Forum: Politik
US-Präsident in Großbritannien: "Ich habe die Premierministerin nicht kritisiert"
AFP

Erst brüskierte Donald Trump Theresa May in einem Interview - jetzt überraschte der US-Präsident bei einer Pressekonferenz mit einer neuen Wendung: Er lobte die britische Premierministerin. Kritik? Habe er zuvor nicht geäußert.

Seite 12 von 14
m.ecker 13.07.2018, 19:32
110.

Man stelle sich vor, DT äussert sich, egal wie, und keiner berichtet oder reagiert. Wie lange würde es brauchen bis er den Spass an seinem Job verliert? Wenn sich alle einig wären wäre der Spuk schnell vorbei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortinbrass 13.07.2018, 19:48
111. Gar nicht erst hineinlassen

Zitat von sailor60
Eigentlich frage ich mich: wann endlich schickt irgendeiner der Europäischen Regierungschefs diesen Knaben einfach mal nach Hause, statt sich am Nasenring durch die Manege ziehen zu lassen!
Es macht keinen Sinn, sich tiefergehend mit dem hanebüchenen Unfug von diesem Donald zu beschäftigen. Er ist und bleibt ein glühender Anhänger der intelligenzfreien Kommunikation. Ich finde es gut, dass er nach dem G20-Pflichttermin keinerlei Anstalten macht, nach Deutschland zu kommen. Angesichts der geistigen und charakterlichen Leere dieses Herrn hätten die Protestdemonstranten bereits Schwierigkeiten, für die mitgeführten Transparente Parolen zu finden, die dem bei hiesigen Demos üblichen intellektuellen Standard entsprechen. Um dem Hirn-Niveau von diesem "Donnie" entgegenzukommen, müssten die Demonstranten schweigend oder mit Lockrufen Bananen in Richtung des Besuchers werfen. Umgekehrt machen wir es am besten so wie unser Bundespräsident bei seiner letzten USA-Visite: einfach bis Los Angeles durchfliegen und sich dort von zwei ausgewiesenen Trump-Widersachern am Flughafen begrüßen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 13.07.2018, 19:50
112. Ein irrationales Alpha-Männchen

"wünscht sich einen anderen britischen Premierminister."
Es ist die Zeit der Populisten mit diversen Persönlichkeitsstörungen, deren geringste noch der Narzissmus ist. Es greift um sich gleich einer Epidemie, offenbar ohne jedes Gegenmittel. Später wird man sich wieder einmal nicht erklären können, wie es möglich war.
Es kann einem leid tun um Europa. Sowohl Trump als auch Putin streben danach, den Kontinent in Zwietracht und gegenseitiger Feindseligkeit zu versenken. Während in Europa vergleichsmäßig bei Gott nicht alles im Argen liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 13.07.2018, 19:57
113.

Zitat von m.ecker
Man stelle sich vor, DT äussert sich, egal wie, und keiner berichtet oder reagiert. Wie lange würde es brauchen bis er den Spass an seinem Job verliert? Wenn sich alle einig wären wäre der Spuk schnell vorbei!
Geht leider gar nicht. Dann hätten er und seine Trumpisten die Oberhoheit über die Darstellung seines "Wirkens" (huch, was für ein großes Wort für den dicken Mann) und würden die News mit Winning-Geheul und Jubelchören bestimmen. Es gibt ja genug rechte Medien, die genau das wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 13.07.2018, 20:25
114. Ein Trump verhandelt nicht - ein Trump erpresst

Unabhängig wie man zu den Verhandlungen von May steht, mit seinen Versuchen will er eine Abhängigkeit GBs von den USA zu erreichen, die gleichzeitig eine Schwächung der EU bedeuten würde.

Er scheint mit allen Mitteln daran zu arbeiten, dass "seine US Politik" doch noch zu einem Erfolg werden könnte. Denn bisher hat es ja insgesamt nicht vieles gegeben. Selbst die Strafzölle entpuppen sich als Eigentor, da die amerikanische Fertigungsindustrie von teuren Rohstoffimporten betroffen ist. Diverse innenpolitische Maßnahmen haben noch nicht das Geld für die groß angekündigte Steuerreform gebracht.
Und dabei geht er genauso vor, was er an der EU (Pipelinebau etc.) kritisiert. Scheinbar läuft es doch nicht so toll in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 13.07.2018, 20:28
115.

Zitat von Poli Tische
........ einem derartigen Scharlatan zuzujubeln. Die ganze Welt lacht über diesen Angeber. Trump fährt das bereits angeschlagene Amerika noch vollends gegen die Wand. Die Welt sollte sich von einem Amerika unter der Fuchtel von Trump distanzieren - vielleicht wird er dann wenigstens nicht mehr wiedergewählt..........
Schauen Sie sich mal aufmerksam die Filme über Trumps Auftritte vor dem johlenden amerikanischen Publikum an. Das kann einen schon ziemlich gruseln - soviel Dumpfheit und überspielte Verzweiflung hat man seit den frühen 30er Jahren nicht mehr gesehen.
Für diese Leute ist Trump offenbar wirklich die letzte Hoffnung, die "guten alten Zeiten" zurück zu bekommen - die es aber so nie gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bleeep! 13.07.2018, 21:42
116. So ist das...

Zitat von Neandiausdemtal
Wenn es danach geht sind die USA die schlimmsten aller Zeiten. Die Vorfahren der heutigen US-Amerikaner haben sich uneingeladen auf einem besiedelten Land breitgemacht, dabei jeden Vertrag mit den Besitzern dieses Landes gebrochen und sie sogar beinahe ausgerottet. Das ist wohl kaum zu toppen.
Und alle anderen haben die Zeche zu zahlen (im Falle von z.B. Irak, Afghanistan, Libyen).
Das sollte, angesichts der bekloppten 2%-Regelung, einfach mal gegengerechnet werden (abgesehen von dieser unsäglichen Handelsbilanzdefizit-Diskussion). Was rechnen denn die Briten
Dieser POTUS faselt daher. Mal so, ein anderes Mal so. Aufgeklärte Menschen, und dazu zähle ich die Mehrheit der Forsten hier, würden ihre Kinder niemals dahingehend erziehen. Aber einige legitimieren ein solches Verhalten indes. Da fallen Begriffe wie Taktik, unkonventionell, etc. pp.
Der Kerl hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Die "Falken" fliegen, mehr denn es je der Fall war...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 13.07.2018, 21:52
117. Gehts noch?

Zitat von Neandiausdemtal
Die sind deswegen zur Zeit so scharf auf EU und NATO, weil es viel Geld und "Schutz" für lau gibt und sie während dessen eine kleine aber schmutzige Diktatur aufbauen können. Soviel zum Thema westliche Werte.
Nein, da haben sie die Polen mit ein paar Krimeinwohnern verwechselt und die NATO mit Russland.

Haben sie sonst noch ein paar geistlose und geschichtsvergessene Unterstellungen zu bieten?

Im Übrigen: Polen hat eine einsatzfähige Armee, und die bezahlen sie auch selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bleeep! 13.07.2018, 21:59
118. Nicht nur Amerika...

Zitat von Neandiausdemtal
Was wollen Sie denn damit sagen? Das ausgerechnet Sie mir fragmentarisches Wissen unterstellen, spricht für sich. Sind Sie entfernt mit einer Familie Trump aus der Pfalz, heute teilweise in den USA, verwandt? Die Einwanderer waren nicht nur nicht eingeladen, sie kamen als Eroberer, Mörder, Betrüger und Krankheitsüberträger. Die einzigen, die das Recht hatten - und im Grunde noch haben - da jemanden einzuladen, das sind die Ureinwohner und sonst niemand. Genozid verjährt nicht!
Zu nennen wäre eben auch Afrika und z.B der "Nahe Osten".
Entwicklungen, die damals u.a. und insbesondere von Briten, Spaniern und Franzosen und einige anderen angestoßen wurden, die bis in die heutige Zeit nachwirken.
Aber das wollen viele nicht wahrhaben, dass Europäer, nennen wir es "Unheil", über die Welt gebracht haben.
Tja, werden jetzt einige sagen: Wenn wir es nicht gemacht hätten, hätten's die anderen gemacht...
Und der aktuelle POTUS, getrieben von seinen " Falken" und Gönnern und persönlichen Defiziten, die er immer wieder auf's Neue zu kompensieren versucht, verleiht dem ganzen Schmierentheater wenigsten ein ehrliches Gesicht und ein gewisses Maß an Transparenz, was zuvor anderweitig kaschiert war.
Wer glaubt denn im Ernst daran, dass sich UK und US auseinander dividieren lassen bzw. getrennte Wege gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom20170804 13.07.2018, 22:01
119. Schon ein wenig dement?

Wenn man so schnell vergisst. was man kurz zuvor über die Premierministerin kundgetan hat? Gesundheitscheck! Immerhin ja eine gewisse Verantwortung für einen klaren Kopf, wenn man mit so einem Atomkrieg-Köfferchen herumreist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14