Forum: Politik
US-Nationalfeiertag: Bomber und Bombast - Trump kapert den 4. Juli
MANDEL NGAN/ AFP

Tarnkappenjets am Himmel, Panzer im Zentrum der Hauptstadt - mit einer martialischen Show hat sich US-Präsident Donald Trump am Nationalfeiertag inszeniert. Kern seiner Rede: die Macht des Militärs.

Seite 17 von 21
geotie1 05.07.2019, 12:09
160.

Da ist jemand sehr stolz auf sein Militär und empfiehlt den Dienst an der Waffe. Er selbst hat aber nie gedient! Ist das nicht so was wie, hol du mir die heißen Kartoffeln aus dem Feuer? Aber egal, das Land ist schon so überschuldet und niemand weiß wie das alles bezahlt werden soll, dabei wollte das stabile Genie die Schulden des Landes innerhalb von 8 Jahren abgebaut haben. Hat er anteilsmäßig überhaupt was von den Schulden abgebaut? Die Antwort erspar ich mir lieber! An alle, die denken das Trump alles richtig macht, weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 05.07.2019, 12:11
161. Was sagt Arthur Schopenhauer dazu?

Zitat von ebieberich
Seit ich denken kann habe ich nie verstanden, was jemanden eigentlich so stolz auf das Land macht, in das man hineingeboren wird. Bei den meisten hoert doch der Beitrag zur Gesellschaft mit dem Moment auf, in dem man es gerade so schafft, aus dem Mutterleib zu kriechen. Und dann faengt sofort das Schreien an, bis zum Moment, in dem man dann endlich wieder verschwindet. Und darauf soll man dann stolz sein? Bei Fox News gab's heute eine Umfrage zum 4. Juli: ueber 70% der Republikaner sind stolz darauf Amerikaner zu sein, (Kinderfolter an der Grenze inklusive, wurde aber nicht erwaehnt). Wenn man denn fragt, was sie so stolz macht, kommt meistens: Militaer, Demokratie, Verfassung, freie Rede und so. Wenn man dann nochmals nachfragt, was denn in der amerikanischen Verfassung und Demokratie so besonders ist auf das man stolz ist, kommt im allgemeinen nichts. Und dass die Amerikaner im Militaer die besten sind, ist ja mittlerweile leidlich bekannt. Was bleibt ist also ein nicht fundiertes oder irgendwie gerechtfertigtes Gefuehl von Stolz, dass letztendlich zur amerikanischen Selbstueberzeugung (oder Selbstueberschaetzung) fuehrt. Und das wurde heute mal wieder mit viel Pomp abgefeiert. Wer glaubt, dass es dabei um Unabhaengigkeit ging, irrt gewaltig.
"Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen."

Arthur Schopenhauer (1788 - 1860)

[Dem ist nichts mehr hinzuzufügen]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arvenfoerster 05.07.2019, 12:16
162. @draco2007

Ja die USA schützen uns. Russland bedroht die östliche Flanke der NATO im Baltikum, an der auch die Bundeswehr stationiert ist. Hier steht Deutschland auch im Wort zur kollektiven Verteidigung. Die US-Navy schützt die Seewege, von denen die rohstoffarme Exportnation Deutschland abhängig ist. Die amerikanischen Atomwaffen in Büchel für deutsche Tornados geben Deutschland eine glaubwürdige Zweitschlagskapazität, ohne dass wir direkt Atomwaffen besässen oder andere damit bedrohen würden etc. Ja, Deutschland profitiert massiv von der Präsenz der USA in Europa. Und unterhalb der Ebene der hohen Politik funktioniert die amerikanisch-deutsche Zusammenarbeit zur Zeit auch ausgezeichnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 05.07.2019, 12:17
163. Einzig denkbarwr Grund

Zitat von kajoter
Frage: Welche können es wohl gewesen sein, wenn man eine Stadt hermetisch abriegelt, die Bevölkerung aushungern möchte, den Strom abschaltet und die Verkehrsverbindungen größtenteils blockiert?
Der Russe an sich ist böse ?
Und der arme, arme Westen hat gar nichts getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 05.07.2019, 12:23
164.

Zitat von SonstNichts
Nicht vergessen, das am. Militär schützt auch uns. Wir selber können das nämlich nicht mit unserem dutzend gerade noch funktionierender Panzer und Flugzeuge.
Es droht auch jede Woche eine Panzerarmee uns zu überrollen und jede zweite eine Flotte in Ostfriesland anzulanden. Es würde keinen Sinn machen uns anzugreifen, weil hohe Kosten, schlechte Publicity und Null Nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 05.07.2019, 12:34
165.

Zitat von arvenfoerster
Ja die USA schützen uns. Russland bedroht die östliche Flanke der NATO im Baltikum, an der auch die Bundeswehr stationiert ist. Hier steht Deutschland auch im Wort zur kollektiven Verteidigung. Die US-Navy schützt die Seewege, von denen die rohstoffarme Exportnation Deutschland abhängig ist. Die amerikanischen Atomwaffen in Büchel für deutsche Tornados geben Deutschland eine glaubwürdige Zweitschlagskapazität, ohne dass wir direkt Atomwaffen besässen oder andere damit bedrohen würden etc. Ja, Deutschland profitiert massiv von der Präsenz der USA in Europa. Und unterhalb der Ebene der hohen Politik funktioniert die amerikanisch-deutsche Zusammenarbeit zur Zeit auch ausgezeichnet.
Alles unter der Prämisse, dass Russland über Europa herfallen würde, wenn die USA aus der NATO aussteigen würden?

Das glauben sie doch selbst nicht.
Russland kann Europa auch ohne die USA nicht einnehmen.

Frankreich und GB haben übrigens auch Atomwaffen, wir brauchen die der USA nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DaWoDerPfefferWächst 05.07.2019, 12:41
166. Was für ein frecher Lügner!

Trump verbreitet in seiner Rede, es hätte 1776 Flugzeuge und Flughäfen gegeben. Ausserdem tut er so als ob Events späterer Kriege zeitlich und inhaltlich etwas mit dem Independence Day der USA zu tun hätten. Der Spiegel nennt es auch noch eine "GeschichtsStunde" und hebt den gelogenen Inhalt damit auf FaktenNiveau an. Warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 05.07.2019, 12:57
167. Dazu braucht man aber keine Militärparade, die...

Zitat von swiss35
Und was feiern die Familien? Wie ist der Independence Day zustande gekommen? Wie wurde dieser Tag denn damals zelebriert? Wenn Sie schon in den USA leben (das bedeutet noch gar nichts), sollten Sie vielleicht schon auch die Geschichte kennen.
...nur dazu dient, Trump in den Mittelpunkt zu stellen und seinen Wahlkampf zu unterstützen. Das passt aber zu seiner reaktionären Politik, zB wieder Kohle zu fördern. Militärparaden sind was aus dem letzten Jahrhundert und dienten nur dazu, militärische Stärke zu zeigen. Das Geld dafür wäre besser aufgehoben, die Veteranen zu unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denn76 05.07.2019, 13:19
168.

Zitat von axel2003
Was ist daran denn so besonderes,solche Paraden hat es immer irgendwo auf der Welt gegeben und das Militär bekommt wie gewünscht ihre Aufmerksamkeit und man zeigt auch gerne mal die Kampfstärke,aber das war es auch schon.Man muss nicht mehr daraus machen als es ist.Wenn es Obama gemacht hätte,dann wäre es ein Zeichen von Größe und Frieden gewesen,was natürlich großer Käse ist.
Abgesehen davon, dass Obama so einen Unsinn sicher nicht veranstaltet hätte (hat aber lange bis "aber Obama..." gedauert), schauen Sie doch mal wer so ein Theater üblicherweise veranstaltet.

Und es geht darum dass es eigentlich nur eine irrsinnig teure Wahlkampfveranstaltung von Trump zum Nationalfeiertag ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arvenfoerster 05.07.2019, 13:23
169. @draco2007

Russland ist bereits in Georgien und der Ukraine einmarschiert und führt immer wieder Cyberangriffe auf die Infrastruktur der baltischen Staaten durch. Auch wenn ich nicht an einem grossen Krieg glaube, verhalten sich sowohl Russland als auch die VR China zunehmend aggressiv. Grossbritannien verlässt gerade die EU und Frankreich hat gerade erst einer Europäisierung seiner Atomwaffen widersprochen. Nein, die einzige Alternative zum Bündnis für Deutschland zum Bündnis mit den USA besteht in der eigenen Aufrüstung. Diese müsste, unter Bruch des 2+4-Vertrages, auch atomar ausfallen. Ich kenne niemanden, der das ernsthaft anstrebt. Es gilt weiterhin die alte Weisheit von Euklid: Willst du Frieden, bereite dich auf den Krieg vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 21