Forum: Politik
US-Nationalfeiertag: Bomber und Bombast - Trump kapert den 4. Juli
MANDEL NGAN/ AFP

Tarnkappenjets am Himmel, Panzer im Zentrum der Hauptstadt - mit einer martialischen Show hat sich US-Präsident Donald Trump am Nationalfeiertag inszeniert. Kern seiner Rede: die Macht des Militärs.

Seite 21 von 21
Periklas 05.07.2019, 22:24
200. Memorialday 07.04.2019

Noch nie hat ein US Präsident sich so verlesen dargestellt vor einem US United States Teleprompter an einem Memorialday.
Meiner Meinung nach sollte der verantwortliche Soldat die weiterführende Regierungsgeschäfte mit sofortiger Wirkung übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 05.07.2019, 22:48
201. Lügen?

Zitat von draco2007
Eine weitere Lüge von Trump. Er hat die Soldaten in Afghanistan erst massiv aufgestockt um die jetzt wieder zurückzuziehen und sich als großer Friedensengel darzustellen. Die tausenden Soldaten, die um den Iran in Angriffsstellung gehen sind auch nicht nach Hause geholt worden, ganz im Gegenteil. Also hören sie auf Trumps Lügen weiter zu verbreiten.
Sehen Sie sich lieber einmal die Fakten an:
https://de.wikipedia.org/wiki/US-amerikanische_Beteiligung_am_Krieg_in_Afghanistan
https://www.handelsblatt.com/politik/international/verteidigungsministerium-usa-halten-truppenstaerke-in-afghanistan-offenbar-doch-konstant/23974028.html?ticket=ST-3851798-3EBoXmcjaT3iYCebCUTt-ap3
Was sind denn "Die tausenden Soldaten, die um den Iran in Angriffsstellung gehen"? Wo sind die stationiert? Auf Schiffen, im Irak, in Saudi-Arabien oder wo? Da müssten Sie schon etwas genauer werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 05.07.2019, 23:03
202. Sezessionskrieg oder Amerikanische Bürgerkrieg

Zitat von hollaenderInMcpom
Hier möchte ich widersprechen. Die USA sind seit ihrer Gründung etwa 222 Jahre im Krieg gewesen. Für eine umfassende Liste sehe z. B. https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_wars_involving_the_United_States Es stimmt dass die USA anfangs zurückhaltend waren um an WK1 & 2 teil zu nehmen, aber das ist kaum massgebend wenn man die ganze Geschischte des Landes betrachtet. Vielleicht dass man für eine Weile kriegsmüde war und die Nase voll hatte? In den früheren Kriegen (19. Jh) ging es eher um territoriale Konflikte (Indianer, Mexiko usw) aber ins besondere im 21. Jahrhundert hat die USA sich im internationalen Kriegstheater sehr aktiv gezeigt.
Man kann diese von ihnen aufgeführten Kriege zum Teil nicht als Kriege im heutigen Sinne verstehen. Die Neutralität des Artikels in der WIKIPEDIA ist mit Recht umstritten. In ähnlicher Form könnte man alle Kriege zusammenrechnen, an denen deutschen Staaten irgendwie beteiligt gewesen sind. Die Liste wäre erdrückend.
Die Nase hatte man in den USA in der Tat - um ihre Begriffe zu verwenden - nach dem Sezessionskrieg voll: Der Bürgerkrieg ist tief ins Bewusstsein der Amerikaner eingebrannt. Innerhalb von vier Jahren, von 1861 bis 1865, verloren mehr als 620.000 Menschen ihr Leben – mehr als in allen anderen Kriegen der Vereinigten Staaten vom Unabhängigkeits- bis zum Irakkrieg zusammen. Möglicherweise begründet dieser Krieg das geringe Interesse der USA an Kriegen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sezessionskrieg
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/72801/umfrage/kriege-der-usa-nach-anzahl-der-soldaten-und-toten/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Bob 06.07.2019, 06:07
203. Die USA ist schon 100 mal abgestürzt

Zitat von Grummelchen321
Warum stüzt sich der komische orangene Mann auf das militär? Zum einen befinden sich die USA als Großmacht auf dem absteigenden Ast. Anderer seits stützen sich Despoten rund um den Globus ebenfalls auf das Militär und die damit verbundenen Macht und Einfluss in ihrem Land.Schleichend könnte das Trumpel sich dessen bemächtigen bis es zu spät ist.
Seit ihre Bestehen befindet sich die USA "auf dem absteigenden Ast.
" Während des Bürgerkrieges vor ca 160 Jahren sind die Europäer in jubelnde Schnappatumungen ausgebrochen mit der vermeintlichen Niedergang der USA.
Nach jeder Krise wurde stets der "Niedergang" verausgesagt. Ach je immer diese "wishful thinking"!
Allerdings sollte man vorsichtig sein was man "wünscht" den bei einer Niedergang der USA wird sicherlich ein "Anderer" denn Machtvakuum ausfüllen. Ich glaube nicht das wir da sehr glücklich wären

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 06.07.2019, 13:10
204.

Zitat von Revisor
Die Spitzenposition mit deutlichem Abstand zweitplazierten Kanal MSNBC (1,67 Millionen Seher) nahm im vergangenen Quartal während der Primetime Fox News ein und hatte mit 2,4 Millionen über dreimal so viele Zuschauer wie CNN.
Aber Fox ist doch kein Nachrichtenkanal. Das ist doch eine Dauerwerbesendung für nationalistisches, reaktionäres Gedankengut, welche ab und zu ein paar Fake-News einstreut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 06.07.2019, 13:36
205.

Zitat von vulcan
Was für ein naiver Unfug. Glauben Sie ernsthaft, wir lebten hier in einer Art gottgegebener Sicherheit, weil es die letzten Jahrzehnte so ähnlich war? Derartige Blindheit hat schon oft zu verwundertem Augenreiben geführt, kennt man aus der Geschichte, nicht wahr? Gucken Sie sich doch das gelobte 21. Jh mal an oder suchen Sie im internet nach der Anzahl der Kriege, die derzeit weltweit geführt werden. Weiterhin: Wenn hier jemand 'den Dreck' beseitigt, sind es wohl eher die Amerikaner als alle Europäer zusammengenommen. Dort ist man nämlich -nicht zuletzt dank des Militärs- in der Lage, sofort und wirksam Hilfe zu leisten, vor Ort. Aus Europa kommt da wenig bis nichts - irgendwann mal eine Überweisung, ja. Wo hat denn Europa jemals irgendwelchen Dreck beseitigt? Nirgends.
Was hat das amerikanische Militär denn so wirkungsvolles erreicht? In Afghanistan herrscht Chaos, genauso im Irak, Libyen wächst sich zur nächsten IS-Hochburg aus. Und demnächst möchte man noch einen Konflikt mit dem Iran vom Zaum brechen. Wer trägt denn die Konsequenzen dieser scheiternden Politik? Sind es die USA, die die generierten Flüchtlinge aufnehmen?
Und warum hier jetzt jemand einfallen sollte haben Sie immer noch nicht erklärt. Ich kann mir gerne die Kriege im 21. Jahrhundert anschauen, ich sehe keinen, der ausgebrochen ist, weil jemand seinen Nachbarn mal eben ohne Nutzen dafür aber mit jeder Menge Kosten überfallen wollte. Abgesehen davon sind die momentanen Kriege meistens Bürgerkriege, die oft aus Armut resultieren. Diese bekämpft man eher nicht indem man Milliarden ins Militär steckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 06.07.2019, 19:11
206. Gemäß Artikel 5 GG ist es Ihr gutes Recht, das zu glauben.

Zitat von rloose
Aber Fox ist doch kein Nachrichtenkanal. Das ist doch eine Dauerwerbesendung für nationalistisches, reaktionäres Gedankengut, welche ab und zu ein paar Fake-News einstreut.
Die übergroße Mehrheit der US-Amerikaner sieht es anders, und die dürften von ihrem Land und ihren Medien mehr verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 21