Forum: Politik
US-Militäretat: Republikaner wettern gegen Sparpläne des Pentagons
REUTERS

Im US-Kongress zeichnet sich heftiger Widerstand gegen die Schrumpfkur beim Militär ab. Verteidigungsminister Hagel will das Heer auf die geringste Truppenstärke seit dem Zweiten Weltkrieg verkleinern. Die Republikaner halten das für falsch, laut einer Umfrage zweifeln auch viele Bürger.

Seite 1 von 9
hubertrudnick1 25.02.2014, 07:41
1. Republikaner

Zitat von sysop
Im US-Kongress zeichnet sich heftiger Widerstand gegen die Schrumpfkur beim Militär ab. Verteidigungsminister Hagel will das Heer auf die geringste Truppenstärke seit dem Zweiten Weltkrieg verkleinern. Die Republikaner halten das für falsch, laut einer Umfrage zweifeln auch viele Bürger.
Liebe Republikaner setzt euch dafür ein, dass beim amerikanischem Militär nichts eingegespart wird, wo kommt man denn hin, wenn man die Ausgaben beim militärischen Komplex beschneidet und es dann in soziale Bereiche steckt, ihr seid doch die Vertreter des der Wirtschaft und des Militärs und nicht die des Volkes.
Die Rüstungsausbaben erhöhen einerseits die Bereichtschaft zu immer wieder neuen Kriegseinsätzen und sie zerstören damit gleichzeitig die soziale Entwicklung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_gr 25.02.2014, 07:42
2. optional

Das Gros der Kosten verursachen nicht die Soldaten und ihre Gehälter/Vergünstigungen. Es sind die Kriege, Rüstungsprojekte und Waffenschenkungen. Da sollte Hagel den Rotstift ansetzen anstatt 70K Soldaten in die Arbeitslosigkeit zu schicken, die auch Kosten verursacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noer 25.02.2014, 07:54
3. Machtverschiebung

Da werden sich die NATO-Partner aber weniger freuen. Auch für Deutschland wird das neue Anforderungen in der Sicherheitspolitik bedeuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel.hag 25.02.2014, 07:55
4. die Macht des Waffenkomplexes,

eindringlich hat Pres. Eisenhower in seiner Abschiedsansprache vor ihr gewarnt. Unerhört und deswegene immer noch brandaktuell

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixopax 25.02.2014, 07:56
5. .

Kein Wunder, bei der Paranoia und der vielen selbstgemachten Feinde würde ich die Verkleinerung auch nicht wollen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 25.02.2014, 07:57
6. FoxNews

Zwei Wochen FoxNews Intensiv-Kampagne (in den USA die BILD Zeitung im TV Network) und die Sparpläne sind nicht durchsetzbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmvjr 25.02.2014, 08:01
7. Gesundschrumpfen durch Technik

Grundsaetzlich gar nicht falsch, die Truppenstaerke eines Landes zu reduzieren, da doch die Technik inzwischen ermoeglicht, eine Menge Aufgaben des Militaers personaleffizienter durchzufuehren. Im Jahre 2014 sollte der Vergleich mit der Truppenstaerke von 2001 hinfaellig sein - in den 13 Jahren sind "Fortschritte" erzielt worden, die nicht nur die Militaertechnik von 2001 ueberholt haben, sondern auch Methoden des militaerischen Vorgehens massgeblich veraendert haben. Die Truppenstaerke zu aktualisieren und den heutigen Anforderungen an Verteidigung, Auslandseinsaetze, Terroristenbekaempfung, Katastropheneinsaetze etc. anzupassen ist ein durchaus logischer Schritt. Eine Armee sollte, wenn ueberhaupt, zeitgemaess in Groesse und Ausstattung sein und nicht etwa als Auffanglager fuer potentielle Arbeitslose herhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chagall1985 25.02.2014, 08:06
8. Tja

Zitat von sysop
Im US-Kongress zeichnet sich heftiger Widerstand gegen die Schrumpfkur beim Militär ab. Verteidigungsminister Hagel will das Heer auf die geringste Truppenstärke seit dem Zweiten Weltkrieg verkleinern. Die Republikaner halten das für falsch, laut einer Umfrage zweifeln auch viele Bürger.
Beim Militär zu kürzen bedeutet in Amerika das gleiche wie bei uns die Sozialhilfe zu kürzen.

Jobverlust für die untersten der Gesellschaft..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knacker54 25.02.2014, 08:08
9. Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung

allerdings sollte auch die NSA eingedampft werden - das spart zig-Milliarden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9