich glaube, ich verstehe Trump:

Zuhören ist auch eine Form von Abhören...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
porlox 16.03.2017, 07:46
6. Naja, ....

ist es normal, dass wenn die NSA, CIA, H&M, usw. ständig und überall ermitteln, dass dann auch eigene Bürger, die das Amt des US-Obermenschen anstreben, durchleuchtet werden? Wo ist den da der Witz, wenn mann jedes unwichtige Smartphone anzapft aber die der Bonzen nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz_64 16.03.2017, 08:32
7. Warum wundert uns sein Verhalten?

Donald Trump ist ein Geschäftsmann und kein Politiker. Diese Vorgehensweise, mit Lügen oder Halbwahrheiten, Einfluss auf Geschäfte oder Aktienkurse zu nehmen hat er in der Vergangenheit oft erfolgreich anwenden können. Warum sollte er also plötzlich anders agieren? Falls er in der Vergangenheit ertappt wurde war die Strategie immer keinerlei Fehler einzugestehen, selbst wenn er vor Gericht schuldig gesprochen wurde. Wiederhole immer wieder die Unwahrheit, behaupte Niederlagen waren unglaubliche Siege, damit ist er in den vergangenen 60 Jahren gut durchgekommen und es gibt keinen Grund dies nun zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmitt 16.03.2017, 08:45
8. Obama hat....

..
die Anschuldigungen "zurückgewiesen" ?

Wann und bei welchem Medium soll das denn gewesen sein? Soweit mir bekannt ist hat Er sie lediglich durch einen Sprecher zurückweisen lassen. ( Obama ist schließlich Anwalt)
Trump muss liefern. Soweit ich weiß wurde ihm eine weitere Frist gewährt um Beweise vorzulegen. Sollte da immernoch nichts handfestes vorliegen dann ist es für ihn ein noch größerer Reinfall als Rachel Maddow ' s Coup Trumps Steuererklärung von 2005 veröffentlicht zu haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kfp 16.03.2017, 08:48
9. Der letzte Satz sagt alles..

Das ist doch die Definition von postfaktisch: Wen interessiert denn, ob es irgendein Indiz oder gar eine tatsächlich Grundlage gibt für eine solche Behauptung? Solange ein Großteil der Trumpanhänger einfach glaubt, nur weil er es mit genug Selbstsicherheit und Überheblichkeit ("wer mir nicht glaubt, ist ein jämmerlich er, kranker Loser") behauptet, hat die Aussage ihr Ziel erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5