Forum: Politik
US-Präsident im Interview: Trump nennt EU-Handelspolitik "sehr unfair"
DPA

Donald Trump hat im britischen Fernsehen gegen die EU und seine britische Alliierte Theresa May ausgeteilt. Auf Nachfrage verriet er im Interview mit ITV Details zu seinen Ess- und Twitter-Gewohnheiten.

Seite 10 von 13
Korken 29.01.2018, 12:43
90.

Zitat von jacky_jay
Es ist wie immer wenn jemand egal ob Trump oder sonst jemand die Wahrheit verkündet dann schmerzt das die Gegner...viel trauriger ist vielmehr die Resonanz auf den Artikel wo viele kommentieren als seien sie gleichgeschaltet oder wären sie einer Gehirnwäsche unterzogen worden und denken und schreiben im Gleichschritt Marsch...erinnert an Kominform oder ähnliche Organisationen. Das bedeutet das zu viele Menschen einem Rattenfänger nachlaufen wie die Lemminge statt selbst ihr Gehirn zu benutzen. Es ist chci geworden mit dem Mainstream Anti Trump zu schwimmen. Das ist aber auch eine gefährliche Grundlage für Propagandisten die ihre Chancen sehen denn nie war es so einfach Bürger zu manipulieren wie heute. Der Deutsche ist schlichtweg faul geworden...denkfaul und lethargisch und wiegt sich in Zufriedenheit selbst ein Harzer tut das. Merkel hat den Deutschen einen Schnuller verpasst damit jedes Geschrei unterbunden wird. Bravo das ist ja wie...ja wie nur ? bei den Nazis? den Kommunisten ? den Chinesen? Ein >Land der Dichter und Denker ist verrottet zu einem Land der Dumpfbacken und Mitläufer....wie tief han man noch sinken?
Sind Sie vom Wahrheitsministerium ? Scheint so, ansonsten hätten Sie die sogenannten "Anti Trump" Kommentare gelesen und verstanden, was Mr. T alles für Blödsinn vom Zaun gebrochen hat. Sie schwadronieren auf die gleiche Art und Weise wie Big T, eben viel schwadroniert aber nichts gesagt, keine Argumente.

Beitrag melden
lionel_hutz 29.01.2018, 12:44
91. Jetzt habe ich mal nachgeschlagen:

Zitat von lionel_hutz
Bitte die konkreten Zollunterschiede mit der Höhe benennen. Ich kenne keinen Satz der höher als 12,5% ist, lasse mich aber gerne belehren, dass es irgendwelche obskuren Waren gibt, bei denen mehr fällig wird. "Weit höher als Sie uns hier weißmachen wollen", ist selber weißmachen. Das Gegenteil ließe sich ganz einfach beweisen, also los!
So, jetzt war ich neugierig und in der Tat finden sich z.B. Zollsätze von 25% bzw. 24% auf Makrelen- und Thunfischkonserven. Bekanntlich ist Fischverarbeitung ja aber das Rückgrat der US-Industrie, also ganz furchtbar! Auf Quallen werden sogar 26% Zoll erhoben, was für Trump natürlich teuer werden kann, wenn er selbst permanent in die EU eingeführt würde.

Im Ernst: Im Agrarbereich gibt es für manch obskure und weniger obskure Produkte mal höhere Sätze, Tabak hat einen sehr hohen Zolltarif, aber die ganzen Industrieprodukte, die Trump immer exportieren will, sind da recht günstig.

Autos kosten 10% Zoll, LKW hingegen 22% was in der Tat viel ist. Ich würde aber bezweifeln, dass sich Macks und Freightliners in der EU absetzen ließen, wenn die Zölle niedriger wären. Am Außenhandelsdefizit der USA ist viel schuld, nicht aber die europäischen Zollsätze. Deren Abschaffung macht das Defizit vielleicht einen Hauch kleiner, aber so ist es eigentlich besser, weil man sich die eigenen Strukturprobleme so besser schönreden kann.

Beitrag melden
neoleo99 29.01.2018, 12:44
92.

Gut, ich vermeide schon einige Zeit, bei amazon einzukaufen. Viele onlineshops bieten inzwischen auch direkte Bezahlung an, da hat sich amazon erübrigt. Apple muss man nicht kaufen, viele andere Dinge aus den USA auch nicht. Trumps Steuerdumping kann auch nicht als fair bezeichnet werden. Aber was diskutieren wir überhaupt. Der Mann hat schlicht nicht alle Speichen im Rad.

Beitrag melden
ronalds 29.01.2018, 12:46
93. ach Gotterle...

Dieses Geschwafel von diesem alten Mann.... man kann es nicht mehr hören.... Trumpi ist halt immer 14 Jahre geblieben...ist ja nicht schlimm, es braucht auch solche Leute in der Politik...wir haben ja auch einige in Deutschland. Man kann über sie schmunzeln...ach ja, kommt nun die Maut oder nur für alle "das Armeverschrenken"?

Beitrag melden
Korken 29.01.2018, 12:46
94.

Zitat von stadtmusikant123
Na ja, und wenn es mit der Qualität mal ein bisschen holpert, kann man das Ganze ja mit einer §uneigennützigen§ Software passend machen. Irgendwie haben Trump- Kritiker (Hasser) ihre eigene Logik.
Nun ja, sie haben wenigstens die Logik, die die ganzen unzähligen Sachargumente gegen Trumps Daherrederei nur noch mehr unterstützt.

Beitrag melden
neoleo99 29.01.2018, 12:51
95. off topic

Die EU könnte ja auch die Hilfen in Palästina aufstocken, um die 'Einsparungen' von Trump auszugleichen. Das wäre mal eine gute Idee. Man würde helfen, und Trump die rote Karte zeigen, denn der will damit nur die Palästinenser erpressen, egal ob dabei Kinder an Hunger leiden. Ihm ist das egal.

Beitrag melden
tornadomiterlebt 29.01.2018, 12:52
96. Made in America

Dass sie nicht mit Qualität strotzen, das weiss man wenn man dort gelebt hat und mit amerikanische Produkten auskommen muss. Es gibt tatsächlich ganz wenige Dinge wo man noch sagen kann, ja das ist was. US Produkte liegen eben qualitätsmäßig weit von unseren. Warum liest man denn dauernd auf Werbeplakaten in Amerika: European this und European that??? Der einigermaßen informierte Amerikaner ( und ja, es gibt sie tatsächlich noch ) schätzt Made in Japan oder Made in Germany vor den eigenen Produkten. Dieses wirre Dump Säuseln ist schon sehr gewöhnungsbedürftig.

Beitrag melden
Trevor Philips 29.01.2018, 12:57
97.

Zitat von Politikübersetzer
sie verwechseln verschiedene Dinge. Was hat unterschätzen mit mangelndem Sachverstand zu tun? Irgendwelche Mafia-Bosse würde ich nie unterschätzen, trotzdem können die den größten Blödsinn erzählen. Ähnlich verhält es sich mit Trump.
Sie mögen das ja gerne so sehen. Nur würde ich den gewählten Präsidenten der größten Wirtschafts- und Militärmacht nicht unbedingt mit einem Mafiaboss vergleichen.
Sie erwarten von einem Staatschef nicht wirklich großartigen Sachverstand zu allen Themen, oder? Dafür hat er seine Zuarbeiter und Minister. Das der Herr Trump sich mitunter wenig Präsidial ausdrückt ist zu verschmerzen, ist halt eine seiner Eigenheiten und das war ja beim -in den deutschen Medien- vielgehassten und verachteten Ronald Reagan nicht anders.

Vielleicht habe ich mich einfach noch nicht genügend der Mehrheitsmeinung angepasst um zu erkennen was für ein verachtenswerter und dummer Kretin der Herr Trump eigentlich ist.

Aber wie ich schon erwähnte, unterschätzen sollte man ihn nicht. Das könnte sehr schmerzhaft werden.

Beitrag melden
karl-ecker 29.01.2018, 13:36
98. Wie kommt er auf diese Idee?

"Wir bekommen unsere Produkte nicht hinein. Es ist sehr, sehr schwer."

Zwischen den USA und der BRD herrschen minimale Zölle, 10 Prozent Importzoll für Waren aus den USA. Plus die 19 >Prozent Einfuhrumsatzsteuer, die der Mehrwertssteuer entspricht und als Vorsteuer abzugsfähig ist. Umgekehrt wird es wohl kaum anders sein. Möchte ein Deutscher ein US-Fahrzeug importieren, kann er das, muss dann hat die genannten, minimalen Zollsätze zahlen und im Falle von US-Importen das Fahrzeug umrüsten lassen, damit der deutsche TÜV es durchlässt. Dass nur wenige US-Fahrzeuge möchten, liegt daran, dass die etwas mehr Sprit brauchen und wenn es nicht gerade In-Fahrzeuge sind, wie ein Original Jeep oder einen Hammer, will ihn keiner, Chevrolet sind selten gefragt. Gescheite Fahrzuge produzieren, dann können diese auch mit den inländischen Wettbewerbern mithalten. Gelle, Meister des Wettbewerbes, TRUMP. Exportiere doch Apache-Hubschrauber, damit die lahme Duck VDL wach wird. Die würden sie nehmen, die Politilaien und Militärunstrategen. Schon haste Export. Da macht dann aber das Pentagon nicht mit, gelle?? Dann haste Pech gehabt.

Beitrag melden
HEK001 29.01.2018, 13:44
99. Nichttarifäre Handelshemmnisse

Zitat von stadtmusikant123
Ich weiss zwar nicht in welchem Zusammenhang das mit den 30 % herkommt, anderseits weiß ich aber , dass man , wenn man auf unfaire Handelspraktiken abzielt, die "nichttariffären Handelshemmnisse" mit berücksichtigen muss.
Mal abgesehen davon, dass Trump diesen Begriff nie buchstabieren könnte, wahrscheinlich auch nicht kennt:
Das Nichtzustandekommen von TITIP verdanken wir auch dem Umstand, dass wir auf unsere hohen Qualitäts-, Reinheits- und Sicherheits-Standards nicht verzichten wollen (Sie etwa?), den Amerikanern wären Sie im Gegenzug aber ein Gräuel. Nun gut, lassen wir das Chlorhuhn mal beiseite.
Wie würden Sie denn die drohenden und regelmäßig praktizierten Milliarden-Strafen in den USA bei kleinsten Produktmängeln (Nein, ich meine nicht VW) bewerten, die auch und gerade gegen ausländische Hersteller verhängt werden? Nur zum Beispiel.
Freier Handel bedingt nun einmal die Einhaltung der Zulassungs- oder Verkaufs-Bedingungen der Zielländer. Das ist überall so.

Beitrag melden
Seite 10 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!