Forum: Politik
US-Präsident in Großbritannien: "Ich habe die Premierministerin nicht kritisiert"
AFP

Erst brüskierte Donald Trump Theresa May in einem Interview - jetzt überraschte der US-Präsident bei einer Pressekonferenz mit einer neuen Wendung: Er lobte die britische Premierministerin. Kritik? Habe er zuvor nicht geäußert.

Seite 1 von 14
forky 13.07.2018, 15:48
1. Pipeline

So lange wir mit den Russen Geschäfte machen, werden uns die Russen nicht angreifen. Das ist viel vernünftiger als noch mehr Rüstungsausgaben. Und so lange brauchen wir auch die USA nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forky 13.07.2018, 15:52
2. Brexit

So langsam wird deutlich wovon die Reaktionäre in UK und USA geträumt haben: Ein Handelsabkommen USA-UK plus eine Freihandelszone EU-UK. Sind die eigentlich besoffen? UK als Einfallstor unverzollter oder niedrig verzollter Waren aus aller Welt? Sie ingorieren sämtliche rote Linien. Sind die einfach nur doof oder besonders dreist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reddber 13.07.2018, 15:54
3. Mal Hü, mal Hott ...

Trump ist entweder dumm oder er leidet an beginnender Geistesschwäche. Das sage ich als Beleidigung sondern mit großer Sorge. Anders lassen sich diese widersprüchlichen Äußerungen nicht erklären. Für gezielte Provokationen ist es zu platt und auch nicht gezielt genug. Erst seine Äußerungen zur NATO nun zum Brexit. Erst ist Kim ein Dummkopf, dann geht Trump auf Kuschelkurs. Dieses Verhalten kostet jene Menschen, die sich ernsthaft mit konstruktiver Politik befassen, sehr viel Nerven. Vielleicht sollte man Trump in Zukunft nur noch schriftlich ernst nehmen, allerdings nicht über Twitter, sondern offiziell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 13.07.2018, 15:54
4. Tourette

Ein Mensch, der nicht weiß, was er sagt, leidet an "unwillkürlichen sprachlichen Äußerungen", Tourette-Syndrom genannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turbodoom 13.07.2018, 15:59
5. Angreifen?

Warum zur Hölle sollen uns die Russen angreifen? Wäre mir wirklich neu, dass Europa von Russland bedroht wird. Da mag es vielleicht kulturelle Unterschiede geben und natürlich wäre es der Regierung Putin recht, wenn man gewisse Gebiete wieder anektieren könnte. Aber das gilt auch für China, USA, Türkei, Argentinien und ein paar Länder mehr. In Zentral- und Westeuropa fühle ich mich alles andere als bedroht von Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frederik72 13.07.2018, 16:00
6. Warum ?

Wann haben uns die Russen jemals angegriffen ? Aber 45 Jahre Propaganda im kalten Krieg tun eben ihre Wirkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latimer 13.07.2018, 16:01
7. “Hab ich nicht gemacht!”

Das Trump die vorherigen Beleidigungen nachher nicht gesagt haben will, erinnert stark an den kleinen Halbstarken aus Volksschule. Blöd nur das mal wieder die ganze Welt zugehört hat.
Da seine Wähler zumeist ebenfalls das Niveau der Halbstarken hat, darf man dennoch gewiß sein, das ihm frenetisch applaudiert wird und alles andere Fake News sind. Arme USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sailor60 13.07.2018, 16:07
8. Ist doch klar was er will

Boris Johnson will einen harten Brexit, genauso wie Trump. Für Trump ein Vorteil: GB ist bei einem harten Brexit quasi nackt, es hat dann keine nennenswerten Handelsabkommen und müßte jedes noch so schlechte "Angebot" der USA annehmen. So macht man Deals.
Eigentlich frage ich mich: wann endlich schickt irgendeiner der Europäischen Regierungschefs diesen Knaben einfach mal nach Hause, statt sich am Nasenring durch die Manege ziehen zu lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 13.07.2018, 16:08
9. Die Welt ist selber schuld!

Anstatt eine solche Gestalt in allen Medien einfach totzuschweigen, ergiesst sich alles in wirkliche oder gespielte Empörung.
Für solche Personen wir der aktuelle US-Präsident, gibt es keine medial zutreffende Beschreibung/Bezeichnung. Da müssten entsprechende med. Fachmagazine ran. Eigentlich ist das auch völlig belanglos und am besten, -gem. Friedrich dem Großen- nur "tiefer hängen"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14