Forum: Politik
US-Präsidentschaftsanwärter: Jeb Bush hält Irak-Einmarsch aus heutiger Sicht für fals
AP/dpa

"Aus heutiger Sicht hätte ich den Befehl zum Einmarsch in den Irak nicht gegeben": Jeb Bush distanziert sich von der wohl umstrittensten Entscheidung seines Bruders George W. - und nimmt damit seine eigene Aussage vom Montag zurück.

Seite 2 von 6
Der Pragmatist 14.05.2015, 22:13
10. Richtigstellung

"Aus heutiger Sicht hätte ich den Befehl zum Einmarsch in den Irak nicht gegeben", sagte Jeb Bush. Dann fuegte er noch hinzu, dass auch sein Bruder George aus heutiger Sicht nicht den Befehl zum Einmarsch gegeben haette. Diesen Satz unterdrueckt der SPIEGEL wieder einmal, wohl aus guten Gruenden. Ich habe zufaellig das Interview mit Jeb Bush gesehen und weiss genau, was er gesagt hat.

Wieder einmal typisch SPIEGEL. Die Wahrheit wird vertuscht, damit die Foristen jetzt wieder festen gegen den "boesen Bush" loslegen koennen. Klingt so etwas wie das "Neue Deutschland" der 70er jahre.

Dann kommt wieder die alte Floskel von den nicht-vorhandenen Massenvernichtungswaffen. Was sind denn nun Massenvernichtungswaffen? Es sind Waffen, die Massen vernichten. Es ist hoffetnlich den meisten Leuten bekannt, dass Sadam durch Einsatz von Giftgas ganze Doefer im Kurdistan ausgerottet hat. Wenn 5000 auf einen Schlag getoetet werden, dann darf man wohl von Massenvernichtungswaffen sprechen. Oder reichen 5000 Tote nicht aus? Muessen es mindestens 10000 sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 14.05.2015, 22:14
11.

Zitat von cromwelluk
enttäusch mich nicht. 2 x Obamaweicheierei hintereinander im Oval Office lässt die Weltlage nicht zu. Kante zeigen ist angesagt .........
Obama ein Weichwei? Wissen Sie schon, wieviele Menschen hat Obama durch Drohnen töten lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
threeways 14.05.2015, 22:16
12. Schlimm, schlimm

Sollte Jeb Bush zum Präsidenten gewählt werden, dann dürfte klar sein wie seine Präsidentschaft aussehen wird: Krieg und Isolation

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deesdrei 14.05.2015, 22:17
13. #2

@cromwelluk: "Kante zeigen ist angesagt ...." - jawoll!! Und was für eine! Endlich mal mit den ganzen Schwachmaten aufräumen - Krankenversicherung, wer bitte schön braucht denn sowas?! Na klar, und in der Ukraine endlich mal Tacheles! Kann ja nicht sein, dass Biden jr. nicht an sein zusammengerafftes Eigentum herankommt! Genau! Und endlich mal den Russen ein paar Atomraketen vor die Tür ballern! Eben mal Kante zeigen, na klar doch! Das bisschen Europa, was da mit vor die Hunde geht - sch...egal! Hauptsache, Kante! Junge, Junge - bloß gut, dass Sie nüscht zu melden haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaworu 14.05.2015, 22:22
14.

Er besitzt wohl ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit wenn er nach nur einer Woche schon "Missverstanden" wurde. So schnell fällt weder die SPD um noch ändert Merkel ihre alternativlose Meinung (Beispiel: Maut).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 14.05.2015, 22:26
15.

Zitat von bali64
Jeb Bush erwähnt die gefallenen amerikanischen Soldaten. Von den anderen Kriegstoten redet er nicht. Er sagt auch nicht, dass Amerika im Nahen Osten mit jedem Eingreifen verschlimmert hat. Hoffen wir, dass dem nächsten Präsidenten eine bessere Außenpolitik gelingt.
Mit Sicherheit nicht: sobald Wirtschaftsinteressen der USA in Gefahr sind (wobei Wirtschaftsinteressen hier nur wenige Superreiche betrifft) wird marschiert. Im Falle des Irak war es Öl und die Bushs sind nun mal Ölmagnaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lenitti 14.05.2015, 22:28
16. Ach herrje

Zitat von cromwelluk
enttäusch mich nicht. 2 x Obamaweicheierei hintereinander im Oval Office lässt die Weltlage nicht zu. Kante zeigen ist angesagt .........
Wir brauchen wirklich mehr Leute wie sie um die Welt noch weiter an den Abgrund zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zitatbot 14.05.2015, 22:33
17. Entscheidend...

Entscheidend ist nur wie er aus damaliger Sicht entschieden hätte. Denn wenn er im Amt ist, kann er auch nicht im Nachhinein entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 14.05.2015, 22:34
18. Ein weiterer Republikaner im Weissen Haus wäre ein Super-GAU für die Welt

Jeb Bush dreht sein Mäntelchen nur nach dem Wind. Er weiß sehr genau, daß die Mehrheit der Amerikaner, auch die Mehrheit der republikanischen Wähler, den Krieg als Fehler betrachten. Mit Säbelrasseln hat zur Zeit kein einziger Kandidat eine Chance, Präsident zu werden. Einer der wenigen republikanischen Politiker, die noch offen zum Kriegseinsatz stehen, ist z.B. „die Mumie“ John McCain – aber der kann es sich leisten, weil er nicht mehr kandidieren will.

Viel schlimmer ist der Gedanke an die Möglichkeit, was ein Republikaner wirklich tun würde, wenn er erst einmal zum Präsidenten gewählt werden würde. Und ich meine jeden möglichen Republikaner. Die gesamte Welt sollte inständig dafür beten, daß so etwas nicht geschehen wird. Dann knallt es nämlich richtig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 14.05.2015, 22:35
19. Ein weiterer Republikaner im Weissen Haus wäre ein Super-GAU für die Welt

Jeb Bush dreht sein Mäntelchen nur nach dem Wind. Er weiß sehr genau, daß die Mehrheit der Amerikaner, auch die Mehrheit der republikanischen Wähler, den Krieg als Fehler betrachten. Mit Säbelrasseln hat zur Zeit kein einziger Kandidat eine Chance, Präsident zu werden. Einer der wenigen republikanischen Politiker, die noch offen zum Kriegseinsatz stehen, ist z.B. „die Mumie“ John McCain – aber der kann es sich leisten, weil er nicht mehr kandidieren will.

Viel schlimmer ist der Gedanke an die Möglichkeit, was ein Republikaner wirklich tun würde, wenn er erst einmal zum Präsidenten gewählt werden würde. Und ich meine jeden möglichen Republikaner. Die gesamte Welt sollte inständig dafür beten, daß so etwas nicht geschehen wird. Dann knallt es nämlich richtig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6