Forum: Politik
US-Präsident : Trumps seltsamer Deutschland-Tick
DPA

Dauer-Attacke aus dem Weißen Haus: Donald Trump hat Deutschland und Kanzlerin Merkel offenbar als neue Lieblingsgegner auserkoren. Was steckt wirklich dahinter?

Seite 13 von 20
K:F 23.06.2018, 18:13
120. Merkel muss weg

da braucht es keinen Trump für um das festzustellen. Merkel wurde abgewählt, dank Steinmeier hat sich die SPD breitschlagen lassen, Merkel erneut zur BK zu wählen. Trump vertritt seine Wähler, macht also das, wofür er gewählt wurde. Merkel gurkt seit 12 Jahren durch die Welt und sitzt in Deutschland die Probleme solsange aus, bis es nicht mehr geht. Dann wird irgendwie rumgewurschtelt. Merkel genauso Trump krallen sich an der Macht fest, nur wählen beide unterschiedliche Methoden.

Beitrag melden
le.toubib 23.06.2018, 18:17
121. Ist doch nichts Neues!

Zitat von kajoter
[...] Beispiel: Bei seinem letzten Wahlkampfauftritt vor ein paar Tagen (!) agitierte Trump zuerst wie gewohnt gegen die Eliten in Washington - großer Jubel. Dann prahlte er damit, dass er nicht verstehen könne, warum die Demokraten meinten, die Elite zu sein. Er besitze schließlich das schönere Appartment, er sei klüger und reicher und er habe die Wahl gewonnen - wieder großer Jubel. Niemand realisierte, dass Trump sich gerade zur Oberklasse der Elite erklärt hatte, gegen die er doch eigentlich angetreten war.
Average Joe hat bekanntlich das warme Wasser nicht erfunden ...

Beitrag melden
annoo 23.06.2018, 18:17
122. Das ist ja auch voll fies

Zitat von Howard Brubaker
Wenn man schon so einseitig schreibt, kann man das Ganze doch einfach mal umdrehen: 1. Das Feindbild "Trump" funktioniert im Wahlkampf Das ganze Jahr über - tagein, tagaus - lässt Merkel ihre Minister oder Parteifreunde Kritisches oder Beleidigendes über Trump veröffentlichen. Selbst wenn ihr eigener Außenminister Trump als Nationalisten bezeichnet oder CDU Abgeordnete ihn mit den Anführern von Despotenstaaten vergleichen, schreitet sie nicht ein.
Ja, das ist wirklich voll fies, wenn der Außenminister Trump als Nationalisten bezeichnet, wo dieser sich selbst als stolzer Nationalist und Patriot bezeichnet. Da hat Trump allen Grund auf Merkel und Deutschland böse zu sein.

Beitrag melden
xxgreenkeeperxx 23.06.2018, 18:18
123. Emotionen sind seine Stärke

Leider wird die Diskussion um Herrn Trump in Deutschland mit viel zu viel Emotionen geführt. Darauf spekuliert er doch nur, z.B. auch mit dieser "don't care "- Aktion, denn er weiß genau Emotionen vernebeln die Sicht und verursachen Fehler. Er ist halt ein Medienprofi und weiß sich zur richtigen Zeit in Szene zu setzen. Schon aus diesem Grunde bezweifle ich ganz stark, dass er in Sachen Intelligenz Frau Merkel unterlegen sein soll. Für mich ist eher das Gegenteil zutreffend. Er festigt seine Präsidentschaft und Frau Merkels Kanzlertätigkeit endet wahrscheinlich in einem Scherbenhaufen, und das nicht nur für Deutschland, vor allem auch für Europa.

Beitrag melden
g.eliot 23.06.2018, 18:21
124. Rekordzahlen dank Ehrlichkeit von Trump!

#97 beat126
Um noch mal zu der „ehrlichen“ Politik. Noch nie habe ich erlebt, dass ein Politiker seine Anhänger so dreist angelogen hat, wie Trump des in seinem Wahlkampf tat. Dagegen sind die SPD und CDU reine Wahrheitsfanatiker.

Hatte er nicht im Wahlkampf versprochen, die (I love the)"uneducated“, die armen und vergessenen Abgehängten zu stärken? Indem er sehr überzeugend ins Mikrofon rief: "I am your voice!" Und was hat er für sie getan? Nichts!

Was hat er versprochen und nicht eingehalten:
1. Reduzierung von Medikamentenpreise: Zweimal medienwirksam angekündigt, um nach dem ersten Meeting den Pharmariesen per Dekret noch freiere Preisgestaltung zu gewähren. Nach dem zweiten Versprechen geschah gar nichts.
2. Krankenversicherung: Um sein Wahlversprechen umzusetzen: "much better and much cheaper and it's sooo easy!" fehlte Trump die Lust an der Arbeit an Details.
Er hatte NICHTS zustande bekommen. Inzwischen versucht er sogar, die Verpflichtung der Deckungsübernahme für Vorerkrankungen rückgängig zu machen. So werden Millionen kranke Menschen sich nicht mehr versichern können, allein das ist unmenschlich.

Neue Rekordzahlen in Trumps bisheriger Amtszeit:
Laut Gallup ist die Anzahl der Amerikaner, die keine Krankenversicherung haben, um 3,2 Millionen gestiegen.
Die Anzahl der Menschen, die Essensmarken beziehen, ist um 3 Millionen gestiegen.
Der Umfang der Hilfen soll von Trump auch noch gekürzt werden, sodass bedürftige Menschen nur noch standardisierte Fresspakete bekommen sollen.

Auch sollen die Arbeitssicherheitsbestimmungen seiner der Kohlekumpel gelockert worden, sodass deren Arbeit dreckiger und gefährlicher wird.
Die Mittel für die medizinische Versorgung der tödlichen Black Lung -Krankheit sind stark gekürzt worden.

Die USA waren nie ein Sozialstaat, doch Trump will noch das wenige wegnehmen.
Beispiele:
"Meals on Wheels", eine Einrichtung, um alten bzw. chronisch Kranken, Menschen mit Behinderungen die Malzeiten ins Haus zu liefern.
Die Prozesskostenhilfe. Die stört doch nur, wenn ein Immobilienhai einen Mieter durch Drohungen oder gesetzwidrige Mafia-Mittel loswerden will.
Wohnungs- und Heizungszuschüsse, Hilfen und Programme für bedürftige Kinder und Jugendliche: Überall soll gekürzt oder gestrichen werden.

Die UNO berichtet, dass Trump gezielt den Ärmsten der Armen jedes Safety-Netz abschaffen will. Noch nie soll die Lage der Armen so trostlos gewesen sei wie unter Trump. Die Kluft zwischen Arm und Reich klafft deutlich mehr auseinander.

Trump, ein wahrhaft leuchtendes Beispiel für Ehrlichkeit. :‘-(
Sie haben entweder keine Ahnung von seiner Politik or you simply don't care.

Beitrag melden
merkel123 23.06.2018, 18:21
125. Ein wichtiger Grund fehlt:

In den USA ist man sich der politischen Vergangenheit von Merkel und zB. auch Steinmeier vor 1990 sehr bewusst, da versteht der Amerikaner keinen Spass - ob Republikaner oder Demokrat. Nicht umsonst wurde Merkel ja auch unter Obama von der NSA ueberwacht...ich hoffe doch sehr, auch heute noch!

Beitrag melden
Benjowi 23.06.2018, 18:22
126. Sabotage an deutschen Interessen

Im Grunde ist die sogenannte Masterplanlösung, die der werte Herr Seehofer da propagiert überhaupt keine Lösung. Sowie er Leute an der Grenze zurückweist, wird Österreich den Brenner und alle anderen Übergänge für Migranten ebenfalls dicht machen und Herr Savini und Andere bleiben auf den unregistrierten Migranten sitzen-oder diese bewegen sich illegal nach Norden. Anschließend geht die EU endgültig aus den Fugen-zur Freude der Herren Trump und Putin. Insofern grenzt das Vorhaben der CSU, das ohnehin nur aus kurzfristigen wahltaktischen Gründen angestrebt wird, an Sabotage an deutschen Interessen. Die CSU setzt die Regierungsfähigkeit des Landes aus Parteiinteresse aufs Spiel und ist aus meiner Sicht deshalb nicht mehr als staatstragende Partei anzusehen. Was glaubt man denn in der CSU, was man Leuten wie Trump oder Putin ohne den Rückhalt der EU entgegensetzen kann? Genau-fast nichts! Und sowas indirekt anzustreben läuft auf eine Art Harakiri hinaus.
Stattdessen sollte der Herr Innenminister lieber seinen Job machen und mit Nachdruck dafür sorgen, dass nicht anerkannte Migranten ohne Bleiberecht zügig zurückgeführt werden-aber das ist wohl wieder zuviel Arbeit.

Beitrag melden
le.toubib 23.06.2018, 18:27
127. Autos sind nicht die Welt

Zitat von oldman2016
In 2017 waren immerhin noch 44.4 Prozent der Neuzulassungen Auto der "Big Three" GM, Ford und Chrysler. Die USA sind riesig. Der Anspruch der Amerikaner an ein Kraftfahrzeug sind ganz andere als in Europa. Neben den 44,4 Prozent gesellen sich noch einige Prozent an Fahrzeuge ausländischer Marken die ebenfalls in den USA gefertigt worden und die trotz schlecht ausgebildeter Arbeiter in alle Welt exportiert werden [...]
Mal abgesehen von den lediglich "umgelabelten" Daewoos, zumindest GM baut auch in Kanada Autos, unser kanadischer GM "Jimmy" hätte südlich der Grenze Chevy "Blazer" geheissen. Vom Rest weiss ich es leider nicht ...

Beitrag melden
Nikolise 23.06.2018, 18:30
128.

Jedem halbwegs vernünftigen Menschen müsste bewusst sein, dass die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel im Vergleich zu dem gegenwärtigen amerikanischen Präsidenten eine Koryphäe ist. Herr Trump ist leider nur ein ganz narzzistischer, politisch völlig substanzloser Populist wie einige andere Politiker/innen auch. Das ist anscheinend die neue Mode. Es bleibt zu hoffen, dass die deutschen Wähler/innen klug genug sind, jener nicht auf den Leim zu gehen.

Beitrag melden
ralfix 23.06.2018, 18:30
129.

Die Wirtschaftspolitik kann es doch nicht sein - Deutschland ist da gar nicht frei - das ist originäre EU-Verantwortung. Was können wir denn dafür, wenn er die TTIP-Verhandlungen abgebrochen hat. Ganz schön blöd von Trump.

Die Nato ist auch nicht mehr das Papier wert, auf dem die Beistands-Verpflichtungen stehen. Da müssen wir uns schon anders orientieren. Im Endergebnis wird der Einfluss auf Europa dahinschwinden und die USA reduzieren sich zu einer lokalen Großmacht.

Unsere Verbündeter ist unter Trump nun leider unser Feind geworden - warum auch immer. Was nützt es darüber zu sinnieren.

Beitrag melden
Seite 13 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!