Forum: Politik
US-Präsident im Interview: Trump nennt EU-Handelspolitik "sehr unfair"
DPA

Donald Trump hat im britischen Fernsehen gegen die EU und seine britische Alliierte Theresa May ausgeteilt. Auf Nachfrage verriet er im Interview mit ITV Details zu seinen Ess- und Twitter-Gewohnheiten.

Seite 5 von 13
kuac 29.01.2018, 10:16
40.

Zitat von stadtmusikant123
.....Warum verbietet mir die EU zum Beispiel Chlorhühnchen?......
Nicht nur das, sondern auch Hormonfleisch.
Hätte Trump das Freihandelsabkommen unterschrieben, hätten Sie das alles auf Ihrem Teller haben können.
Ein kleiner Tipp von mir. Küchenfenster öffnen, ein Esslöffel handelsüblichen Chlorreiniger in einem Topf Wasser und rein mit dem Hähnchen. Deckel zu, 2-3 Minuten liegen lassen, Wasser ausschütten und schon haben Sie Ihr Chlorhünchen.

Beitrag melden
obersterhofnarr 29.01.2018, 10:18
41. So ganz Unrecht hat er nicht

die EU ist tatsächlich nicht ganz ohne was den Protektionismus anbelangt. Der spiegelt sich zwar nicht so sehr in Zöllen wieder sondern versteckt sich hinter Umwelt- und Verbraucherschutzvorschriften. Das beste Beispiel hierfür sind die EURO 6 Abgasnormen, die selbst die einheimischen Hersteller offensichtlich nur noch mit Tricksereien einhalten können. Das ist im weiteren Sinne Protektionismus für die europäische Autoindustrie vor den tw. sehr viel günstigeren Fahrzeugen aus China, Indien, Russland und den USA die ohne EURO6-Dieselmotoren praktisch vom Markt ausgeschlossen bleiben. Ein übriges tuen dann der ADAC der die Autos als unsicher einstuft und der TÜV-Report der alles was nicht von den üblichen Verdächtigen in Deutschland hergestellt wird als qualitativ minderwertig betrachtet.
DT kapiert vielleicht nicht die genauen Zusammenhänge, aber so ganz daneben liegt er nicht.

Beitrag melden
LariFariMogelzahn 29.01.2018, 10:18
42. Wieso Tump unfähig ist

An seiner Wortmeldung zu den Brexit Verhandlungen kann man sehr gut erkennen, warum Trump tatsächlich kein guter Verhandler ist. Er kann nur aus einer Position der Stärke heraus verhandeln, in der es für das Gegenüber heisst "friss oder stirb". Sobald er nicht der stärkere Verhandlungspartner ist, bringt er nichts zustande. Und beim Brexit würde er als Theresa May Großbritannien in den Abgrund führen. Er würde anmerken "dass die EU die Erwartungen nicht erfüllt"? Das wäre ja noch eine größere Satirevorstellung als David Davis sie aufführt. GB ist der kleinere Verhandlungspartner und kann keine Forderungen stellen, muss aber einige erfüllen.

Wenn Trump nicht schon mit dem goldenen Löffel im Hintern geboren worden wäre, würde er jetzt einen Wohnwagen bewohnen und Trump wählen.

Beitrag melden
omguruji 29.01.2018, 10:20
43. Spiegel als Sprachrohr

Muss eigentlich alles von diesem Mann herausposaunt werden? US-Firmen dominieren die ganze IT, teils bald den ganzen Handel, siehe Apple, Amazon, Facebook, Dell, Oracle, Salesforce, Microsoft, Google/Alphabet...
https://www.welt.de/finanzen/article150809163/Die-gefaehrliche-Dominanz-der-grossen-Vier.html

Sehr geehrte Herrn Journalisten, bitte erwähnen Sie das doch in entsprechenden Artikeln wenn es über den "unfairen" Handel der EU geht. Danke.

Beitrag melden
Francois S. 29.01.2018, 10:21
44. Labuday, sie haben da einiges dürcheinander gebracht,

China hält 'lediglich' ca. $1,1 Billionen an US Staatsanleihen (in etwa soviel wie Japan). Das entspricht in etwa 5% der US Gesamtverschuldung. Sollte es zu einem Handelskrieg kommen, dann könnte China in der Tat die Anleihen auf dem Markt schmeissen, würde sich damit aber selbst ins Knie schiessen weil die Preise der Anleihen dann nach unten purzeln würden. Beim Zusammenbruch des Handels wäre aber China vollkommen ausgeliefert (China hat ein Handlesüberschuss von $700 Milliarden p.a. mit den USA).. Fazit: in so ein Szenario schlittert die USA in eine Rezession, China dagegen gerät in eine tiefe Depression die sogar die Macht der herschenden Partei ins wanken bringen könnte.

Beitrag melden
Harald Schmitt 29.01.2018, 10:25
45. Was hat er denn je erfolgreich verhandelt als Präsident

Bis jetzt hat er doch nur alles was Obama machte rückgängig gemacht.
Er hat massenweise Verträge gekündigt oder ist ausgestiegen aber ne verhandelt hat er noch nichts erfolgreich.
Obamacare -> nicht ersetzt, Mauer durch Mexico bezahlen lassen -> Pustekuchen, Klimavertrag ->ausgestiegen, Unesco -> ausgestiegen, Nafta -> will er noch neu verhandeln, TTIP -> abgesagt, TPP -> abgesagt, Atomabkommen Iran -> da lässt er andere entscheiden aber will es aufkündigen....
Er ist nur ein kleiner Möchtegerndiktator mit einer verschwindend kleinen Mehrheit. Im Verhandeln ist er bisher ne Niete.
Diplomatisch eine katastrophe, sein Stab versucht alles zu retten und im nächsten Moment kommt eine Klatsche über Twitter. So verhandelt man doch nicht!
Mit Kim, seinem "kleinen Raketenmann" streitet er wer den größeren Atomknopf hat, das ist Kindergarten!

Beitrag melden
Politikübersetzer 29.01.2018, 10:27
46. sie verwechseln ...

Zitat von Trevor Philips
Nicht "wir", Sie glauben das zu wissen. Ich persönlich würde den Herrn Trump auf keinen Fall unterschätzen. Ganz so dumm kann er nicht sein, sonst hätter er sich nicht so lange in seinen Geschäften gehalten. Aber Arroganz behindert ja nur zu oft eine reale Einschätzung.
sie verwechseln verschiedene Dinge. Was hat unterschätzen mit mangelndem Sachverstand zu tun?
Irgendwelche Mafia-Bosse würde ich nie unterschätzen, trotzdem können die den größten Blödsinn erzählen. Ähnlich verhält es sich mit Trump.

Beitrag melden
Steuerfuzzi 29.01.2018, 10:28
47. Es hilft hier gar nichts

Zitat von duke_van_hudde
links/linksradikalen Trump Hassern, aber trotzdem hier die antwort zu dem Thema. Bei der Steuer um die es hier geht ist die Einfuhrumsatzsteuer gemeint. Diese Art der Steuer gibt es in den USA nicht(fast nicht!). Die Wirkung ist so wie Trump beschreibt das EU Firmen da einen klaren Vorteil haben gegenüber Firmen aus den USA.
Andere Foristen zu beleidigen und dann selbst seine ganze Ahnungslosigkeit zu offenbaren. Die gezahlte Einfuhrumsatzsteuer können sich Unternehmen als Vorsteuer abziehen, dazu müssen diese aber eine Umsatzsteuererklärung einreichen oder in das Vorsteuervergütungsverfahren und das ist kein wirklicher Nachteil

Beitrag melden
Beat Adler 29.01.2018, 10:29
48. Handelsbilanzdefizit

In Davos traf sich Trump plus 5 seiner Minister mit Alain Berset, Bundespraesient der Schweiz fuer das Jahr 2018, plus 2 Minister waehrend 40 Minuten. Trump warf der Schweiz vor einen Handelsueberschuss von 12 Millarden $ mit den USA zu haben, worauf Berset direkt antwortete, dass die Schweiz ein Defizit von 12 Milliarden $ gegenueber den USA im Bereich Dienstleistungen hat.

Als Berset dem Trump erklaerte, dass die Schweiz Investor Nr 1 in den USA ist, vor China, Deutschland, Japan, Frankreich etc. erwiderte Trump, dass er also die Schweiz noch reicher gemacht habe!

Eines ist sicher: Trump plus 5 Minister gehen sehr schlecht vorbreitet in ein Meeting mit Berset plus 2 Minister.

Sie bestaetigen dabie auch die Doppelgleichung: America first = America alone = America isolated.

Zwischen der EU und der Schweiz bestehen in Sachen Wertdefizit bei Dienstleistungen aus den USA kaum Unterschiede. Damit ist sein Vorwurf der US-Handelsbilanzdefizite ad absurdum gefuehrt.
mfG Beat

Beitrag melden
Papazaca 29.01.2018, 10:30
49. Nur Häme und Spott treffen Trump wirklich ... Und Mueller!

Wenn jemand wie Trump 72 geworden ist, wird der auch weiterhin beratungsresistent bleiben. Die fachlichen Ratschlage hier im Forum wird er sicher nicht lesen ... Und beliebt war er sein ganzes Leben nicht, deshalb hat er sich ja häuslich in seiner Bad Boy-Rolle eingerichtet.

Wirklich treffen kann ihn wirklich nur Häme und Spott. Aber auch da muß man vorsichtig sein. Obamas Spott hat Trump so sehr motiviert, das er es zum Präsidenten brachte.

Aber einer kann Trump wirklich gefährlich werden: Wenn Mueller Trump zum Beispiel Geldwäsche in Serie mit Russischen Oligarchen nachweisen würde, hat Trump ganz sicher sehr vielr Zeit zum Golfspielen.

Beitrag melden
Seite 5 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!