Forum: Politik
US-Präsident in Großbritannien: "Ich habe die Premierministerin nicht kritisiert"
AFP

Erst brüskierte Donald Trump Theresa May in einem Interview - jetzt überraschte der US-Präsident bei einer Pressekonferenz mit einer neuen Wendung: Er lobte die britische Premierministerin. Kritik? Habe er zuvor nicht geäußert.

Seite 2 von 14
Strai 13.07.2018, 16:10
10. Warum Trump noch zuhören?

Im verlinkten Video sagt Trump: „the GDP since I've taken over has doubled and tripled“, also „seit ich übernommen habe, hat sich das Bruttoinlandsprodukt [in den USA] verdoppelt und verdreifacht“. Solch einen albernen Unsinn kann er doch kaum selbst glauben. Was ich mich aber frage, wieso erhält er überhaupt noch Aufmerksamkeit, wenn doch bekannt ist, dass aus seinem Mund kaum ein wahres oder verlässliches Wort kommt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 13.07.2018, 16:10
11. Trump ist sehr "speziell" ...

Es ist zwar alles eigentlich ziemlich traurig (und gefährlich), aber ich kann trotzdem auch ab und zu herzlich über Trump lachen, unterhaltsam ist er auf jeden Fall. Er hat Fr. May doch GANZ KLAR gesagt, wie sie es machen soll! :-) Was soll Trump denn da noch machen, wenn sie sich einfach nicht an seine wertvollen Ratschläge hält ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der-Gande 13.07.2018, 16:12
12. Nun denn

Ich habe im TV die Pressekonferenz Trump - May verfolgt.
So einen Blödsinn habe ich lange nicht gesehen / gehört.
Reporter stellt Frage an Frau May. Wer antwortet? Trump... und dann nur Schwachsinn.
Der Mann ist sehr, sehr krank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hbm-1303292538302 13.07.2018, 16:13
13. Was geht mich mein,...

In den letzten Tagen verfestigt sich der Eindruck, dass ein großartiges Land, welches lange Vorreiter einer freiheitlichen Weltordnung war einen erkrankten Präsidenten ins Amt gewählt hat. Dieser trägt voller Überzeugung in kürzester Zeit unterschiedliche Positionen vor. Im Film würde man einen „bösen Zwilling“ vermuten, im medizinischen Bereich auf eine dissoziative Identitätsstörung tippen. Ein kleiner Punkt sei ihm zugestanden. Oft werden schwierige Dinge im politischen Alltag eher bis zum bitteren Ende totgeschwiegen bleiben somit aber ungelöst. Dennoch leben wir mehr als zuvor in einer globalisierten Welt voller Abhängigkeiten, welche somit auch nur noch wenige „nationalen Lösungen“ zulassen. Es bleibt zu hoffen, dass die Staatengemeinschaft hier Einhalt gebietet und sich nicht in die Rolle des „von Trump getriebenen“ versetzen lässt. Es bleibt zu hoffen, dass kein zu großer Schaden angerichtet wird und die Welt ein wenig mehr zusammen rückt um Menschlichkeit zu beweisen. Leider lässt hier auch das Erstarken nationalistischer Tendenzen in Europa nicht zu viel erwarten. Es wird hier immer schwieriger auch für die kommenden Generationen zuversichtlich zu bleiben. – Vielleicht geht es den Industrienationen zur Zeit „zu gut“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 13.07.2018, 16:14
14. Vor und zurück

Vorrudern mit markigen Sprüchen, und dann ein bisschen zurück. Welch billige Taktik diese Populisten immer wieder hervorzaubern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 13.07.2018, 16:14
15.

Trump hat Theresa May eben auf der Pressekonferenz mit den höchsten Tönen gelobt. Dass er seine Kritik abstreitet, ist ein endgültiger Beweis für einen psychischen Defekt.

Ich habe mich bisher wirklich versucht, Trump keine Demenz und keine psychische Störung zu unterstellen, aber was so offensichtlich ist, kann nicht mehr abgestritten oder verdrängt werden. Narzissmus wird oft vermute, doch das allein kann es nicht sein, sondern es liegt auch eine gewisse Verrückung aus der Realität bzw. eine Selbsttäuschung vor. Ich tippe auf Delusion, grandiose type.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 13.07.2018, 16:15
16. Schon gar nicht Deutschland

Zitat von Frederik72
Wann haben uns die Russen jemals angegriffen ? Aber 45 Jahre Propaganda im kalten Krieg tun eben ihre Wirkung.
Wenn man Putins Biografie kennt (seine Zeit als KGB-Abgesandter in der DDR bezeichnet er als die glücklichste Zeit in seinem Leben), und seine Rede 2001 im Bundestag beachtet, wird klar, dass Putin NIEMALS Deutschland angreifen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 13.07.2018, 16:19
17.

Zitat von forky
So langsam wird deutlich wovon die Reaktionäre in UK und USA geträumt haben: Ein Handelsabkommen USA-UK plus eine Freihandelszone EU-UK. Sind die eigentlich besoffen? UK als Einfallstor unverzollter oder niedrig verzollter Waren aus aller Welt? Sie ingorieren sämtliche rote Linien. Sind die einfach nur doof oder besonders dreist?
Gestern noch hat Trump ausdrücklich gesagt, dass weil May beim Brexit Murks gemacht hat, er auf keinen Fall mehr sieht, dass es zu einem Handelsabkommen zwischen UK und USA kommt.
Welcher vernünftige Mensch wird denn mit einem Mann wie Trump, der jeden Tag seine Meinung ändert und Verträge absolut nicht respektiert, ein Abkommen aushandeln? Die Unterhändler werden doch einen Nervenzusammenbruch erleiden. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 13.07.2018, 16:19
18.

Im Guardian schon über 16.000 Kommentare zu der "Pressekonferenz". Und 99,9 Prozent der Kommentare zerreissen Trump und May.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hukowski 13.07.2018, 16:24
19. Nein

Zitat von reddber
Trump ist entweder dumm oder er leidet an beginnender Geistesschwäche. Das sage ich als Beleidigung sondern mit großer Sorge. Anders lassen sich diese widersprüchlichen Äußerungen nicht erklären. Für gezielte Provokationen ist es ....
Er ist einfach ein Feigling. Aus sicherer Entfernung lässt es sich einfacher rumpöbeln als face to face.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14