Forum: Politik
US-Präsidentschaftsbewerber: Donald Trump prahlt mit Vermögen von zehn Milliarden Dol
AP/dpa

Wie reich ist Donald Trump wirklich? Der republikanische Präsidentschaftsbewerber hat sein Vermögen nun mit zehn Milliarden US-Dollar angegeben. Doch Zweifel bleiben.

Seite 7 von 8
weiß+blau 16.07.2015, 12:31
60.

Zitat von grover01
Also lieber wie gehabt Politiker die es gewöhnt sind ganz unbesorgt das Geld anderer auszugeben, und die eine gesunde Einstellung in Sachen Verschwendung haben. Nicht wie diese gierigen Unternehmer, die die Kosten gering halten, und die Dinge effizient geregelt bekommen. Wo kommen wir da hin, wenn plötzlich Flughäfen fertig werden oder keine weiteren Schulden aufgebaut werden...
Okay, Schuldenabbau, großer Pluspunkt. Meine Befürchtung ist nur, dass man nach 40 Jahren konzentriertem Geld-Anhäufen vielleicht ein bisschen das Gefühl für gesellschaftliche Realitäten und globale Zusammenhänge verloren hat. Größe Politik ist eben mehr, als Geld hin-und herzuschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsm900 16.07.2015, 12:54
61. Der Endeffket der Enteignungen

Zitat von HerrDietrich
die Leute die sagen dass das Geld besser um verteilt werden sollte. Beschäftigt euch mal mehr mit der Materie, denn das Geld das die meisten Milliardäre haben ist kein reelles Geld sondern zum Großteil virtuelles in Form von Bewertungen von Anteilen an Firmen oder Immobilien. Wie soll solches Geld um verteilt werden? Denn durch große Verkäufe sinkt der Wert und das Geld das man durch Verkäufe generieren kann verringert sich!
hiess im real untergegangenem Sozialismus ironisch
"Ruinen schaffen ohne Waffen" weil die Altbauten zerfielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsm900 16.07.2015, 12:55
62. Das stammt wohl kaum aus eigener Erfahrung

Zitat von hannac.
gebe es weniger auf dieser Welt, wenn Typen wie dieser mindestens 90 Prozent ihres Vermögens wieder in die Gesellschaft zurückgühren müssten. Kein Mensch braucht mehr als eine Milliarde zum Leben.
denn Lafontaine ist ja "nur" Millionär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demophon 16.07.2015, 13:19
63. Trump nicht unterschätzen

Zitat von Münchner MV
Die Wahl dürfte schon fast entschieden sein, nachdem sich Herr Trump wohl im Vorentscheid durchsetzen wird. Die Demokraten könnten wohl selbst mit einer Katze gegen Ihn antreten und würden gewinnen. Da werden wichtige Wählergruppen vergrault und so überzogen mit dem eigenen Vermögen geprahlt, dass man es nurnoch als abartig bezeichnen kann. Ich hatte eigentlich immer viel von Herrn Trump gehalten - als Geschäftsmann. Aber was er derzeit betreibt, lässt schon einen fast grenzenlosen Realitätsverlust vermuten.
Sie sollten nicht den Fehler begehen, Trump für dämlich zu halten oder ihm "Realitätsverlust" zu unterstellen. Er hat es auf seine Art doch geschafft, in den Umfragen bei den Republikanern ganz knapp hinter Jeb Bush zu liegen. Wenn jemand wirtschaftlich so erfolgreich ist, ein riesiges milliardenschweres Immobilienimperium aufzubauen, mehrere erfolgreiche Fernsehshows zu kreieren und dann als Präsidentschaftskandidat seiner Partei an zweiter Stelle zu stehen, muss er ein ganz scharfsinniger, intelligenter, psychologisch und ökonomisch sehr gut geschulter Mensch sein, der die Realität besser erfassen und analysieren kann als seine Wettbewerber. Das hat nichts damit zu tun, ob man seine politischen Ansichten teilt oder nicht. Wahrscheinlich glaubt er selber nicht, was er gerade politisch von sich gibt, denn in den vergangenen Jahren hatte er sich immer viel liberaler gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beetulli 16.07.2015, 13:21
64. Ich kenne Sie nicht,

Zitat von micromiller
Sie haben allesamt einen wesentlich besseren Job gemacht als die deutschen Anstreicher, Dachdecker und Politintellektuellen. Sie haben trotz aller Fehler der Welt gezeigt was Menschenwürde, Freiheit und Demokratie ist und uns die Freiheit geschenkt.
aber ich mag ihre Ironie!
- Menschenwürde, weltweit? Und ohne Ansehen von Herkunft, Hautfarbe?
- Freiheit ohne Geld?? Auch für die, die aus den Armutsländern Südamerikas und Afrikas kommen und am westlichen Wohlstand teilhaben wollen??
- Demokratie? Inklusive ein bisschen Freiheitsexport per Cruise Missile oder Predator?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Münchner MV 16.07.2015, 13:31
65.

Zitat von demophon
Sie sollten nicht den Fehler begehen, Trump für dämlich zu halten oder ihm "Realitätsverlust" zu unterstellen. Er hat es auf seine Art doch geschafft, in den Umfragen bei den Republikanern ganz knapp hinter Jeb Bush zu liegen. Wenn jemand wirtschaftlich so erfolgreich ist, ein riesiges milliardenschweres Immobilienimperium aufzubauen, mehrere erfolgreiche Fernsehshows zu kreieren und dann als Präsidentschaftskandidat seiner Partei an zweiter Stelle zu stehen, muss er ein ganz scharfsinniger, intelligenter, psychologisch und ökonomisch sehr gut geschulter Mensch sein, der die Realität besser erfassen und analysieren kann als seine Wettbewerber. Das hat nichts damit zu tun, ob man seine politischen Ansichten teilt oder nicht. Wahrscheinlich glaubt er selber nicht, was er gerade politisch von sich gibt, denn in den vergangenen Jahren hatte er sich immer viel liberaler gegeben.
Wie geschrieben und von Ihnen zitiert habe ich immer große Stücke auf ihn gehalten - als Geschäftsmann. Der Realitätsverlust bezog sich auf die von mir eingangs zitierte Aussage seines Wahlkampfterams, das, so meine Einschätzung, kaum irgendetwas von sich gibt, dass von Herrn Trump nicht ausdrücklich autorisiert ist. Hinzu kommen die Aussagen gegen die Hispanics, die ein sehr großes Wahlpotential bilden. In dieser Richtung muss er wissen, dass er im finalen Wahlkampf gegen die Demokraten verlieren wird. Wenn es eine reine PR Kampagne für ihn ist, dürfte es jedoch aufgehen. Die Vorwahlen wird er gewinnen da bin ich mir sicher und das wird ihm noch das ein oder andere Geschäft ermöglichen. So betrachtet ein vllt. einziger großer Coup. Bezogen auf das streben nach dem Amt aber sicherlich realitätsfremd, da bleib ich dabei. Ich unterschätze sojemanden aber sicherlich nicht ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 16.07.2015, 14:15
66.

Zitat von muellerthomas
Und was wollen Sie nun eigentlich aussagen? Dass ein irgendwie erfolgreicher Unternehmer auch ein guter Präsident oder allgemein Politiker ist?
Nun, Trump besitzt u.a. etliche protzige Luxus-Hotels und ein Kasino, für welches er im September 2014 Insolvenz anmeldete (Trump Taj Mahal in New Jersey). Überhaupt hat er schon vier mal Insolvenz anmelden müssen: (Trump Taj Mahal was) Trump Entertainment Resorts fourth bankruptcy. Wikipedia.

Dass diese Fälle bei den Amerikanern keine Rolle spielen und gar nicht angesprochen, finde ich eigentlich nicht schlecht. In Deutschland wäre ein Hotelier und Kasino-Besitzer, die dabei war, das vierte mal pleite zu gehen, ein völlig indiskutabler Kandidat ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 16.07.2015, 14:25
67.

Zitat von Ganzgeber
Immerhin biedert er sich nicht an und tut so, als wäre er "einer von uns". Außerdem sollte man einen Vorteil nicht unterschätzen: Jemand, der bereits auf 10 Mrd. sitzt, lässt sich nicht so leicht kaufen wie so manche/r deutsche/r Politiker/in, der/die für Geld Vorträge vor Bankern hält und dann zufällig auch jedem Bankenrettungspaket zustimmt.
Er pöbelt wie Stammtisch, damit erweckt er just den Eindruck, als ob er "volksnah" sei. Doch keiner der Kandidaten ist weniger volksnah als Donald Trump.

Die Amerikaner hatten einen Vorschlag wie ESM im Congress abgelehnt. Da muss nicht Trump kommen, um zu verstehen, dass Bankenrettung nach Art Eurozone Unsinn ist.

Da er aber erst im September für Trump Entertainment Resorts schon das vierte Mal Insolvenz beantragen musste, hofft er vielleicht, auf einem anderen Weg von einer Präsidentschaft zu profitieren. Diesem Schlitzohr kann doch keiner im Ernst vertrauen ...

Und für alle Putin-Hasser: Trump hat neulich verkündet, dass er sich vorstellen kann, sich mit Putin prima zu verstehen, Putin könnte sogar ein guter "Pal" sein (was ich natürlich besser finde als den Kalten Krieg II).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rina Maria 16.07.2015, 15:27
68. Bill Maher....

Hat Trump 5000000 us$ Angeboten für den Nachweis Fastenmonat nicht von einem Orang utang abstamme. Daraufhin hat Trump seine Geburtsurkunde an Bill maher geschickt und die 5000000 eingeklagt. Nach reiflichen überlegen und einem Blick in den Spiegel , hat Trump die Anzeige zurückgezogen, ganz blöd scheint er ja nicht zu sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mario Firesky 16.07.2015, 16:54
69. Also,

rein aus meiner Neugier heraus hätte ich den schon mal gerne so 6-12 Monate im Amt gesehen. Das wäre Satire wie sie noch keiner gesehen hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8