Forum: Politik
US-Präsidentschaftskandidat: "Dirty Harry" unterstützt Romney
AP

Prominente Schützenhilfe für Republikaner Mitt Romney: Hollywood-Legende Clint Eastwood sprach sich öffentlich für den Konservativen als nächsten US-Präsidenten aus - der Regisseur erhofft sich ein gerechteres Steuersystem.

Seite 1 von 12
Walther Kempinski 04.08.2012, 11:40
1. optional

Chuck Norris? Kid Rock? Also ich weiß nicht, ob man sich mit solchen Unterstützern nicht gleich die Kugel geben kann (oder wahlweise einen Batman-Film gucken gehen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaudistel 04.08.2012, 11:42
2. Die nächsten Antworten werden sicher diee Aufforderung

enthalten die Filme von und mit Clint Eastwood zu boykottieren - politisch korrekt müsste Mensch so handeln ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DorianH 04.08.2012, 11:44
3.

Zitat von sysop
Prominente Schützenhilfe für Republikaner Mitt Romney: Hollywood-Legende Clint Eastwood sprach sich öffentlich für den Konservativen als nächsten US-Präsidenten aus - der Regisseur erhofft sich ein gerechteres Steuersystem.
Dirty Harry glaubt also, mit Romney gäbe es ein gerechteres Steuersystem?
Na, dann viel Glück....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmi 04.08.2012, 11:48
4. Ostholz

Zitat von sysop
Prominente Schützenhilfe für Republikaner Mitt Romney: Hollywood-Legende Clint Eastwood sprach sich öffentlich für den Konservativen als nächsten US-Präsidenten aus - der Regisseur erhofft sich ein gerechteres Steuersystem.
"Harry Undercover"? Da scheint mir doch wohl einiges durcheinander zu geraten. Eastwood fordert ein gerechteres Steuersystem, "(e)ines, das Fairness bringe..."?? Sind die Konservativen denn nicht angetreten, um das bestehende (tatsächlich ungerechte) Steuersystem zurückzuschrauben auf die noch ungerechtere Zeit des letzten Bush? Oder besser, noch viel weniger Steuern für die Reichen zu fordern? Seltsam, wenn der gute Clint mal nicht ein U-Boot Obamas ist. Würde zu seinem erwähnten TV-Auftritt passen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lauterbachheiner 04.08.2012, 11:49
5. Ist es das Alter?

bisher hielt ich Eastwood für ein cleveres Kerlchen, aber wie er von einem Republikaner ein gerechteres Steuersystem erwarten kann ist mir schleierhaft. Republikaner wollen vorrangig keine Steuern zahlen und vor prozentual weniger je mehr sie scheffeln. Republikaner vertreten doch die Meinung das man mit Geldhandel errafftes Geld am wenigsten besteuern dürfe... Ach Herr Eastwood.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 04.08.2012, 11:50
6.

Zitat von sysop
Prominente Schützenhilfe für Republikaner Mitt Romney: Hollywood-Legende Clint Eastwood sprach sich öffentlich für den Konservativen als nächsten US-Präsidenten aus - der Regisseur erhofft sich ein gerechteres Steuersystem. Er hoffe, dass Romney ein angemessenes Steuersystem schaffe, sagte der 82-jährige Eastwood. Eines, das Fairness bringe und die Leute nicht gegeneinander aufbringe, weil sie sich fragten, wer Steuern zahle und wer nicht
Warum er sich das von ausgerechnet von Romney erhofft , wird wohl sein Geheimnis bleiben.
Frage:
Könnte es nicht sein, dass schon etwas zu senil ist, um noch klar denken zu können?

Oder ist das, was hier über Romney zu wissen meinen, total falsch ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santaponsa 04.08.2012, 11:55
7.

... schon sagen, was er mit einem "gerechteren Steuersystem" meint.
Wenn er damit andeutet, dass Superreiche ab 2013 mehr Steuern zahlen sollten als der normale Arbeitnehmer, hat er sich eindeutig für den falschen Kandidaten entschieden. "Sein Typ" Romney zahlt als Millionär zur Zeit weniger Steuern als ein durchschnittlicher Arbeitnehmer.
Schöne, verdrehte Neue Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wutentbrannt 04.08.2012, 11:56
8. Warum auch nicht?

Zitat von sysop
Prominente Schützenhilfe für Republikaner Mitt Romney: Hollywood-Legende Clint Eastwood sprach sich öffentlich für den Konservativen als nächsten US-Präsidenten aus - der Regisseur erhofft sich ein gerechteres Steuersystem.
Hierzulande würden ganz bestimmt auch mehr Promis die Konservativen unterstützen, wenn sie nicht zu befürchten hätten, von den Medien dafür an den Pranger gestellt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelkli 04.08.2012, 11:56
9. Bemerkenswert:

allesamt Leute von gestern und vorgestern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12