Forum: Politik
US-Präsident Trump und die Lügen: Commander in schief
AFP

Der amerikanische Präsident verbreitet Lügen, immer öfter und immer schamloser. Damit überrollt Trump die Faktenchecker - und bringt die Demokratie in höchste Gefahr.

Seite 6 von 19
kajoter 07.08.2018, 20:59
50.

Auch ganz nett: "Ich habe die besten Umfragewerte seit Abraham Lincoln." - Tosender Beifall.
Ich glaube, dass Trumps Lügeninflation neben den bereits genannten Hintergründen auch denjenigen hat, dass er sich allmählich im Amt souveräner fühlt, zumal die Republikaner sich ihm gegenüber fast vollständig ergeben haben und zu einer Trump-Partei mutiert sind. Damit ist ein sehr wichtiges Glied aus der Checks and Balances-Kette herausgebrochen. Das nächste könnte herausgebrochen werden, wenn Trump es schaffen würde, den vorgesehenen neuen, ultrarechten Richter im Supreme Court zu installieren. Falls die Midterms nicht die erhoffte Blue Wave ergeben sollte und die Trumpisten weiterhin im Senat die Mehrheit haben sollten, wird er derartig gewaltige Schäden an Demokratie und Gesellschaft verursachen, dass es mindestens zwei bis drei Präsidenten benötigen wird, diese zu reparieren.
Dabei lag eigentlich alles über ihn auf dem Tisch - völlig offen und einsehbar. Zum Beispiel der Mitschnitt eines Telefonats, in dem er sich als John Barron vorstellte und einem Mitarbeiter der Forbes-Liste vorlog, dass Trump mindestens 100 Mio. wert sei und dass dessen Geschäft floriere - etc. Das war in den 80-ern und mit 100 Mio. gehörte man zu den reichsten Menschen der Welt. Das Telefonat zeigte den gewünschten Erfolg und Trump konnte danach ungeniert bei den Banken um Kredite anfragen. Forbes war die beste Empfehlung dafür.
Ebenfalls völlig offen lagen seine Geschäftspraktiken, Handwerker und beauftragte Firmen nicht zu bezahlen, sowie seine Misserfolgsgeschichte, fünf- oder sechmal Konkurs angemeldet zu haben. Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb wurde er gewählt. In diesem Kontext wird es immer deutlicher, dass all das zusammen mit seiner Prunksucht und seinen Vorlieben für angeblich schöne, aber leider dümmliche Frauen alle Voraussetzungen dafür bot, von den Russen als nützlicher Idiot eingestuft und benutzt zu werden - falls sie denn nach einer solchen Person suchten.
Das einzige Positivum an Trumps überbordenden Lügen kann man am Verhalten seiner deutschen Verwandten im Geiste erkennen: Sie wagen es kaum noch, Wörter wie Lügenpresse in den Mund zu nehmen. Es hat sich halt abgenutzt und für andere globale Rundumschläge fehlt offenbar die Fantasie.

Beitrag melden
Liberalitärer 07.08.2018, 21:01
51. Übertreibungen und Wahlkampf

Zitat von Watschn
... US-Politiker im Amt, vor/nach der Wahl oder im Wahlkampf lügen (i.d.R) nicht, sondern sie übertreiben..bewusst, showmässig u. in Auftritten, u. mehr Aufmerksamkeit u. Lametta zu generieren. Bei uns in Europa eher nicht unser Stil. Das ist jedoch in der gesamten US-Politik vom Mayor (Bürgermeister) bis President eigentlich Usanz, u. wird vom Wahlvolk auch so akzeptiert u. eingeordnet. In Europa läuft dies anders. Dort geben sich Politiker eher seriös, ernsthafter. Dafür wird anschliessend schamloser gelogen u. getäuscht.
Und er kommt aus dem Geschäftsleben, wo jeder Hot Dog Verkäufer
"the greatest enterprise in the entire universe" sein Eigentum nennt. Die Amerikaner wissen das in aller Regel einzuordnen. Unter dem best und most famous car ever driven by Elvis personally wird man auch kaum einen Gebrauchtwagen erwerben können. Und natürlich sind diese Veranstaltungen mit Sprechchören und Plakaten und der Musik auch Inszenierung. Mehr Cheerleader wären noch eine Idee. Vieles davon hat man ja in Europa auch inzwischen.

Dafür gibt es in den USA nicht so viele Köpfe, die von Plakaten lächelnd Plattitüden verkünden. Twitter ist allerdings neu, die Großleinwand hatte seinerzeit Reagan eingeführt.

Beitrag melden
b.v. 07.08.2018, 21:02
52. Im Westen nichts Neues

Es ist ja hinlänglich bekannt, dass Trump praktisch lügt, sobald er den Mund aufmacht. Das ist schändlich und verstörend. Aber entscheidend ist doch die Antwort auf die Frage, was man dagegen Wirksames(!) tun kann. Leider konnte diese noch niemand geben...

Beitrag melden
dieter_huber 07.08.2018, 21:03
53. der Vergleich hinkt gewaltig

Stalin, Mao, Hitler und Konsorten hatten wenigstens eine Theorie, nach der sie die Fakten "ausrichteten". Trump hat kein Problem damit, das Gegenteil von gestern zu behaupten, wenn es ihm gerade opportun erscheint. Das Problem ist auch nicht Trump, sondern das Ausmaß seiner Anhängerschaft.

Beitrag melden
kajoter 07.08.2018, 21:11
54. @ #41

Zitat von Watschn
Man muss ja D.J. Trump, H. Clinton, G. W. Bush oder R. Reagan nicht mögen, oder gar ein Fan von ihnen sein... Aber alle haben eins gemeinsam, was erstaunlicherweise Herr Pitzke auch schon bewusst sein sollte. US-Politiker im Amt, vor/nach der Wahl oder im Wahlkampf lügen (i.d.R) nicht, sondern sie übertreiben..bewusst, showmässig u. in Auftritten, u. mehr Aufmerksamkeit u. Lametta zu generieren. Bei uns in Europa eher nicht unser Stil. Das ist jedoch in der gesamten US-Politik vom Mayor (Bürgermeister) bis President eigentlich Usanz, u. wird vom Wahlvolk auch so akzeptiert u. eingeordnet. In Europa läuft dies anders. Dort geben sich Politiker eher seriös, ernsthafter. Dafür wird anschliessend schamloser gelogen u. getäuscht. Und Donnie ist halt ein ziemlich grosser Übertreiber, Selbstdarsteller u. Narzist. Aber ihn deshalb als ein notorischer Lügner hinzustellen, das wäre seinem aktuellen polit. Handeln (I do what I say) gegenüber nicht sehr adäquat..u. gerecht.
Nein, Sie verwechseln da etwas.
Lügen sind Lügen, Übertreibungen sind Übertreibungen.
Und Herr Pitzke hat schon ganz richtig Lügen als Lügen demaskiert.
Zum Beispiel: "Ich habe Comey gefeuert, weil er ein unfähiger FBI-Direktor war". Diverse Tweets später: "Ich habe Comey gefeuert, weil er in der Clinton-Sache große Fehler gemacht hat". Unzählige Tweets vorher: "Danke an James Comey und sein großartiges FBI dafür, dass sie die Clinton-Mails untersuchen."
Oder: "Die betrügerische Hillary ist dafür verantwortlich, dass den Russen Uran aus den USA verkauft wurde." - Faktencheck: Der Deal benötigte die Zustimmung eines 9-köpfigen Gremiums.
Oder: "Stormy Daniels? Kenne ich nicht. Völlig erfunden die Geschichte." Im nächsten Interview: "Ich weiß nichts von einer Zahlung an diese Frau. Da müssen sie meinen Anwalt fragen."
Gut - hiermit sollte es des Unguten genug sein. Man könnte mit weiteren echten Lügen-Beispielen die Kommentar-Spalte sprengen.

Beitrag melden
redwed11 07.08.2018, 21:14
55.

Zitat von Watschn
Man muss ja D.J. Trump, H. Clinton, G. W. Bush oder R. Reagan nicht mögen, oder gar ein Fan von ihnen sein... Aber alle haben eins gemeinsam, was erstaunlicherweise Herr Pitzke auch schon bewusst sein sollte. US-Politiker im Amt, vor/nach der Wahl oder im Wahlkampf lügen (i.d.R) nicht, sondern sie übertreiben..bewusst, showmässig u. in Auftritten, u. mehr Aufmerksamkeit u. Lametta zu generieren. Bei uns in Europa eher nicht unser Stil. Das ist jedoch in der gesamten US-Politik vom Mayor (Bürgermeister) bis President eigentlich Usanz, u. wird vom Wahlvolk auch so akzeptiert u. eingeordnet. In Europa läuft dies anders. Dort geben sich Politiker eher seriös, ernsthafter. Dafür wird anschliessend schamloser gelogen u. getäuscht. Und Donnie ist halt ein ziemlich grosser Übertreiber, Selbstdarsteller u. Narzist. Aber ihn deshalb als ein notorischer Lügner hinzustellen, das wäre seinem aktuellen polit. Handeln (I do what I say) gegenüber nicht sehr adäquat..u. gerecht.
Trump ist kein Übertreiber, er ist ein notorischer Lügner. Dagegen sind deutsche Politiker ein Ausbund an Wahrheit und Wahrhaftigkeit. Es gibt keinen Politiker in diesem Land der bewusst, wie Trump, die Unwahrheit sagt. Für Ihre Behauptung über Politiker in diesem Land können Sie keinerlei konkreten Beweis erbringen.
Diesen albernen Trick um Ihr Idol reinzuwaschen verfängt bei aufgeklärten Europäern nicht. Das klappt nur bei ungebildeten Hinterwäldlern im Rostgürtel der USA.

Beitrag melden
Liberalitärer 07.08.2018, 21:18
56. Administration

Zitat von dieter_huber
Stalin, Mao, Hitler und Konsorten hatten wenigstens eine Theorie, nach der sie die Fakten "ausrichteten". Trump hat kein Problem damit, das Gegenteil von gestern zu behaupten, wenn es ihm gerade opportun erscheint. Das Problem ist auch nicht Trump, sondern das Ausmaß seiner Anhängerschaft.
Vergesse man nicht, dass Donald Trump die gesamte Administration hinter sich hat. Der bekommt jeden Tag seine Intelligence Briefings und die Ministerien arbeiten ihm zu. Die US Administration besteht nicht nur aus dem POTUS. Natürlich macht er Vorgaben und trifft die wichtigsten Entscheidungen. Das ist bei deutschen Ministern oder Kanzlern auch nicht anders.
Nehmen wir Iran, glaubt man wirklich, dass man das so im Alleingang bestimmt? Da wirken Sicherheitsberater, Wirtschaftsberater und Geheimdienste immer mit. Die haben Leitlinien in eine konkrete Politik zu gießen und auch DT muss sich schon an den Grundsätzen der Reps orientieren.

Beitrag melden
PJanik 07.08.2018, 21:19
57. So viel Lügen, da müssen die USA vor dem Kollaps stehen...

... und siehe da:

Die US Wirtschaft brummt.
Die wenigsten Arbeitslosen seit knapp 18 Jahren.
Die wenigsten Arbeitslosen unter Hispanics seit 18 Jahren
Die wenigsten Arbeitslosen unter Schwarzen seit man die Statistik angefangen hat.

Trump bringt Bewegung in die Situation mit Nordkorea
Trump bringt Bewegung in den Nahen Osten
Trump hilft durch eine Koalition aller Kräfte den IS in Syrien in die Knie zu zwingen
Trump bringt Bewegung in die Situation in Afghanistan
Trump stationiert Truppen in Europa als Gegengewicht zu russischen Truppen
Trump fordert die NATO Staaten auf etwas für die Verteidigungsfähigkeit des Bündnisses zu tun (Deutschland stellt 8 Panzer.....)

Wen kümmert was Politiker sagen???
Interessant ist was sie machen!

Bei all den Lügen erscheint mir Trump (wenn man ihm mal länger zuhört und sich denkt er möchte an sich eine positive Entwicklung als Präsident hinterlassen) "echter" als viele Politiker.

Ich wünsche uns allen das Trump ein erfolgreicher Präsident ist.
Als Reagan vorbei war war ich froh das er die Chance nutzte und mit den Russen über Abrüstung und Deeskalation verhandelt hat. Ich konnte seine Politik nicht leiden, aber seine Außenpolitik hatte Ergebnisse die ich nicht verneinen kann.

Lassen wir uns nicht von einem "Trump Derangement Syndrom" ins Bockshorn jagen und behandeln wir die eigene Propaganda mit einem oder mehr Tropfen Skepsis.

Zum Artikel muss man sagen das z.B. nie Nazis im Gegenteil anfangs sehr auf eine Zusammenarbeit mit den Zeitungen gesetzt haben. Da die anderen Politiker diese als Drecksblätter mißachtet haben konnte die NSDAP da ihre Propaganda platzieren.

Wer Fox News mit ihren Teils sehr bissigen und gehässigen News zu Obama gehasst hat kann das gleiche Verhalten bei den liberalen Medien nicht gut heißen.

Als nicht-Amerikaner kann ich die Politik in den USA schlecht beurteilen.
Unsere Medien haben einen Linksdrall.
Das sie auf Trump wie auf den Antichristen reagieren erstaunt mich nicht.

Mich erstaunt nur das man einfach unüberprüft die (fake????) News der liberalen Presse der USA übernimmt.

Nein, Obama war nicht eines Nobelpreises ohne Leistung würdig.
Nein, Trump ist nicht so schlecht wie ihn die Presse macht.

Man muss sich nur die Jagdszenen anschauen die auf Mitarbeiter des Weissen Hauses gemacht werden die es wagen da zu arbeiten. Das war unter Obama anders.

Selbst wenn Trump schlimm ist, was haben seine Mitarbeiter verbrochen????

Beitrag melden
redwed11 07.08.2018, 21:20
58.

Zitat von auslaender101
Für die deutsche Presse ist Trump die Verkörperung des Bösen. 4,1% Wirtschaftswachstum, niedrige Arbeitslosigkeit, normales ZInsniveau. Doch hierzulande kennt man nur Schwarz-weiß. Keine grauen Töne. Diese Schwarz-weiß-Weltaufteilung ist typisch für eine gewisse Art von Gesellschaften. Ganz freie und demokratische.
Noch zehrt Trump von der soliden Wirtschaftspolitik von Präsident Obama. Es wird in nicht allzu langer Zeit sich nicht mehr die Erfolge seines Vorgängers berufen können. Mal sehen, was er der Welt dann vorlügt.
Übrigens, wozu dann die albernen Strafzölle wenn die Arbeitslosigkeit so niedrig ist. Ein Widerspruch, aber für den Lügenpräsidenten völlig normal.

Beitrag melden
der IV. Weg 07.08.2018, 21:24
59. die Wahrheit ist

Trump lügt nicht, er weiß einfach nicht mehr was die Wahrheit ist.

Beitrag melden
Seite 6 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!